Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0255 >>>

Dat is Een vun de Hütten.
i] De Hütten waren eine Gasse im Hamburger Neuen Stadtteil (Michaelis-Kirchspiel), wo ehemals nur kleine Häuser standen, in denen unter anderen Dirnen üblen Rufes wohnten. Eine solche meint auch die obige Redensart
Dat is een vun't Mörken.
Holstein
i] Mörken, eine Altonaer krumme Nebengasse, wo ehemals viel zweideutige Personen gewohnt haben. Eine solche Dirne meint das Sprichwort
Dat is eenen, de socht Nägelken uter Pickpannen.
Dat is ein Afwaschen.
Holstein
i] Ist ein Abtun, geht in eine Rechnung)
Dat is ein Afwaschen.
(Holstein)
Ist ein Abtun, geht in eine Rechnung.
Abwaschen
Dat is ein Afwaschen
Holstein
i] Ist ein Abtun, geht in eine Rechnung.
Dat is ein recht Hinnerviertel von 'n Satan.
Mecklenburg
i] Von bösen, zänkischen Frauen
Dat is ein' oahne Stên, söät de Plumeröäter, doa ha'r 'ne Sckneck hinnerschluckt.
Dat is elfen un dartig, is buten mîn Verstand.
Dat is em an'burn, as de Su 't Wühlen.
In Schwaben: Deam ist's angebora wie der Sau 's Nuelen.
Angeboren
Dat is em an'burn, as de Su 't Wühlen.
ndt] Deam ist's angebora wie der Sau 's Nuelen. Schwaben
Dat is em ene melkende Kô (Kuh).
i] Das bringt ihm wesentliche Vorteile.
Dat is em in de Döpe (Taufe) nig vörsegget.
i] Das kommt ihm unerwartet, er hat davon noch nichts gehört.
Dat is em kort tosneden.
i] Er kann nur kümmerlich leben, es ist ihm kurz zugeschnitten.
Dat is ên ander Schnack, as: 'Jann kum 'rin un êt wat!'
Ostfriesland
i] Rede, besonders leeres Gerede, Geplauder, Geschwätz, Scherz, Spaß. Obenan steht dem Oldenburger das Essen.
Dat is ên arg Jude.
i] Sagt man von einem Christen, der unbilligen Gewinn, übermässige Zinsen nimmt.
Dat is ên dull Kram.
i] Das ist eine verwirrte Sache.
Dat is en ei unde en dop.
i] Von Herzensfreunden
Dat is ên elend Lock (Loch).
i] Das ist eine schlechte Wohnung.
Dat is en Fienen met gruowen Opsliägen.
Grafschaft Mark
i] Ein Feiner mit groben Aufschlägen
Dat is en Himphamp up de Ölgekruke (o. in de Ölgemüelle).
Büren
i] Wenn jemand mit der Wahrheit nicht heraus will. Es sind bloße Ausreden, Ausflüchte. Himphamp (vgl. das englische to hamper) ist eine verwickelte, verworrene Sache oder ein weitläufiges Gestelle, Gebäude, Machwerk, das viel Raum einnimmt, aber wenig Stärke und Nutzen hat.
Dat is en Leben in de Marsch, Alldag Speckpannkoken und Hühnersupp to Vesperkost.
Dat is ên Mährenschlaf.
i] Ein tiefer Schlaf.
Dat is en Müsekenprester (Mäusepriester).
i] So nennt man in Pommern einen kleinen geschwätzigen Menschen.
Dat is ên Pracher (Bettler).
i] Ein Mensch, der nichts im Vermögen hat.
Dat is en rechte Gapenstock.
i] Gaffer, Maulaffe
Dat is en rechten Fall in den Brî.
Holstein
i] Der Holsteiner sagt: In den Brei fallen, wofür wir im Hochdeutschen sagen: Mit der Tür ins Haus
Dat is en rechter Entenschnack.
Holstein
i] Nichtssagendes Geschwätz
Dat is en rörei (Rührei) und e pankoken.
i] Zur Bezeichnung sehr süßer Freundschaft.
