Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0139 >>>

Da stand ich nun zwischen Arschloch und Fotze.
Breslau
i] Im Gedränge, in Verlegenheit.
Da steck 'nen Plock hin, denn kannst't wedder finn'n.
Göttingen
Da steckest (stellst) nae deinem eigen Unglück.
la] Movere Camarinam.
Da steckt das Messer.
Franken
i] Hat den Sinn wie: Da liegt der Hund begraben.
Da steckt der Besen raus.
Da steckt der Bock in Dornen.
Da steckt der Karren im Dreck.
z] Nun leit der karn im Drecke alhie.
fr] Être bien avant dans le bourbier.
Da steckt der Kniff.
nl] Daar ligt de kneep.
Da steckt der Knoten (das Hindernis).
fr] C'est là, le hic.
Da steckt der Teufel.
i] Daran stößt es sich eben. Das ist der schwierige Punkt, da liegt eben der Hund begraben.
fr] Cest là le diable.
Da steckt ein Mann drin.
i] Von einem Knaben mit hervorragenden Anlagen.
nl] Daar steekt een man in.
Da steckt eine Falle dahinter.
la] Dolus subest.
Da steckt er, wie die Maus im Pech.
Da steckt etwas dahinter
Da steckt was im Rückhalt.
Da steckt's.
Luther
la] Sagitta perfecta iacta.
Da steh ich nun, ich armer Tor,
Und bin so klug als wie zuvor!
Goethe (1749-1832), Faust I, Nacht (Faust) Vs 338
Da steh ich schon,
Des Chaos vielgeliebter Sohn!
Goethe (1749-1832), Faust II A II, Am obern Peneios (Mephisto) Vs 8027
Da steh ich, ein entlaubter Stamm; doch immer
Im Marke lebt die schaffende Gewalt,
Die sprossend eine Welt aus sich geboren.
Schiller, Wallensteins Tod, III, 13 (Wallenstein)
Da stehen die Holzschuhe.
Da stehen die Ochsen (o. Affen) am Berge.
i] Von denen, die sich durch ein Hindernis aufgehalten sehen, sich in irgendeiner Sache nicht zu helfen wissen. Nur Ochsen lassen sich bis zum Stehenbleiben verblüffen.
en] To put the cart before the horse.
fr] Voilà l'accroc, la difficulté, le noeud de l'affaire.
it] Mettere il carro innanzi a buoi.
la] Cantherium in fossa. Livius
la] Clivo sudamus in imo. Ovid
la] Hic haeret aqua. Cicero
la] In angustum oppido nunc meae coguntur copiae. Terenz
la] In trivio sum consilii.
la] In trivio sum.
Da stehen die Ochsen am Berge!
Da stehen wir allerdings vor etwas Göttlichem, das mich in ein freudiges Erstaunen setzt. Wäre es wirklich, dass dieses Füttern eines Fremden [der Grasmücke] als etwas allgemein Gesetzliches durch die Natur ginge, so wäre damit manches Rätsel gelöst, und man könnte mit Überzeugung sagen: dass Gott sich der verwaisten jungen Raben erbarme, die ihn anrufen.
Goethe (1749-1832), Eckermann, 8.10.1827
Da steht der Hunger Schildwacht und der Schmacht präsentirt das Gewehr.
Westfalen (Zur Bezeichung großer Armut)
Da steht der Knabe, der sich anmaßte, mit Jupiters Keule zu spielen, und Pygmäen niederwarf, da er Titanen zerschmettern sollte. Schiller, Die Räuber, II, 3 (Karl Moor)
Dä steht do wie 'nen hölze Herrgott.
Bedburg
Da steht ein Strohbüschel (auch: Strohwisch).
i] Warnungszeichen, einen verbotenen Weg zu betreten.
Da steht Lumperei Schildwacht.
Nürtingen
Da steht mir der Verstand still
en] it blows my mind
fr] les bras m'en tombent
it] rimango di stucco
Da steht nichts drüber auf.
