Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0265 >>>

De Arbet huot nôch Nemesten den Apetit verdorwen oder den Schlôf verdriwen, awer munch î Fauler äs un zinge verrakt.
Siebenbürgisch-sächsisch
De Arbet wûl Nimest ärwen.Arbeit
De Arbet wûl Nimest ärwen.
De Arebor hett se in 't Bên büten.
i] Zu Kindern, wenn die Mutter nach der Entbindung im Bett liegt: der Storch hat sie ins Bein gebissen.
De Arebor hett se in 't Bên büten.
Hausfreund, 1872
Man pflegt den Kindern zu sagen, wenn die Mutter infolge der Entbindung zu Bett liegt, der Storch habe sie ins Bein gebissen.
Adebar
De Arebor hett wat brät.
i] Es ist ein Kind geboren
De Arebor hett wat brät.
Hausfreund, 1872
Es ist ein Kind geboren.
Adebar
De Arebor soll kämen.
i] Es wird Kindessegen erwartet
De Arebor soll kämen.
Hausfreund, 1872
Es wird Kindessegen erwartet. - Dar sall de Adebar kamen.
Adebar
De Arem de droen hirt Kreiz um Bockel, de Reich de fêren et an der Kutsch.Arme
De Arem de droen hirt Kreiz um Bockel, de Reich de fêren et an der Kutsch.
De Ärger geit in kenen hâlen Bâm.
Der Ärger zehrt am Leben und wenn jemand lange geschwiegen, so braucht man sich nicht darüber zu wundern, wenn der Unmut, der sich im Herzen gesammelt, hervorbricht, da der Ärger in keinen hohlen Baum geht.
Ärger
De Ärger geit in kenen hâlen Bâm.
i] Der Ärger zehrt am Leben und wenn jemand lange geschwiegen, so braucht man sich nicht darüber zu wundern, wenn der Unmut, der sich im Herzen gesammelt, hervorbricht, da der Ärger in keinen hohlen Baum geht.
De arme Mann maut de Welt ernähren.
De arme Mensch hefft ömmer den Wind von väre.
Ostpreußen
i] Der Arme hat immer Gegen- oder widrigen Wind.
De Arme mot deinen, un de rîke köft sek einen.
i] Während der Arme, wenn ihn das Los trifft, selbst Soldat werden muss, kauft sich der Reiche einen Stellvertreter. Nämlich nach dem ehemaligen Wehrsystem Hannovers
De Arme mot deinen, un de rîke köft sek einen.
Während der Arme, wenn ihn das Los trifft, selbst Soldat werden muss, kauft sich der Reiche einen Stellvertreter. Nämlich nach dem ehemaligen Wehrsystem Hannovers.
Arme
De Armôd kîket dem Flîtigen wohl in't Finster, se kümt öm awer nich ins Hûs.Armut
De Armôd kiket dem Flitigen wol in't Finster, se kümt öm awer nich ins Hûs.
De arte venit, quod vincat naturam.
Cassiodorus
dt] Der Kunst gelingt es, die Natur zu übertreffen.
De Arten (Erbsen) un Bohnen will eten, dürrt de Märt nêt vergeten.
i] Sie müssen in dieser Zeit gepflanzt werden
De Augen in de Hand neamen.
Westfalen. Aufmerksam sehen. In der Gegend von Sprottau (Schlesien) sagt man: Dau muss 'ch halt de Augen ä de Hand nahm (um die Sache tastend im Finsteren zu verrichten).
Auge
De Augen in de Hand neamen.
Westfalen
i] Aufmerksam sehen. In der Gegend von Sprottau (Schlesien) sagt man: Dau muss 'ch halt de Augen ä de Hand nahm (um die Sache tastend im Finstem in verrichten
De Augen oder den Büdel obgedohn.
Köln
De Augen oder den Büdel obgedohn.
Köln
Auge
De aulen Iisels (Esel) genöget nich mör.
De aulen Wîwer het viel Hêen tocket.
i] Für: Es hatte seit kurzem viel geschneit.
z] Das nam he mi es met, dat ik de Lüchte driägen moste, as de aulen Wîwer kortens sau viele Hêen tocket harren, dat 'r 'n unwîse dêpen Schnei lag.
De Av mênt et gôd.
i] Der Ofen meint es gut, er ist geheizt.
De bäässte Jääs kommen et lääs.
Gladbach
hdt] Die besten (liebsten) Gäste kommen zuletzt.
De Bäcker heat siyen Wiyw deröer jaget.
Westfalen. Wird gesagt, wenn das Brot sehr großporig ist.
nl] Daar heeft de bakker zijn wijf doorgejaagd.
Bäcker
De Bäcker heat siyen Wiyw deröer jaget.
Westfalen
i] Wird gesagt, wenn das Brot sehr großporig ist.
nl] Daar heeft de bakker zijn wijf doorgejaagd.
De Bäcker heft söck den Nârsch verbrannt.
Samland. Als Entschuldigung, wenn die Eltern den Kindern kein Weißbrot aus der Stadt mitbringen konnten.
Bäcker
De Bäcker heft söck den Nârsch verbrannt.
