Musiklexikon

A

A heißt bei uns die sechste Stufe der diatonischen oder die zehnte der chromatischen Tonleiter, von c aus gerechnet, die von den romanischen Völkern nach der aretinischen Solmisatiou la genannt wird. Kürze, wie Bestimmtheit in der Bezeichnung jedoch scheinen unserer Benennung der Töne durch Sprachlaute in Zukunft die Allgemeinheit zu verheißen. Diesen, im Reigen der Sprachelemeute von allen Völkern der Erde zuerst angeführten Laut gebrauchten die ersten mit musikalischem Gefühl begabten Menschen, um den Ton zu bezeichnen, welchen sie als den Anfang der Tonreihe annahmen. Von Pythagoras (584-504 v. Chr.) wissen wir, dass er der griechischen Tonreihe, deren absolute Tiefe je nach der Stimme des Sängers bestimmt ward, noch einen Ton hinzufügte (προςλαμβανόμενος, der Hinzugefügte) und, die Töne mit Buchstaben bezeichnend, für diesen tiefsten (ersten) Ton A anwandte.
Später, von Guido V. Arezzo (1010-1050 n. Chr.), wurde diesem tiefsten Ton die zweite Stelle, indem er noch einen unter demselben gebrauchte, den er Γ bezeichnete. Diese Bezeichnung lehrt uns, dass man schon lange den Brauch kannte, die Oktaven mit gleichen Lauten zu benennen. Erst im 16. Jahrhundert erhielt durch Joseph Lazarino das A seine heutige Stellung. Die Anfangsstelle der Tonreihe wurde, wie erwähnt, bei den Griechen nach der Stimme des Einzelnen festgestellt, und durch diesen Brauch, da der Gesang bisher stets die Säule der Musik war, mag sich die absolute Tonhöhe des A bis ins 16. Jahrhundert wenig verändert haben, weil die bei vielen Menschen noch vorhandenen tieferen Töne den Änderern der Scala nicht als unbedingte Notwendigkeit eine Erhöhung des A gebot. Das 17. Jahrhundert jedoch, wo das Tonreich durch die Entwicklung der Instrumentalmusik sich beinahe bis an seine äußersten Grenzen erweiterte, brachte eine fast babylonische Verwirrung in die Bestimmung des ā, Kammerton, auf welchen zwei Oktaven über A gelegenen Ton man die primitive Bedeutung des A übertragen hatte. In dieser Zeit, wo hinsichtlich der Zahl wie des Umfangs der Instrumente jedes Jahrzehnt seinen reichen Tribut zollte, hatte jede Stadt, ja jeder Instrumentenfertiger seinen eigenen Kammerton und bediente sich, um denselben zu fixieren, der Stimmgabel. Zur näheren Bezeichnung der Tonhöhe der verschiedenen a jedoch brauchte man die Benennung nach dem Längenmaße der Orgelpfeifen (32. 16. 8. 4. 2. 1. ½füßig), welche Tonhöhe aber nicht absolut sein konnte, da die Orgelbauer, um Material zu sparen, mehr als alle anderen Instrumentenmacher das ā erhöhten, so dass es, unter dem besonderen Namen Chorton bekannt, als ein einen ganzen über dem Kammerton liegender Ton angenommen wurde. Erst im 18. Jahrhundert lehrte die Akustik die Tonschwingungen und das Zählen derselben mit Genauigkeit anwenden.
Nachdem jedoch der größere Völkerverkehr, außer der großen Ungleichheit des Kammertons und der daraus entspringenden Störung, die rapide Erhöhung des ā, wie folgt, gezeigt hatte:
Paris: 1788 = 409; 1821 = 431; 1833 = 434; 1852 = 449
Berlin : 1759 = 427; 1821 = 437; 1833 = 442; 1858 = 443
Petersburg: 1771 = 417; 1796 = 437; 1830 = 453; 1S57 = 460;
gab Frankreich 1858 diesem Übelstande Ausdruck und Abhilfe. Eine Ministerial-Kommission stellte nach reiflicher Erwägung der Gutachten von Musikgelehrten und Naturforschern das ā auf 437,5 Schwingungen fest. Somit ist nun nach unserem jetzigen Erkennen für alle Zeiten das Tonreich fest geordnet. Der erste Laut der Sprachelemente verlor zwar im Laufe der Zeiten die ursprüngliche Anwendung, das scheinbare Fundament des Tonbaues zu bezeichnen; jedoch nur, um bei der korrekteren Auffassung der Töne als Schwingungen, die der Seele des Menschen durch das Gehör Empfindungen zu bereiten vermögen, den Mittelpunkt zu benennen, um welchen sich das Tonall in fest normierten Bahnen bewegt. Alle Benennungen des a haben somit eine durchaus mathematische Feststellung gewonnen. Über A als den für die Tonbildung beim Gesange aus organischen und Zweckmäßigkeitsgründen vorzugsweise verwendeten Vokal s. -> Stimmbildung.

a ballata (ital.) - im Charakter der Ballata; tanzliedartig

a bassa voce (ital.) - mit leiser Stimme; leise

a battuta (ital. = im Takt) - (wieder) streng im Takt; kennzeichnet den Wiedereintritt streng taktmäßiger Gliederung nach einer im Takt freien Stelle. Syn.: misurato, a tempo

a beneplacito (ital.) - nach Belieben, frei im Vortrag; > ad libitum

a cadenza (ital.) - kadenzartig, frei zu interpretieren oder zu improvisieren

a capella (ital. früher auch a oder alla capella = nach Art der Sänger-Kapellen) - Vokalmusik ohne Instrumentalbegleitung. Der a-capella- Stil (etwa bei Palestrina) verlangt eine Setzweise, in der die Sänger ohne Instrumentalhilfe rein intonieren können. Die beste Schule dieser Schreibart bietet Fux, Gradus ad Parnassum. Eine besondere Bedeutung hatte sie im 16. Jh. durch die humanistischen Wort-Ton-Ideale

a capriccio (ital.) - in beliebigem, freiem Zeitmaß; > ad libitum

a capriccio (ital.) - nach Laune, nach Belieben; frei im Vortrag

à demi détaché (franz.) - halb abgestoßen; > détaché

a destra (ital.) - rechts, für die rechte Hand

à deux (franz.) - 1. zu zweit; doppelt besetzt. 2. in zweistimmiger Besetzung

à deux cordes (franz.) - auf zwei Saiten, zweichörig; beim Klavierspiel mit halber Verschiebung (linkes Pedal)

à deux mains (franz.) - zu zwei Händen; (Klaviermusik) zweihändig

à deux voix (franz.) - für zwei Stimmen, zweistimmig

a due (ital.) - 1. zu zweit, doppelt besetzt. 2. in zweistimmiger Besetzung

a due corde (ital.) - auf zwei Saiten, zweichörig; beim Klavierspiel mit halber Verschiebung (linkes Pedal)

a due mani (ital.) - zu zwei Händen; (Klaviermusik) zweihändig

a due voci (ital.) - für zwei Stimmen, zweistimmig

a due volte (ital.) - zweimal

à la même (franz.) - im Zeitmaß; vgl. a tempo

à la pointe de l'archet (franz.) - an der Spitze des Bogens

à l'envers (franz.) - umgekehrt, in Gegenbewegung

a libro aperto (ital.) - frei vom Blatt

à mesure (franz.) im Takt, (wieder) streng im Zeitmaß; > a battuta

a mezza corda (ital.) - auf der Mitte der Saite, auf halber Saite

a mezza voce (ital.) - mit halber Stimme; halblaut

a mezzo arco (ital.) - in der Mitte des Bogens, mit halbem Bogen

a misura (ital.) - (wieder) streng im Takt; > a battuta

a piacere, a piacimento (ital.) - nach Belieben, frei im Vortrag; > ad libitum
die Wahl des Tempos und der Vortragsweise ist freigestellt

à plaisir (franz.) - nach Belieben, frei im Vortrag; > ad libitum

a poco a poco (ital.) - nach und nach, allmählich (mit Vortragsbezeichnung)

à première vue (franz. = auf den ersten Blick) - vom Blatt

a prima vista (ital.) - vom Blatt

a primo tempo (ital.), tempo I - im ersten Zeitmaß

a punta d'arco (ital.) - mit der Spitze des Bogens

à quatre (franz.) - 1. zu viert, vierfach besetzt. 2. in vierstimmiger Besetzung

à quatre cordes (franz.) - auf vier Saiten, vierchörig

à quatre mains (franz.), à 4 ms - zu vier Händen; (Klaviermusik) vierhändig

à quatre voix (franz.) - für vier Stimmen, vierstimmig

a quattro (ital.) - 1. zu viert, vierfach besetzt. 2. in vierstimmiger Besetzung

a quattro corde (ital.) - auf vier Saiten, vierchörig

a quattro mani (ital.) - zu vier Händen; (Klaviermusik) vierhändig

a quattro voci (ital.) - für vier Stimmen, vierstimmig

a sei (ital.) - 1. zu sechst, sechsfach besetzt. 2. in sechststimmiger Besetzung

a sinistra (ital.) - links, für die linke Hand

à six (franz.) - 1. zu sechst, sechsfach besetzt. 2. in sechststimmiger Besetzung

a suo arbitrio (ital.) - nach eigenem Ermessen; > ad libitum

a suo comodo (ital.) - nach eigenem Belieben; > ad libitum

a tempo (ital.) - im Zeitmaß; nach zeitweiliger Tempoänderung (z. B. accelerando, ritardando) oder Aufhebung der strengen Taktordnung (z. B. tempo libero, tempo rubato) wieder im vorhergehenden Zeitmaß

a tempo giusto (ital.) - im angemessenen Zeitmaß

a tempo libero (ital.) - im freien Zeitmaß

a tempo ordinario (ital.) - im gewohnten Zeitmaß

a tempo primo (ital.) - im ersten (ursprünglichen) Zeitmaß

a tempo rubato (ital.) - im willkürlichen, freien Zeitmaß

a tre (ital.), a 3 - zu dritt, dreifach besetzt; in dreistimmiger Besetzung

a tre battute (ital.) - in der aus drei Takten zu einem Großtakt zusammengefaßten metrischen Einheit; > ritmo di tre battute

a tre corde (ital.) - auf drei Saiten, dreichörig; beim Klavierspiel Aufhebung der Verschiebung nach Gebrauch des linken Pedals

a tre voci (ital.) - für drei Stimmen, dreistimmig

à trois (franz.) - zu dritt, dreifach besetzt; in dreistimmiger Besetzung

à trois cordes (franz.) - auf drei Saiten, dreichörig; beim Klavierspiel Aufhebung der Verschiebung nach Gebrauch des linken Pedals

à trois voix (franz.) - für drei Stimmen, dreistimmig

à una corde (franz.) - auf einer Saite, einchörig; beim Klavierspiel mit voller Verschiebung (linkes Pedal)

a una voce (ital.) - für eine Stimme, einstimmig

à une main (franz.) - für eine Hand; (Klaviermusik) einhändig

à une voix (franz.) - für eine Stimme, einstimmig

a voce piena (ital.) - mit voller Stimme

a voce sola (ital.) - für eine (Sing-)Stimme allein, ohne Instrumentalbegleitung

à volonté (franz.) - nach Belieben, frei im Vortrag; > ad libitum

ab initio (lat.), ab inizio (ital.) - (noch einmal) vom Anfang an; > da capo

abbandóno , con (ital.) - nachlassend

abbandona(ta)mente, con abbandone (ital.) - hingebungsvoll, mit Hingabe; langsamer werdend

abbassamento di voce (ital.) - Sinkenlassen der Stimme

abbassando (ital.) - schwächer werdend; > diminuendo

abbellimenti (ital. - Verzierungen), angewandt sowohl bei improvisierten und notierten Verzierungen, als auch bei freien Ausschmückungen und speziellen Verzierungen

Abbetmeyer, Theo, deutscher Musikschriftsteller u. Konzertbegleiter * 21. Sept. 1869, Schüler von C. Mayor (Klavier), Joh. Doebber u. Rich. Metzdorff (Komposition), Rektor in Hannover.
Richard Wagner-Studien (1916, Hartmann, Hannover); Das Faust-Problem - heute (1921); Zur Errichtung einer Städt. M.bliothek in Hannover (1912 Ad. Hampe, Hann.). Chor- u. Sololieder (Manuskripte).

Abbreviaturen , Abkürzungen der Notation durch Zeichen, vor allem 1. bei mehrmaliger Wiederholung von Tönen, Tonfiguren oder Takten; 2. bei Verzierungen; 3. beim Glissando oder bei gleichartiger Fortsetzung einer Passage oder Figuration; 4. bei Oktavversetzung; > agréments

Abendroth, Hermann, deutscher Dirigent, * 19. Jan. 1883 zu Frankfurt a. M., erst Buchhändler, dann in der Musik Schüler von Ludwig Thuille (Komposition) und Anna Langenhan-Hirzel (Klavier) in München; 1903-1904 Dirigent des dortigen Orchestervereins, 1905 -1911 Kapellmeister des Vereins der Musikfreunde in Lubeck u. 1. Kapellmeister am Stadttheater, 1911 städtischer Musikdirektor in Essen, seit 1915 städtischer Musikdirektor u. Direktor des Konservatoriums zu Köln; 1918 städtischer Generalmusikdirektor, 1919 Professor - 1922 Leiter des Niederrheinischen Musikfestes, 1922/23 auch Dirigent der Sinfonie-Konzerte der Berliner Staatsoper.

Abendroth, Irene, Koloratur-Sopran, * 14. Juli 1872 zu Lemberg, trat schon mit sieben Jahren in Lemberg und Tarnopol auf, wurde dann Schülerin von Frau Professor Wilczek, debütierte 1888 in einem eigenen Konzert in Karlsbad, wo Direktor Jahn sie hörte und für die Wiener Hofoper gewann. Die Stationen ihrer Laufbahn sind: Wien 1889/90, Riga 1890/91, München 1891/94, wieder Wien 1894/99, Dresden 1899-1909. 1900 verheiratete sie sich mit Thomas Thaller, Edler von Draga; sie lebt jetzt in Weidling bei Wien. Ihr Rollengebiet erstreckte sich von der Rosine im Barbier von Sevilla bis zur Donna Anna u. Rezia.

Aber, Adolf, deutscher Musikschriftsteller, * 28. Jan. 1893 zu Apolda, studierte Musikwissenschaft in Berlin, 1913 Assistent Hermann Kretzschmars an der Berliner Universität, 1918 Musikkritiker der "Leipziger Neuen Nachrichten"
Die Pflege der Musik unter den Wettinern u. wettinischen Ernestinern . . . ( Siegel-Kistner 1921); Handbuch der Musikliteratur (Breitkopf & Härtel 1922); Die Musikinstrumente u. ihre Sprache (Berlin 1924, Dürr & Weber).

