Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0274 >>>

De Nacht to Hülpe nemen.
i] Später als gewöhnlich arbeiten.
De Nachteul hat em nächt der ebig Abschied g'holet.
i] Um zu sagen, dass ein Kranker dem Tode verfallen sei.
De Nachtfröst blîwen ümmer noch nich ût, säd' jenn oll Frû, darbi wîr 't twischen Wînachten un Nîjôr.
Mecklenburg
De Nägel sünd em beschneden.
De Nahrung hebben will, mot mennig Hôre Jüffer heten.
Ostfriesland
i] Geschäftsleute, die Kunden gewinnen oder behalten wollen, müssen schmeicheln können.
De Namen der Gecken stönnt op alle Ecken.
Bedburg
De nar Heime tühet, fragt flitig nan Wege.
De Narre träumt nüt G'schids.
Aargau
De Narren bûet de Hüser, un de Klauken bewônet se.
i] Weil sich so mancher durch Bauen zu Grunde richtet, wodurch das gebaute Haus in andere Hände kommt.
De Narren un de kleinen Kindere köret ût.
i] Narren und kleinen Kindern soll man nichts anvertrauen, weil sie in ihrer Naivität auch da von der Sache sprechen, wo ein kluger Mensch wegen der möglichen Folgen es bedenklich finden würde.
De Nas an den Dörenpos (Türpfoste) afweschen.
Meurs
De Nase beget'n.
De Nase bekîlen.
i] Sich betrinken.
De Nase hang'n laten.
De Neerigkeit (Sparsamkeit oder Geiz) bedrügt de Weisheit.
i] Wenn man etwas so lange aufhebt, bis es verdirbt und nicht mehr zu gebrauchen ist, so hat man unweise getan.
De Nerigkeit (Der Geiz) bedrüggt de Wiesheit.
De Nêrs (Arsch) jöckt mi, dat gifft 'n gôd Butterjahr.
i] Eine scherzhafte Kalenderregel.
De nêt döggt, berîkert sück dörn'n Bankrott.
hdt] Die nichts taugen, bereichern sich durch einen Bankrott.
De nêt sehen will, de helpt gên Brille of Kêrs.
De nêt têld, de der quält.
i] Bezieht sich auf kinderlose Frauen, die oft durch ein unzufriedenes und launenhaftes Wesen ihre Umgebung belästigen sollen. Telen = zeugen, erzeugen, gebären, erziehen u.s.w.
De nêt têld, de word quält.
i] Sie wird geneckt oder durch körperliche Leiden geplagt
De nett de Läpelsüükte (Löffelseuche).
i] Scherzhafter Ausdruck zur Bezeichnung des Unwohlseins des Viehes aus Hunger. Besonders im Bezug auf Pferde gebräuchlich, die von ihren Besitzern knapp gehalten, schlecht und spärlich, wie mit dem Löffel, gefüttert werden. Von einem Menschen, der infolge der Entbehrungen elend aussieht.
De nich dow is, môt völ hören, hadde malle Jan segt.
Ostfriesland
hdt] Wer nicht taub ist, muss viel hören.
nl] Die lang leeft en noch blind noch doof wordt, ziet en hoort veel.
De nich fege is, starvt nich.
i] Das Wort 'feige' bezeichnet hier nicht wie in der hochdeutschen Schriftsprache unwürdige Furcht vor dem Tode, sondern: für den Tod bestimmt, dem Tode geweiht sein. Es ist von Fe, Fee, Fei, Feine abzuleiten. 'In den Feen verehrte der altdeutsche Volksglaube göttliche Frauenerscheinungen, welche die Schlachten und Kämpfe lenkten, den Helden Sieg oder Tod brachten. Die Stammsilbe mag mit dem Fe in Feod (dargeliehenes, übertragenes Gut) gleichbedeutend sein und soviel heißen als 'Spenderin des Schicksals', die auch Walküre genannt wurde. Da der Volksglaube auch Wasser- und Höhlengeister u.s.w. kannte, so können hier viele Verwechselungen vorgekommen sein, sodass man bei dem Namen Fee im allgemeinen ziemlich die Walküre bis auf den obigen Ausdruck vergessen hat.' Nach dieser Vorausschickung bedeutet 'feige' den Zustand eines Menschen, welcher der Fei, der Walküre, verfallen ist, welcher den Einfluss der Gottheit fühlt und einsieht, dass er verloren ist. Später bezeichnete man mit dem Worte 'feige' nicht bloß den im Gefecht Verlorenen, sondern jeden, dem die Auflösung bevorsteht, jeden, der dem Grabe verfallen scheint. Da alte Helden in dem Augenblicke, da sie von der Fee angehaucht wurden, oft den starren Mut verloren, so mag das Wort dadurch seine jetzige unedle und abgeleitete Bedeutung in der Schriftsprache erhalten haben.