Wien. Das ist nicht zu übertreffen, auch ironisch.
Aufstehen
Da steht nichts drüber auf.
Wien
i] Das ist nicht zu übertreffen, auch ironisch.
Dä Stein, dä mer nit heve kann, dä lies (lässt) mer lige.
Köln
Da stinkt der Hund.
Oberösterreich
i] Hier mangelt's, hier fehlt etwas, hier liegt's.
Da stinkt's bei unserm Karl.
i] In diesem Punkte, Wissensfach geht's nicht vorwärts mit ihm.
Da stinkt's wie in der Kleenmeisterei (Scharfrichterei).
Rottenburg
nl] Zij stinken naar de koppelary, als een waal naar look.
Da stoßt em Fass de Boden us.
Schaffhausen
i] Gibt den Ausschlag.
Da straf Gott den bösen Apotheker.
Schaumburg
Da sträuben sich einem die Haare - da stehen einem die Haare zu Berge
en] that makes your hair stand on end - it's enough to curl your hair
fr] c'est à faire dresser les cheveux sur la tête
it] ciò fa rizzare i capelli
Da streiten sich die Leut herum
Oft um den Wert des Glücks,
Der eine heißt den andern dumm,
Am End weiß keiner nix.
Ferd. Raimund, Der Verschwender, Valentins Hobellied
Da sucht der Teufel seine Jungen nicht.
i] Ein sehr verborgener, entlegener Ort.
Dâ süht us wie de Nuth Goddes.
Bedburg
Aussehen
Da süht us wie de Nuth Goddes.
Bedburg
Da süyst als einn begethenn almisse.
Westfalen
la] Rore pascitur.
Da taugen Schale und Kern nichts.
i] Von einem Menschen, dessen innerer Kern sowohl als die Schale nichts taugt.
jüdisch-deutsch] Dus is a Klâppe n'tume. Warschau (Eine unreine Schale)
Da Teufel hod auf ihm Arbes troschen.
i] Er ist pockenartig.
Da traf der Verrückte auf den Besoffenen und bekam es mit der Angst zu tun.
Griechenland
Da traf die Sense auf den Stein.
Polen
Da tragen die Hunde ganze Köpfe davon.
i] Da, wo viel aufgeht.
Da treibt's ihn, den köstlichen Preis zu erwerben,
Und stürzt hinunter auf Leben und Sterben.
Schiller, Der Taucher
Da treten die Lippen nun vollends aus Reih und Glied, und das Auge glänzt vor Freude, dass ein Druck mehr ist als Vernunft, Licht, Gesang. Poesie und Philosophie, dass nur durch das Maul das Maulen auf die süßeste Art in sprachlose Freude übergehen kann.
Tieck, Der Hexensabbat
Da trieb die verwegene Armut
Verse zu machen mich an.
Horaz, Epistulae
Da trifft mich der Verschlag mit sammt der Bodenstiege.
Oberösterreich
i] Scherzend für: Da möchte einen der Schlag treffen.
Da tröget sick üm Kaisers Boart.
Iserlohn
i] Trögen, trüögen (sik) = sich zanken. Altsächsisch tregan oder thregian.
Da tua mulher e do amigo esperto, não creias senão o que souberes ao certo.
Da tus cuentas justas, porque la última, asusta.
Da über die Elbe eine Gans flog, kam eine Gans herwider.
Da überläuft die Kuh den Hasen.
la] Velocem tardus assequitat.
Da überzeugen wir uns denn von dem hohen Wert des Grundbesitzes und sind genötigt ihn als das Erste, das Beste anzusehen, was dem Menschen werden könne.
Goethe (1749-1832), Wanderjahre III,9
Da Unheil ich erfahren, lerne ich, den Elenden zu Hilfe zu kommen.
Vergil, Aeneis (Dido)
Da uns keine Leidenschaft, sondern Neigung und Zutrauen zusammenführt, so wagen wir weniger als tausend andere.