Abert, Hermann, deutscher Musikforscher, * 25. März 1871 zu Stuttgart, dort Schüler seines Vaters Johann Joseph Abert (1832-1915, lange Jahre Hofkapellmeister in Stuttgart) und des Konservatoriums; studierte erst klassische Philologie (1897 Dr. phil, in Tübingen), dann in Berlin vier Jahre lang Musikwissenschaft, habilitierte sich 1902 mit der Studie Die ästhetischen Grundsätze der mittelalterlichen Melodiebildung in Halle a. S., 1909 ordentlicher Honorarprofessor, 1908 ordentlicher Professor; 1920 Nachfolger Hugo Riemanns in Leipzig, 1923 Hermann Kretzschmars in Berlin. Seit 1925 leitet er die Denkmäler deutscher Tonkunst. Er ist einer der vielseitigsten und anregendsten deutschen Musikforscher und heute der Führer der deutschen Musikwissenschaft; seine Hauptgebiete sind die antike Musik, die Operngeschichte, besonders Mozart und Gluck.
Die Lehre vom Ethos in der griechischen Musik (1899 Breitkopf & Härtel); mehrere Beiträge über die jüngsten Funde von antiken Musikresten in Oxyrhynchos (Archiv für Musikwissenschaft I; Zeitschrift für Musikwissenschaft IV); Abschnitt über antike Musik in Adlers Handbuch der Musikgeschichte (1924); Die Musikanschauung des Mittelalters und ihre Grundlagen (1905, Niemeyer); Die dramatische Musik am Hofe Herzog Karl Eugens von Württemberg (1905, Esslingen); Nicolo Jommelli als Opemkomponist (1908, Niemeyer); Geschichte der Rob. Franz-Singakademie zu Halle (1908, Niemeyer); Johann Joseph Abert (1916, Breitkopf & Härtel); Robert Schumann (1903, 3. Auflage 1917, Berlin, Schles. Verl.-Anst.); Goethe u. die Musik (1922, J. Engelhorn); Luther und die Musik (Wittenberg 1924, Luther-Gesellschaft); endlich seine als völlig selbständige Arbeit zu wertende Umarbeitung des "Mozart" von Otto Jahn (I: 1920; II: 1921, Breitkopf & Härtel); in Vorbereitung: ein Werk über J. S. Bach; außerdem viele Studien in Zeitschriften vor allem zur Operngeschichte. Er war Herausgeber des Gluck-Jahrbuchs (1914ff., 4 Bände erschienen) und ist es eines Mozart-Jahrbuchs (seit 1923, München, Drei Masken Verlag). Herausgeber: Pergolesi, La serva padrona (Tischer & Jagenberg); Jommelli, Fetonte (Denkmäler deutscher Tonkunst 32/33); Pallavicino, La Gerusalemme liberata (Denkmäler deutscher Tonkunst 48/49); Deller u. Rudolph, Ballette (Denkmäler deutscher Tonkunst 43/44); Gluck, Nozze d'Ercole e d'Ebe (Denkmäler deutscher Tonkunst in Bayern 1914); Gluck Orfeo (Denkmäler deutscher Tonkunst in Österreich 1914).

Abraham, Otto, deutscher Musikpsychologe, * 31. Mai 1872 zu Berlin, studierte dort Medizin u. Naturwissenschaften, 1894 Dr. med., seit 1896 Assistent von Carl Stumpf am Berliner Psychologischen Institut, im Verein mit E. M. v. Hornbostel Verwalter des dortigen Phonogrammarchivs. Er schrieb eine Reihe von bedeutsamen Studien zur Musikpsychologie u. vergleichenden Musikwissenschaft

Mit E. v. Hornbostel: Tonsystem u. Musik der Japaner; Phonographierte türkische Melodien; Phonographierte indische Melodien; Phonographierte Indianermelodien aus Britisch-Columbia (Sammelband für vergleichende Musikwissenschaft I, München 1922, Drei Masken Verlag); Wahrnehmung kürzester Töne (mit L. J. Brühl, Zeitschrift für Psychologie u. Physiologie 1898); Über die maximale Geschwindigkeit von Tonfolgen (mit K. L. Schäfer, id. 1899); Über das Abklingen von Tonempfindungen (id. 1899); Studien über Unterbrechungstöne (mit K. L. Schäfer, 1900-1904 im Archiv f. d. ges. Physiologie); Das absolute Tonbewußtsein (Sammelb. d. JMG. III, 1 u. VIII, 3); Über die Harmonisierbarkeit exotischer Melodien (mit E. M. v. Hornbostel, id. VII); Formanalysen an siamesischen Orchesterstücken (Archiv für Musikwissenschaft II, 2, 1920); Ch'ao-t'ien-tze = Eine chinesische Notation und ihre Ausführungen (id. I, 4, 1919).

Abrahamsen, Erik, dänischer Musikforscher, * 9. April 1893 in Jütland, studierte 1910-13 unter Otto Mailing am Konservatorium zu Kopenhagen, 1914 Organist der Lutherkirche, studierte 1916/17 Musikwissenschaft an der Universität, 1918-21 Leiter der Musikabteilung der königlichen Bibliothek, seit 1924 Dozent für Musikwissenschaft und Musikgeschichte an der Universität Kopenhagen.

Liturgisk Musik i den danske Kirke efter Reformationen (Kopenhagen, 1919 Levin & Munksgaard); Elements romans et allemands dans le Chant grégorien et la Chanson populaire en Danemark (Kopenhagen, 1923, Haase & S.).

Abruptio [lat. das Abreißen ], in der Kompositionslehre des 17. und 18. Jh. eine musikalische Figur (ohne rhetorisches Vorbild dieses Namens), deren allgemeines Merkmal das unerwartete Abbrechen oder Zerreißen des musikalischen Kontextes ist. Im Stylus recitativus ist die A. nach Chr. Bernhard (um 1650) und J.G. Walther (1732) gegeben, wenn die Singstimme in der Quarte endet und der Baß die Kadenz allein zu Ende führt oder (nach Bernhard), wenn statt eines Verlängerungspunktes eine Pause gesetzt wird. H.Chr. Koch (1802) beschreibt sie als Abbrechen des Satzes an ungewöhnlichem Ort, z.B. wenn nach Subdominante und Dominante eine Generalpause folgt, ehe die Tonika erscheint. Die A. ist verwandt mit der > Ellipsis.

Abschiedsvorstellung - die letzte Bühnenvorstellung in der Karriere eines Darstellers

Abstrich, Aufstrich [franz. tiré, poussé; engl. downstroke, upstroke; ital. in giù, in su], beim Streichinstrumentenspiel die Richtung der Bogenbewegungvom Frosch zur Spitze (a.) und umgekehrt (Aufstrich). Bei Bogenführung mit Untergriff (Viola da gamba) werden betonte Töne und gehaltene Akkorde mit Aufstrich, bei modernen Instrumenten mit Obergriffhaltung (wie der Violine) mit A. gespielt; hier eignet sich der Aufstrich zur Ausführung der Stricharten > staccato > portato

accarezzevole (ital.) - schmeichelnd, mit liebkosendem Ausdruck

accelerando sino al(la) fine (ital.) - bis zum Schluß (allmählich) schneller werdend

accelerando, con accelerazione (ital.) - beschleunigend, (allmählich) schneller werden; mit Beschleunigung, zu schnellerem Zeitmaß übergehend. Syn.: stringendo, affrettando

accelerato (ital.) - beschleunigt

accent (frz.) Gesangsverzierung in der Barockmusik, bei der am Ende einer längeren Note der nächsthöhere Ton leicht anklingt, wie 'ein Hauch oder ein schmerzliches Anheben der Stimme' (Montéclair)

accento (ital.), Gesangsart des 17. Jahrhunderts (M. Praetorius), auch superjectio gennant. Art Nachschlag 'wenn über eine Consonanz oder Dissonanz eine Note im nächsten Intervallo drüber gesetzet wird'

accentus (lat.) = Betonung. Seit dem 16. Jahrhundert im gregorianischen Gesang und der altevangelischen Kirchenmusik Sammelbegriff für den bloß formelhaften Gesangsvortrag (accentus ecclesisastici) , der hauptsächlich das Rezitieren auf einem Ton und die Verwendung melodischer Formeln für die Akzentuierung und die syntaktische Gliederung des Textes verwendet (Lese-, Gebets-, Psalmton, Lektionen, Orationen) im Gegensatz zu den selbständigen melodischen Gebilden des concentus (Antiphonen, Responsorien, Hymnen, Sequenzen). In dem quasi parlando oder unbegleiteten recitativo wird der Großteil der Texte auf dem tonus currens (Reperkussionston, tuba, tenor) in gehobener Weise gelesen, dazu Anstieg (initium) , Mitteleinschnitt (mediatio) und Schlußabstieg (clausula finalis oder cadentia = Fall)

accent(u)ato (ital.) - betont, hervorgehoben; > marcato

acceso (ital.) - feurig

acciaccatura (ital.), Name einer Verzierung in der Orgel- und Klaviermusik des 17. und 18. Jahrhunderts. Die Untersekunde erklingt kurz gleichzeitg mit der Hauptnote, auch als Füllnote bei harpeggio-Brechungen Siehe auch: Vorschlag und Vorhalt

accidentien = Versetzungszeichen

accompagnamento (ital.), accompagnement (frz.), Begleitung durch das Generalbaßspiel

accompagnato (ital. = begleitet), abgekürzt für recitativo accompagnato - ist im Gegensatz zu der bloßen Akkordstütze des 'recitativo secco' (des 'trockenen' Erzählertons) der dramatisch-affekthafte Sprechgesang (begleitet mit in Stimmen ausgearbeitetem Instrumentalsatz) der älteren Oper, mit für dramatische Höhepunkte vorbehaltener Bewegungsschilderung; erstmals 1607 im Orfeo von Monteverdi (4. Akt); sie wird zwar in der Regel dem vollen Orchester zufallen, während beim Secco meist der bloße Continuo das Parlando unterstützt. Doch ist z. B. das 'malende' Continuospiel in Bachs Matthäus-Passion bei 'Und der Vorhang im Tempel zerriß' zweifellos ein Acc., dagegen das Rezitativ im Orfeo von Gluck trotz der 'Ausinstumentierung für Streichorchester' meist bloßes Secco. Hauptmeister großer Acc.-Monologe in der Oper des 18. Jh.s waren z. B. Händel , Hasse , Jommelli und Graun ; Cavalli benutzt ab der Mitte des 17. Jahrhunderts ausgehaltene Streicherakkorde für Schattenszenen

accoppiato (ital.) - verbunden, gebunden; > legato

accord parfait (frz.) > Dreiklang

accordando, accordante (ital.) - auf leeren Saiten der Streichinstrumente in der Art es Einstimmens

accordando, accordante (ital.) - zusammenstimmend

accordatura > scordatura

accrescendo (ital.) - stärker werdend, zunehmend an Tonstärke; > crescendo

Achron, Joseph, russischer Violinist und Komponist, * 1. Mai 1886 zu Losdseje (Gouvernement Suwalki), in Warschau erzogen, wo er bei Mechalowitsch und dann bei Lotto Geigenunterricht erhielt; 1899-1904 Schüler L. Auers am Petersburger Konservatorium, dann konzertierender Künstler, mit dem Sitz in Berlin, 1907-10 machte A. Kompositionsstudien, war 1913-16 Leiter der Violin- und Kammermusikklasse der Musikschule der ehemaligen Kaiserlich Russischen Musikgesellschaft in Charkow, 1916-18 in der russisch Armee; seit 1921 Leiter der Meisterklasse für Violine und Kammermusik des Künstlerbundes in Petersburg; 1922-24 meist in Berlin, seit 1925 in New York. Mit Gnessin, Krein, Milner u. a. strebt A. eine auf jüdischen Elementarmotiven beruhende jüdisch-nationale Kunstmusik an.

58 opera; darunter: Orchester- und Chorwerke; Chromatisches Streichquartett; 2 Sonaten für Violine und Klavier; Stücke für Violine und Klavier oder Orcherster (2 Suiten op. 21 und 22); 4 Tableaux Fantastiques = 3. Suite op. 23; Suite Bizarre op. 41; Stimmungen op. 32 und 36; Stücke für Violoncello und Klavier oder Orchester; Sinfonische Variationen für Klavier op. 39; Lieder op. 52-55; Musik zu den Blinden von Maeterlinck; zu Fartog von Waiter; zu Masltow von Scholem-Aleichem und Die Hexe von Goldfaden. - Buch: Grundlagen der Violin- und Bogentechnik (Auszug erschienen im Musikwiss. Sammelbuch des russischen Staatsverlags). - Verleger: Zimmermann; Belajew; Russischer Musikverlag; Gesellschaft für hebräische Volksmusik, Petersburg; Johansen, Petersburg; Jurgenson; Juwal, Berlin; Jibnch, Berlin; Fischer, New York; Schirmer; Universal-Edition)

act music, act tune, curtain tune (engl.), in England zur Zeit Elisabeths I., Jakobs I. musikalische Zwischenspiele in Theaterstücken. An der Universität Oxford auch anläßlich des 'act', der mündlichen Prüfung, aufgeführt. Im allgemeinen eine kurze Komposition für Soli, Chor und Orchester mit einem lateinischen Text.

