Barbe-blue (Blaubart; Henri Meilhac/Ludovic Halévy), opéra bouffe 3 Akte (5. Febr. 1866 Paris, Variétés)
Musik von Jacques Offenbach

König Bobèche - Bariton
Königin Clémentine, seine Frau - Mezzosopran
Prinzessin Hermia, ihre Tochter, zunächst als Schäferin Fleurette - Sopran
Prinz Saphir - Tenor
Graf Oskar, Minister des Königs - Bass
Alvarez, ein Höfling - Tenor
Ritter Blaubart - Tenor
Popolani, ein Alchimist in Blaubarts Diensten - Bariton
Boulotte, Dorothea, Marguente, Bauernmädchen - Soprane
Helois, Eleonore, Isaure, Rosalinde, Blanche, Blaubarts ehemalige Gattinnen - Sopran, Mezzosopran, Alt
Hofstaat, Soldaten, Wachen, Pagen, Landleute
Im Lande und am Hofe des Königs Blobèche in Südfrankreich zur Zeit der Kreuzzüge

1. Akt. Ein Dorfplatz mit Aussicht auf das Schloß Blaubarts. „Niemals war ein Ritter so - Wie der Ritter Blaubart froh”, singt Blaubart, denn seine fünfte Gemahlin ist futsch, und er sucht die sechste. Sein Alchymist Popolani wählt die dralle Boulotte für ihn aus, die er als Rosenkönig krönt. Boulotte will aber vorläufig nichts von Blaubart wissen, denn sie liebt den Prinzen Saphir, den sie allerdings nur in einer Verkleidung als Schäfer kennt. Diese Verkleidung hat Saphir wegen der von ihm geliebten Schäferin Fleurette gewählt. - König Bobèche hat den Minister Oskar ausgesandt, um seine in frühester Jugend verloren gegangene Tochter zu suchen. - Während Blaubart Boulotte abholt, um sie als sechste Frau zu heiraten, führt Oskar die gefundene Fleurette als Prinzessin Hermia an den Hof, nicht ohne daß Blaubart vorher einen Blick auf die hübsche Schäferin geworfen und Gefallen an ihr gefunden.

2. Akt. Spielt zuerst im Schlosse des Königs und dann in einem Gewölbe der Burg Blaubarts. Der König Bobèche ist ein Trottel, aber furchtbar eifersüchtig auf die alte, kokette Königin Klementine. Man feiert die Verlobung Hermias mit dem Prinzen Saphir, in dem die verliebte Prinzessin freudig ihren Schäfer erkennt. Bei der Festlichkeit glaubt Bobèche zu sehen, daß der hübsche Alvarez mit der Königin liebäugelt, und er gibt dem schaudernden Oskar den Blutbefehl, Alvarez ebenso heimlich umzubringen, wie vier Opfer vorher. Mitten hinein platzt der ungenierte Blaubart, um seine sechste Gemahlin vorzustellen. Boulotte benimmt sich aber so burschikos, daß sie zum Entsetzen des ganzen Hofstaates das ganze Zeremoniell umstößt. Blaubart hat nur Augen für Hermia. Er führtBoulotte nach Hause und übergibt sie Popolani, mit ihr gerade so zu verfahren wie mit den fünf früheren Frauen. Nachdem er Boulotte mitgeteilt, daß sie sterben müsse, kehrt er kreuzvergnügt an den Hof zurück. Popolani wird die Sache zu dumm, er will nicht mehr mitmachen und entdeckt Boulotte, daß er sie ebensowenig vergiften werde wie die fünf früheren Frauen, die noch alle leben. Er holt die Weiber aus ihrem Verseck, und die resolute Boulotte stellt sich an ihre Spitze, sie nach dem Königshof zu führen, um Rache an Blaubart zu nehmen.

3. Akt. Saal im Königsschlosse. Eben soll die Hochzeit Hermias mit Saphir gefeiert werden, da platzt Blaubart wie eine Bombe herein, meldet, daß er wieder einmal vergnügter Witwer sei und komme, um nun Hermia zu heiraten. Große Aufregung, aber es hilft nichts, Blaubarts Kriegsmacht ist größer als die des Königs. Bobèche muß sich fügen. Jetzt rückt aber Popolani mit den Weibern an, und von der anderen Seite kommt Graf Oskar mit den fünf noch lebenden Opfern von Bobèchs Eifersucht. Nach einem lustigen Maskenspiel werden die fünf Höflinge mit Blaubarts fünf ersten, durch Popolanis List nur unrechtmäßigen Frauen Blaubarts vermählt. Saphir darf Hermia erhalten, und der reumütige Weiberjäger begnügt sich mit Boulotte. Über diesen wohlgelungenen Ausgang herrscht allgemeine Freude.

1967 Jean Doussard; Chœurs & Orchestre Lyrique de la ORTF
Alvarez: Jacques Pruvost
Blanche: Jeanette Levasseur
Boulotte: Lina Dachary
Clémentine: Christiane Gayraud
Eleonore: Linda Felder
Héloise: Huguette Heunetier
Hermia: Monique Stiot
Isaura: Nicole Briard
Oscar: René Terrasson
Popolani: Aimé Doniat
Roi Bobèche: René Lenoty
Rosalinde: Jacqueline Maréchal
Saphir: Bernard Alvy
Sire de Barbe-Bleue: Henri Legay
Bourg BG 2005-6 (LP) / Memories HR 4591/92 (CD); Bourg BGC 2-3 (2 CD) (115'30 live)

operone