Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0249 >>>

Dass Mäuse durch die Furche laufen, ärgere dich nicht, aber dass sie Pfade machen, dulde nicht.
Dass mein Sohn verliert, verdrießt mich nicht, aber dass er weiter spielen will.
en] I am not angry my son loses, but tat he will play on.
Dass mich das Geschwär und Blatter rühre!
z] Also bau nicht auf Sand, auf Papier, sondern arbeite, gehe aber auch in die Kirche, reib die Ohren, stich in deine Nase, beiß in deine Hand und sage: 'Dass mich das geschwär und Blatter rühre, ich will kein Lakei, kein Furier der Gassen- und Strassentreter sein. Prag im Munde der Prediger, in: Bohemia 1875
Dass muss ein klug Kind sein, das seinen Vater kennt.
Dass neun Wölfe dich!
lit] Kad taw dewyni Wilkai.
i] Die Zahl neun scheint in alten Zeiten hier die heilige Zahl gewesen zu sein. Sie hat sich nicht nur in alten Volksliedern, sondern auch in alten Sprichwörtern aufbewahrt.
Dass nicht um ein haar und tüttel fehlet.
Dass niemand ja sich thu' vermessen, er hab' den Weizen allein gefressen.
Dass nur kein schwarzer Hund dazwischenkommt.
nl] Zie, dat daar geen zwarte hond tusschen komt.
Dass oft im Rechten unrecht geschieht, ist nicht zu verwundern, dieweil man der Justitia die Augen verbindt.
Dass Seewasser so salzig ist, kommt von den Salzheringen, die darin schwimmen, sagte die alte Frau.
Dass sich einer mit Ruß und Kot besudelt, das kann mann an einem andern nicht abwaschen.
i] Wer gefehlt hat, der leide.
Dass sie mich schelten, mag schon gahn, aber sie sollen mich ungelobet lan.
z] Als die Athener den Worten des Phokion Beifall geklatscht hatten, fragte er erschrocken seine Freunde, ob er eine Dummheit gesagt habe.
Dass Sparsamkeit recht wird geacht, ein großer Zoll, der bald reich macht.
Dass Stolz Narrheit, ist bekannt,
Dass vergelt jm ein spitzhölzlin.
Dass viele Unrecht gehen, macht deshalb den Weg nicht Recht.
Dass weiss man bauern wenig dank.
Dass wir beginnen, ist unser Ziel.
Dass wir viel Übles haben vernommen, ist alles von der Zung herkommen.
Dass zehntausend Knochen vertrocknen, ist das Verdienst eines einzigen Feldherrn.
Dass Zinsskauf kein Wucher ist, das liegt am Rechten und nicht am willen.
Dass zwei Pfründen haben, recht sei, verstehen bloß die nicht, welche nur eine haben.
Dassagâl (das ist egal), segt Denker.
Mecklenburg
Dasselbe Blut, dasselbe Gut, dasselbe Alter machen die glücklichste Ehe.
England
en] Like blood, like goods, and like age make the happiest marriage.
Dasselbe Feuer reinigt das Gold und verschlingt das Stroh.
Italien
Dasselbe in Grün.
Dasselbe Jahr wird dem einen eine Mutter, dem anderen eine Stiefmutter sein.
Wales
Dasselbe Wasser macht Hühner weich und Eier hart.
Niederlande
Daste mer nich gestohlen werst.
i] Mundartlich wird aber in Schlesien nicht werst, sondern 'werscht' gesprochen, wie bekanntlich das scharfe s nach r, wie am Anfange vor p und t immer in sch übergeht, also wirscht, Wurscht, Schpiel, schpät, Schtuhl u.s.w. für wirst, Wurst, Spiel, spät, Stuhl.
Dastehen als die Pfeiffer, so den Tantz verderbet haben.
Dastehen für Petersdreck.
Franken
i] Nichts gelten
Dastehen wie das Hündlein von Breda.
Dastehen wie der Bube, der die Milch verschüttet hat.
Dastehen wie der dumme Junge von Mutschen.
Dastehen wie der Gottverlassmichnicht.
Dastehen wie der Kuhhirte von Ringelheim, dem das Mundstück gefror.
Dastehen wie der Lalenkönig auf der Rheinbrücke zu Basel.
i] Mit offenem Maul und großen Augen
Dastehen wie der Ochs am Berge (o. vorm neuen Tor).
ndt] He süht et an, as de Koh dat niege Dor.
Dastehen wie der Prinz in der Komödie.
Dastehen wie die geölten Mönche.
Dastehen wie ein betrönnter Hund.
Dastehen wie ein Bettpisser.
Königsberg
Dastehen wie ein Narr.
Dastehen wie ein Pflock.
z] Stieh og nie dou wie ej Pflouck, rühr dich e Bissel.