Achté, Irma, s. Tervani

acuto (ital.) - spitz, scharf, schrill; auch: hoch

ad alta voce (ital.) - mit lauter Stimme; laut

ad finem (lat.) - bis zum Ende; gegen Ende zu (mit Musizieranweisung)

ad initium (lat.) - am Anfang, zu Beginn (mit Musizieranweisung)

ad libitum (ital., lat. = nach Belieben; es wird freigestellt, Abk. ad lib. oder ad libit.) - 1. frei in Zeitmaß und Vortrag; 2. in entsprechend der notierten Tonlage beliebig zu wählender Besetzung; setzt das Mitwirken einer Vokal- oder Instrumentalstimme in einem Ensemble frei; 3. ergänzende Bezeichnung für notierte, aber nicht notwendigerweise (> obligat) auszuführende Instrumental- oder Vokalstimme > rubato
Synonym: recitativo, senza misura, senza tempo, a suo arbitrio, a piacere, a capriccio, a piacimento, a bene placito

ad una corda (ital.) - auf einer Saite, einchörig; beim Klavierspiel mit voller Veschiebung (linkes Pedal)

ad una mano (ital.) - für eine Hand; (Klaviermusik) einhändig

ad una voce (ital.) - für eine Stimme; einstimmig

adaggissimo (ital.) - äußerst langsam, so langsam wie möglich

adagietto (ital. = kleines adagio) - ein wenig langsam, doch nicht ganz so langsam wie adagio ; Bezeichnung für einen kürzeren Adagio-Satz, z. B. 4. Satz der 5. Symphonie von G. Mahler , Nr. 4 der Pièces brèves für Klavier op. 84 von G. Fauré

adagio (ital. = langsam, gemächlich, auch adagissimo kommt vor)- langsames Hauptzeitmaß; langsamer als andante und schneller als largo oder lento; eine der ältesten musikalischen Tempovorschriften. Sie kam zu Beginn des 17. Jh. auf und forderte entweder ein leichtes Verlangsamen des Grundtempos im Verlauf des Vortrags oder bei den Schlußakten, oder aber den Übergang zu einer Taktart mit größeren Notenwerten. Im 18. Jh. galt A. bei den meisten Komponisten als Zeitmaß zwischen Largo u. Andante; dagegen wurde z.B. von Händel und J.S. Bach die Bez. A. für einen Satz verwendet, der langsamer ist als Largo. Überhaupt ist A. seit dem 18. Jh. auch die Bez. für einen ganzen Satz mit der Tempovorschrift A. (A.-Satz), meist im Verband zyklischer Formen: Sonate, Streichquartett, Symphonie, Konzert als Mittelsatz für die lyrische Reflexion. Der musikalische Charakter eines A.-Satzes kann mannigfaltig sein. Haydn etwa hat (besonders in den Streichquartetten) eine Vorliebe für das liedhafte Adagio cantabiel; Beethoven gestaltet seine A.-Sätze ungemein differenziert, neben dem Adagio cantabile (z.B. in der Sonate Pathétique op. 13 und in der IX. Symphonie) gibt es bei ihm Sätze u.a. mit den Bez. Adagio sostenuto (Mondscheinsonate op. 27, Nr. 1), Adagio grazioso (Klaviersonate op. 31, Nr. 1). Häufig sind Bz.en wie Adagio molto, Adagio assai, Un poco Adagio. Bei Bach begegnet auch Adagissimo.

adagio assai (ital.) - sehr langsam

adagio molto (ital.) - sehr langsam

adagio pesante (ital.) - schwer lastendes, sehr breites adagio

addolorato (ital.) - wehmütig, schmerzerfüllt

adirato (ital.) - wütend, zornerfüllt

affabile ital.) - freundlich, gefällig, angenehm

affannato (ital.) - bekümmert, betrübt

affetto (ital.) Gemütsbeweung; con affetto, affettuoso, mit warmem und freibewegtem Ausdruck (etwa zwischen > espressivo und > appassionato)

affettuoso, con affetto, affettuosamente (ital. = mit innerer Bewegung, ausdruckvoll), in heftiger Erregung, leidenschaftlich - mäßig langsam, im Zeitmaß zwischen adagio und andante; Vortragsbezeichnung seit dem Ende des 16. Jh. (G. Gastoldi, Balletti a 3 v., 1594) die den Ausdruck eines Stückes näher kennzeichnet und vor allem im Barockzeitalter verwendet wurde. Dient auch als Tempovorschrift (Mittelsatz des 5. Brandenburgischen Konzerts von J. S. Bach)

afflitto, con afflizione (ital.) - betrübt, traurig; mit Traurigkeit

affrettando (ital.) - beschleunigend, eilend; > stringendo, accelerando

affrettato, affrettoso (ital.) - beschleunigt, rasch, schneller; > piu mosso

agevole, con agevolezza (ital.) - leicht, gefällig, behende; in gefälligem Vortrag

aggiustamente (ital.) - genau im Takt

agile, agilmente, con agilità (ital.) - flink, beweglich; mit Behendigkeit

agitamente (ital.) - mit Erregung, mit unruhiger Bewegung

agitato (ital. = erregt) - bewegt, doch nicht ganz so schnell wie > presto
Vortrags-Bez., die vor allem von Beethoven (z.B. Finale der Klaviersonate op. 27 Nr. 1), Mendelssohn (Lieder ohne Worte Nr. 5, 10, 17, 21, 38 und 46) und Chopin (Études op. 25 Nr. 4; Préludes op. 28 Nr. 1, 8 und 22) verwendet wurde

agitato (ital.) - erregt, unruhig; Vortragsbezeichnung bei Beethoven (Finale der Klaviersonate op. 27 Nr. 1), Mendelssohn (Lieder ohne Worte Nr. 5, 10, 17, 21, 38 und 46) und Chopin (Études op. 25 Nr. 4; Préludes op. 28 Nr. 1, 8 und 22)

Agogik (griech. άγωγεĩν = führen) von H. Riemann 1884 geprägtes Wort für die kleinen Wellenbewegungen des Zeitmaßes und des Rhythmus beim lebendigen musikalischen Vortrag im Gegensatz zur mechanischen Starrheit des Metronoms; sie kann im Großen bei starken Affektaufladungen bis zur 'agogischen Stauung' führen, d.h. über das > ritardando bis zur echten > Fermate , im Kleinen den geradtaktigen Silbenvortrag bis zur 'agogischen Triolierung' treiben; d.h. das geringe Verlängern oder Verkürzen der eigentlich gleichlangen Silben zur Triole (bei Lully und Couperin 'pointierter Vortrag)

agréments (franz. = Verzierungen), ab 16. Jh. in der französischen Musik Name für Abbreviaturen. Mit ihnen werden Verzierungen und Variierungen einer Melodie vermerkt. Jeder Komponist hatte seine eigene Gewohnheit für die Notation, so dass der Ausführende eine gründliche Kenntnis der alten Technik besitzen sollte. Der 'Geschmack' der Zeit muss nachgefühlt werden und der Künstler muss gut improvisieren können, dies gilt besonders für Lautenspieler, denn die Komponisten dieser Musik hattten als erstes ihr ganz eigenes System der agréments . Im 17. und 18. Jh. haben Musiktheoretiker versucht, die Verzierungstechniken zu katalogisieren, konnten jedoch keine allgemeinverbindlichen Regeln aufgestellen. Sie legen jedoch Wert auf die Behauptung, dass agréments nicht nur bloße Verzierung, sondern immer Teil des musikalischen Ausdrucks sein sollten.

Aida-Trompete, eine im Triumph-Akt in Aida von Verdi verlangte Fanfarentrompete von etwa 1,5 m Länge in C, B, H und As gebaut sowie mit 1 bis 3 Ventilen versehen; im Ton durchdringend und glänzend

aigu (franz.) - spitz, scharf, schrill; auch: hoch

air (franz. = Arie, Lied, Melodie); 1) wörtlich für ein Gesangsstück, insbesondere für die knappen, tanznahen Sologesänge in der Oper bei Rameau und Lully . Neben der Dacapoform aus Italien gab es das ein- und zweiteilige Air ohne Reprise, das in der Großen Oper des 19. Jh verwendet wird. Hier unterscheidet man air de charactère, air tendre, air de bravoure usw. 2) uneigentlich in Suiten oder für sich alleinstehend, für ein nicht ausgesprochen tanzhaftes, sondern mehr melodisches Stück, meist stark verziert. Es stammt aus der Vokalmusik des 16. Jh. (seit 1571 in Frankreich als Air de cour bekannt) in den Gattungen air à danser, air à boire, air de ballet und air spirituel . Mitte des 17. Jh. kamen die Formen air en rondeau und air sérieux auf. Das air dieser Zeit ist strophisch gebaut, bestehend aus zwei kurzen Abschnitten, wobei der zweite ausdruckstärker und verzierter als der erste ist. Am Ende des 19. Jh. wies das air keine feste Form mehr auf ( Debussy )

al fine (ital.) - bis zum Schluß(-zeichen), bzw. der mit dem Wort fine  bezeichneten Stelle; > da capo al fine

al niente (ital.) - bis zum Nichts an Tonstärke nachlassend

al più presto (ital.) - so schnell als möglich

al ponticello (ital.) - Bogenführung nahe am Steg

al rigore di/del tempo (ital.) - (wieder) ganz streng im Zeitmaß; > a battuta

al riverso, al rovescio (ital.) - von rückwärts, im Krebsgang

al segno (ital.) - bis zu dem betreffenden Zeichen

alla ballata (ital.) - im Charakter der Ballata; tanzliedartig

alla breve (ital. = nach der brevis), Alla-breve-Takt - im 2/2 oder 4/2 Takt wird die halbe Note antelle der Viertelnote zur Zählzeit; eine Tempobeschleunigung bzw. -verdopplung ist damit erst seit etwa 1700 verbunden.

alla burla (ital.) - im Charakter der Burleske; burlesk

alla caccia (ital.) - im Charakter der Caccia; Jagdmusik- aber auch kanonartig

alla cadenza (ital.) - wie eine Kadenz; kadenzartig interpretieren oder improvisieren

alla camera (ital.) - im Kammerstil, kammermusikartig

alla marcia (ital.) - im Charakter eines Marsches; marschartig

alla meglio (ital.) - so gut es geht

alla mente (ital.) - aus dem Gedächtnis, aus dem Stegreif

alla misura (ital.) - (wieder) streng im Takt; > a battuta

alla polacca (ital.) - im Charakter der Polonaise

alla punta d'arco (ital.) - an der Spitze des Bogens

alla quinta (ital.) - in der Quinte, im Quintabstand

alla siciliana (ital.) - im Charakter des Siciliano; in langsam-wiegender Bewegung

alla stretta (ital.) - in strettaartig gesteigerter Bewegung; > Stretta

alla tedesca (ital.) - im Charakter des Deutschen Tanzes: ländler- oder walzerartig

alla turca (ital.) - im Stil der türk. (Janitscharen-)Musik

alla zingarese (ital.) - im Stil der Zigeunermusik

alla zoppa (ital.) - im Charakter der Zoppa; in synkopierten Rhythmen

allargando (ital.) - breiter (langsamer) werdend, meist mit gleichzeitg zunehmender Tonstärke

all-bottom sound (engl.) mit dumpfer Tongebung

allegramente (ital.) - etwas weniger lebhaft; langsamer als allegro und schneller als allegretto

allegramente (ital.) - heiter, munter

allegretto (ital.) - ein wenig lebhaft, doch nicht ganz so schnell wie allegro. Bezeichnet eine 'graziöse und leichte Bewegung' zwischen Allegro moderato und Andante con moto. A. erscheint bei Mozart oft als Tempoangabe von Menuetten: Symphonie in g-moll, KV 550; Symphonie in C-dur, KV 551; Kleine Nachtmusik, KV 525. Bei Beethoven kommt A. als Satzbez., teils mit verscheidenen Zusätzen, besondeers häufig vor, z. B. im 4. Satz der 6., im 3. Satz der 7. und im 2. Satz der 8. Symphonie (dort als 'A. scherzando').

allegrezza, con (ital.) - mit Fröhlichkeit, Heiterkeit

allegrissimo (ital.) - äußerst lebhaft; > presto

allegro (di) molto (ital.) - sehr lebhaft; > allegro vivace

allegro (ital. = heiter, lustig) lebhaftes, schnelles Hauptzeitmaß; schneller als andante und langsamer als presto . Seit dem frühen 17. Jh. Bez. für eine lebhaften Bewegung, die ursprünglich mehr die Bedeutung einer Vortrags- denn einer bestimmten Tempovorschrift hatte. Erst im 18. Jh. charakterisierte man A. im Sinne einer eindeutigen Tempobezeichnung als weniger rasch als das Presto. Eine genauere Bestimmung erfolgte oft mit den Zusätzen 'commodo', 'con moto'., 'giusto', 'moderato' usw. Gelegentlich findet sich auch der Superlativ 'allegrissimo' (z. B. bei V. Jelich, 1622, später u.a. bei M. Clementi). In zyklischen Formen (Sonate, Symphonie, Streichquartett usw.) trägt der erste Satz häufig die Bez. A., doch kann A. auch Titel eines einzelnen Stückes sein (z. B. F. Chopin, Allegro de concert, op. 46; B. Bartók, Allegro barbaro).

allegro assai (ital.) - sehr lebhaft (> allegro molto) , aber gelegentlich auch mäßig lebhaft (> allegro moderato)

allegro con brio (ital.) - feuriges, vielfach etwas schnelleres allegro

allegro giusto (ital.) - angemessen lebhaft, im normalen allegro- Zeitmaß

allegro man non tanto (ital.) - nicht ganz so lebhaft

allegro man non troppo (ital.) - nicht zu lebhaft

allegro moderato (ital.) - mäßig lebhaft

allegro vivace (ital.) - lebhaftes, sehr schnelles allegro

allentando (ital.) - nachlassend, langsamer werdend; > rallentando

all'estenuarsi (ital.) - sich erschöpfend, nachlassend an Tonstärke und Bewegung

all'improvvista (ital.) - improvisiert; aus dem Stegreif, frei im Vortrag

allonger l'archet (franz. = den Bogen verlängern) - mit breitem Bogenstrich

all'ottava (ital.); 8va (ottava alta) bzw. 8 va (ottava bassa) - in der Oktave, oktaviert; eine Oktave höher bzw. tiefer als notiert

all'unisono, unisono (ital.) - im Einklang, gleichstimmig, einstimmig; Parallelbewegung der bezeichneten Stimmen im Intervall der reinen Prime oder auch Oktave

alternieren - zwischen zwei Ausführenden (Besetzungen) bzw. Ausführungsmöglichkeiten abwechseln

altra volta (ital.) - noch einmal

alzamento di voce (ital.) - Erheben der Stimme

amabile, amabilmente, con amabilità (ital.) - liebenswürdig, lieblich; mit gefälligem Ausdruck

amarevole, con amarezza (ital.) - schmerzlich, betrübt; mit schmerzvollem Ausdruck

amoroso, amorevole, con amore (ital.) - lieblich, zart, innig; mit Liebe

ancora (ital.) - noch einmal; > da capo

andante (ital. = gehend) - ruhig gehend, mäßig bewegt; als mittleres, etwa der menschlichen Pulsgeschwindigkeit entsprechendes Hauptzeitmaß langsamer als allegro und schneller als adagio. Dem Wortsinn entsprechend ist A. als Satzbez. im 18. Jh. häufig bei solchen Stücken anzutreffen, deren rhythmische Faktur tatsächlich den Eindruck des Gehens vermittelt. Dabei kann sich das 'Schrittmaß' auf Achtel- wie auf Viertelnoten beziehen. Die Satzbez. A. wird oft durch Angaben ergänzt, die die Charakter des betreffenden Satzes näher umschreiben, z. B. Andante grazioso für den Beginn des Varitationensatzes von Mozarts Klaviersonate A-dur, KV 300i, Andante cantabile für viele langsame Sätze von Beethoven u.a. Komponisten. Der Wortsinn wird besonders deutlich in Satzbez. wie Andante ma adagio (Arie der Giunia Dalla sponda tenebrosa in Mozarts Lucio Silla) oder Andante vivace (Beethoven, Duett Odi l'aura op. 82, 5); diese Angaben verbinden keine widersprüchlichen Tempobez., sondern sind wörtlich als 'Gehend, aber langsam' bzw. 'Lebhaft gehend' zu deuten. Vgl. 'Meastoso andante' für den Trauermarsch von Beethovens Klaviersonate op. 26. Im Laufe der 19. Jh. wird A. generell Bez. für ein langsames Tempo zwischen Allegro und Adagio. A. kann auch der Titel von einzelnen Instrumentalstücken sein, die nicht Bestandteil zyklischer Formen (Symphonie, Sonate usw.) sind (z. B. Chopin, Andante spianato für Klavier und Orchester, A. Jolivet, Andante für Streichorchester).