Dät is en schlecht Hund, de biet Ös licht un nich dorvan fret.
Dat is en schlechte Maus, de nich mehr as En Lok wet.
Dat is en slecht Schaf, dat sin Wull nig dregen kann.
Hamburg
i] Um zu sagen: Aus Vorsorge gehe ich oder reise ich nicht ohne Mantel, damit ich Schutz gegen schlechtes Wetter habe, das eintreten könnte.
dä] Det er ondt faar der ei gider baaret sit eget faet.
Dat is en slechten Prachervagt (Bettelvogt), de kên Hûs kann vorbigân.
Holstein
i] Der bei keiner Schenke vorbeigehen kann, ohne einzukehren, und seinen Bettlerfang darüber versäumt. Von solchen, die in ihrem Berufe nachlässig sind.
Dat is en slechten Pütt (Topf), doa me 't Water ingaiten maut.
Iserlohn
Dat is en slechten Vuegel, dä in sin egen Nest dritt (kackt).
Iserlohn
Dat is en Slump, wenn en Soldat in den Himmel kummt.
Dat is ên Stakdör.
i] Ein junger Mensch (Knecht oder Magd), der stark in der Arbeit ist, auch von Kindern, die nicht verzärtelt und verweichlicht sind.
Dat is ên Sündenvergeben.
Holstein
i] Ein Abtun, ein Aufwaschen.
Dat is ên ut Lukas Ohm sîn Büel.
i] Wenn jemand sehr aufschneidet; es ist eine klassische Lüge.
Dat is en verstêken Kram.
Holstein
i] Eine zerrissene Bekanntschaft, eine Verbindung, aus der man nicht klug wird.
Dat is ên vörgeten Moller.
i] In dem Sinne von vorgegessen Brot. Moller bezeichnet das Getreide, das man auf einmal zur Mühle schickt.
Dat is ên vun 't Mörken. Altona
i] Ein Mädchen von schlechtem Ruf. Mörken ist eine krumme Nebengasse, in der ehemals derartige Personen wohnten.
Dat is ên vun dat rechte Slag.
Holstein
i] Ironisch: Der taugt nicht viel.
Dat is ên Wandsbecker.
i] So nennt man beim Kartenspiel in Altona und andern Orten einen durch Coupiren mit Atout gemachten Stich.
Dat is ên, de sine Moder (Mutter) vor 'ne Hure scheld.
i] Ein roher, bösartiger Mensch.
Dat is enen, ba me de annern met fänget.
Grafschaft Mark
Dät is êns (eins) up hunnert, säd' de Bûr un mâkt 'n Fârken (Ferkel) un noch dôrtô (dazu) 'n bunt.
Dat is even so (ebensoviel) veel as kumm her un do'tnog mol un schêt mi wat.
Hamburg
i] Von vergeblichem, nichts wirkendem Tun oder schlechter, unbrauchbarer Arbeit
Dat is even so viel as kumm her, un do 't noch mal.
i] Von einem vergeblichen Thun.
Dat is ewen nên Manngeld.
i] Das ist eine so große Summe nicht.
Dat is faut.
i] Das war verfehlt. Es ist fehlgeschlagen. Von faute = Fehler
Dat is Finkeljôchen.
Mecklenburg
i] Finkel, eigentlich Fenkôl, dänisch Fennikel = Fenchel, daher Finkeljochen, eigentlich Finkeljuchen = Fencheljauche, d.i. schlechter Branntwein, wie Fusel. So heißt Jüchenbroer einer, der schlecht Bier braut. Der Verfasser eines Artikels Über die Einwirkungen der Juden auf die deutsche Sprache behauptet, abweichend hiervon, dass der letzten Hälfte des obigen Worts weder das deutsche Wort Jauche, noch ein deutscher Vorname zu Grunde liege, sondern dass es nur an Joachim hingelehnt sei, aus dem hebräischen jajin, das, wie das arabische wain zeige, mit unserm 'Wein' genau zusammenhänge. Zum Beweise für diese Behauptung wird die Stelle aus Hebel angeführt: 'Zwei Zechbrüder besuchten oft eine Stunde weit einen Freund aufs Mittagessen, weil er guten Jochem hatte und ihm der Wein nicht überzwerch im Fass lag.' Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) bemerkt über das Wort: 'Wahrscheinlich ist es weiter nichts als das rotwelsche 'gefünkelter Joham'.'