Samland
i] Als Entschuldigung, wenn die Eltern den Kindern kein Weißbrot aus der Stadt mitbringen konnten
De Bädklocke son lüen hören.
Dorstadt bei Wolfenbüttel
i] Schon merken, wo der andere hinaus will
De Bäfelkê (Büffelkuh) äs schwarz, awer se git wéiss Mälch.
Siebenbürg.-sächsisch
De Bäfelkê (Büffelkuh) wûl de Bâch aussofn.
i] Bezieht sich auf das Märchen von der Büffelkuh und dem Fischlein
De Bâflîsch schmakt nit gât, bäs er drif gedauert huot.
De Bân as noch net rên.
Bedburg
De Band is wedder reten.
i] Diese Redensart soll auf folgende Weise entstanden sein. Ein Herr befahl seinem Vogt kurz vor der Mittagszeit, noch einige Säcke Weizen einsacken zu lassen, die auf den Markt sollten. Die Arbeitsleute waren aber gewöhnt mit dem Schlage zwölf fortzugehen. Er wusste keinen anderen Rat, als die Glocke fest zu binden. Noch waren die Leute mit dem Einsacken nicht fertig, als sie schlug. 'Dunnewaedder', rief ganz verdutzt der Vogt, 'nu is de Band reten.' (Lübeck.) Un sit de Tid, seggt wie hier, wenn de Klock twölf sleit: Sieh, nu is de Band wedder reten.]
De bange is, de mutt schildern.
nl] Die bang is, moet schilderen.
De Barm leep em öwert Harte.
De Bart steit hum darna.
i] Nach seiner ganzen äußern Erscheinung scheint er dazu geeignet. Der Bart und seine Form lassen ja oft einen Schluss auf die bürgerliche Stellung zu, wofür auch die verwandte Redensart spricht: Dar is de Bart nêt no wussen.
De Beck steit er recht na't Flimstriken un Munjeproten.
vor] De Beck steit hum recht na't Flîmstrîken un Mundjeproten.
hdt] Sein Schnabel, Mund eignet sich zum Flaumstreichen, Kosen und Schmeicheln.
i] Beck =Schnabel, Mund, Flimstriken = schmeicheln, Munjeproten = reden, schwatzen, schmeicheln, nach dem Munde reden)
De Bedler (Bettler) bestellt sin Harbarge nich.
De Bedner (Büttner) bäinjden de Kofen, und wäten uch gären drauss sofen.
De Beeren sind doch suur, sä de Foß, do see he den Jäger kamen.
De Beeri (Beeren) de Wi, und d' Trappe de Schi (und d' Trappe gönd dri).
De beker (Becher) sy recht edder krum, dy werts totum.
i] Alter Trinkspruch. Auf das Ganze (totum) musste nach dem Trinkgesetz ein Ganzes nachgetrunken werden, nicht ,myddel pars', d.h. die Hälfte.
De Bekker hett sin Sêl in't Brod backt.
Holstein. Von sehr ausgegohrnem Brote, das auch nebenbei zu leicht am Gewicht ist.
Bäcker
De Bekker hett sin Sêl in't Brod backt.
Holstein
i] Von sehr ausgegohrnem Brote, das auch nebenbei zu leicht am Gewicht ist.
De bemaolten Blä(d)r (Blätter) un de vêreckigen Knaok'n hämen männigen ôk den Geldbüd'l braok'n.
Altmark
i] Karten und Würfelspiel haben schon manchen arm gemacht
De Bengel is owerall tau finnen, as Musdreck mank de Grütt.
De Beren (Birnen) sünt sûr, sä de Foss (Fuchs), un slog mit'n Stärt an'n Bôm.
Rastede
De Besâpene (Besoffene) liggt ömmer wêk, wi en ongebôrnet Kalw.
Alt-Pillau
De Besâpene ös de Glöcklichste.
De Beschîdänen (Bescheidenen) sen de Zetrîdänen.
De bessem sall di ächter der düor stoan.
Iserlohn
De besste Koh (Kuh) döt et Heck to.
Münster
i] Heck = das Feldtor, die Tür eines Zaunes oder Geheges.
De besste Koh (Kuh) geit nich te Markt.
i] Die besten Mädchen werden dem Freier nicht angeboten, namentlich nicht zu diesem Zwecke an öffentliche Orte ausgeführt oder geschickt.
nl] De beste koejen vindt men op den stal, en slimme krengen langs den weg.
De Best in de Mirr, säd de Pastor, un ging twischen twe Düvels.
nl] De deugd in het midden, zei de duivel, en hij ging tuss hen twe Kapucijnen.
De beste Bur is'n Schelm.
De beste Händel send nex nutz!
Ulm
De Beste kan ôk fêlen.
Ostfriesland
De beste Kügler kann auck wuel as'n Pûdel smiten.
De beste Meister fêlt noch.
i] Auch der Tüchtigste irrt und macht Missgriffe.
nl] De ervarenste en voorzigtigste kan wel eens missen.