andante con moto (ital.) - beschleunigt gehend; etwas schneller als andante

andante ma adagio (ital.) - langsam gehend; langsamer als andante

andante moderato (ital.) - mäßig gehend; etwas langsamer als andante

andante molto (ital.) - sehr ruhig gehend; etwas langsamer als andante (aber auch als schneller gedeutet)

andante sostenuto (ital.) - zurückhaltend in der Bewegung; langsamer als andante

andante vivace (ital.) - lebhaft gehend, schneller als andante

andantino (ital., Diminutiv von Andate) - ein wenig bewegt, etwas schneller (gelentlich auch langsamer) als andante; als Hauptmerkmal gilt hier der leichter akzentuierte Bewegungscharakter. Zielt ähnlich wie Andante dem Wortsinn entsprechend auf den Bewegungscharakter eines Satzes bezieht. Dabei ist unbestimmt ob A. ein schnelleres oder ein langsameres Tempo als Andante bezeichnet. A.-Sätze: Mozart , Konzertarie Io non chiedo, eterni Dei, KV 300b (A. sostenuto e cantabile), Andantino für Klavier und Orch., KV 588b, Arie des Ottavio Dalla sua pace aus Don Giovanni (A. sostenuto)

andare a tempo (ital.) - im Tempo gehen, (wieder) im ursprünglichem Zeitmaß; > a tempo

angoscioso (ital.) - ängstlich, besorgt, kummervoll

animando il tempo (ital.) - das Zeitmaß belebend, beschleunigend

animato, con anima (ital.) - belebt, lebhaft; mit lebendigem Ausdruck (oft mit Tempo- oder Intensitätssteigerung verbunden)

animoso (ital.) - mutig

aperto (ital.) - 1. offen; (wieder ohne Dämpfer). 2. nicht gedeckt; Orgelregister mit offenen Pfeifen

appasionato (ital.) - schnelles Zeitmaß zwischen allegro und presto; leidenschaftlich, mit Hingabe. Der Ausdruck wurde berühmt durch Beethovens Sonata appassionata für Klavier op. 57, stammt in diesem Fall aber nicht vom Komponisten selbst, sondern von seinem Hamburger Verleger Cranz. Beethoven hat aber selbst diese Bez. in den Sontaten für Klavier op. 106 (3. Satz Adagio sostenuto. Appassionato e con molto sentimento) und op. 111 (schneller Teil des 1. Satzes Allegro con brio ed appassionato) benutzt. Sie erscheint später auch besonders in Werken romantischer Komponisten (z. B. bei Schumann im Allegro appassionato des Concertstücks für Klavier und Orchester op. 92).

appena (ital.) - kaum (mit Vortragsbezeichnung)

appoggiato (ital.) - getragen, gehalten, > portato

arbitrario, a suo arbitrio (ital.) - willkürlich, nach eigenem Ermessen; > ad libitum

arcato (ital.) - gestrichen, mit dem Bogen; > arco

archeggiare (ital.) - mit dem Bogen über die Saiten streichen

arco (ital. = Streichbogen) - (wieder) mit dem Bogen streichen; Kurzform für coll'arco

arco allungato (ital.) - mit breitem Bogenstrich

arco saltato (ital.) - mit Springbogen (Strichart)

ardente (ital.) - feurig, glutvoll

ardito, aditamente (ital.) - kühn, verwegen, frisch

arioso (ital.) - gesangvoll, arien- oder liedhaft

armonioso (ital.) - wohlklingend

arpeggiando (ital.) - harfenartig auszuführen, arpeggieren; d. h. in gebrochenen Akkorden spielen

articolando, articolato (ital.) - artikuliert, deutlich gegliedert

artificiel, artificielle (franz.) - gekünstelt, künstlich; aber auch: kunstgerecht

assai (ital.) - sehr, ziemlich; verschärft die voranstehende Tempobezeichnung (z. B. allegro assai = sehr lebhaft)

assieme (ital.) - zusammen

assoluto (ital.) - absolut, uneingeschränkt

at the centre (engl.) - in der Mitte (z. B. des Trommelfells) anschlagen

at the middle (engl.) - halb zur Mitte hin (z. B. des Trommelfells) anschlagen

at the rim (engl.) - am Rande (z. B. des Trommelfells oder Beckens) anschlagen

attacca (ital. = knüpfe an!, falle ein!, hänge an!) - unmittelbar anschließen; gleich weitermusizieren
Spielvorschrift, z. B. am Ende eines Satzes, ohne längere Pause sofort weiterzuspielen. Sie findet sich u.a. am Ende des 3. Satzes der 5. Sinfonie von Beethoven und in seiner Klaviersonate op. 57  am Ende des Andate. Gleichbedeutend ist a. subito (= schließe sofort an) oder a. subito ilseguente (= schließe das folgende sofort an).

attacca subito (ital.) - sofort anschließen; ohne jede Pause sofort weitermusizieren

attacca subito il seguente (ital.) - das Folgende sofort anschließen

au chevalet (franz.) - Bogenführung nahe am Steg; > sul ponticello

au talon (franz.) - am Frosch

audace (ital.) - kühn, verwegen, frech

avanti (ital.) - vorher, voran; vorwärts!, weiter! (mit Musizieranweisung)

avec la pointe de l'archet (franz.) - mit der Spitze des Bogens

avvivando (ital.) - belebend, aufhellend


B

badare a ... (ital.) - achtgeben auf ...

baisser (franz.) - herunterlassen, sinkenlassen, erniedrigen

baisser la corde (franz.) - die Saite herunterstimmen

balbettando (ital.) - stotternd

ballabile (ital.) - tanzartig, tänzerisch

barbaro (ital.) - wild, barbarisch

bassa ottava, bassa 8 va (ital.) - eine Oktave tiefer als notiert

bassa sedicesima, bassa 16 ma (ital.) - zwei Oktaven tiefer als notiert

battere (ital.) - schlagen

battere il tamburo (ital.) - die Trommel schlagen

battre (franz.) - schlagen

battre la caisse (franz.) - die Trommel schlagen

battuto (ital.) - geschlagen; dazu > col legno battuto

bellicoso, bellicosamente (ital.) - kriegerisch, streitbar

bémoliser (franz.), bemollar (ital.) - um einen Halbton tiefer setzen, erniedrigen

ben legato (ital.) - gut gebunden; besonders intensives > legato

ben marcato (ital.) - gut markiert, deutlich hervorgehoben; > marcato

ben misurato (ital.) - gut im Takt, streng rhythmisch; > misurato

ben tenuto (ital.) - gut ausgehalten; > tenuto

beneplacito, a (ital.) - nach Belieben, frei im Vortrag; > ad libitum

binden - eine Reihe von Tönen ohne merkliche Pause aufeinander folgen lassen; > legato musizieren

bis (lat.) - zweimal

bisbigliando (ital. = flüsternd), bisbigliato - rasches und sanftes Wiederholen eines Akkordes oder Einzeltones; besonderer Tremoloeffekt beim Harfenspiel

bizzaro (ital.) - wunderlich, seltsam

blow (engl.) - blasen

blue (engl./amerik.) - trüb, schwermütig

bocca chiusa (ital.) - mit Brummstimme; wortloses Singen mit geschlossenem Mund

bouche fermée (franz.) - mit Brummstimme; wortloses Singen mit geschlossenem Mund

bouché, bouché sons (franz.) - 1. gestopft (bei Hörnern u. a. Blechblasinstrumenten), gesopte Töne. 2. gedeckt (bei Orgelpfeifen)

bout de l'archet, avec le bout de l'archet (franz.) - mit der Spitze des Bogens

brillo (ital.) - fröhlich, heiter

brioso, con brio (ital.) - feurig, temperamentvoll, schwungvoll, munter; mit Feuer, voller Schwung, voller Munterkeit

brusco, brusamente (ital.) - rauh, schroff, herb

buffoneggiando, buffonesco (ital.) - komisch, närrisch, possenhaft; buffonesk

buffonesk - komisch, närrisch, possenhaft


C

calando, calante (ital. = sinken) - abnehmend, nachlassend an Tonstärke und Bewegung; > morendo, smorzando

caldamente (ital.) - mit Wärme, mit großer Ausdruckskraft

calmado, camato (ital.) - sich beruhigend; beruhigt, ruhig

calmo (ital.) - ruhig

caloroso, con calore (ital.) - warm; mit Wärme

camminando (ital.) - gehend, vorangehend, vorandrängend

cancricans (lat.), cancrizans - im Krebsgang, rückwärts gehend

cancrizat (lat.) - krebsartig, d. h. die Stimme ist von rückwärts zu lesen; z. B. beim Krebskanon

cantabile (ital.) - sanglich, gesangvoll

cantando (ital.) - singend

cantante (ital.) - singend

canticchiando (ital.) - trillernd, (vor sich hin) trällernd

capriccioso (ital.) - launisch; launenhaft, eigenwillig

carezzando, carezzevole (ital.) - einschmeichelnd, zärtlich, liebkosend

cédez (franz.) - nachlassen, (im Tempo= vermindern

cédez un peu (franz.) - ein wenig nachlassen

celere, celeramente, con celerità (ital.) - schnell, geschwind; mit Geschwindigkeit

chantant (franz.) - singend, sanglich, melodisch

chiara voce (ital.) - mit klarer, heller Stimme

chiaro, chiaramente, con chiarezza (ital.) - klar, hell; mit Deutlichkeit

chiassoso (ital.) - lärmend

chiuso (ital.) - 1. gestopft (bei Hörnern u. a. Blechblasinstr.). 2. gedeckt (bei Orgelpfeifen)

clap hands (engl.) - in die Hände klatschen

coi sordini (ital.) - mit Dämpfer

col canto (ital.) - mit der Melodiestimme, im Zeitmaß der Solostimme begleiten

col legno (ital. = mit dem Holz), col legno dell'arco - beim Streichinstrumentenspiel sind die Saiten mit der Bogenstange zu schlagen (c. l. battuto) oder zu streichen (c. l. tratto)

colla destra (ital.) - mit der rechten Hand

colla parte (ital.) - mit der Hauptstimme; die bezeichneten (Begleit-)Stimmen haben sich dem freien Vortrag der Solostimme(n) anzupassen

colla punta dell'arco (ital.) - mit der Spitze des Bogens

colla sinistra (ital.) - mit der linken Hand

colla voce (ital.) - mit der Stimme; die bezeichneten Instrumentalstimmen spielen die Vokalstimme notengetreu mit; > colla parte

coll'arco (ital.) - (wieder) mit dem Bogen streichen

coll'ottava (ital.), coll'8va - mit der Oktave, in Oktavparallelen; oktaviert

colorato, con colore (ital.) - farbig, mit Farbe

colorato, con colore (ital.) - koloriert

colpo d'arco (ital.) - beim Streichinstrumentenspiel das Schlagen mit dem Bogen; > col legno battuto

colpo di chiave (ital.) - beim (Holz-)Blasinstrumentenspiel das Anschlagen der Klappe

com(m)odo (ital.) - bequem, gemächlich, gemütlich

coma stà (ital.) - wie es dasteht, d. h. ohne freie Verzierungen

come (di) sopra (ital.) - wie oben; entsprechend der vorher gegebenen Anweisung

come da lontano (ital.) - wie von ferne

come prima (ital.) - wie zuerst, wie zu Anfang, wie vorher

come prima volta (ital.) - wie das erstemal

come un inno (ital.) - wie eine Hymne, hymnisch

commosso (ital.) - (innerlich) bewegt, gerührt

con alcuna licenza (ital.) - 1. mit einiger Freiheit. 2. in von der strengen Regel abweichender Satztechnik; > licenza

con amore (ital.) - mit LIebe; zart, innig

con anima (ital. = mit Seele) - mit lebendigem Ausdruck; oft mit Tempo- und Intensitätssteigerungen verbunden

con bravura (ital.) - mit Bravour, virtuos

con brio (ital.) - mit Feuer, voller Schwung, voller Munterkeit

con corde (ital.) - mit aufliegenden, gespannten Schnarrsaiten

con forza (ital.) - mit Kraft

con fuoco (ital.) - mit Feuer; im sehr schnellen Zeitmaß

con grazia (ital.) - mit Anmut

con impeto (ital.) - mit Ungestüm

con licenza (ital.) - mit Freiheit, frei im Vortrag

con moto (ital.) - mit Bewegung, belebt

con passione (ital.) - mit Leidenschaft

con pietà (ital.) - mit Andacht, fromm

con sentimento (ital.) - mit Empfindung, gefühlvoll

con somma bravura (ital.) - mit höchster Geläufigkeit

con somma forza (ital.) - mit äußerster Stärke

con sordino (ital.) - mit Dämpfer, gedämpft

con spirito (ital.) - mit Geist; geistovll, spritzig

con tenerezza (ital.) - mit Zartheit, zart

concertant (franz.) - konzertierend, solistisch hervortretend

concertato (ital.) - konzertierend

concitato (ital.) - erregt, unruhig bewegt; > agitato

contano (ital. = sie zählen) - in Partituren (und Stimmen) Hinweis für die von den zeitweilig pausierenden und daher vorübergehend nicht notierten Stimmen bis zum nächsten Einsatz durchzuzählenden Pausentakte

contemplativo (ital.) - beschaulich, besinnlich

contr'arco (ital.) - mit verkehrtem Bogenstrich, d. h. die üblicherweise mit Abstrich zu spielenden Noten sind mit Aufstrich auszuführen und umgekehrt

contrarium, per motum contrarium (lat.) - in Gegenbewegung; Umkehrung des Themas z. B. in Kanon und Fuge

coperto (ital.) - bedeckt, d. h. mit teilweise abgedeckter Membran; z. B. timpano coperto = durch Tuch, Leder, Filz oder die Finger der Hand zum Teil gedämpfte Pauke

coralmente (ital.) - choraliter, choralmäßig

corda vuota (ital.) - beim Streichinstrumentenspiel die leere Saite

corde à jour, corde à vide (franz.) - beim Streichinstrumentenspiel die leere Saite

corno aperto (ital.) - offenes, d. h. ungestopftes Horn

coro pieno (ital.) - voller Chor, Gesamtchor

coro spezzato (ital.) - geteilter Chor

coupé (franz.) - abgestoßen; > staccato

cuivré, cuivrée (franz.) - geschmettert, schmetternd

cullando (ital.) - wiegend

cupo (ital.) - dumpf, hohl


D

da capo (sin') al fine (ital.) - noch einaml vom Anfang an bis zum Schluß(-zeichen) bzw. der mit dem Wort fine bezeichneten Stelle

