Sirach 12
<<< | >>>

19 Fundstellen

Sir 12,1Willst du Gutes tun, so siehe zu, wem du es tust; so verdienst du Dank damit.
Sir 12,2Tue dem Frommen Gutes, so wird dir's reichlich vergolten, wo nicht von ihm, so geschieht's gewiß vom Herrn.
Sir 12,3Aber den bösen Buben, die nicht danken für die Wohltat, wird's nicht wohl gehen.
Sir 12,4Gib dem Gottesfürchtigen, und erbarme dich des Gottlosen nicht.
Sir 12,5Tue Gutes dem Elenden, und gib dem Gottlosen nicht. Behalte dein Brot vor ihm, und gib ihm nichts, daß er dadurch nicht gestärkt werde, und dich untertrete.
Sir 12,6Du wirst noch einmal so viel Bosheit durch ihn empfangen, als du ihm Gutes getan hast. Denn auch der Allerhöchste ist den Sündern feind und wird die Gottlosen strafen.
Sir 12,7Wenn's einem wohl geht, so kann man keinen Freund recht erkennen; wenn's aber übel geht, so kann sich der Feind auch nicht verbergen.
Sir 12,8Denn wenn's einem wohl geht, das verdrießt seinen Feind; wenn's aber übel geht, so weichen auch die Freunde von ihm.
Sir 12,9Traue deinem Feinde nimmermehr.
Sir 12,10Denn gleichwie das Eisen immer wieder rostet, also läßt er auch seine Tücke nicht.
Sir 12,11Und ob er sich schon neigt und bückt, so halte doch an dich und hüte dich vor ihm. Und wenn du gleich an ihm polierst, wie an einem Spiegel, so bleibt er doch rostig.
Sir 12,12Zieh ihn nicht zu dir, daß er dich nicht wegstoße und trete an deine Statt. Setze ihn nicht neben dich, daß er nicht nach deinem Stuhl trachte, und du zuletzt an meine Worte denken müssest, und es dich dann gereuen wird.
Sir 12,13Gleich als wenn ein Schlangenbeschwörer gebissen wird, das jammert niemand, so wenig, als wenn einer mit wilden Tieren umgeht, und von ihnen zerrissen wird: also geht's dem auch, der sich an die Gottlosen hängt, und sich in ihre Sünden mengt.
Sir 12,14Er bleibt wohl eine Weile bei dir; aber wenn du strauchelst, so beharrt er nicht.
Sir 12,15Der Feind gibt wohl gute Worte, und beklagt dich sehr, und stellt sich freundlich,
Sir 12,16kann auch dazu weinen; aber im Herzen denkt er, wie er dich in die Grube fälle; und kriegt er Raum, so kann er deines Bluts nicht satt werden.
Sir 12,17Will dir jemand Schaden tun, so ist er der erste,
Sir 12,18und stellt sich, als wolle er dir helfen, und fällt dich meuchlings.
Sir 12,19Seinen Kopf wird er schütteln, und in die Faust lachen, dein spotten, und das Maul aufwerfen.

<<< | >>>

Stichwortliste Bibel Operone