o p e r o n e

SPRÜCHE AAL

Dahinter steckt ein Aal.
d. i. ein Betrug.
fr] Il y a anguille, oder: Il y a quelque anguille sous roche.

Den Aal beim Schwanz fassen (halten).
la] Cauda tenes anguillam.
Wenn jemand mit unzuverlässigen, treulosen Menschen zu tun hat. Unsere Sprache ist reich an Ausdrücken und Redensarten zur Bezeichnung erfolgloser, vergeblicher, überflüssiger, unnötiger, undankbarer u. dgl. Arbeiten, Bestrebungen, Mühen u.s.w.
Den Aal beim Schwanz fassen. Den Adler fliegen lehren. Ablass gen Rom tragen. Fremden Acker pflügen. Einen Bettelmannsmantel flicken wollen. Böcke melken. Bratwürste im Hundestall suchen. Brot im kalten Ofen backen. Von einem Ei Wolle scheren wollen. Eisen schwimmen lehren. Beim Esel Wolle suchen. Einen Esel scheren. Eulen nach Athen tragen. Einen Felsen auf ein Rohr gründen. Festungen in die Luft bauen. Das Feuer peitschen. Flöhe hüten. Vor dem Hamen fischen. Holz in den Wald tragen. Den Hühnern die Schwänze aufbinden. Der Hyder einen Kopf zertreten. Ein altes Judenweib beschneiden. Einen Kahlkopf scheren. Den Krebs wollen vorwärts gehen lehren. Sein Leid der Stiefmutter klagen. In der Luft rudern. Das Meer ausschöpfen (ausbrennen) wollen. Einen Mohren bleichen. Einen Nackenden ausziehen. Den Nebel balgen. In einen kalten Ofen blasen. Tauben Ohren predigen. Um Rauch streiten. Eine Sackpfeife rupfen. Auf Sand bauen. In Sand säen. Sand ins Meer fahren. Mit dem Schatten fechten. Einen Schlauch berupfen. Schnee im Ofen dörren. Mit einer Stange im Nebel herumfahren. Steine gar kochen. Dem Tauben ein Liedlein lehren. Dem Teufel beichten. Einem Toten etwas ins Ohr sagen. Einen Todten geißeln. Wasser aus dem Bimsstein pressen wollen. Wasser im Mörser stampfen. Wasser in einem Siebe holen. Wasser ins Meer (in den Rhein) tragen. Ins Wasser schreiben. Wein im Glühofen kühlen. Einen Wetzstein mästen. Dem Wolfe das gefressene Schaf abjagen wollen. Die Wolken krämpeln. Den Wind mit Netzen fangen. Den Wind auf Flaschen ziehen. Mit dem Winde reden. Die Wellen im Meere zählen. Ziegel waschen. Von Ziegenwolle reden. Einen Brunnen neben den Fluss graben. Einem Tauben Messe lesen. Ohne Federn fliegen wollen. Die Ente schwimmen lehren. Die Espe zittern lehren. Leeres Stroh dreschen. Eine leere (hohle) Nuss aufbeissen. Einen Mohren baden. Dem Blinden einen Spiegel schenken. Den Fröschen ein Fuder Wein zum Bade verehren. Speck im Hundestalle suchen. Mit dem Arsch eine Nuss aufbeissen wollen. Moses Grab aufsuchen. Nach dem Regenbogen werfen. Ins Wasser schlagen. Scherben zusammenflicken. Wasser im Garn fangen. Seinem Schatten nachlaufen. Den heiligen Geist reden lehren. Unsern Herrgott in die Schule führen.
In ähnlicher Weise sagten die alten Römer (resp. Griechen): Ab asino lanam. Actum agere. Aethiopem lavare. Agnum lupo eripere. Amnis cursum cogere. Apud novercam queri. Aquae inscribere. Aquam crebro aurire. Aquam e pumice postulas. Aquam in mortaris tundere. Aquilam volare docet. Aranearum telas texere. Arenae mandare semina. Arenam metiri. Asinum tondes. Austrum percutis. Cancrum ingredi doces. Calvum vellis. Danai dum dolia implere. De fumo disceptare. De lana caprina. Delphinum natare doces. Delphinum cauda ligas. Ex harena funiculum nectis. Ex puleis inanibus trituram facere. Exurere mare. Ferrum natare doces. Harenae mandas semina. Harenam metiris. Hircum mulgere. Ignem dissecare. Isthmum perfodere. In aere piscari. In aqua scribis. In aqua sementem facere. In frigidum furnum panes immittere. In saxis seminas. Laterem lavare. Littori loqueris. Lumen soli mutuas. Lupi alas quaeris. Lapidem decoquis. Mortuo verba facere. Mortuo verba facis. Mortuum flagellas. Nebulas diverberare. Ovum adglutinas. Parieti loqueris. Penelopes telam retexere. Piscem natare doces. Reti ventos venaris. Surdo oppedere. Utrem vellis. Utrem mergere, vento plenum. Uvas e spinis colligere. Venari in mari. Verberare lapidem. Anguillam cauda capessis. - Anguillam tenere cauda. - Delphinum cauda alligas.