Dastehen wie eine Bildsäule.
i] Vor Erstaunen, Schreck wie versteinert
Dastehen wie Lots Weib.
i] Verblüfft
Dastehen, als ob ihm in die Hand geschissen sei.
z] Wenn ich nun in das Reich der Himmel kommen werde, so wird der Heiland fragen: wo sind eure Untertanen? so werde ich dastehen, als ob mir in die Hand u.s.w.'
Dat 's 'n bäten ut de Mauskiste.
Mecklenburg
i] In Holstein wird damit eine alte, absonderliche, verlorene Sache bezeichnet; in Mecklenburg dagegen etwas ganz Besonderes im guten Sinne.
Dat 's 'n beduerlichen Fall, säd' Vatter Gastenkôrn, da harr de Prêsterfrû 'n avsmêten.
Hamburg
Dat 's 'n Buddel (Flasche), säd de Bûr, un drunk ut'n Läpel (Löffel).
i] Von jemandem, der alles verkehrt macht, auch wohl von Betrunkenen, die den Löffel zur Bouteille machen.
nl] Dat is een onwinbaar kasteel, zei de boer, en hij stond voor een' kalkoven.
nl] Dat is eene ladder met rare sporten, zei de boer, en hij zag een' graadboog.
Dat 's 'n Leben, säd' de Deern, da krêg se en Kind.
Flensburg
Dat 's 'n Leben, säd' de Jung, dôr bêt de Hund 'n Voss dôd.
Dat 's 'n Leiden, säd' Fehlmann, kün'n Frack nich ankrêg'n un sêt mit beid' Arm all dôrin.
Dat 's 'n Leiden, säd' Fehlmann, künn'n Vrack nich ankrieg'n, un härr kênen.
Dat 's 'n Muskant, söä Asmus, doa har'n Farken in'n Sack.
Dat 's 'n recht Gesicht, säd' de Bûr, as de Swînkopp up'n Disch kêm.
Dat 's 'n rechten Nägenschîter (Neunscheißer).
Mecklenburg
i] Einen naseweisen Menschen nennt man in Mecklenburg nägenklôk (Neunklug) und in derberer Sprechweise wendet man die obige Redensart auf ihn an. Das bestimmte Zahlwort neun hat wohl bloß die verstärkende Bedeutung, wofür viel Beispiele sprechen
z] Ein nacht alt Brodt gibt neun stärcke. (Also es ist gerade so alt nahrhafter als früher und später
Dat 's 'n Unnerschied twischen den Schäfer un sînen Köter.
Dat 's 'n wâr Mallör (Malheur), säd' de Jung, do fällt he in d' Jiergrüpp.
Jever
i] Jiergrüpp = die schmale Rinne an einem Misthaufen, in welche die Jauche von diesem abfließt.
Dat 's 'n woahren Hund van 'n Pierd, säd' dê Jung, dann rêd he up'ne Katte (oder Swîn).
Mecklenburg
Dat 's 'n woahren Teerhandel.
Mecklenburg
i] Von einem schlechten Handelsgeschäft.
Dat 's 'n wunnerkern Enn, sä de Oss, da stund de Obä up ên Bên.
Oldenburg
i] Enn = eigentlich: Ende, hier etwa: Ding, Bursche, Obä = Storch
Dat 's as bi 'n Becker de Semmel.
Strelitz
Dat 's as bi 'n Becker de Semmel.
Strelitz
Bäcker
Dat 's baschen (barscher, starker) Tabak, säd' de Düwel, as de Jäger em in 't Mûl schâten harr, un spôgt de Hagelkürn ût.
Hamburg
Dat 's blôt 't îerst'mal (erste Mal), säd' de Schôster, dâr krêg sîn Frû acht Wochen nâ de Hochtîd 'n Jung'n.
Hamburg
Dat 's düchtig Mazzabilla'sch; hät to Rom up'n Soal kakt (schöten) un 'n Bessen vergöten.
i] Gegen Frauen gerichtet, die von ihrer Wirtschaftlichkeit ('Düchtigkeit') viel Aufhebens machen, ohne dass es damit weit her ist. Die Ortsbestimmung Rom erinnert an die Bezeichnung eines Dummkopfs durch Matzfotz von Dresden.
Dat 's een Beer (Bier), sagte die Gans, als sie aus sieben Pfützen getrunken hatte.
Dat 's en ârigen Snak.
i] Dummes Gewäsch. Arig heißt zwar auch wie im Hochdeutschen artig, steht aber hier ironisch.
Dat 's ên Bier, säd' de Gos, dôr ging se von'n Messhof (Mist- oder Düngerhof) an de Pissrönn.
Ostfriesland
Dat 's ên Fêlslag (Fehlschlag), säde de Slachter, un slôg de Kô (Kuh) vör Nôrs.
Holstein
Dat 's Feger (auch Fegert) von Frûjensminsch.
Mecklenburg
i] Auch als Kompositum 'Trukfeger', von einem großen, ramassierten, heftigen Frauenzimmer
Dat 's hîr 'n wunderlîken Sand, sä de Maid van't Ammerlant, as se in der Marsch up den wêken Klei gân schull.