da capo al segno (ital.) - noch einmal vom Anfang an bis zum Zeichen

da capo (ital. = vom Kopf an) - noch einmal vom Anfang an, zumeist bis zu der mit dem Wort fine oder einer Fermate bezeichneten Stelle

dal segno al fine (ital.) - vom Zeichen an wiederholen bis zum Schluß(-zeichen) bzw. der mit dem Wort fine bezeichneten Stelle

dal segno (ital.) - vom Zeichen an wiederholen, zumeist bis zu der mit dem Wort fine oder einer Fermate bezeichneten Stelle

damp (engl.) abdämpfen (bei Schlaginstrumenten)

debile, debole (ital.) - schwächlich, schwach

décidé (franz.) - entschieden, entschlossen

decisamente, deciso (ital.) - entschieden, entschlossen

declamando (ital.) - mehr gesprochen als gesungen; mit ausdrucksvollem, dem Wortakzent folgenden Vortrag

decrescendo (ital.) - schwächer werdend, abnehmend an Tonstärke; > diminuendo

deficiendo, deficiente (ital. = mangelnd) - abnehmend, nachlassend an Tonstärke und Bewegung; > morendo

deliberato (ital.) - entschlossen

delicato, delicatamente, con delicatezza (ital.) - zart, feinfühlig, mit Zartgefühl

delirante (ital.) - wahnsinnig, rasend

delizioso, deliziosamente, con delizia (ital.) - köstlich, entzückend; mit Vergnügen

démancher (franz. manche = Griffbrett) - übergreifen; d. h. 1) beim Streichinstrumentenspiel die Lage wechseln. 2. beim Klavierspiel die Hände kreuzen

desideroso, con desiderio (ital.) - sehnsüchtig, verlangend; mit Verlangen

desolato (ital.) - trostlos, verzweifelt, tief betrübt

desto (ital.) - hellwach, mit aufsteigernder Lebendigkeit

destra, a (mano) destra (ital.) - rechte Hand, rechts

destro (ital.) - gewandt, flink, geschickt

détaché (franz. = abgesetzt) - abgesetzt, getrennt; Strichart, bei der jede Note in deutlich abgesetzem Wechsel von Ab- und Austrich mit kräftigem Strich in der oberen Bogenhälfte auszuführen ist

détaché sec (franz.) - (trockenes) détaché mit kurzem Bogenstrich; staccato

determinato (ital.) - bestimmt, entschlossen

devoto, con devozione (ital.) - andächtig, ergeben, achtungsvoll; mit Andacht

dextra (lat.) - rechte Hand, rechts

di molto (ital.) - sehr, viel (mit Vortragsbezeichnung); z. B. allegro (di) molto

di nuovo (ital.) - von neuem

dietro (ital.) - hinter, hinten

diligente, con diligenza (ital.) - fleißig, eifrig, sorgfältig; mit Fleiß

diluendo (ital.) - sich auflösend, erlöschend; > diminuendo bis zur Grenze der Hörbarkeit, Vgl. estinguendo

dilungando (ital.) - verlängernd, verzögernd, d. h. allmählich langsamer werdend; > rallentando

diminuendo (ital. = nachlassend) - schwächer werdend, abnehmend an Tonstärke; > decrescendo

dionysisch (ital.) - ausschweifend, ekstatisch, wild, wie im Rausch

discordato (ital.) - verstimmt; von der normalen Stimmung abweichend

disinvolto (ital.) - ungezwungen, frei

disperato (ital.) - verzweifelt

distinto, distintamente (ital.) - deutlich, klar, unterschieden, hervorgehoben

divertito (ital.) - vergnügt, belustigt, amüsiert

divisi (ital.), divisés (franz.) - geteilt; beim Streichinstrumentenspiel sind die bezeichneten mehrstimmigen Stellen nicht in Doppelgriffen, sondern auf mehrere Spieler verteilt (zwei- und mehrstimmig) auszuführen

dolce, dolcemente, con dolcezza (ital. = süß) - sanft, weich, zart, lieblich; mit Anmut

dolente, dolendo (ital.) - schmerzvoll, traurig, klagend

dolicissimo (ital.) - äußerst sanft, besonders zart

doloroso, con dolore (ital.) - schmerzvoll, traurig, betrübt; voller Schmerz

drammatico (ital.) - dramatisch

dritta, a dritta (ital.) - rechte Hand, rechts

droite, main droite (franz.) - rechte Hand, rechts

due volte (ital.) - zweimal

duolo, con (ital.) - voller Schmerz; > con dolore

duramente, con durezza (ital.) - hart, herb, schroff; mit Härte

duro (ital.) - hart, herb


eccessivo (ital.) - übermäßig, übertrieben, außerordentlich (mit Vortragsbezeichnung)

eccitato, con eccitazioen (ital.) - erregt, gereizt; mit Erregung

effettuoso, con effetto (ital.) - wirkungsvoll, effektvoll; mit Wirkung

elegante, con eleganza (ital.) - fein, anmutig, geschmackvoll, elegant; mit Eleganz

elegiaco (ital.) - klagend, wehmütig, elegisch

elevato (ital.) - erhaben, erhöht

emozionante, con emozione (ital.) - gemütserregend, spannend; mit innerer Bewegung

energico, con energia (ital.) - energisch, entschieden, machdrücklich, kräftig; mit Kraft, mit Entschiedenheit

enfatico, con enfasi (ital.) - nachdrücklich, betont, emphatisch; mit Nachdruck

entusiastico, entusiasmato (ital.) - begeistert, mitgerissen, enthusiasmiert

equilibrato (ital.) - ausgeglichen, ruhig, maßvoll

eroico (ital.) - heldenmütig, heldenhaft, heldisch; heroisch

esagitato (ital.) - sehr unruhig, sehr aufgeregt

esaltato, con esaltazione (ital.) - aufgeregt, überspannt, überschwenglich, begeistert, exaltiert; mit Überschwang

espansivo (ital.) - (sich) ausdehnend, spannkräftig; expansiv

espirando (ital. = ausatmend) - verhauchend; > diminuendo bis zur Grenze der Hörbarkeit; > estinguendo

espressivo, con espressione (ital.) - ausdrucksvoll, markant; mit Ausdruck

estinguendo (ital.) - erlöschend; > diminuendo bis zur Grenze der Hörbarkeit

eufonico (ital.) - wohlklingend

exalté, exaltée (franz.) - aufgeregt

expressif (franz.), expressive (franz., engl.) - ausdrucksvoll, nachdrücklich


facile (ital., franz.) -  leicht, ungezwungen

facilemente, à facilité (franz.) - leicht, ungezwungen; mit Leichtigkeit

facilmente, con facilità (ital.) - leicht, ungezwungen; mit Leichtigkeit

fade out (engl.) - verklingen, immer schwächer werden

fanatico (ital.) - schwärmerisch, hartnäckig; fanatisch

fantastico (ital.), fantàstique (franz.) - fantastisch

fastoso (ital.) - prunkhaft, prächtig

fermamente (ital.) - fest, entschieden, mit Hartnäckigkeit

fermo, con fermezza (ital.) - fest, entschlossen; mit Festigkeit, mit Ausdauer

feroce (ital.) - wild, unbändig, ungestüm

fervido, fervente (ital.) - glühend, inbrünstig, eifrig

festivo, festoso (ital.) - festlich, feierlich, freudig

fiacco (ital.) - matt, schlapp, schwach, träge

fiero, fieramente, con fierezza (ital.) - wild, heftig, stolz; mit Wildheit, mit Stolz

fioco, con fiochezza (ital.) - schwach, matt, heiser; mit Heiserkeit

flebile (ital.) - kläglich, wehmütig

flessibile (ital.) - geschmeidig, biegsam

focoso (ital.) - feurig; > fuocoso

forte (ital.) f - stark, laut, kräftig

forte possibile (ital.) - so stark als möglich, so laut als möglich; > fortissimo possibile

fortefortissimo (ital.) fff - äußerst stark, äußerst laut

fortepianissimo (ital.) fpp - > fortepiano (Steigerung)

fortepiano (ital.) fp - stark hervorgehoben und danach sofort wieder leise; für die Steigerung steht fortissimopiano (ffp), fortepianissimo (fpp) bzw. fortissimopianissimo (ffpp)

fortissimo (ital.) ff - sehr stark, sehr laut

fortissimo possibile (ital.) ffff oder fffff - so stark als möglich, so laut als möglich

fortissimopiano, fortissimopianissimo (ital.) ffp bzw. ffpp - > fortepiano (Steigerung)

fortississimo (ital.) - > fortefortissimo

freddo (ital.) - kalt, gleichgültig, unfreundlich

fresco (ital.) - frisch, lebhaft, munter

frettando, con fretta (ital.) - eilend, hastend; in Eile, mit Hast; > presto

frettoloso (ital.) - eilig, hastig

frivolo (ital.) - leichtfertig, tändelnd, frivol

fuggevole, fuggitivo (ital.) - flüchtig, vergänglich

fulminante (ital.) - blitzend, zündend, großartig, niederschmetternd

funebre (ital.), funèbre (franz.) - trauervoll, traurig, Trauer; z. B. marcia funebre

fuocoso, con fuoco (ital.) - feurig; mit Feuer

furia, con (ital.) - mit Raserei, voller Wut; mit Eile

furioso (ital.) - rasend, wild, wütend

furore, con (ital.) - mit Raserei, voller Wut; mit Begeisterung; > far furore


gagliardo (ital. = rüstig) - kräftig, stark, draufgängerisch, rasch

gaiamente (ital.) - fröhlich, heiter, lustig

gaily (engl.) - lustig, munter, lebhaft

gaîment, gaiement (franz.) - fröhlich, heiter, lustig

gaio (ital.) - fröhlich, heiter, lustig

galante (ital.), galant (franz.) - gefällig, geschmackvoll, artig; galant

garbato (ital.), con garbo - anmutig, liebenswürdig; mit Anmut

gay (engl.) - lustig, munter, lebhaft; frech

generoso (ital.) - edel, großmütig, generös

gentile (ital.), con gentilezza - edel, liebenswürdig, anmutig; voller Anmut

giocondo, giocondoso, giocondamente (ital.) - fröhlich, heiter, lustig

giocoso, giocosamente (ital.) - heiter, spaßhaft, scherzhaft, lustig

gioioso (ital.) - fröhlich, freudig, lustig

gioviale (ital.) - heiter, munter, aufgeräumt; jovial

giubilante, giubiloso (ital.) - jubelnd, frohlockend

giusto (ital. = gerecht) - richtig, angemessen, passend, genau

glorioso (ital.) - glanzvoll, rumreich; verklärt

gonfiato (ital.) - geschwollen, aufgeblasen

gracieux (franz.) - anmutig, lieblich; graziös

gracile (ital., franz.) - schwach, zart; grazil

gradevole, gradito (ital.) - angenehm, gefällig

grandezza, con (ital.) - mit Größe, mit Würde

grandioso, con grandiosità (ital.) - großartig, erhaben; mit Großartigkeit

gravità, con  (ital.) - mit Gewicht, mit Ernst, mit Würde

grazioso, graziosamente, con grazia (ital.) - anmutig, lieblich, graziös; mit Anmut

guerriero, guerresco (ital.) - kriegerisch

gustosamente, gustoso (ital.) - geschmackvoll, mit Lust


H

hard (engl.) - hart

heroïque (franz.) - heldenhaft, heldisch; heroisch

heroisch (ital. eroico ) - heldenhaft, heldisch



I

il più (ital.) - am meisten (mit Vortragsbezeichnung

il più forte (ital.) - fffff: am stärksten; > fortissimo possibile

illustre (ital.) - erhaben, glänzend

impaziente, impazientemente (ital.) - ungeduldig

imperioso (ital.) - gebieterisch, herrisch

impetuoso, con impeto (ital.) - ungestüm, stürmisch, heftig; mit Ungestüm, mit Schwung

imponente (ital.) - großartig, eindrucksvoll; imposant

incalzando, incalzante (ital.) - drängend, allmählich schneller werdend; > stringendo

incantevole (ital.) - bezaubernd, entzückend, wunderschön

indeciso (ital.) - unentschieden, unentschlossen, unbestimmt in Rhythmus und Zeitmaß

indifferente (ital.) - gleichgültig, unterschiedslos

indolente (ital.) - träge, lässig

indugiando (ital.) - verzögernd; > ritardanod

infantile (ital.) - kindlich

infernale (ital.) - höllisch, teuflisch

ingegnoso (ital.) - geistreich, erfinderisch; schlau

ingenuo (ital.) - naiv, unbefangen, harmlos

innocente (ital.) - unschuldig, harmlos, ungekünstelt

inquieto (ital.) - unruih, beunruhig, beängstigt, aufgeregt

insensibile (ital.) - empfindungslos, gefühllos; unmerklich

insistendo, insistente (ital.) - beharrlich, hartnäckig, dringlich

insolente (ital.) - frech, unverschämt, grob

instabile (ital.) - unbeständig, veränderlich

instante (ital.) - drängend, allmählich schneller werdend; > stringendo

intensivo, intenso (ital.) - heftig, eindringlich; intensiv

intimamente, intimo (ital.) - innig, vertraut

intrepido, con intrepidezza (ital.) - unerschrocken; mit Unerschrockenheit

iocosus (ital.) - scherzhaft, spaßhaft

irato, con ira (ital.) - zornig, zornentbrannt; voller Zorn

iroso (ital.) - jähzornig

irregolare (ital.) - unregelmäßig

irrequieto (ital.) - ruhelos, unruhig, aufgeregt, lebhaft

irresoluto (ital.) - unentschlossen, schwankend in Rhythmus und Zeitmaß

irrompente (ital.) - ungestüm

ispirato (ital.) - verzückt; inspiriert

isterico (ital.) - hysterisch, nervös



J

jocosus (lat.) - lustig, scherzhaft


K

konzertant - solistisch hervortretend

konzertierend - solistisch hervortretend



L

lacrimoso, lacrimando (ital. = tränenreich) - weinend, wehklagend

lamentoso, lamentabile (ital.) - wehklagend, jammernd

languendo, languente, languido (ital.) - schmachtend, stockend; schwach, kraftlos

largamente (ital.) - breit, gewichtig

largando, slargando (ital.) - breiter (langsamer) werdend, meist mit gleichzeitg zunehmender Tonstärke, > allargando

larghetto (ital.) - 1. etwas breit, doch nicht ganz so langsam wie > largo. 2. weniger breit und gewichtig als > largo

larghissimo (ital.) - 1. äußerst langsam; langsamer als > largo. 2. sehr breit, sehr gewichtig

larghissimo sostenuto (ital.) - 1. im denkbar langsamsten Zeitmaß; langsamer als > larghissimo. 2. äußerst breit, äußerst gewichtig

largo (di) molto (ital.) - sehr breit; > larghissimo

largo (ital. = breit, weit) - 1. seit Mitte des 18. Jh. sehr langsamer Hauptzeitmaß; langsamer als > adagio oder > lento. 2. breit, gewichtig