Goethe (1749-1832), Lehrjahre VIII,4
Da uns von Hubertsburg der Friede jetzt ward angesagt, hab' ich zu bauen angefangen dies Haus unverzagt.
Da unser größtes Vergnügen darin besteht, bewundert zu werden, die Bewunderer aber, selbst wo alle Ursache wäre, sich ungern dazu herbeilassen, so ist der Glücklichste der, welcher, gleichviel wie, es dahin gebracht hat, sich selbst aufrichtig zu bewundern. Nur müssen die andern ihn nicht irre machen.
Schopenhauer (1788-1860), Aphorismen zur Lebensweisheit
Da unser Herr Gott dem Noah erlaubt, fleisch und fisch zu essen, beschert er jhm auch einen guten Dawtrunck dazu.
Da unser Leben fragwürdig und zerbrechlich ist,
setz deine Hoffnung nicht auf den Tod eines anderen.
la] Cum dubia et fragilis nobis sit vita tributa,
in mortem alterius spem tu tibi ponere noli.
Da unten aber ist's fürchterlich,
Und der Mensch versuche die Götter nicht.
i] Aus Schiller's Gedicht: Der Taucher.
Da Unwissenheit bequem ist und keine Mühe kostet, gebricht es ihr nicht an Anhang.
La Bruyère, Vom Urteil
Da Veit'l (15.6.) schlacht'ts Ker'n (Korn) mit'n Scheit'l.
Oberösterreich
Da Verbrûta hütt sich füs Faüa.
Da vergehen mir die Begriffe, sagte Graf Bassewitz.
i] Als in der 23. Sitzung des norddeutschen Reichstages, am 28. März 1870, der Abgeordnete Lasker eine Schilderung des Polizeistaates gegeben hatte, nahm der mecklenburgische Abgeordnete Graf Bassewitz das Wort, um den Polizeistaat, den er eine staatliche Ordnung nannte, in Schutz zu nehmen. Er schloss mit der Versicherung: da (bei einer Anschauung wie sie Lasker entwickelt) vergehen mir die Begriffe.Breslauer Zeitung 1870
Da verklagt man den Teufel bei seiner (Groß-)Mutter.
Da verrosten keine Nägel nicht, wann man sie im Gürtlersack beutelt.
Da verzweifelt der Bettelstab an der Wand.
i] Es geht sehr armselig zu.
Da wächst der Wein, wos Fass ist,
Es regnet gern, wo's naß ist,
Zu Tauben fliegt die Taube,
Zur Mutter paßt die Schraube,
Der Stöpsel sucht die Flaschen,
Die Zehrung Reisetaschen,
Weil alles, was sich rühret,
Am Schluß doch harmonieret.
Goethe (1749-1832), Parabolisch - Hans Liederlich und der Kamerade
Da wächst mir kein Bart von.
i] Den Bart wachsen lassen, war bei den Alten ein Zeichen der Trauer.
Da wankt der Schwanz ohne Kopf, wo das Weib sich die Herrschaft nimmt.
Irland
Da war der Käse klar.
ndt] Do wêr de Kes klar.
Holstein
i] Damit war die Sache abgemacht.
Da war die Maus gefangen.
Da war ein Weib, das war im Ehebruch begriffen. Die Geschichte ihrer Liebe wird uns nicht berichtet, aber diese Liebe war ohne Zweifel sehr groß, denn Jesus sagte, ihre Sünden seien ihr vergeben, nicht weil sie bereue, sondern weil ihre Liebe so stark und wundervoll wäre.
Oscar Wilde, Die Seele des Menschen unter dem Sozialismus
Da war kein Profaner, kein Eingeweihter zu sehen,
Was man lebendig empfand, ward nicht bei Toten gesucht.
Schiller, Der Genius.
Da war Lachen bei ihm teur.
Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag.
1. Mos. 1, 5
Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag.
1. Mos. 1, 5
Abend
Da ward dem Schatz der Boden aus.
i] So viel als dem Fass.