De beste Perd (Pferde) worden up de Stall söcht.
i] Sagt die brave Mutter zu ihren heiratslustigen Töchtern, wenn diese meinen, sie müssten häufig auf Bällen, in Konzerten, Gesellschaften u.s.w. erscheinen, wenn sie nicht sitzen bleiben sollten.
De beste Stürlüde sünd an 't Land.
hdt] Die besten Steuerleute stehen am Ufer.
De beste und fetteste mist, de up den acker kommt, is des herren oege (Auge).
De beste Weg för goode Gesundheit is jümmers noch de Footweg.
De besten Perde worden up de Stall söcht.
i] Die heiratsfähigen Töchter sucht man zuhause auf
De besten Pêre ritt man gern vör.
Lippe
i] Nicht bloß Pferdehändler reiten die besten Pferde vor; es pflegt bei allen Paraden, auch pädagogischen, vorzukommen.
De besten Würste sind, wo än gräut Holl (Loch) in is.
De betatn (= bigotten) Leut, de zahnenden Hund und de stößigen Stier is nia net z'traun.
De bî de Hâre over de Tûn (Zaun, Hecke) kummt, der kummt der ôk over.
Ostfriesland
De biärch (Berg) es in lâk (Grenze, Grenzstein) un päle.
Grafschaft Mark
i] Die Grenzen sind bestimmt
De bieterigsten Rüen hett de rieterigsten Felle.
Grafschaft Mark
i] Bieterig = bissig, rieterig = zerrissen, zerzaust
De bindt den Lünink an.
i] Wenn Kinder aus Verdruss in einen Winkel gehen oder den Kopf dahin stecken, weil sie ihren Willen nicht erhalten.
De Birre sin noch nit rîf, säd der Fuss, do schott hä der Baum mit singen Stääz.
Köln
De Bistritzer.
i] Wenn man Landleute aus der Umgegend von Bistritz, dem 'Nösner Gelände', nach ihrer Heimat fragt, pflegen sie zu sagen: 'Aich bä fu ze Nis'n.' Diese sonst im Sächsischen ungebräuchliche Ausdrucksweise verspottet das Sprichwort.
De Biuer (= Bauer) säijet (= säet) sik gruis oawer nit wuis (= nicht weise).
De Biuer säijet (= säet) sik gruis oawer nit wuis (= nicht weise).
De Biur is en Schelm van Natiur, stick ähm en Finger in't Maul, dann bitt he, stick em äm innen Äs, dann schitt he.
Sauerland
De Blâgen wasset op, as et Holt im Béärge.
Grafschaft Mark
hdt] Die Blagen (Kinder) wachsen auf wie das Holz im Berge.
De bleide (blöde) Rüe wedd (wird) selten satt.
Münster
De Blinde sitt et nich, der Domme versteit et nich, on de Dwatsche denkt, et mot so sön.
Königsberg
De bloedige hand mach nicht Loffguit entfangen.
Ostfriesland
De blôsst upt't letzte Lock.
i] Bei wem es mit Vermögen, Gesundheit u.s.w. zu Ende geht.
fr] Tirer du clocher.
la] Ad restim res redit.
la] Mortuus jacet pedens.
De Böäsen (Bösen) hilt de leiwe God faste, de Gauen, de wilt nich weg.
i] Bekämpft den Aberglauben, die Wiederkehr Verstorbener betreffend
De Bock het (heißt) Heärmen.
De Bocks (Hose) geit öm met Grondîs.
Meurs
la] Capra nondum peperit, hoedus autem ludit in tectis. Zenodot
De Bôkweten is nich eher säker, as bit he in 'n Magen is, sä de Bûr, do föll em de Pankoken in de Asch.
hdt] Der Buchweizen ist nicht eher sicher, bis er im Magen ist, sagte der Bauer, als ihm der Pfannkuchen in die Asche fiel.
De Boldt wil' ek driif.
Sylt
hdt] Der Bolzen wollte nicht treiben.
De Bôm (= Baum) fällt nicht von en Schlag.
De Böme, de oft knacket, de fallt nicht licht.
Braunschweig
hdt] Bäume, die oft knacken, fallen nicht leicht.
De bonen (Bohnen) maut me tüsken twee lechtern setten.
Grafschaft Mark
De bösesten Bücke (Böcke) hebbt de krummsten Hörns.
Rastede
De bött (beisst) on schleit on rennt ok noch Mönsche äwer.
i] Spottweise von einem Zornigen
De Botter (Butter) geiht öwer de Eier.
Hamburg
z] Wenn de Franzosen hüt oder morgen (aus Rom) aftreckt, dann geiht de Botter öwer de Eier. Norddeutsche Volkszeitung, Hamburg 1862
De Botter (Butter) is jarliks (jährlich) drëmal dull (toll, wunderlich): ênmal, wenn se to wêk is, 't twêde mal, wenn se to hart is, un't darde (dritte) mal, wenn man se nich hett.
Ostfriesland
De Botter (Butter) is so söt, asn Nutt.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500
0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510
0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520
0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530
0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540
0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550
0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560
0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570
0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580
0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590
0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600
0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610
0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620
0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630
0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640
0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650
0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660
0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670
0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680
0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690
0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699

operone
<<< 0265 >>>