Dat 's hîr 'n wunderlîken Sand, sä de Maid van't Ammerlant, asse bi Regenwäer (Regenwetter) dör'n Klei mut.
Geestdistrikt im Herzogtum Oldenburg
Dat 's man en Totast.
i] Ein Griff, ein Augenblick; totasten = zugreifen, die Arbeit angreifen.
Dat 's man Piterpater.
i] Gewäsch.
Dat 's Mîs as Mau, Kätt bitt's beid'.
Mecklenburg
fr] C'est bonnet blanc, blanc bonnet.
Dat 's miss (übel), säd Jan, dôr harr em 'n Hund in 't holten (hölzern) Bên bäten.
Oldenburg
nl] Het is mis, zei Harmen, en hij stak de kraan bezijden het vat.
Dat 's nich üm meinetwillen, seggt dei Wulf, äwest s'on Schap schmeckt doch gut.
Mecklenburg
Dat 's ochsig, seg de Bûr, slêt 'n Hâmel mit de Ext dôd.
Mecklenburg
Dat 's Salat, seggte de Esel, do frêt he Disteln.
Dat 's sîn Hoak (Haken) un Plog (Pflug).
i] Sein Ein und Alles
i] Bezeichnung der Lieblingsneigung oder Lieblingsbeschäftigung, mit einem von den wichtigsten Ackergeräten entlehnten Bilde.
Dat 's vörwôr nix Lütts (Kleines), segt de Bûr, wenn 'n Oss (Ochse) in de Wêg (Wiege) liegt.
Dat 's Waterpedder sin Broder.
Hamburg
i] Von einem Schwindler, der einmal dem Publikum aufheftete, auf der Alster zu gehen, und es täuschte. Die obige Redensart wird daher auf ähnliche Unternehmer angewandt. Pedden = treten, von Pedd im alten Celtischen der Fuß. Padd = Pferd.
Dat 's'n Irrniss, Fru Gevattern.
Pommern
Dat (de) lett sik wohl ut Solt un Water eten.
Holstein
i] Von guten Speisen, frischem Fleisch und Fisch, Gemüse; auch von Frauen, die, wie jene ungewürzt und ungepfeffert, auch ungeputzt gefallen.
Dat (hei) schlacht nau'm Klaffke (Klaffs), on de Klaffke nau'm Krus, on de Krus nau Hundschied.
Dat (o. dar) sünd mehr Äbars als Poggen.
i] Mehr Brotesser als Brotverdiener. Abar = Storch
Dat Aas hett was lehrt, seggt Coord van Hallen, de kann dör de Welt kamen.
i] Der Witz liegt darin, dass das Wort »Aas« hier durchaus nicht verächtlich sein soll, wie es sonst ist. Ähnlich sagt man in Ostfriesland: 'T is 'n gelehrter Hund; 't is 'n Fûlpûp, 'n kloken Bengel, 'n gelehrten Racker u.s.w., ohne damit etwas Schlimmes ausdrücken zu wollen.
Dat Aas hett was lehrt, seggt Coord van Hallen, de kann dör de Welt kamen.
Der Witz liegt darin, dass das Wort »Aas« hier durchaus nicht verächtlich sein soll, wie es sonst ist. Ähnlich sagt man in Ostfriesland: ?T is 'n gelehrter Hund; ?t is 'n Fûlpûp, 'n kloken Bengel, 'n gelehrten Racker u.s.w., ohne damit etwas Schlimmes ausdrücken zu wollen.
Aas
Dat Achterdêl (Podex) weisen.
zit] »Dorchlichting der Kleder îet achtrdeel wisen.«
Hamburger Chronik
Dat Achterdêl (Podex) weisen.
z] Dorchlichting der Kleder îet achtrdeel wisen. Hamburger Chronik
Dat Achterdêl (Podex) weisen.
»Dorchlichting der Kleder îet achtrdeel wisen.« (Hamburger Chronik)
Achterdêl
Dat Aller wahrt für Dörheit nit.Alter
Dat Aller wahrt für Dörheit nit.
Dat Ampt töget den Man an. (Reineke)
Das Sprichwort ist übrigens sehr alt, schon bei den alten Griechen bekannt.
Luther sagt: »Man erfährt nicht eher was in einem Manne steckt, er komme denn ins Regiment.«
nl] Het ambt toont den man.
Amt
Dat anbegin heft en got behagen, dat ende mot de last dragen.Anbeginn
Dat Appelke kûlt nich wit vom Stamm, lêwe Lü'dkes si't mi nich gram.Apfel
Dat Appelke kûlt nich wit vom Stamm, wî dat Schâpke ös ôk dat Lamm.
Dat Appelke kûlt nich wit vom Stamm, wî dat Schâpke ös ôk dat Lamm.Apfel
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500
0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510
0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520
0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530
0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540
0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550
0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560
0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570
0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580
0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590
0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600
0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610
0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620
0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630
0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640
0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650
0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660
0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670
0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680
0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690
0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699

operone
<<< 0249 >>>