Dat is gên Deit (Deut) wert.
i] Von etwas, das sehr geringen oder keinen Wert hat
Dat is geröen (geraten) äs en Glied in de Mettwurst.
Sauerland
i] Die Mettwurst ist nicht gegliedert
Dat is grade so viel, äs wenn twei kuemet un bringet niks.
Westfalen
Dat is guod, dat di de Oars no' fest sit't.
Dat is Hans Puff.
i] Ein grober Mensch; wird auch wohl gebraucht, um grobes Volk überhaupt zu bezeichnen und steht dann für Pöbel.
Dat is hart aber gerecht, sä de Buck, da schull he lammen.
Dat is hier upr Pracherharbarge.
i] Eine Bettelschenke, ein Ort, wo nichts zu haben ist.
Dat is Hoeren (Huren) Inschlag un Hoeren Schêrgârn.
Ostfriesland
Dat is holl un boll.
Mecklenburg
i] Z.B. von Stellen, die von Maulwürfen, Mäusen u.s.w. unterwühlt sind; auch von unterkötigen Wunden
Dat is in de Eulenflucht mâkt.
i] So heißt die kurze Zeit, die man zu einer Arbeit bedarf.
Dat is inne growe Grund verdorwen.
Mecklenburg
i] Grund als Femininum von Niederungen gebraucht. Inne Grund = im Tale. Sonst wird 'grober Grund' auch von Stellen auf der Straße oder dem Acker angewandt, die durch Schmutz und Regen unwegsam geworden sind. 'Goa em nich noa, he führt uns inne grove Grund.'
Dat is ja kên Rofgôt (Raffgut).
Dat is jo man Geld un Gôd, et is jo nich Flêsch un Blôd.
i] Wenn ein Übel nicht tiefer als bis an den Geldbeutel geht, wenn es nicht Freiheit, Gesundheit und Leben berührt.
Dat is jo so lang as van Bornhöved na Dalldörp.
i] Der Weg von Bornhöved nach Dalldörp führte über eine traurige, eine Meile lange Heide, wo die Landstraße, um nicht zu verirren, an beiden Seiten mit großen Pfählen bezeichnet war.
Dat is jöwitt gan.
i] Ist durch Unachtsamkeit verloren gegangen.
Dat is keen Kunst, Buur to warrn, aver to blieven.
Dat is kein Spas, sä de Nachtwächter, wenn man in't Horn schitt!
Dat is kên Dêf (Dieb), de der stellt (stiehlt) un't wêr (wieder) bringt.
Dat is kên Kattendreck.
z] Das heißt doch nicht für Katzendreck sich müd' und lahm kasteien.
i] Nichts Verächtliches und Unbedeutendes, Wertloses.
nl] Dat is geen kattedrek.
la] Inveni, non quod pueri in faba.
Dat is kên Kinnerspill (Kinderspiel), wen oll Lüde up 'n Stocken rîden.
Mecklenburg
Dat is kên Kunst, Bûr to ward'n, aber wul, ên to bliwe.
Süderdithmarschen
dt] Es ist keine Kunst, Bauer zu werden, aber wohl, einer zu bleiben.
Dat is klar wie Drank.
Ostpreußen
i] Die für die Schweine aufgesammelten Speisereste.
Dat is korjose (kurios), söä' de dune Bu'r, aß em Jörgen in de Büxen schöäten har, Arvten göäten, un Linsen schöäten.
