Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0261 >>>

Dat sünt use Saken nich, see de Feling.
i] Ein Felnk brachte seine einzige Kuh auf den Markt und fand auch bald einen Käufer, mit dem er den Handel abschloss. Der Käufer hatte aber kein Geld und versprach, es zum nächsten Markttage zu bringen. Der Felnk war es zufrieden und ging, nachdem er noch mit dem Käufer einen Trunk genommen, schnurstracks nach Hause. Da er ohne Geld kam, empfing ihn seine Frau nicht sehr freundlich. 'Wo hêt de Kärl?' fragte sie. Der Felnk, welcher sich danach gar nicht erkundigt hatte, antwortete: 'Dat sünt ja use Saken nich, 't was'n Kärel mit 'n blau Jickert (Jacke), wenn ick em seh, denn kenn ick em wohl.' Einmal, zweimal u.s.w. ging der Münstermann zu Markt, aber der 'Kärel mit 't blau Jickert' war nicht zu sehen.
Dat sünt Windeier.
i] Daraus kommt nichts.
Dat süt hier ût, as in 'ne Röwerkule.
Hier ist übel gewirtschaftet, es sieht aus wie in einer Räuberhöhle.
Aussehen
Dat süt hier ût, as in 'ne Röwerkule.
i] Hier ist übel gewirtschaftet, es sieht aus wie in einer Räuberhöhle. Von geschmackloser, widerlicher Farbenzusammenstellung
Dat swommt wi Appeln, sä de Peerködel, un swemm mit den Borsdorfer de Bäk entlang.
Dat syn ôle Violen, davon hat meiner Großmutter Sau schon hinterm Zaun gegrunzt.
fr] Parler des neiges d'antan.
Dat treckt sich aoalls na'n Liew, säd de Schnîrer, un hätt den Armel in dei Tasch neigt.
z] 'T treckt sich schon torecht, söä de Schnieder, doa sett' hä 'n Aermel in 't Taschenloch.
Dat treckt sick hen as'n Strump.
Pommern
hdt] Das zieht sich hin (zurecht), wie ein Strumpf.
Dat treckt sick na't Liew, sä de Snieder, da harr he denn Ärmel in de Taschenlöker sett.
Dat tröck em so an.
Es ergriff, erfasste ihn.
Antröcken
Dat tröck em so an.
i] Es ergriff, erfasste ihn
Dat trüff in, säd' de Jung, un smitt den Ganten (Gänserich) dat Ôg ût.
Pommern
Dat tüt em in de Krone (o. Magen).
i] Das verdriesst ihn.
Dat Ueder (Euter) is da, aberst man ên Titt (Zitze), säd' de Diern, dô befölt se den Bullen.
Hamburg
Dat Unglück kann vor eunem ut der Eren springen.
i] Wo man es gar nicht befürchtet, kann ein Unglück: aus der Erde springen.
Dat verdrießt mi doch, sä de Dêf, as he nah'n Galgen güng.
Dat verflucht'ge Schott'sch kann öck fer mîne Ôge nich danze sên, seggt de blind Schack.
Alt-Pillau
i] Schack war ein blinder Geiger im Samlande.
Dat verschwind't wie dat Ongerechte.
Dat verschwindet wie Bloskam on Bürbadde.
i] Ortschaften im Samlande, die in dem Schwedenkriege zerstört und später nicht wieder erbaut worden sind.
Dat versleit so fäl, as wenn 'n Mück in de Elf pisst.
Süderdithmarschen
hdt] Das verschlägt so viel, als wenn eine Mücke in die Elbe pisst.
Dat versteht söck am Rand, wenn de Schätel voll öss.
Dat versteiht sich, söä' de Bû'r, doa sprok 'r hokdütsch.
Dat verstôt sich, segt de Bur, dô sprök he hochdeutsch. 193.
Dat vires velle, fit opus sine velle rebelle.
Walther, Proverbia sententiaeque
dt] Zu wollen gibt Kraft, hat man den Willen nicht, widersetzt sich die Arbeit.
