L Y R I K
Gedichtzeilen U

Gedichtzeilen U

  1. U d's Kalbeli wey mer de no b'ha; (Arnim)
  2. U gaugle mit dem Knecht. (Arnim)
  3. u noch ein, (BIERBAUM)
  4. ü üü ü (BALL)
  5. u.s.w. (Arnim)
  6. u.s.w. (Arnim)
  7. u.s.w. (Arnim)
  8. u.s.w. (Arnim)
  9. Übe deine ganze Macht, (Lenau)
  10. Übe ferner dein Gerichte (Arnold)
  11. üben sich auff ihm mit Knallen / (Holz)
  12. Über all dein Breites, (Lenau)
  13. Über alle Welt im Siege, (Arnim)
  14. Über alle Welten weit (Arndt)
  15. Über alle zart und mild; (Angelus Silesius)
  16. Über alle, die ihn ehren (Angelus Silesius)
  17. Über aller Götter Namen. (Angelus Silesius)
  18. Über berechnetes Gebärdenspiel und den Krampf (BIERBAUM)
  19. Über Berg und Tal davon (Lenau)
  20. Über Berg und Tal hinunter, (Brentano)
  21. Über Berg und über Tal, (Brentano)
  22. Über Berg' und Meeresflut ─; (Lenau)
  23. Über beschneite Gräber her! (Lenau)
  24. über Bord. – Nur Jona war hinunter (Hartleben)
  25. Uber Christi pein und schmertzen, (Arnold)
  26. Über das Gebirge reiten; (Lenau)
  27. Über das Gewässer eines Flusses; (Rückert)
  28. Über das Wetter: Daß es veränderlich ist, (BIERBAUM)
  29. Uber deiner Jahre Zahl. (Abschatz)
  30. über dem an einer gelben Urvätertapete ein Stich von Chodowiecki hängt; (Holz)
  31. Über dem Beten (Arnim)
  32. Über dem die Welschen riefen: (Arndt)
  33. Über dem ein Adler schwebet, (Arnim)
  34. Über dem Grab. (Brentano)
  35. Über dem Grabe weht der Wind, (Lenau)
  36. Über dem Grabe weht der Wind, (Lenau)
  37. Über dem schönen Magyarenlande, (Lenau)
  38. Über dem Winde, (Arnim)
  39. Über den begrabnen Freuden. (Lenau)
  40. Über den blutigen Staub und über die Lüge des Tages (Arndt)
  41. Über den blutigen Staub und über die wilden Getümmel, (Arndt)
  42. Über den Erdenkreis. (Arnim)
  43. Über den Höhen (Arnim)
  44. über den Scheiteln (Hartleben)
  45. Über den Schlachten, (Arnim)
  46. Über den Toten (Brentano)
  47. Über der die Wehr nicht schwebet, (Arndt)
  48. Über der Todesurne schallt (Arndt)
  49. Über der zornumfluteten Welt (Brentano)
  50. Über des Mißklangs drohende Kluft. (Lenau)
  51. Über des Wappens geharnischte Haube, (Brentano)
  52. über die beiden her. (Hartleben)
  53. Über die Berge, (Brentano)
  54. Über die Blitze hinaus hatt' ich mein Leben geführt. (Arndt)
  55. Über die dürr zerfressenen Halme, (Arnim)
  56. Über die Ferne hin, (BIERBAUM)
  57. Über die finsteren Kellerstufen. (Lenau)
  58. Über die grauen Weiten (BIERBAUM)
  59. über die rosig-silbern leuchtende Straße (Hartleben)
  60. Über die Saiten der Windhauch lief, (Lenau)
  61. Über die Saiten frisch auf und nieder, (Lenau)
  62. Über die verflossene Künstlerkolonie und (BIERBAUM)
  63. Über diese Schaar im Kreis sich trägt. (Arnim)
  64. Über dieses ist bekannt, (Angelus Silesius)
  65. Über dir die ew'gen Morgengluthen (Arnim)
  66. Uber dir zu Ruhm laß ich (Abschatz)
  67. Uber Durst Er klagt und rufft, (BIRKEN)
  68. Über eine öde Heide (Lenau)
  69. Über euch nun wallt das Heer, (Brentano)
  70. Über euch schon wallen Saaten, (Brentano)
  71. Über Felsen, Tal und Wiesen (Lenau)
  72. Über Frankreichs freche Schande. (Lenau)
  73. Über Freie scheinst? (Lenau)
  74. über George Ohnet, Stinde und Dante, (Holz)
  75. Über Gold und Edelstein. (Angelus Silesius)