largo assai (ital.) - sehr breit; > larghissimo

largo ma non troppo (ital.) - nicht zu breit

largo un poco (ital.) - ein wenig breit; > larghetto

larmoyant (franz.) - weinerlich, rührselig

legato, ligato (ital.) -gebunden, angeschleift; die Töne sind ohne abzusetzen in pausenloser Folge aneinander gebunden zu musizieren

leggero, con leggerezza (ital.) - leicht, ungezwungen, leger; mit Leichtigkeit

leggiadro, con leggiadria (ital.) - leicht, anmutig; voller Anmut

leggiero, leggieramente (ital.) - 1. leicht, ungewzungen, leger. 2. mit leichtem, perlendem Anschlag, etwa zwischen legato und staccato

lene (ital.) - sant, weich; angenehm

lentamente (ital.) - ziemlich langsam

lentando (ital.) - zögernd, schleppend, langsamer werdend

lentemente (franz.) - langsam

lento (ital. = langsam, träge) - langsames Hauptzeitmaß; langsamer als > adagio und schneller als > largo

lento assai (ital.), lento di molto - sehr langsam

lento ma non troppo (ital.) - nicht zu langsam

lento moderato (ital.) - mäßig langsam

lepido (ital.) - scherzhaft, spaßhaft

lesto (ital.) - flink, rasch, munter; leicht

levate i sordini (ital.) - Dämpfer wegnehmen

lezioso (ital.) - geziert, affektiert

liberamente (ital.) -frei, ungezwungen, unbehindert; frei im Vortrag

libero (ital.) - frei, ungezwungen, unbehindert; frei im Vortrag

lift (engl. = heben) - beim Blasinstrumentenspiel ist der Ton zunächst tief anzusetzen und dann auf die angegebene Tonhöhe heraufzusetzen

lightly (engl.) - leicht, heiter

limpido, con limpidezza (ital.) - durchsichtig, klar; voller Klarheit

lirico (ital.) - lyrisch

liscio (ital. = glatt) - einfach, rein; unverziert

l'istesso tempo (ital.) - dasselbe Zeitmaß, im gleichen Zeitmaß

lively (engll.) - lebhaft, munter; > vivace

lo stesso tempo (ital.) - dasselbe Zeitmaß, im gleichen Zeitmaß

loco, ad locum (lat. = an seinem Platz), al luogo (ital.) - (wieder) am richtigen Orte, d. h. Aufhebung der vorausgegangenen Oktavierung; beim Streichinstrumentenspiel wieder die gewöhnliche(n) Lage(n)

lontano (ital.) - (wie von) fern; weit, entfernt

louré (franz.) - geschleift, gebunden; dabei ist speziell von zwei gleichwertigen Noten die erste in Tondauer und -stärke (ohne direkte Punktierung) leicht herhorzuheben, die einer punktierten Note folgende dagegen anzubinden

low (engl.) - leise, tief

lucciante, lucente (ital.) - leuchtend, glänzend

lugubre (ital., franz) - düster, traurig, schauerlich; kläglich

l'ultima volta (ital.) - das letzte Mal

lungo (ital.) - lang, lange ausgehalten

luogo, al luogo (ital. = am Platze) - > loco

lusingando (ital.) - schmeichelnd, betörend

lusinghiero (ital.) - schmeichelhaft

luttuoso (ital.) - traurig, schmerzvoll


M

ma non tanto (ital.) - aber nicht so sehr (mit Tempobezeichnung und Musizieranweisung)

macabre (franz.), macabro (ital.) - schauerlich

madrigalesco (ital.), madrigalesque (franz.) - madrigalisch; im Madrigalstil

maest(u)oso (ital.) - erhaben, majestätisch (oft mit Tempobezeichnung)

magnifico (ital.) - prachtvoll, großartig

main droite (franz.) - rechte Hand

main gauche (franz.) - linke Hand

malinconico, melanconico, con malinconia (ital.) - melancholisch, schwermütig, voller Melancholie

malizioso (ital.) - boshaft, bissig; verschmitzt; maliziös

man non troppo (ital.) - aber nicht zu sehr (mit Tempobezeichnung und Musizieranweisung)

manca, a manca (ital.) - linke Hand; links

mancando, mancante (ital. = mangelnd, felhlend) - abnehmend, nachlassend an Tonstärke und Bewegung; > morendo

mano destra (ital.) - rechte Hand

mano diritta (ital.) - rechte Hand; > mano destra

mano sinistra (ital.) - linke Hand

manritta, a manritta (ital.) - rechte, Hand; rechts

mansueto (ital.) - sanft

mantenere (ital.) - erhalten, halten, aufrecht(er)halten (mit Vortragsbezeichnung)

manualiter (ital.) - auf dem Manual; z. B. bei Orgelkompositionen ohne Verwendung des Pedals

marcando (ital.) - markierend, hervorhebend

marcatissimo (ital.) - äußerst markiert, äußerst nachdrücklich hervorgehoben

marcato (ital.) - markiert, nachdrücklich hervorgehoben

marciale (ital.) - marschartig, marschmäßig

markieren - betonen, hervorheben

martelé (franz. = gehämmert) - besonders kräftig auszuführendes > staccato

martellato (ital. = gehämmert) - besonders kräftig auszuführendes > staccato

martial (franz., engl), marziale (ital.) - kämpferisch, kriegerisch, wild; martialisch

matèlement, martellement (fanz. = hammerartig) - mehrfach wiederholtes schnelles und scharfes Anreißen desselben Tones

medesimo moto, medesimo tempo (ital.) - dasselbe Zeitmaß, im gleichen Zeitmaß; > l'istesso tempo

medium (engl. = mittel) - mittleres Zeitmaß, etwa > allegro moderato

même temps (franz.) - dasselbe Zeitmaß, im gleichen Zeitmaß

meno forte (ital.) - weniger stark

meno mosso (ital.) - weniger bewegt

meno piano (ital.) - weniger leise, d. h. etwas lauter

meno presto (ital.) - wenig schnell

mescolamente (ital.) - durcheinander, gemischt

mesto (ital.) - traurig, betrübt

mesuré (franz.) - im Takt, (wieder) streng im Zeitmaß

mezza (ital.) - halb

mezza manica (ital.) - beim Streichinstrumentenspiel in der verminderten ersten bzw. halben Position (2. Lage)

mezza voce (ital.) - mit halber Stimme, mit verhaltener Stimme

mezzoforte (ital. = halb stark) - mitttelstark, ziemlich laut; etwas leiser als > forte

mezzolegato (ital. = halb gebunden), legatostaccato - beim Klavierpsiel mit leicht artikuliertem Anschlag, der als ein stärker gebundenes > leggiero zu verstehen ist

mezzopiano (ital.) - halbleise, ziemlich leise; etwas lauter als piano

mezzostaccato (ital.) - halb abgestoßen, leicht getrennt; > staccato

militante (ital.) - kämpfend, streitend

minaccioso (ital.) -drohend

misterioso (ital.) - geheimnisvoll, rätselhaft; mysteriös

mistico (ital.) - geheimnisvoll, dunkel; mystisch

misurato (ital. = gemessen), alla misura - (wieder) steng im Takt; > a battuta

mobile (ital., franz., engl.) - beweglich

moderato (ital. = gemäßigt) - gemäßigtes Zeitmaß; langsamer als > allegro (> allegro moderato)

moins vif (franz.) - weniger lebhaft; > meno mosso

molle (ital.) - weich, biegsam, schlaff, kraftlos, nachgiebig

mollegiante (ital.) - federnd, mit weichem Anschlag

moltissimo (ital.) - sehr viel (mit Vortragsbeichnung und Musizieranweisung)

molto allegro, allegro di molto (ital.) - sehr lebhaft; > allegro vivace

molto largo (ital.) - sehr langsam; larghissimo

molto mosso (ital.) - sehr bewegt

molto presto (ital.) - sehr schnell; > presto assai

monter (franz. = steigen) - (mit Stimme oder Ton) höher hinaufgehen; höher stimmen

morbido, con morbidezza (ital.) -weich, sanft, zart; mit Sanftheit, mit Zartheit

morendo, morente (ital.) - ersterbend, verlöschend; äußerstes > diminuendo bei gleichzeitigem > ritardando

mormorando, mormoroso (ital.) - murmelnd, eben noch vernehmlich; rauschend

mosso (ital.) - bewegt, belebt

moto (ital.) - Bewegung, Zeitmaß; > con moto, > più moto

moto perpetuo (ital.) - in fortwährender Bewegung; > perpetuum mobile

moto precedente (ital.) - im vorhergehenden Zeitmaß

moto primo (ital.) - im ersten, ursprünglichen Zeitmaß; > tempo primo

motorisch - in unverändert vorwärtsdrängender rhythmischer Bewegung

muffle (engl.) - 1.dämpfen. 2. Dämpfer, Dämpfung

muta in ... (lat., ital. = verändern in ...) - 1. zur Veränderung der Stimmung, besonders bei Pauken und transponierenden Blasinstrumenten. 2. zum Wechsel des Instrumentes (z. B. flauto muta in piccolo)

mute (engl.) - 1. dämpfen. 2. Dämpfer

muted (engl.) - gedämpft

muto (ital.) - stumm, tonlos


N

narrante, narrativo (ital.) - erzählend

naturale (ital.) - 1. natürlich, ungekünstelt. 2. (wieder) natürlich, nach vorangegangener Musizieranweisung

negligente (ital.) - nachlässig, flüchtig

netto (ital.) - rein, sauber, deutlich

nobile, con nobilità (ital.) - edel, vornehm, prächtig; mit Adel

nocca (ital.) - mit dem Knöchel

non allegro (ital.) - nicht lebhaft; etwa im Zeitmaß von > allegro (molto) moderato

non legato (ital.) - nicht gebunden; zwischen > portato und > staccato

non lento (ital.) - nicht langsam, nicht schleppend; etwa > andante moderato

non molto (ital.) - nicht sehr

non molto mosso (ital.) - nicht sehr bewegt

non tanto (ital.) - nicht so sehr

non troppo (ital.) - nicht zu sehr

normale (ital.) - regelrecht, vorschriftsmäßig; normal

nuptial (franz., engl.), nuziale (ital.) - hochzeitlich


O

obbligato (ital.) - verbindlich, verpflichtend; > obligat

obligat - ergänzende Bezeichnung für verbindliche, selbständig geführte Instrumental- oder Vokalstimmen, die nicht weggelassen werden dürfen

obligé (franz.) - > obbligato

offen - 1. (wieder) ohne Dämpfer; dagegen > gestopft. 2. nicht gedeckte Stimme der Orgel mit offenen Pfeifen; dagegen > Gedackte

ogni (ital.) - jeder, jede, jedes

ogni volta (ital.) - jedesmal

oppure (ital.) - oder, auch; das heißt (mit Vortragsbezeichnung); > ossia

ordinario (ital.) - (wieder) gewöhnlich

orecchiante (ital.) - nach dem Gehör

orlo (ital.) - Rand

ornato (ital.) - 1. verziert, ausgeschmückt. 2. Verzierung, Ausschmückung

orrendo, orribile (ital.) - schrecklich, gräßlich, schauerlich

oscillando (ital.) - schwingend, schwankend (in der Tonhöhe)

ossia (ital.) - oder; Hinweis auf eine im Notentext (meist in kleineren Noten) mitgeteilte, vielfach erleichterte 2. Fassung oder auch Besetzungsvariante

ostinato (ital.) - hartnäckig, eigensinnig, beharrlich, immer wiederkehrend; > basso ostinato

ôtez (franz.) - wegnehmen! ( z. B. ôzet les sourdine = Dämpfer weg!)

ottava alta, ottava sopra, all'ottava (ital.) - eine Oktave höher als notiert

ottava bassa, ottava sotto (ital.) - eine Oktave tiefer als notiert

ottava sopra (ital.) - in der oberen Oktave, eine Oktave höher; > ottava alta

ottava sotto (ital.) - in der unteren Oktave, eine Oktave tiefer; > ottava bassa

ouvert (franz.) - offen; beim Streichinstrumentenspiel auf leeren Saiten, bei Blechblasinstr. auch als Gegensatz von "gestopft" (bouché)


P

passionato, con passione (ital.) - leidenschaftlich, mit Leidenschaft; > appassionato

pastoso (ital.) - 1. weich, geschmeidig, lieblich. 2. mit weicher, geschmeidiger Tongebung

patetico (ital.), pathétique (franz.) - ausdrucksvoll, feierlich-erhaben, leidenschaftlich, pathetisch

pco a poco (ital.) - nach und nach, allmählich (mit VB und MA)

penetrante (ital.) - durchdringend, schrill

pensieroso, pensoso (ital.) - nachdenklich, gedankenvoll

per l'ultima volta (ital.) - zum letzten Mal

perdendo (ital.) - nachlassend, abnehmend an Tonstärke

perdendosi (ital.) - sich verlierend, abnehmend an Tonstärke; äußerstes pianissimo

pesante (ital.) - schwerfällig, schleppend, plump, wuchtig

petit détaché (franz.) - (kleines) > détaché mit der Spitze des Bogens

piacevole, piacente (ital.) - gefällig, angenehm, liebesenwürdig

piano-pianissimo (ital.) -äußerst leise

piangendo, piangente, piangevole (ital.) - weinend, klagend

pianissimo (ital.) - sehr leise

pianissimo quanto possibile (ital.) - so leise als möglich

pianissimo quasi niente (ital.) - fast unhörbar leise

piano (ital., franz., engl.) - leise, sanft, still

picchiato (ital.) - geklopft

pieghevole (ital.) - biegsam, nachgiebig

pieno (ital.) - voll, vollständig; volltönend, vollstimmig, Kurzform für pieno organo

pietoso, con pietà (ital.) - jammervoll, schmerzlich, Mitleid erregend, voller Mitleid

pillato (ital.) - gestampft

pincé (franz.) - gezupft, > pizzicato

più allegro (ital.) - lebhafter

più forte (ital.) - stärker

più mosso (ital.) - bewegter, stärker bewegt

più piano (ital.) - schwächer

più stretto (ital.) - gedrängter, eilender

piuttosto (ital.) - ziemlich, eher, vielmehr (mit VB und MA)

pizzicato (ital. = gekniffen) - (bei Streicinstr. und Klavier) die Saiten mit dem Finger anreißen

placido (ital.) - ruhig, sanft, gelassen, friedlich

pleno (lat. = voll, vollständig) - vollstimmig, volltönend; Kurzform für > organo pleno

pluck (engl.) - anreißen, zupfen

pochettino, pochetto (ital.) - ein klein wenig, ein bisschen (mit VB und MA)

pochissimo (ital.) - äußerst wenig (mit VB und MA)

poco (ital.) - ein wenig, etwas (mit VB und MA)

poco alla volta (ital.) - allmählich (mit VB und MA)