De nich geit, de nich kummt.
Oldenburg
De nich getn (gegessen) hett, de pleggt nich to hungern.
De nich in 't Füür (Feuer) loppt, brennt sick uck nich.
Rastede
De nich kummt (kommt), brûkt ôk nich wêer (wieder) weg gân.
Ostfriesland
De nich kummt, de nich mahnt.
Oldenburg
De nich old weere will, muss sik junk uphangen.Alt (Adj.)
De nich old weere will, mutt sik junk uphangen.
De nich spinnt, de nich winnt.
De nickkoppt, de gift nichts.
Oldenburg
i] Rührt von der Sitte her, dass der, welcher beim Umgange des Klingelbeutels in der Kirche mit dem Kopfe nickt, nichts geben will.
De nig kumt to rechter Tîd, de geit sine Maltîd quid.
Holstein
De nimmt sick vööl up de Häörn.
Altmark
i] Er nimmt sich viel vor, bürdet sich viel auf
De Nonne im Hiuse un der Duibel op'n Schortstein.
Sauerland
De Norrn (Narren) war ne olle.
De Nôs (Nase) stît der schläm.
Siebenbürgen/Sachsen
i] Schief, d.h. du lügst.
De Nôs (Nase) stît em net derno.
Siebenbürgen/Sachsen
i] Davon versteht er nichts.
De Not dêt (lehrt) der Esel trappe.
la] Miseris venit solertia rebus.
De Not wier't ne, awer de bidderschte Armuoth.
De Not, de Not drifft den Ossen inn Sod.
De Nôter (Natter) verräkt nit vun ärem Gäft.
Siebenbürgen/Sachsen
De Oalen mot me den Helpup allemangsens (bisweilen) in de Hand rêken.
Münster
i] Helpup = Den Hilfauf, die Bettquaste, um sich daran im Bett aufzurichten. Man muss die Alten so viel als möglich unterstützen
De Oalen mot me den Helpup allemangsens (bisweilen) in de Hand rêken.
Münster
Helpup: den Hilfauf, die Bettquaste, um sich daran im Bett aufzurichten. Man muss die Alten so viel als möglich unterstützen.
Alten (die)
De oalle (alte) Grüppel es dot un de junge hiat noch kaine Tiäne.
Iserlohn
i] Zur Beruhigung für Kinder gegen das Grauen
De Oalle maut füär ghon, sach de Junge, doa stodd'n sin Vâr de Trappe af.
De Oalle maut füär ghon, sach de Junge, doa stodd'n sin Vâr de Trappe af.
Hemer in der Grafschaft Mark
Alten (die)
De oallen Wîwer (Weiber) schütt' et Bedde ut.
De Oawends (= Abends) in der Julen (= Dämmerung, Zeit der Eulen) dann spinnet de Fiulen, geit dat Rad de Klipp de Klapp, se hädden so geren upen Haspel wat. Westfalen
De Oawends in der Julen (= Dämmerung, Zeit der Eulen, auch Julenflucht) dann spinnet du Fiulen, geit dat Rad de Klipp de Klapp, se hädden so geren upen Haspel wat.
Westfalen
De Oawends in der Julen dann spinnet du Fiulen, geit dat Rad de Klipp de Klapp, se hädden so geren upen Haspel wat.
(Westfalen)
Julen = Dämmerung, Zeit der Eulen, auch Julenflucht.
Abends
De Obrigkeit drepp (trifft) selten den Rechten.
Rendsburg
De Obrigkeit muss en'm so tief eis Maul sahn as'm andern, sagte der Bettelvogt, und schlug beiden (Bettlern) die Zähne aus.
De Ochsen giehn ne hie, wu se ne hie müßen.
Oberlausitz
De Oetzer vertoat'nmâlelen, die Längerfelder verstreiten, die Sölder verhoachzeiten und die Umhauser verleitkofe'.
i] Es werden durch dies Sprichwort die Einwohner der Gemeinden des Oetztals in Tirol charakterisiert, indem behauptet wird, die Oetzner vertäten das Ihrige in Totenmählern, die Längerfelder in Prozessen, die Söldener in Hochzeiten und die Umhauser durch Vorkäufe; von verleitkaufen = durch vorläufige Darangabe (Leitkauf) kaufen.
De Oewe (Ofen) is katolsk.
Westfalen
i] Scherzweis, wenn er heiss ist; ob wegen der Lautähnlichkeit aus calidus zusammengezogen?
De Og'n sünd grötter aß de Mund.
Altmark
Auge
De Og'n sünd grötter ass de Mund.
Altmark
De ogen uopen, adder den bül.
Westfalen
Auge
De ogen uopen, adder den bül.
Westfalen
De Ogen upsparr'n.Auge
De Ogen upsparr'n.