  76. Über Gräber hergeschwebet. (Brentano)
  77. Über Guas-Upas giftgen See, (Lenau)
  78. Über Hecken, Bach und Graben; (Lenau)
  79. Über Hecken, über Zäune (Arnim)
  80. Über ihm und seinen Jugendträumen (Lenau)
  81. Über ihr Antlitz. (Lenau)
  82. Über ihr mit gleichen Flügeln schwebet, (Arnim)
  83. über ihre Busen-Fülle; (Holz)
  84. über ihre hindre Sachen (Holz)
  85. über ihrem Bücher-Pult; (Holz)
  86. Über Ihrem Herzen, das fromm war, (Brentano)
  87. Über ihrer Schwestern Leichen, (Lenau)
  88. Über ihres Weges Längen. (Lenau)
  89. Über jeglicher Pforte (Brentano)
  90. Über Land und über Meer? (Angelus Silesius)
  91. Über Maas aus allen Banden (Brentano)
  92. über mein blühendes Grab bliesen Hirten. (Holz)
  93. über meine Diamantgruben (Holz)
  94. Über meinem Haus herauf, (Brentano)
  95. über meinem Theopomp. (Holz)
  96. Über mich dich ausgegossen, (Arndt)
  97. Über mich wohl selber oft. (Brentano)
  98. Über mich zwar ist's gekommen (Brentano)
  99. über mich – daß ich gedachte: nimmer (Hartleben)
  100. über mich! Ich bin zu dir gekommen, (Hartleben)
  101. Über mir hebt aus dem Dunst der blauen Dämmrung der Riese, (Arndt)
  102. Über mir ziehet (Arnim)
  103. über mir, (Holz)
  104. Über Preußen und Wien. (Brentano)
  105. Uber Schaden und Gewinn (Abschatz)
  106. Über sein Herz ein Traum ging. (Lenau)
  107. Über seines Rosses Tritten. (Lenau)
  108. über sie fliegt ein Kukuk hin. (Holz)
  109. Über sie schreitet hin (Arnim)
  110. über Spandau, Schmargendorf, über den Pichelsberg, (Holz)
  111. Über Stein' und Brücken; (Lenau)
  112. Über Strom und Berg geklungen, (Arndt)
  113. Über Tal und Berge (Arndt)
  114. Über tausend schmalste Stege geht (Arndt)
  115. Über treuer Hirten Asche glühte, (Brentano)
  116. Über trübe, heitre Stellen (Lenau)
  117. Über Tücke, Haß und Neid. (Bodenstedt)
  118. Über uns die alten Jungfern (Arnim)
  119. Über uns gebaut. (Arndt)
  120. Über uns in hohem Flug (Arnim)
  121. Über unserm Sternenzelt (Arnim)
  122. Über unsern deutschen Stamm, (Arnim)
  123. Über unsre treuen Herzen (Brentano)
  124. Über unsrer Heimat Bucht. (Brentano)
  125. Über Vaters Garten weg, (Arndt)
  126. Über Völkern klirrt die Kette, (Lenau)
  127. Uber wenig Tage quälen: (Abschatz)
  128. Über'm Sehn vergeht das Sehen. (Arnim)
  129. Über's erwachende Grün. (Arnim)
  130. überall / wos uns gefallt! (Holz)
  131. überall auff allen Trifften (Holz)
  132. Uberall behielt den Sieg/ (Abschatz)
  133. Überall die Braune schwebet. (Brentano)
  134. Überall gejagt von deinem Bild. (Lenau)
  135. Überall Schnee, (BIERBAUM)
  136. Überall Sterne und Glocken im Gras, (BIERBAUM)
  137. Überall zugleich zu walten, (Lenau)
  138. Überbeines Gnaden zähle (Brentano)
  139. überbländen mir Athen! (Holz)
  140. Überfleisch und Überseele, (Brentano)
  141. Überfließt den dürren Sinn. (Arnim)
  142. Überfüllend will hinein! (Lenau)
  143. Überhand genommen. (Angelus Silesius)
  144. Überhimmelsschlüsselbein. (Brentano)
  145. Überige Gnaden ein (Brentano)
  146. Überlaß dich deinem Gotte, (Arnim)
  147. Überlaß die Heuchelei den Mullahs! (Bodenstedt)
  148. Überm dunklen Erdenraum (Arnim)
  149. Überm Grab ist eine Höhe, (Brentano)
  150. Überm Grabe ist ein Gipfel (Brentano)
  151. Überm Grabe ist ein Hügel (Brentano)
