• Angelus Silesius (1624-1677)

  • Die Psyche opfert dem Jesulein

    1
    Sei gegrüßet und geküsset,
    Allerliebstes Jesulein.
    Mit Vertrauen dich zu schauen,
    Komm ich in den Stall herein.

    2
    Große Wonne, liebste Sonne,
    Hat dein Aufgang mir gemacht.
    Neues Leben hat mir geben
    Dein Erscheinen in der Nacht.

    3
    O du schöner Nazarener,
    Sei gelobet und gepreist
    Für die Güte, die's Gemüte
    Deiner Gottheit mir beweist.

    4
    Dir mein Leben zu ergeben,
    Komm ich jetzt nach Schuld und Pflicht.
    Edler Knabe, nimm die Gabe
    Und verschmäh mein Armut nicht.

    5
    Meine Seele mit der Höhle,
    Ihrem Leibe, geh ich dir.
    Mein Gemüte, mein Geblüte
    Soll dir dienen für und für.

    6
    Gold der Liebe, die ich übe,
    Weihrauch der Andächtigkeit,
    Myrrhn der Zähren, die stets währen,
    Opfr ich dir mit Innigkeit.

    7
    Nimm mein Herze, güldne Kerze,
    Und entzünd es heiliglich.
    Mach es reine wie das deine
    Und zerschmelz es ganz in dich.

    8
    Gib mir Gaben, die mich laben,
    Die mich stärken in der Zeit,
    Daß ich bleibe deinem Leibe
    Eingepfropft in Ewigkeit.

    9
    Alsdann werd ich hoch erfreulich
    Deine Klarheit schauen an.
    Für ihr Grünen sie bedienen,
    Ehrn und rühmen, wie ich kann.

    Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Erstes Buch 20
  • Angelus Silesius
    LYRIK - operone