poco allegro (ital.) - etwas lebhaft

poco forte (ital.) - nicht so stark

poco meno (ital.) - etwas weniger (mit VB und MA)

poco più (ital.) - etwas mehr (mit VB und MA)

poi segue (ital.) - dann folgt (mit MA)

poi segue la coda (ital.) - an dieser Stelle gleich die > Coda anschließen

pomposo (ital.) - prunkhaft, feierlich, prächtig; pompös

ponderoso (ital.) - gewichtig, schwer

portamento (di voce), portar)e) la voce (ital. = die Stimme tragen) - gleitender, glissandoähnlicher Übergang von Ton zu Ton, beim Streichinstrumentenspiel als hörbarer Lagenwechsel

portato (ital.) - (die Töne) getragen, mit leichtem Nachdruck gehalten, aber nicht gebunden; beim Streichinstrumentenspiel ohne Absetzen des Bogens

posato (ital.) - gesetzt, ruhig, bedächtig

possibile (ital.) - möglich, wie möglich (mit VB und MA)

possibilmente (ital.) - möglichst, möglicherweise (mit VB und MA)

precipitando(si) (ital.) - überstürzend, übereilend, plötzlich schneller werdend

precipitatamente, precipitato, precipitoso (ital.) - überstürzt, übereilt

preciso (ital.) - genau (im Zeitmaß), deutlich

prés de la table (franz.) - beim Harfenspiel die Saite nahe am Korpus anzupfen

pressando, pressante (ital.) - drängend, dringlich, schneller werdend

prestissimo (ital.) - äußerst schnell, im schnellstmöglichen Zeitmaß

presto (ital. = schnell) - sehr lebhaftes und schnelles Hauptzeitmaß; (seit dem 18. Jh.) schneller als > allegro; vgl. allegrissimo

presto assai (ital.) - sehr schnell, > molto pr esto

presto ma non tanto (ital.) - nicht ganz so schnell

presto man non troppo (ital.) - nicht zu schnell

prima vista (ital.) - vom Blatt

prima volta (ital.) - das erste Mal, den ersten Schluß; bei der Wiederholung den so gekennzeichneten Takt oder mehrtaktigen Abschnitt (die 1. Klammer) überspringen > seconda volta

profane (franz, engl.), profano (ital.) - weltlich

profondo (ital.) - tief, tiefgründig

pronunciato, pronunziato (ital.) - deutlich hervortretend, ausgeprägt im Vortrag; prononciert

prossima volta (ital.) - das nächstemal

prossimo (ital.) - nächst, nächstfolgend (mit VB und MA)

provocante, provacative (ital.) - aufreizend, herausfordernd; provozierend

punta d'arco (ital.) - mit der Spitze des Bogens


Q

quasi adagio (ital.) - fast wie > adagio

quasi una fantasia (ital.) - fast wie eine Fantasie

quick, qickly (engl.) - lebhaft, schnell

quiet (engl., franz.), quiète (franz.) - ruhig, still, ausgeglichen

quietissimo (ital.) - sehr ruhig, sehr still

quieto (ital.) - ruhig, still, ausgeglichen


R

rabbioso, con rabbia (ital.) - wütend; voller Wut

raccontando (ital.) - erzählend

raddolcendo, raddolcente (ital.) - sanfter werdend, abnehmend, besänftigend

raddoppiato (ital.) - verdoppelt

rallentando (ital.) - nachlassend, allmählich langsamer werden; (meist) als gleitender Übergang vom schnelleren zum langsameren Zeitmaß; > ritardando

rapidissimo (ital.) - sehr schnell, sehr rasch

rapido, rapidamente (ital.) - schnell, rasch

rattenendo (ital.) - zurückhaltend, aufhaltend, langsamer werdend; > trattenendo

rattenuto (ital.) - zurückhaltend, langsamer; > trattenuto; ausgehalten; > tenuto

ravvivando (ital.) - belebend, schneller werdend

recitando (ital.) - mehr sprechend als singend; rezitierend

religioso (ital.) - andächtig, fromm; religiös

respirare (ital.) - atmen

restez! (franz.) - verbleiben Sie! (beim Streichinstrumentenspiel: auf derselben Saite; in derselben Lage)

restringendo (ital.) - zursammengedrängt, allmählich schneller werdend; > stringendo

retardieren - verzögern, allmählich langsamer werden

rigoroso (ital. = streng) - streng im Takt

rilasciando (ital. = nachlassen) - langsamer und schwächer werdend

rilassato (ital.) - gelockert, erschlafft, ermattet

rinforzato (ital. = verstärkt), rinforzando; rf, rfz, rinf - (plötzlich) verstärkt; starkes > crescendo auf einen Einzelton (Akkord) oder einer kurzen Ton-(Akkord-)folge; > sforzato

risaltato (ital.) - hervorgehoben, betont

risolutissimo (ital.) - äußerst entschlossen, äußerst energisch

risoluto (ital.) - entschlossen, entschieden, energisch, kräftig

ristretto (ital. =eng) -zurückhaltend

risvegliato (ital.) - aufgeweckt, ermuntert, angeregt

ritardando (ital.) - verzögernd, allmählich langsamer werdend; > rallentando

ritenendo, ritenente (ital.) - zurückhaltend, zögernd, plötzlich langsamer; > ritenuto

ritenuto (ital. = zurückgehalten) - verhalten, plötzlich langsamer (meist nur für wenige Takte); kein > ritardando

ritmico (ital.) - rhythmisch

ritmo di quattro battute (ital.), ritmo di 4 - vier aufeinanderfolgende Takte zu einer rhythmischen Einheit (Großtakt) zusammenfassen

ritmo di tre battute (ital.), ritmo di 3 - drei aufeinanderfolgende Takte zu einer rhythmischen Einheit (Großtakt) zusammenfassen

ritorno al primo tempo (ital.) - Rückkehr zum ersten Zeitmaß

ritta (ital.) - die rechte Hand, die Rechte

riverso, al riverso (ital.) - von rückwärts, im Krebsgang, in der Umkehrung

rivoltato (ital.) - umgekehrt

roco (ital.) - heiser, rauh

rovescio (ital. = verkehrt), al rovescio - von rückwärts, im Krebsgang; in der Umkehrung

rullante (ital.) -rollend, (auf der Trommel) wirbelnd

rumoroso (ital.) - lärmend, geräuschvoll

rustico (ital.), rustique (franz.) - ländlich, bäurisch; derb, grob

ruvido (ital.) - rauh


S

sacro (ital. = heilig) - kirchlich, feierlich

saldo (ital.) - fest, stark, entschlossen

saltato, saltando (ital.) - gesprungen, gehüpft

sans (franz.) - ohne (mit Musizieranweisung); z. B. sans pedale

santo (ital. = heilig) - fromm, religiös

scattando, scattante (ital.) - losschnellend, auffahrend

scemando (ital. = verringernd) - abnehmend, nachlassend an Tonstärke; > diminuendo

scherzoso, scherzevole (ital.) - scherzhaft, spaßig, spielerisch

schietto (ital.) - schlicht, rein, echt; ohne Verzierung

scintillante (ital.) - funkelnd, glänzend, brillant

sciolto (ital. = gelöst)) - ungezwungen, frei im Vortrag; ungebunden; > non legato

scoperto (ital.) - unbedeckt, d. h. ohne abgedeckte Membran (z. B. timpano scoperto = ungedämpfte Pauke); Aufhebung der Dämpfung (> aperto )

scordato (ital.) - verstimmt, ungestimmt, von der normalen Stimmung abweichend

scorrendo, scorrevole (ital.) - fließend, (von Note zu Note) gleitend

sdegnoso, con sdegno (ital.) - unwillig, aufgebracht, zornig; voller Zorn

sdrucciolando, sdruccioloso (ital.) - (über die Tasten) gleitend; > glissando

se bisogna (ital.) - wenn nötig, nötigenfalls (mit Vortragsbezeichnung und Musizieranweisung)

se piace (ital.) - wenn es beliebt, nach Belieben; ad libitum

secco (ital.) - trocken; (beim Klavierspeil) ohne Pedal

seconda volta (ital.) - das zweite Mal, den zwiten Schluß

secondando (ital.) - unterstützend; > colla voce

segue (ital. = es folgt) - 1. als Hinweis (am Ende einer Seite oder eines Satzes), dass das Stück weitergeht. 2. eine bis dahin ausgeschriebene Figur in gleicher Weise fortsetzen; > simile

seguente, seguitando (ital.) - folgend, das Folgende (anschließend); attacca

semiserio (ital.) -halbernst

semplice (ital.) - einfach, schlicht; ohne Verzögerung

sempre (ital.) - immer, stets (mit Vortragsbezeichnung und Musizieranweisung)

sensibile (ital.), sensilbe (franz., engl.) - gefühlvoll, empfindsam, feinfühlig

sentimentale (ital.) -gefühlvoll, empfindsam, sentimental

sentimente, con (ital.) -mit Gefühl, mit Empfindung

senza (ital.) - ohne (mit Vortragsbezeichnung und Musizieranweisung)

senza corde (ital.) - mit "abgestellten", d. h. gelösten Schnarrsaiten

senza fiore (ital.) -ohne Verzierung

senza misura (ital.) - ohne strenges Zeitmaß, rhythmisch frei

senza replica (ital.) - ohne Wiederholung

senza ripieno (ital.) - ohne vollbesetzten Streicherchor; nur die ersten Pulte

senza sordino (ital.) - ohne Dämpfer

senza stentando (ital.) - nicht zögernd

senza tempo (ital.) - ohne bestimmtes Zeitmaß, im freien Zeitmaß; > a capriccio

sereno (ital.) - heiter, klar; ausgeglichen

serio, serioso (ital.) - ernst, ernsthaft; schwierig

severo, severamente (ital.) - streng, genau im Vortrag

sfacciato (ital.) - frech, dreist

sfogato (ital.) - luftig, gehaucht, zart

sforzato (ital. = erzwungen), sforzando (sf, sfz) - (plötzlich) verstärkt, hervorgehoben; für die Steigerung steht sforzatissimo (sff, sffz), für eine längere Geltungsdauer sempre sforzato; > forzato

sforzato piano (ital.) (sfp) - stark hervorgehoben und danach gleich wieder leise

sfrenato (ital.) - zügellos, ausgelassen, wild

sfuggevole (ital.) - flüchtig

si replica (ital.) - man wiederhole

si segue (ital.) - man setze fort

si tace (ital.) - man pausiere

si volta (ital.) - man wende um

sin' al fine (ital.) - bis zum Schluss

sin' al segno (ital.) - bis zum Zeichen

sincopato (ital.) - synkopiert

singhiozzando (ital.) - schluchzend

sinistra (ital.) - die linke Hand, die Linke

slancio, con (ital.) - mit Schwung, mit Elan

slargando (ital.) - breiter (langsamer) werdend bei gleichzeitigem > crescondo; > allargando

slentando (ital.) - zögernd, langsamer werdend; > lentando

smanioso (ital.) - rasen, wütend

sminuendo (ital. = vermindernd) - allmählich schwächer werdend, abnehmend an Tonstärke; > diminuendo

smorendo (ital.) - ersterbend, verlöschend; > morendo

smorfioso (ital.) - geziert; verzerrt, fratzenhaft

smorzando (ital.) - abschwächend, verlöschend; äußerstes > diminuendo bei gleichzeitigem > ritardando

smorzato (ital.) - abgeschwächt, gedämpft

soave (ital.) - sanft, leiblich, anmutig, zart

soffocato (ital. = erstickt) - gedämpft

sognando (ital.) - träumend

sol(l)emnis (lat.) - festlich, feierlich

solemn (engl.) - festlich, feierlich

solenne (ital.), solennel, solennelle (franz.) - festlich, feierlich

solito (ital.) - wie gewohnt, wie üblich

sollecitando (ital.) - beschleunigend, drängend, eilend

sollecito (ital.) - schleunig, geschind, eilig

solo (ital., franz., engl.) - allein, einzeln; dagegen; > tutti

soltanto (ital.) - nur, bloß, allein (das bezeichnete Instrument bzw. die Stimme)

sommo, somma (ital.) - höchste(r), äußerste(r)

sonante (ital.) - klingend, tönend

sonoro, sonoramente (ital.) - klangvoll, wohlklingend, tönend

sopra (ital.) - 1. über, darüber, auf; oben, oberhalb. 2. beim Klavierspiel mit gekreuzten Händen, greift die bezeichnete Hand über die andere

sordino, con (ital.) - mit Dämpfer

sordo (ital. = taub) - 1. dumpf, stimmlos. 2. gedämpft, mit Dämpfer; z B. clarinetto sordo

sostenendo, sostenente (ital.) - 1. (den Ton) haltend. 2. (das Zeitmaß) aufrechterhaltend; > sostenuto

sostenuto (ital.) - 1. (den Ton mit gleichbleibender Tonstärke in seinem vollen Wert) ausgehalten; > tenuto. 2. verhalten, getragen; etwas langsamer als das durch die Tempobezecihnung verlangte Zeitmaß, vielfach zugleich gewichtiger

sotto (ital.) - 1. unter, darunter; unten. 2. beim Klavierspiel mit gekreuzten Händen greift die bezeichnete Hand unter die andere

sotto voce (ital. = unter der Stimme) - 1. mit unterdrückter, gedämpfter Stimme; leiser als > mezza voce. 2. zurückhaltend (nicht leise) in Tonstärke und Ausdruck

sperdendosi (ital.) - sich verlierend, abnehmend an Tonstärke; äußerster pp

spettacoloso (ital.) - auffällig, pomphaft, großartig, gewaltig

spezzato (ital.) - geteilt, gebrochen; z B. coro spezzato

spianato (ital. = geebnet) - einfach, ungekünstelt, unpathetisch

spiccato (ital.) - deutlich getrennt; geworfene Strichart mit deutlich voneinander abgesetzten Tönen auf wechselndem Bogenstrich, die in schnellem Tempo zum Springbogen (sautillé) übergeht

spinto (ital.) - gedrängt, getrieben

spirando, spirante (ital. = ausatmend) - ersterbend, verlöschend

spiritoso, con spirito (ital.) - geistreich, witzig, feurig, lebhaft; mit Geist (Witz, Humor, Feuer)

spirituale (ital.) - geistig; geistlich, kirchlich, religiös

splendido, splendente (ital.) - glänzend, strahlend, prächtig

squillando, squillante (ital.) - schallend, tönend, schmetternd, gellend; schrill

staccatissimo (ital.) - scharf abgestoßen; scharfes > staccato

staccato (ital.) - abgestoßen, getrennt; die Töne sind verkürzt und deutlich voneinander getrennt zu musizieren

staccato martelé (franz.) - gehämmertes, besonders kräftig auszuführendes > staccato

staccato volant (ital.) - fliegendes, in raschem Tempo auszuführendes > staccato; > sautillé, > ricochet