Dat is Kramerlatîn (Krämerlatein).
i] Damit bezeichnen die Leute der untern Volksklassen Holsteins alles Fremdsprachliche, was sie nicht verstehen, also keineswegs schlechtes Latein.
ndt] Welckere man vp Rodtwelsch vnde de Kramerlatin affgödischer wyse Welsch vnda dwelsch daher haspelt vnde dat hundertste mank dat dusent auer Halss und auer Kop auer einen Hupen werpet. Mecklenburg
nl] Het is Kramer Latijn.
Dat is Kunst, söä' de Nachtwächter, wenn man mî in 't Hoarn schitt.
Dat is lange wachten (warten) man quâd fasten.
Dat is Mähren-Arbeit.
i] Eine schwere, unmenschliche.
Dat is mal een Infall, sä de Bur, dor fullt em dat Reitdack öbern Kopp tohoop.
Dat is Malligheit, sä de Kêrl, do stohl he sîn Nabers Toback.
i] Auch Malligkeit = Scherz, Spaß, lustige, lächerliche Einfälle; Torheit. Entschuldigung des Diebes, wenn er über der Tat ertappt wird.
Dat is man 'n Böje, 't geit boll vörafer.
i] Es ist nur ein vorübergehender Regenschauer, uneigentlich: nur ein vorübergehender, zufälliger Unfall nach einer Gardinenpredigt
Dat is man een för de Frag sä de Wirt, un smet den Schoster to'n Huse h'rut.
Dat is man en Böe, de flüggt wol bald öwer.
i] Schauer, Gewitterschauer, plötzlicher Unglücksfall, gute oder üble Laune
Dat is man ên Kattensprunk.
Pommern
en] it's only a stone cast (o. a stone's throw) from here
fr] c'est à deux pas d'ici
fr] Saute crapaud nous aurons de l'eau.
it] si arriva là in un salto
Dat is man en Morgensupp.
i] Nur ein Frühstück, nicht viel.
la] Tam facile, quam pirum vulpes comest. Plautus
Dat is man ên Perdumnis.
i] Das eine ist nicht besser als das andere. Das Wort soll aus per dominum zusammengezogen sein, mit welcher Formel sich ein Gebet wie das andere zu schließen pflegte.
Dat is man ên vör de Frag', säd' de Wert, un smêt den Schôster tô'n Hûs h'rût.
Holstein
Dat is man Kaff (Spreu).
Altmark
Dat is man strîk unde sett.
Dat is Maus wie Miene.
Dat is mi en Völksken, hadde de Düvel eseggt, do was he met de Kikforssen ant Kruen ewest, un wann he den ehnen op den Kruwagen sat hadde, was üm den anderen deraf sprungen.
mhd] Das ist mir ein Völkchen, hatte der Teufel gesagt, da war er mit den Fröschen am Karren gewesen, und wenn er den einen Frosch auf den Schiebkarren gesetzt hatte, war ihm der andere davongesprungen.
Dat is mi to mächtig.
i] Das geht über meine Kräfte.
Dat is mi to rund in minen vêrkant'gen Kopp.
Pommern
Dat is mi to spitz, sä Till, as he in'n Hechel scheeten harr, un schull't utlieken.
Dat is Mîs (Maus) as Maw, de Katt bitt se alle beide.
i] Wird gesagt, wenn unter Kleinigkeiten ängstlich gewählt wird. Um zu sagen, das ist einerlei, das gilt gleich; denn die Maus und ihre Mutter sind eine so gut wie die andere.
Dat is mit em man kumm (kommen) un gaa.
i] Er hält sich nicht lange auf.
Dat is mit em, as wenn de oll Sau sichten hürt.
i] Sofort ist er da, in der Hoffnung, dass auch für ihn etwas abfallen könne.
z] Bald darna teidt un horket de Altarpape alse ene Söge, de sichten höret.
Dat is mit'n Schêt besegelt.
Dat is Moders Kind wêst.
i] Von einem Mädchen, das bis zur Verheiratung bei der Mutter gewesen ist.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499

operone
<<< 0255 >>>