Dat wär daför! - De Bookweeten is nich ehe säker, as bit he in'n Magen is! sä de Buer dar füll em de Pannkoken in de Asch!
Dat war so voll, dar kunn gên Fust mehr in.
i] Der Raum war so überfüllt, dass man sich sogar mit der Faust nicht hineinbohren konnte.
Dat wär' ên (einer), säd' de Düwel, da grêp he 'n Snîder.
Flensburg (oder in Husum: krêg he 'n Snîder bit't Bên).
Dat wär' noch so e Brade (Braten)!
i] Es würde sich verlohnen, dies zu erreichen
Dat ward all klar hinde Schulte Backawe.
Werder
Dat ward di in die Hütte sni'n.
Dat ward doch noch wur (irgendwo) sin, säd' de Jung, achter is ok noch 'n Loch.
Dat ward en hêten Dag, sä' de Hex, da schull se brennen.
Dat ward far'ch (fertig), iehr de Katt 'n Dreschflä'l schitt, un kêk ähr de Stêl ôk schon armslang ut 'n Oars.
Dat wârd mal 'n Füer (Feuer) wâr'n, säd' de Voss, do härr he up't Îs schäten.
Dat ward mi bet an mîn En' (Ende) vör O'n stoahn, söä' de Dêw, doa legte em de Schinner de Schlêp üm 'n Hals.
Dat ward mi mien Daag vör Ogen stahn, sä de Deef, do lee em de Henker den Strick üm Hals.
Dat ward up ên la-mi utlopen.
Pommern
Dat wârd'n schönen Muddelmei afgeben.
Mecklenburg
i] Wird Lärm machen, verwirrten Zustand veranlassen. Die niederdeutsche Bibel durch Jak. Lucium vom Jahre 1596 hat Matth. 9, 23; murmulent; eine andere Bibel: murlemei oder murmelmerei auf.
Dat ward'st eh'r 'wahr as hütt Mor'n den Tagg.
hdt] Das wurdest du eher gewahr, als heute morgen den Tag. (Wird bei plötzlicher Überraschung angewandt)
ndt] Deat wurst iahr woahr, iahr ehe Mor'n de Tai. Helgoland
Dat wäre de Kambeker.
i] Pommersche Fluch-, Scheit- und Verwunderungsformeln, in denen das Wort Krambeker verhüllend für Teufel steht.
Dat wart 'n lang Grasjahr, sä' de Köster, do kêm 'n Menschensük.
Dat was 'n Freitag ûtsegelt.
hdt] Das war am Freitag ausgesegelt. (Wenn etwas misslingt, im Unternehmen fehlschlägt)
Dat was 'n gôden Tog, säd Hans, un treckt de Brût 'n Täk (Holzbock) ût'n Nôrs.
Dat was 'n gôden Tog, säd' de oll Frû, un zoppt sich'n Kîwit ût'n Nôrs.
Dat was 'n Tag, söä' Hanns, un treckte de Brut 't Hemd ut.
Dat was 'ne Wohltat, segte Sivers, as hei einen düchtigen harre fahren lâten.
nl] Die zwarigheid is van't hart, zei kwak, en hij loosde eenen zucht, die van benaauwdheid achter uit passeerde.
Dat was doch net hêl miss (übel), sä de Düfel, do smêt he sîn Grotmoder dat ên Óg ut.
Dat was druapen, har de Junge saght, doa harre sin Vâr 'n Ouge ûtsmieten.
Dat was em (hüm), sä Attohm, do harr he de Rötte bi'n Stêrt.
Dat was en ârige Litz.
Holstein
i] Litz = dünn, rund oder platt gedrehte Schnur von Seide, Wolle u.s.w., womit man Kleider, Hüte ein- oder umfasst. Auch Stück einer oder Ende eines Bindestricks oder einer Schnur. Dänisch: Lisse. Das war ein hübscher Gewinn, Vorteil, guter Zug.
Dat was ên dull Küken.
i] Es war ein mutwilliger Junge.