stendendo (ital.) - ausbreitend, schleppend

stentando (ital.) - zögernd, zurückhaltend; > ritardando

stentato (ital.) - mühsam, schwerfällig, zurückgehalten

steso mosso (ital.) - in gedehnter Bewegung, in breitem Zeitmaß

stesso tempo (ital.) - dasselbe Zeitmaß, im gleichen Zeitmaß

sting(u)endo (ital.) - erlöschend; > estinguendo

stonare (ital.) - (bewusst) unrein musizieren, detonieren

stracinando l'arco (ital.) - (beim Streichinstrumentenspiel) mit fest aufliegendem Bogen, stark gebunden zu spielen

strascicando, strascicato (ital.) - schleppend, langsamer werdend; > strascinando

strascinando (ital.) - 1. schleppend, langsamer werdend. 2. nachschleifend, deutlich angebunden

stravagante (ital.) - überspannt, übertrieben, wunderlich

strepitando (ital.) - lärmend, geräuschvoll

strepitoso, con strepito (ital.) - lärmend, geräuschvoll, stürmisch; mit Lärm (Getöse, Toben)

stretto (ital.) - gedrängt, eilend

stridente, stridulo (ital.) - kreischend, gellend, schrill

stringendo (ital.) - drängend, allmählich schneller werdend; > accelerando

strisciando (ital.) - streifend, schleifend (über Halbtöne) hinweggleitend; chromatisches glissando

strisciato (ital.) - gestreift; z. B. piatti strisciati

strombettare (ital.) - (laut) trompeten

strozzato (ital.) - erstickt; z. B. con voce strozzata (= mit erstickter Stimme)

suave (franz., engl.) - sanft, lieblich, anmutig

subito (ital.) - gleich, sofort

suivez (franz. = folget) - dem freien Vortrag der Hauptstimme(n) anpassen; > colla parte

sul ponticello (ital.) - (bei Streichinstrumenten) nahe am Steg zu spielen

sul sol (ital.), sul G - auf der G-Saite (der Violine) zu spielen

sul tallone (ital.) - am Frosch (des Streichbogens) zu spielen

sull' orlo (ital.) - am Rand (z. B. der Trommel)

sulla tastiera, sul tasto (ital.) - (bei Streichinstrumenten) nahe am Griffbrett zu spielen

suono reali (ital.) - als wirkliche, unveränderte Töne bzw. in der tatsächlich notierten Tonhöhe (nach vorheriger abweichender Ausführung)

superando (ital.) - übertreffend

superando nel tono tutti (ital.) - alle (Stimmen) im Klang übertreffend, aus dem Gesamtklang hervortretend

sur la touche (franz.) - (bei Streichinstrumenten) nahe am Griffbrett zu spielen

sur le chevalet (franz.) - (bei Streichinstrumenten) nahe am Steg zu spielen

sus(s)urrando (ital.) - flüsternd, murmelnd, summend

svegliato, sveglio (ital.) - aufgeweckt, munter, lebhaft

svelto (ital.) - flink, behende, gewandt; schlank

svenevole (ital.) - geziert, unnatürlich, affektiert

svogliato (ital.) - unlustig, träge


T

tacet (lat. = schweigt) - die bezeichnete Stimme oder das Instrument hat in dem betreffenden Abschnitt oder Satz zu pausieren

tagliente (ital.) - schneidend, scharf

tanto (ital.) - so viel, so sehr (mit Tempobezeichnung und Musizieranweisung); z. B. allegro ma non tanto

tapado (span.) - gedämpft, gedackt

tappato (ital.) - gestopft, gedämpft

tardando (ital.) - verzögernd, langsamer werdend

tardo (ital.) - zögernd, langsam, träge, schwerfällig

tasteggiando (ital.) - die Taste anschlagend

tasto solo (ital. = die Taste allein) - die Baßstimme ist beim Generalbaßspiel allein, d. h. ohne Akkordaussetzung zu spielen

tempestoso (ital.) - stürmisch, ungestüm

tempo comodo (ital.) - im bequemen, günstig liegenden Zeitmaß

tempo di marcia (ital.) - im Zeitmaß eines Marsches

tempo di minuetto (ital.) - im Zeitmaß eines Menuetts

tempo giusto (ital.) - im richtigen, d. h. im Charakter der Komposition angemessenen Zeitmaß

tempo libero (ital.) - im freien Zeitmaß

tempo maggiore (ital.) - im Allabrevetakt

tempo minore (ital.) - im Viervierteltakt

tempo ordinario (ital.) - im Viervierteltakt

tempo primo, tempo I (ital.) - (wieder) im ersten, ursprünglichen Zeitmaß

tempo rubato (ital. = geraubtes Zeitmaß) - in willkürlich schwankendem Zeitmaß; ursprünglich in der Musik des 17./18. Jahrh. die geringfügige Veränderung einzelner Notenwerte der Melodiestimme bei gleichbleibender Grundbewegung in der Begleitung

tendrement (franz.) - zart, zärtlich, weich

tenendo (ital.) - (den Ton oder das Zeitmaß) haltend

teneramente (ital.) - tart, zärtlich

tenero, con tenerezza (ital.) - zart, zärtlich, weich; mit Zartgefühl

tenuto (ital.) - (den Ton mit gleichbleibender Tonstärke in seinem vollen Wert) ausgehalten; vgl. sostenuto

tepido, tiepido (ital.) - lau, leidenschaftslos

tetro (ital.) - düster

timbales couvertes (franz.) - (mit einem Tuch) bedeckte, d. h. gedämpfte Pauken

timido (ital. = schüchtern), timiroso - furchtsam, zaghaft

timpani coperti (ital.) - (mit einem Tuch) bedeckte, d. h. gedämpfte Pauken

tintinnando (ital.) - klingend, klingelnd

tinto, con (ital.) - mit Farbe, mit Ausdruck; ausdrucksvoll

tira tutto (ital.) - ziehe alle (Register); volles Werk der Orgel

tirando (ital.) - ziehend; dehnend (im Zeitmaß)

tirato (ital.) - gezogen; gedehnt (im Zeitmaß)

toccare (ital.) - berühren, treffen, schlagen

togliere (ital.) - wegnehmen (z. B. Dämpfer, Register)

tonando, tuonando (ital.) - donnernd

tornando al (primo) tempo (ital.) - zum (ersten) Zeitmaß zurückkehrend

tosto (ital.) - 1. sofort; sobald (mit Vortragsbezeichnung). 2. eilig, hurtig, schleunig

toujours lie (franz.) - immer gebunden

tournez vite (franz.) - (das Notenblatt) schnell umwenden

toute la force (franz.) - mit ganzer Kraft, mit höchster Lautstärke

tragico (ital.) - tragisch

tragocomico (ital.) - tragikomisch

traîné (franz.) - geschleift, gebunden

tranquillo (ital.) - ruhig, still; gelassen

trascinando (ital.) - schleppend, langsamer werdend

trasognato (ital.) - träumerisch, verträumt

trattenando (ital.) - zurückhaltend, aufhaltend, langsamer werdend

trattenuto (ital.) - 1. zurückhaltend, langsamer. 2. ausgehalten; > tenuto

tratto (ital.) - geschleppt, gedehnt

tre corde (ital.) - auf drei Saiten, dreichörig; beim Klavierspiel ohne Verschiebung

tre volte (ital.) - dreimal

tremando, tremante (ital.) - zitternd, bebend

trembling (engl.) - tremolierend, mit Tremolo

tremolando (ital. = zitternd, bebend), tremolante - tremolierend, mit Tremolo

tremolieren - 1. mit Tremolo. 2. übertriebenes Vibrieren bzw. Flackern der Stimme, meist infolge fehlerhafter Gesangstechnik

très vite (franz.) - sehr schnell, sehr rasch; > prestissimo

trillando (ital.) - trillernd

trillato (ital.) - getrillert

trionfante (ital.) - triumphiernd

triste (ital., franz.) - traurig

tristezza, con (ital.) - voller Traurigkeit; traurig

tronco (ital.) - kurz abgebrochen, verkürzt

troppo (ital.) - zu sehr, zu viel (mit Vortragsbezeichnung und Musizieranweisung); z. B. allegro ma non troppo

tumultuoso (ital.) - stürmisch, übereilt, lärmend

turbolento, turbinoso (ital.) - unruhig, ungestüm, turbulent

turca, alla turca (ital. = türkisch) - im Stil der türkischen (Janitscharen-)Musik

tutta la forza (ital.) - mit ganzer Kraft, mit höchster Lautstärke

tutte le corde (ital.) - auf allen Saiten; beim Klavierspiel Aufhebung der Verschiebung nach Gebrauch des linken Pedals

tutti (ital. = alle) - alle Stimmen gemeinsam; bei der Orgel volles Werk


U

udibile (ital.) - hörbar

uguale, ugualmente (ital.) - gleich, ebenso, ebenfalls; gleichmäßig

ultima volta (ital.) - (bei Wiederholungen) zum letzten Mal

umore, con (ital.) - mit Laune, mit Stimmung

umoristico, con umorismo (ital.) - humorvoll, humoristisch; mit Humor

un altro poco (ital.) - noch ein wenig

un peu (franz.) - ein wenig

un peu vif (franz.) - ein wenig lebhaft

un pochettino (ital.) - ein klein wenig

un poco (ital.) - ein wenig, etwas

un poco meno (ital.) - etwas weniger

un poco più (ital.) - etwas mehr

una corda (ital.) - auf einer Seite, einchörig; beim Klavierspiel mit voller Verschiebung (linkes Pedal)

una volta (ital.) - einmal

un'altra volta (ital.) - noch einmal

ungherese, all'ungherese (ital.) - ungarisch; im Stil der ungarischen (Zigeuner-)Musik

uni, unie (franz.) - einfach, schlicht, ungekünstelt

uniforme (ital., franz.) - gleichförmig, gleichmäßig, einheitlich

unisono (ital. = Einklang) - im Einklang, gleichstimmig, einstimmig; Parallelbewegung der bezeichneten Stimmen im Intervall der reinen Prime oder Oktave

unitamente (ital.) - zusammen, vereint

unito (ital.) - zusammen, einheitlich, übereinstimmend

urlando (ital.) - heulend, schreiend, brüllend

uscire di tono (ital.) - vom Ton abweichend, falsch singen

ut supra (lat.) - wie oben, wie vorher


V

vacillando (ital.) - schwankend, flackern; zögernd

vago (ital.) - unbestimmt, unklar; flüchtig

variamente (ital.) - abwechselnd

variato (ital.), varié, variée (franz.), varied (engl.) - verändert, abgewandelt, variiert

veemente (ital.) - heftig, ungestüm

veloce, con velocitá (ital.) - schnell, geschwind, rasch; mit Schnelligkeit, (Geschwindigkeit, Geläufigkeit); vgl. prestissimo

velocissimo (ital.) - sehr schnell, sehr rasch; vgl. prestissimo

venusto (ital.) - anmutig, gefällig

verte (lat.) - wende (das Notenblatt) um

vezzoso (ital.) - lieblich, anmutig, zärtlich

via pedale (ital.) - Pedal weg!

via sordini (ital.) - die Dämpfer weg!

vibrando, vibrante (ital.) - vibrierend, schwingend

vibrare, lasciar vibrare (ital.) - vibrieren, schwingen, ausklingen lassen; nicht abdämpfen

vibrato (ital. = gebebt) - leichtes Beben des Tones durch regelmäßige geringfügige Tonhöhenveränderungen besonders bei Gesang und Streichinstrumentenspiel als Mittel der Ausdruckssteigerung

vibratorio (ital.) - vibrierend, schwingend

vicendevole (ital.) - abwechselnd, wechselseitig

vicine al ponticello (ital.) - nahe am Steg; > sul ponticello

vide (franz.) - (bei Streichinstrumenten) Spiel auf leeren Saiten

vide sequens (lat.) - siehe das Folgende

vif (franz.) - lebendig, belebt, lebhaft; > allegro

vigorose, con vigore (ital.) - kräftig, kraftvoll, nachdrücklich, energisch; mit Kraft, Nachdruck, Energie

vispo (ital.) - munter; schalkhaft

vite (franz.) - schnell, rasch; > presto

viva voce (ital.) - mit lauter Stimme

vivace, con vivacità (ital.) - lebhaft, schnell; im Zeitmaß schneller als > allegro

vivacissimo (ital.) - äußerst lebhaft; im Zeitmaß schneller als vivace und kaum langsamer als presto

vivo (ital.) - lebendig, belebt, lebhaft; im Zeitmaß nur etwas langsamer als > presto

vocalizzare (ital.) - vokalisieren; Stimmübungen machen

voce (ital.) - Stimme, Klang

voce aspra (ital.) - schrille, scharfe Stimme

voce chiara (ital.) - helle, klare Stimme

voce cupa (ital.) - dunkle Stimme

voce di gola (ital.) - Kehlstimme

voce di media (ital.) - Mittelstimme

voce di petto (ital.) - Bruststimme

voce di testa (ital.) - Kopfstimme

voce granita (ital.) - volle, kräftige Stimme

voce profonda (ital.) - Baßstimme

voce strozzata (ital.) - erstickte Stimme

voci eguali (ital.) - gleiche Stimmen

voci femminili (ital.) - Frauenstimmen

voci infantili (ital.) - Kinderstimmen

voci maschili (ital.) - Männerstimmen

voci misti (ital.) - gemischte Stimmen

voci pari (ital.) - gleiche Stimmen

vociando (ital.) - laut schreiend

voga, con gran (ital.) - mit großem Schwung, mit Feuer

voix (franz.) - Stimme

voix mixte (franz. = gemischte Stimme) - Zwischenregister: zwischen den Hauptregistern Brust- und Kopfstimme liegendes, in Brust- und Kopfresonanz ausgeglichenes Zwischenregister der menschlichen Stimme, das besonders in den hohen Lagen der Mittelstimme einen weicheren, zarten Klang ermöglicht

volando, volante (ital.) - fliegend, eilend; flüchtig

volatile (ital.) - flüchtig

volteggiando (ital.), voltigierend - beim Klavierspiel mit den Händen überwechselnd

volti (ital.) - wende (das Notenblatt) um!

volti subito (ital.) - wende (das Notenblatt) sofort um!

volubile (ital., franz.) - unbeständig, veränderlich

vox (lat.) - die Stimme als Ausdrucksträger bei Mensch, Tier, Musikinstrument u. a.

vuota, corda vuota (ital.) - (beim Streichinstrumentenspiel) die leere Saitez


Z

zelante (ital.) - eifrig, feurig

zelo, con (ital.) - voller Eifer

zeloso (ital.) - eifrig, feurig; voller Eifer

zitto (ital.) - still, ruhig

zoppo (ital.) - hinkend, lahm, wackelig; synkopiert

zotico (ital.) - grob, plump, ungeschliffen

zufolando (ital.) - pfeifend

zurlando (ital.) - übermütig, ausgelassenz


operone