  152. Überm Haupt Ihr aufgegangen (Brentano)
  153. Überm Herzen hängt ihr Netz die Spinn. (Arnim)
  154. Übermorgen im Homer. (Lenau)
  155. Übern Zaun und übers Heck, (Arndt)
  156. Überraschend blüht entgegen. (Lenau)
  157. Überraschend drin entgegen (Lenau)
  158. Überrascht von scharfen Wehen, (Lenau)
  159. Überrascht' ein dunkles Weh, (Lenau)
  160. Überraschte beim Gebet. (Lenau)
  161. Überraschte und besiegte; (Arnim)
  162. Übers Grab den ernsten Mond (Brentano)
  163. Übers Haupt die Blitzesflamme. (Lenau)
  164. übers Meer, daß sich ein Ungewitter (Hartleben)
  165. Übers Reich des Lichts gelungen – (Arndt)
  166. Überschatte mein Gemüte, (Angelus Silesius)
  167. Uberschattet ihre Glieder/ (Abschatz)
  168. Uberschielst mit eingeschmierten Augen/ (Abschatz)
  169. Überschleicht es mich wie Träumen, (Lenau)
  170. Überschwemm mit deinem Blut (Angelus Silesius)
  171. Überschwemmt doch diese Stelle, (Angelus Silesius)
  172. Ubersteig die Sternen-Bühne/ (Abschatz)
  173. Überstreuen Bart und Locken, (Lenau)
  174. Überströmt von Lichtesschein. (Brentano)
  175. Überströmt, versinken muß: (Lenau)
  176. Überstürmte alle Schranken, (Lenau)
  177. Übertönt des Niagara Stimme, (Lenau)
  178. Übertrifft den Honig weit. (Angelus Silesius)
  179. Übertrifft die Sonne weit. (Angelus Silesius)
  180. Übervoll voll Sünd'. (Arndt)
  181. Überwältigt von der Liebe (Lenau)
  182. überwand siegreich den Bezirk der Scheite, (Hartleben)
  183. überwände dihses Kind; (Holz)
  184. Überweinen und zur Lippe pressen! (Lenau)
  185. Übt größere Wunder als das Sonnenlicht! (Bodenstedt)
  186. Übt in dem Vaterlande Mord (Arndt)
  187. Übt sie gereizt, so reizende Geberde. (Brentano)
  188. Uebe an sich selber Rach; (Arnim)
  189. Uebel immer ist's ergangen, (Rückert)
  190. Uebel ist dein Geist gelenkt, (Rückert)
  191. Uebel stimmt mich Wolk' und Regen; (Rückert)
  192. Uebel zu bekommen scheint. (Rückert)
  193. Uebelständen vor, (Rückert)
  194. Ueben mein Lebetag. (Arnim)
  195. Ueber alle Maaßen, (Arnim)
  196. Ueber alle Wasser waren. (Rückert)
  197. Ueber allem Leben, (BIERBAUM)
  198. Ueber aller Berge Pfosten (Rückert)
  199. Ueber alles Leben schwarze Laken (BIERBAUM)
  200. Ueber Alpen-Hinderniß (Rückert)
  201. Ueber Assyrer und Hottentotten. (Holz)
  202. Ueber Berg und Thal. (Rückert)
  203. Ueber Berg und über Thal. (Arnim)
  204. Ueber Berg und über Thal; (Arnim)
  205. Ueber Berge und Thäler, durch Sümpfe und Kot. (BIERBAUM)
  206. Ueber Berge und Wälder (BIERBAUM)
  207. Ueber Berge und Wälder (BIERBAUM)
  208. Ueber Berge, Wälder und Thal, (Rückert)
  209. Ueber blühende Wiesen, (Rückert)
  210. Ueber Blühewonnen, (BIERBAUM)
  211. Ueber bunte Porphyrtreppen spül ich um grüne Säulen. (Holz)
  212. Ueber das Farbenwechselspiel (BIERBAUM)
  213. Ueber das ganze Land (BIERBAUM)
  214. Ueber das Gärtchen, über den Weg. (BIERBAUM)
  215. Ueber das gelbliche Manuscript. (Holz)
  216. Ueber das Grab hin thust du? (Rückert)
  217. Ueber das Grab. (Holz)
  218. Ueber das Herz nicht bringen, (Rückert)
  219. Ueber das Mittelmeer schwamm, (Holz)
  220. Ueber das protzige, fromme Dach, (BIERBAUM)
  221. Ueber das Weilende! (Rückert)
  222. Ueber das Wichtige! (Rückert)
  223. Ueber dein Angesicht; (BIERBAUM)
  224. Ueber deine Worte! (Rückert)