Da ward sön (= sein), segt de Aphteker on schött (= schüttet, scheißt) ön de Tûd.
var] Hier wird sein, sagt der Apotheker.
Da waren die Augen 'mal wieder größer als der Magen.
Da wart ok mit Wasser gekocht.
i] Es ist anderwärts nicht anders und besser als zu Hause.
Da wäscht dir keen Rejen ab (es hilft dir nichts; das bleibt an dir hängen).
Berlin
Dä wât m'em Monk drop.
Bedburg
hdt] Er wartet mit dem Munde darauf.
i] Ist arm, leidet großen Mangel.
Dä Weg hed der Tüfel g'messe und derbi den Schwanz nid vergesse.
Luzern
i] Von sehr starken Meilen oder Wegstunden.
Da weiß ich keinen Ärmel anzusetzen
Da weiß ich keinen Ärmel anzusetzen.
Da weiß ich keinen Ärmel anzusetzen.Ärmel
Da welld met den grusse Hongen (Hund) seken gan, kann avver et Bên net huch genog ophewwen.
Bedburg
Da wenig ist, da träufet wenig ab.
Da werd' ich es Ihnen sagen, sagt Elvenich.
i] Wird in Breslau, besonders, wenn nicht ausschließlich, in Studenten- und Gelehrtenkreisen in Fällen angewandt, wo jemand etwas, wonach er gefragt wird, nicht weiß. Der Prof. Elvenich soll die Gewohnheit gehabt haben, auch die Candidaten, die sich vorzugsweise den Realwissenschaften zugewandt haben, speciell in der Philosophie zu prüfen. So verlangte er einst von einem Candidaten der Naturwissenschaften, derselbe solle ihm den Inhalt des ersten Buchs von Kants Kritik der reinen Vernunft angeben. Dieser erklärte, dass er damit nicht bekannt sei, worauf Prof. Elvenich erwiderte: 'Nun, da werd' ich es Ihnen sagen.' Er fragte dann in derselben Weise nach dem Inhalt des zweiten Buchs, und da dieselbe Antwort erfolgte, bemerkte der Professor wieder: 'Nun, da werd' ich es Ihnen sagen.'
Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk wider das andere ein Schwert aufheben und werden hinfort nicht mehr kriegen lernen.
Prophet Jesaja
Da werden Sie Ohren machen! [ASpW]
Da werden Weiber zu Hyänen,
Und treiben mit Entsetzen Scherz.
Schiller, Das Lied von der Glocke
Da werdet ihr Mütter finden, die recht ängstlich besorgt sind, wie sie für ein liebenswürdiges himmlisches Mädchen den allerabscheulichsten Menschen auffinden wollen, wenn er nur zugleich der reichste ist.
Goethe (1749-1832), Lehrjahre VII,8
Da wert de Plog den Stên wohl finden.
i] Wo Steine sind, da kann der Pflug nicht weiter. Man braucht daher die Redensart um zu sagen: die Sache wird dort ihre Grenze finden. So heißt es in den Stralsunder Aufwandsgesetzen von 1570 in Betreff der Armen: 'Da wert de Ploch den Stên wohl finden', d.i. da wird dem Aufwand schon von selbst seine Grenze werden. Das Sprichwort steht auch in den Spottliedern der stralsunder Priester auf die dortigen lutherischen Prediger vom Jahre 1524. 'Nu kann ick hen tho Wismar fort, dort synt de kerlss so sehr verdorth, in wysheit se verblinden; kumpt her stemmer jo darto, de ploch den Steen wohl vindeth. Jm vastel auende togenn iiii grawe monneke den ploch auer de Stadt jnn allen Stratenn.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500
0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510
0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520
0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530
0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540
0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550
0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560
0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570
0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580
0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590
0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600
0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610
0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620
0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630
0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640
0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650
0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660
0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670
0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680
0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690
0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699

operone
<<< 0139 >>>