Den Aal hält man nicht wohl bei dem Schwanz.

Den Aal man brät, wie man Frauen führet in der Stadt, den Häring wie man Huren treibt aus der Stadt.
dk] Men skal teoge aal som man lader fruer i bye; man sild son man jager skiöger af bye.

Den Aal mit einem Feigenblatt fassen (o. halten).
Fest, weil die Feigenblätter rauh sind. Geeignete Mittel gegen den anwenden, der leicht entschlüpft.
la] Folio ficulno tenes anguillam.

Den Aal mit Öl bestreichen.
Etwas sehr Überflüssiges tun, da ein Aal an sich schon sehr glatt ist.

Den Aal schuppen.
la] Anguillae squamis carent. - Impossibilia tentare.

Den Aal vom Schwanze häuten.
Etwas verkehrt anfangen.
fr] Ecorcher l'anguille par la queue. - Rompre l'anguille au genou.

Der Aal ist ein guter Fisch, er braucht kein Fett zur Sauce.
dk] Aal er en god fisk, mi han dum dypper sig selv.

Der Aal ist ein guter Fisch, er trägt seine Sprungfedern bei sich.

Der Aal ist kapital.
Die Sache ist vortrefflich. Nach einem Volksliede, das beginnt: Madam, köp he den Aal, he is gans kapital.

Der Aal lebt von jedem Fisch, aber er gibt keinem einen Tisch.
dk] Ald fisk föder aal, men aal föder ingen fisk.

Der Aal stirbt nicht, er werde denn zuvor mit einem Trunke Wein begossen.

Der hat den Aal nicht ganz, der ihn hat beim Schwanz.
fr] Qui prend l'anguille par la queue et la femme par la parole, peut dire qu'il ne tient rien.
it] Chi piglia l'anguilla per la coda, e la donna per la parola, può dir, che non tiene niente.
la] Non tenet anguillam qui per caudam tenet illam.

Ein Aal entschlüpft auch wohl dem geschickten Fischer.
fr] A grant pescheur eschappe anguille. - Pour trop serrer l'anguille, on la perd.

Ein Aal lässt sich schwer verbergen.
en] You cannot hide an eel in a sack.

Ein Aal, der Salat essen will, muss ans Land kommen.
Ohne Anstrengung kein Genuss.

Ein glattes Aalchen entschlüpft gern (leicht).
Russland

Ein grauer Aal ist besser als eine bunte Schlange.
Lass dich ein glänzendes Aeusseres nicht täuschen.

Einem trocknen Aal geben.
Ihm mit dem Stocke Prügel geben.

Er hält den Aal beim Schwanz.
Von denen, die mit unzuverlässigen und treulosen Menschen umgehen und ihnen Vertrauen schenken.
la] Anguillam tenere cauda. - Anguilla est, elabitur.

Er windet (ringelt) sich wie ein Aal.

Es hält sich wie ein Aal beim Schwanz und ein Weib beim Worte.
se] Han är hat som en ål.

Es ist kein Aal so klein, er hofft ein Walfisch zu werden.
Dänemark

Es ist so klein kein Aal, er meint er sei ein Wal.
dk] Der er aldrig soll liden an aal, han stunder jo at blive en hval.

Glatt wie Aal.
Aalglatter Heuchler.

Heute Aal und morgen Aal, das ist eine Qual.

Man fängt die besten Aale da, wo man sie nicht erwartet.

Man kann nicht Aal stechen und Hasen jagen zugleich.
dk] Man kand ikke stange aal, og voere i hare-jagt paa engang.

Man muss die Aale nicht verkaufen, ehe man sie gefangen hat.

Sich wie ein Aal krümmen.
nl] Hij krimpt als een aal.

Wenn der Aal in die Angel gebissen, wird er sich lassen ziehen müssen.
it] Quando l' anguilla ha preso l' amo bisogna che vada dov' è tirata.

Wenn man den Aal zu sehr drückt, entschlüpft er.
fr] Par trop presser l'anguille, on la perd.

Wenn man glaubt, den Aal am festesten zu haben, entschlüpft er.

Wer einen Aal fangen will, der macht erst das Wasser trübe.

Wer einen Aal halten will beim Schwanz, dem bleibt er weder halb noch ganz.
fr] Qui tient l'anguille par la cui il ne l'a mie. (13. Jahrhundert.)
la] Delphinum cauda alligas. - Non tenet anguillam, qui per caudam tenet illam.

Wer einen Aal nimmt beim Schwanz und eine Frau beim Wort, der bringt wenig fort.
it] Chi piglia l' anguilla per la coda, e la donna per la parola, può dir che non tiene niente.

Wer einen Aal und Hasen zugleich will fangen, dem bleibt wenig Fleisch an den Fingern hangen.