Dat was en Stückschen ut de Musekist.
i] Ein Scherzwort von der Musik und wird genagt, wenn jemand ein schlechtes Lied trillert oder schlecht singt.
Dat was ên sünder Stên, sä de Feling, do harr he 'n Snigge dâlslaken vör 'n Plûm.
Dat was gefält, hadde Zi-en-Di-erk sagt, da hadd 'n der Zi-e 'n Bart afmaken wollt un iär den Hals afsni-en.
Iserlohn
Dat was gefegt, harr de Pater segt, harr de Nonn in'n Nörs lickt.
Mecklenburg
Dat was hart, säd' de Düwel, un schêt an'n Amboss.
Dat was hüm (= er), see Attohm, dô hadde hê de Rötte (= Ratte, Ratze) bî de Stêrt (= Schwanz).
Dat was hüm, se(de) Attohm, dô hadde he de Ratte bî de Stêrt (Schwanz).
Ostfriesland
Dat was Klockenslag un Mölensteen.
Dat was leserlich.
i] Wenn jemand einem andern unzweifelhafte Grobheiten ins Gesicht sagt.
Dat was man 'n lütten Holt! säd' de Bor, tründelt von'n Barg' un hel sich an'n Strohhalm.
hdt] Das war aber ein kleiner Halt, sagte der Bär, rollte vom Berg und hielt sich am Strohhalm fest.
Dat was man ên Lickup.
i] Es war so wenig, dass es bald aufgezehrt war.
Dat was miss (übel), sä de Kröpel, as de Hund üm in sîn holten Bên bêt (biss).
Dat was so 'ne Rakefârt.
i] Ein Ungefähr, ein glücklicher Zufall, der einem Vorteil bringt.
Dat was, as de kô Bartelt heit un de Bulle Juste.
i] Das ist lange her, oder hat gar nicht stattgefunden, denn wenn hat die Kuh Bartelt geheissen?
Dat wass gefehlt, sagte Hittendiyrk, da woll 'e der Hitten den Bärt awhoggen un hogte ear de Sniute aw.
Büren
i] Hittendiyrk = Eigenname, Ziegendietrich, Hitten = Ziege, Sniute = Schnauze
Dat Water têrt, säd' jen Frô, un trêd äwern Rönnstên (Rinnstein).
Holstein
i] Entweder Superklugheit oder Dummheit personifizierend und verspottend, beim Übersteigen der Gosse vom Zehren des Wassers zu reden.
Dat weer en, sä de Düwel, do greep he sik en Snieder.
Dat weeren sturen Dag, sä de Bur, dor harr he eene Stunde de dre Gös höört (gehütet).
Dat weet de Bur nich to kau'n.
Dat weit Pastors Juffer all längst.
Westfalen
i] Das ist eine bekannte Sache.
Dat wêr 'n harten, söä Harms, doa schêt 'r 'n wêken.
Dat wer bîto (daneben), Jan, sä Wübke, do was he net väör 't singen ut d' kark gân.
Österreich
Dat wer de Düwel, sä de Jung, da seg he'n swarten Hund.
Dat wêr ên op't nee, see de Kêrel, quam ût de Bicht un stôl 'n Pattstock.
Ostfriesland
hdt] Eine auf neue Rechnung, sagte der Dieb, als er aus der Beichte kam und den Opferstock stahl.
Dat wêr ên up't Nê (aufs neue), se(de) de Kêrl, quam (kêm) ût de Bîcht un stôl (stahl) 'n Pattstock (Springstock).
Dat wêr ên van't Dûsend, sedd de Spellmâker, Jung gâ hen un hâl mi 'n Krôs Bêr.
Oldenburg
i] Spellmâker = Stecknadelmacher, von Spelle, Spille, Spindel, althochdeutsch spilla, mittelhochdeutsch spille, Krôs = ein gewöhnlich zinnernes, aber auch irdenes oder gläsernes, meist zylinderförmiges Trinkgeschirr, namentlich Bierkanne mit einem Klappdeckel, schlesisch Krause
Dat wer noch nich ganz miss (übel), se(de) Jan, as he sin Môr (Mutter) 't ên Ôg ûtsmêten (geworfen) hadde.