  225. Ueber deinem Hussah-Zug (BIERBAUM)
  226. Ueber dem in Lüften (Rückert)
  227. Ueber dem lustigen Augenpaar (BIERBAUM)
  228. Ueber dem Schlangenkopf der Not (BIERBAUM)
  229. Ueber dem Wald, über dem Wald, (Arnim)
  230. Ueber dem Wasser im Sonnenscheine (BIERBAUM)
  231. Ueber den er schrieb an Omar, (Rückert)
  232. Ueber den Meeren und nahe den Polen (Rückert)
  233. Ueber den nahen Häuserhorizont ragen Thürme. (Holz)
  234. Ueber den Propheten hat er (Rückert)
  235. Ueber den roten Fließ, (BIERBAUM)
  236. Ueber den Spiegel hinaus entrücket werde das Häubchen. (Rückert)
  237. Ueber den Sternen . . . (Holz)
  238. Ueber den Sternen . . . (Holz)
  239. Ueber den Sternen hängt eine Harfe, (Holz)
  240. Ueber den Sternen hängt eine Harfe. (Holz)
  241. Ueber den Strom sich schiffen. (Rückert)
  242. Ueber den Weg, durch welkes Laub, hüpfen Schwarzdrosseln, (Holz)
  243. Ueber den weißen Brüsten (BIERBAUM)
  244. Ueber den Wolkenwall (BIERBAUM)
  245. Ueber der Erde Antlitz und verweht; (Bleibtreu)
  246. Ueber der Erde rauhen Rücken geht, (BIERBAUM)
  247. Ueber der erstaunten Schaar, (Rückert)
  248. Ueber der Gerechten Weinen (Bleibtreu)
  249. Ueber der grünen Meerflur. (Rückert)
  250. Ueber der kleinen Schreibzeugvenus aus Cuivre poli (Holz)
  251. Ueber der Krippe in Nazareth. (BIERBAUM)
  252. Ueber der ruhig blühenden Schönheit! (BIERBAUM)
  253. Ueber deren Verhängniß mit scharfem Eisen die Jungfrau'n (Rückert)
  254. Ueber des Daseins schwankender Brücke. (Rückert)
  255. Ueber des Kirchhofs trauernde Gruft, (Holz)
  256. Ueber dessen Scheitel sind (Rückert)
  257. Ueber dich, (Arnim)
  258. Ueber die Alpen und Firnen. (Rückert)
  259. Ueber die armen und elenden (Julius Hart)
  260. Ueber die Berge und Wässer und Wälder, (BIERBAUM)
  261. Ueber die Blumen, über die Palmen fliegen Engelschaaren empor, (Julius Hart)
  262. Ueber die Borde drängt sich (Julius Hart)
  263. Ueber die Brücke von Halensee, (Holz)
  264. Ueber die Brücke, langsam Schritt, reitet ein Leutnant. (Holz)
  265. Ueber die dürstende Erde, (Julius Hart)
  266. Ueber die eisige Fläche schleppt sich müde mein Schritt. (BIERBAUM)
  267. Ueber die Erde mit leisen Tritten ... (Conradi)
  268. Ueber die grünen Heiden; (Rückert)
  269. Ueber die Halme läuft (BIERBAUM)
  270. Ueber die Herrlichkeit (Rückert)
  271. Ueber die kahlen Stirnen (Rückert)
  272. Ueber die kleine, klare Stirn, (BIERBAUM)
  273. Ueber die Kleinheit wirst du siegen, (Conradi)
  274. Ueber die nächtigen Felder ritt ich, (BIERBAUM)
  275. Ueber die Oberfläche des feuchten Augapfels huscht. (BIERBAUM)
  276. Ueber die Papus und Zulukaffern, (Holz)
  277. Ueber die platosche Philosophie (Holz)
  278. Ueber die rollenden Wasser hin, jauchzend, tausend Tritonen. (Holz)
  279. Ueber die Schulter gekuckt. (Holz)
  280. Ueber die sieben Hügel dahin, (Rückert)
  281. Ueber die Thür gemalt: (Holz)
  282. Ueber die umdörnten. (Rückert)
  283. Ueber die wechselnde Lieb', über die flüchtige Lust. (Rückert)
  284. Ueber die weißblühenden Märchenauen, (Arent)
  285. Ueber die weiten Märkte des Lebens (Conradi)
  286. Ueber die Welt hin schreitet der Tod, (Holz)
  287. Ueber die Welt, (Arnim)
  288. Ueber die Welten hinaus, (Julius Hart)
  289. Ueber die Wiesen schweifen (Adler)