De Ogenschin es der Welt Tûge.
Grafschaft Mark
Augenschein
De Oktober mâket de Päre pôwer.
hdt] Der Oktober macht die Pferde pauvre.
i] Bringt sie herunter, weil sie ihr Sommerhaar abwerfen und dafür Winterhaar bekommen. Sie bedürfen in dieser angreifenden Periode einer besonders guten Fütterung.
en] Good Oktober, a good blast, to blow the hog acorn and mast.
De ôl Sau frett Fladen. Tilsit
i] Wenn jemand mit sich und seinen Verhältnissen ohne Grund prahlt.
De ôle (alte) Mensch ös wie e Schatte, wenn hei äwer den Tûn stögt, dann öss hei oppe andere Sît.
De ôle Adam jökt em.
Holstein
z] Wenn einem schon der Brotkorb hoch hängt, lässet einem doch der alte Adam nicht ungefoppet.
nl] De oude Adam zit er al vroeg in.
De ôle Adam jökt em.
(Holstein)
»Wenn einem schon der Brotkorb hoch hängt, lässet einem doch der alte Adam nicht ungefoppet.«
Niederl.: De oude Adam zit er al vroeg in.
Adam
De ôle Amtmann weer doch mitn Buck tofrêdn, disse awer will de ganze Hêrde.
Oldenburg
Amtmann
De ôle Amtmann weer noch mitn Buck tofrêdn, disse awer will de ganze Hêrde.
Oldenburg
De Ôle heft dat Kole, de Diewel hal de Ôle.
Es ist das kalte Fieber gemeint.
Alte (die)
De Ole is noch rask un kask.Alte (die)
De ole Mann ward al dummerhaftig.
De olen Bunken (Knochen) sünt swar.
De Oll is schwienplitsch, he treckt sich nich ihre ut, as bet ha to Bedd geht.
Greifswald
De Oll is schwienplitsch, he treckt sich nich ihre ut, as bet ha to Bedd geht.
Greifswald
Alte (der)
De Oll'n goahn vöär, soä de Jong, un stêt sînen Vaader ut de Luk.Alten (die)
De Oll'n goahn vöär, soä de Jong, un stêt sînen Vaader ut de Luk.
De olle Möme.
i] Möme = Mutter in verächtlichem Ausdruck; 'de olle Möme', ein Schreckbild, von dem man Kindern vorsagt.
De Ollen (das Alter) gân vör, säh' de Jung, stött (stieß) sînen Vader ût de Lûk (Luke).
Mecklenburg
Alter
De Ollen gân vör, säd' de Jung, stött sînen Vader ût de Lûk.
hdt] Das Alter geht vor, sagte der Junge, stiße seinen Vater aus der Luke.
De ollen Hunde sünd quâd tô bännigen.
De ollen Propheten sund dôd, de nîen ward Hals vull schäten.
De ollen Propheten sünd dood un de jungen sünd nett (just) so gôd Brodeters as wi alle.
De Olt mäkt Eier un hê mâkt döpp (Eierschalen).
Mecklenburg
i] Der Sohn bringt das vom Vater Erworbene durch, zersplittert es
De Olt mäkt Eier un hê mâkt döpp.
Mecklenburg
Eierschalen. Der Sohn bringt das vom Vater Erworbene durch, zersplittert es.
Alten (die)
De Ôren stîv hollen
en] to keep a stiff upper lip - to keep o's chin (o. sl. pecker) up
fr] prendre son courage à deux mains
it] farsi forza e coraggio
De Oss (Ochse) kikt in de Bibel.
i] Wenn jemand etwas vornimmt, wovon er nichts versteht.
la] Bos in civitate.
De Oss fallt nig up den ersten Slag.
Holstein
hdt] Der Ochs fällt nicht auf den ersten Schlag.
i] Von harten, festen Menschen, die von einem Unglück nicht niedergeschlagen werden.
De Oss het so vêl Bên as de Hirsch und läuft doch nicht so schnell.
De öss holl öm Arsch, wie Zache Adebar.
Er ist unsinnig, verrückt.
Arsch
De öss holl öm Arsch, wie Zache Adebar.
i] Er ist unsinnig, verrückt
De Oss löpt nich, öwerst he hüllt ût.
hdt] Der Ochse läuft zwar nicht, aber er hält aus.
De öss rund wie e Pussrad.
Wehlau
De Oss unner 'n Sadel un 't Pêrd unner 't Joch werden nicht viel leisten.
De öss vereifert wie de Enderweit op de Katt.
Tilsit
De öss vornehm, hei kann söck möt de Tung de Nät wösche.
De över de Hund kummt, kummt ôk över de Stärt.
De Padd hät sich ball kämmt.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499

operone
<<< 0274 >>>