• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Deutscher Ehren-Preiß

    Hört/ Helden-Söhne/
    Mein Barden-Gethöne/
    Gebt fleißig Acht/
    Was aus dem Häyne
    Darinn ich erscheine/
    Wird an euch bracht.

    Ihr müst euch fleissen/
    Im Fall ihr wollt heissen
    Ein Edles Blutt/
    Bey Schwerdt und Eisen
    Im Felde zuweisen
    Den kühnen Mutt.

    Der Jugend Gaben
    In Ruhe vergraben
    Steht übel an:
    Auff Kriegs-Geschäffte
    Verwenden die Kräffte
    Ist wohl gethan.

    Zu Hause liegen/
    Die Gläser bekriegen
    Und stifften Zanck/
    Bringt euch ja Schande/
    Vom Fürsten und Lande
    Geringen Danck.

    Lasst euch doch tauren
    Im Miste zu sauren
    Auff fauler Haut:
    Geht/ liebe Deutschen/
    Die Feinde zu peitschen/
    Und fecht't ums Kraut.

    Wo Waffen knallen
    Und Hörner erschallen/
    Das ist das Feld/
    Wo euren Tagen
    Auff Ehre zu jagen
    Der Raum bestellt.

    Diß hat der Alten
    Gedächtnis erhalten/
    Das man noch weiß:
    Mit Sturm und Ringen
    Die Feinde bezwingen
    Gibt Ehr und Preiß.

    VII. Leichen- und Ehren-Gedichte 29
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone