• Angelus Silesius (1624-1677)

  • Sie beklagt das mit Dornen verwundte Haupt ihres Königs

    1
    Sei beklagt, du Kaiserhaupt,
    Alles Schmucks und Ehrn beraubt,
    Hoch beleidigt, hoch verhöhnet
    Und zum Spott mit Dorn gekrönet,
    Zerbeult, zerstochen und verwundt.

    2
    Sei beweinet und beklagt,
    Daß man dich so grausam plagt,
    Daß man dich so gar vernichtet
    Und so übel zugerichtet,
    Du hoher Sitz der Majestät.

    3
    Du bist würdig, daß man dich
    An soll beten ewiglich,
    Daß man dir, als Gottes Sohne,
    Auf soll setzen seine Krone;
    Und dennoch wirst du so verhöhnt!

    4
    Ach, was tu ich, Jesu Christ,
    Daß du so verschimpfet bist!
    Denn ich fühl in meinem Herzen,
    Daß ich diesen Spott und Schmerzen
    Mit meiner Schuld verursacht hab.

    5
    Meine Hoffart ists allein,
    Die dir bringet diese Pein.
    Und die Dornen, die dich stechen,
    Solln mein Haupt, das stolze, rächen,
    Das sich zu hoch erheben wolln.

    6
    Ach vergib mir, großer Gott,
    Diese Schmach und diesen Spott.
    Laß den Balsam deiner Wunden,
    Die dein heilges Haupt empfunden,
    Zum Trost auf meine Seele falln.

    7
    Überschwemm mit deinem Blut
    Meinen Stolz und Übermut,
    Daß ich an dem großen Tage
    Dir zu Ehrn die Krone trage,
    Die du hierdurch erworben hast.

    Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Zweites Buch 10
  • Angelus Silesius
    LYRIK - operone