Ostfriesland
nl] Dat is niet al mis, zei de jongen, en hij wierp een' steen voorbij den hond, maar tegen de scheenen van zijne stiefmoeder.
Dat wer wat riklich hoch, sä de Jung, da har he in de Kam'soltasch schäten.
Dat wêr wat rîklich hoch, säd' de Jung, do harr he in de Kamsoltasch schäten.
Holstein
Dat werd alle Dage schlechter, se de Krey (Krähe), dar bröken se den Galgen aw.
Dat were de Kuckuck.
i] Ausruf bei Verwunderung, Verdruss, oder um zu sagen, dass man einen begegneten Widerstand schon überwinden werde.
Dat wier ên (eins), harr jenn' Bûr segt, harr 'n Fârken mâkt, awerst wat vör'n Fârken? - 'n Bratfarken.
Mirow
Dat wietet de Vögel up'm Dacke.
Westfalen
i] Die Sache ist allgemein bekannt.
Dat will (wird) 'n hêten Dag worden, sä de Snîder, do full he ut dat Bedd mit de Nêrs in de hête Rîsebrêpott.
Dat will bi em nicht todîken.
Oldenburg
i] Es wird nicht ausreichen, er wird damit nicht auskommen. Dîken = einen Deich machen, einen Damm schlagen; todîken = den Deich schließen, zureichend zu etwas sein.
Dat will en Eventür wesen.
i] Das wird aufs Glück ankommen.
Dat will en Eventür wesen.
Das wird aufs Glück ankommen.
Abenteuer
Dat will ik mit swarte Krîde (Kreide) an'n Ketelhaken (Kesselhaken) schrîben.
Holstein
i] Wo man es nicht lesen würde, d.i. ich will's vergessen. Besonders von unsichern Schuldforderungen.
Dat will nich recht klappen.
i] Das passt nicht, ist nicht in der Ordnung. Das passt nicht recht zusammen, das trifft nicht zu.
Dat will nit flasken.
Dat will van Dage 'n hêten Dag worden, sä Revertôm, do stunn he um Middag up un stappde (trat) in de hête Rîsebrê.
Dat will van Dage 'n hêten Dag worden, se(de) de ôld Wîf, as se verbrannt worden schull.
z] Je crève de chaud, as the Spanish chesnut said, on being rousted.
nl] Dat zal van daag een heete dag zijn, zei Martje van Assen, on zij moest verbrand worden.
Dat will wol balgen, awerst nich talgen.
Dat will'k bestellen, säd' de Jung, wenn de Frû kên' Eiger hätt', sall se 't Nest brâden.
Dat will'k di s-mêren, seggt de Potlapper, mîn Mûl mit Speck un Fett, un dîn Hals mit Ohrfîgen.
i] s-mêren = absichtlich statt sweren. Eine ähnliche Verwechselung findet in dem Schiffersprichwort statt: Gott ver-d-übbel (verdopple statt verdamme) oder verdüfel (verteufle) mîn Traktement, sä de Kok, do wull he sück verflöcken.
Dat wir ok man min Spaß, sär dei Voss, da harr hei 'n Bêrblatt (Birnbaumblatt) vör 'ne Bêr (Birne) ansên.
Mecklenburg
Dat wir'n Rad slâgen.
Mecklenburg
i] Ausdruck für heftiges Gebaren.
Dat woll emme äwwer wall an den Piek teihen (auch: teuhen).
Lippe
i] Das wollte ihm aber wohl ans Mark ziehen, d.h. ihm nahe gehen, schwer fallen, empfindlich treffen. Piek heißt das Mark in den Röhrknochen, besonders der Menschen.
Dat wöll wi stahn laten, sä de Düwel, un gung bi't Krüz vörbi.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500
0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510
0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520
0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530
0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540
0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550
0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560
0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570
0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580
0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590
0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600
0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610
0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620
0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630
0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640
0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650
0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660
0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670
0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680
0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690
0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699

operone
<<< 0261 >>>