  290. Ueber die Wüste todesstarrend (Rückert)
  291. Ueber die Zeitung gebückt (Holz)
  292. Ueber diesem Erdenball – (Bleibtreu)
  293. Ueber Druck schon hörte klagen, (Rückert)
  294. Ueber dunklen Wolken hing: (Rückert)
  295. Ueber ein Kleines, ach, (BIERBAUM)
  296. Ueber ein Schwerdt vergossen sie ihr Blut, (Arnim)
  297. Ueber eines Bach's Krystallen, (Rückert)
  298. Ueber Erd' und Sonne. (Rückert)
  299. Ueber euch am Himmel dort. (Rückert)
  300. Ueber euch und eure Frommen. (Arnim)
  301. Ueber euern Herd. (BIERBAUM)
  302. Ueber falscher Christen Spiel. (Arnim)
  303. Ueber Fluren voll Winter-Eis (Rückert)
  304. Ueber Fluß und Berg und Thal, (Rückert)
  305. Ueber Fluß und Thal zum fernen zweiten, (Rückert)
  306. Ueber Grab und Tod. (Rückert)
  307. Ueber grüne Wiesen ein letzter Blick ... (BIERBAUM)
  308. Ueber heut in vierzehn Tagen! (Rückert)
  309. Ueber heut in vierzehn Tagen! (Rückert)
  310. Ueber heut in vierzehn Tagen! (Rückert)
  311. Ueber heut in vierzehn Tagen! (Rückert)
  312. Ueber heut in vierzehn Tagen! (Rückert)
  313. Ueber hohe Berg, durch tiefe Thal, (Arnim)
  314. Ueber ihm durch Sturz und Steile (Rückert)
  315. Ueber ihm leuchtend die Sterne kreisen! (Holz)
  316. Ueber ihm sich wiegen; (Rückert)
  317. Ueber ihn) verbeut den Prunk. (Rückert)
  318. Ueber ihnen war. (Rückert)
  319. Ueber ihnen war. (Rückert)
  320. Ueber ihnen, und in ihrem Erdreich (BIERBAUM)
  321. Ueber ihr hängt eine Rose, (Boie)
  322. Ueber ihr Wenglein floß. (Arnim)
  323. Ueber ihre Hosen weit, (Arnim)
  324. Ueber irdische Kleinheit, (Conradi)
  325. Ueber Ispahan herein; (Rückert)
  326. Ueber jeden deutschen Quark. (Holz)
  327. Ueber jedes Staat's Bilanzen, (BLUMAUER)
  328. Ueber keinen (BLUMAUER)
  329. Ueber Kiesel, glatte große, (BIERBAUM)
  330. Ueber Klippen (BLUMAUER)
  331. Ueber Leben und Blut; (Rückert)
  332. Ueber meine Blumen beugt und lächelt, (BIERBAUM)
  333. Ueber meine Schwelle schreite, (Rückert)
  334. Ueber meinem Herzen hin, (BLUMAUER)
  335. Ueber meinen Gegner setzen, (Rückert)
  336. Ueber meinen Träumen mütterlich. (BIERBAUM)
  337. Ueber mich kalt, (BIERBAUM)
  338. Ueber mich sich rauschend; (Rückert)
  339. Ueber mich weg in die Ahnungen des Seins; (BIERBAUM)
  340. Ueber mich, (Arnim)
  341. Ueber mir (BIERBAUM)
  342. Ueber mir den blauen Himmel, (Rückert)
  343. Ueber mir die Lerchen jubelnd schweben, (Arent)
  344. Ueber mir nur Sternflammen (Julius Hart)
  345. Ueber mir schwebt Lerchensang. (Rückert)
  346. Ueber mir, (Holz)
  347. Ueber mir, (Holz)
  348. Ueber mir, (Holz)
  349. Ueber Nacht wird das vergehn, (Rückert)
  350. Ueber Sack und Esel seines (Rückert)
  351. Ueber sanfte Hügel dahin, (Rückert)
  352. Ueber See zur Wildniß zur Wüsteney, (Arnim)
  353. Ueber sein Gesicht gedeckt (Rückert)
  354. Ueber sein Grab, (BIERBAUM)
  355. Ueber seine Diener all'. (Bleibtreu)
  356. Ueber seine Pfade Licht verbreitet, (BLUMAUER)
  357. Ueber seinem bemoosten Dach glänzt ein Sommerhimmel, (Holz)
  358. Ueber seinen Bruder. Da erwidert (Rückert)
  359. Ueber sich die Alpenhorne, (Rückert)
  360. Ueber sich ein blankes Schwerdt; (Arnim)
  361. Ueber sie ergangnen Spruch; (Rückert)
  362. Ueber Sommer bey mir bleiben? (Arnim)
  363. Ueber Straßenbettelei, (Rückert)
  364. Ueber Tage hinzuzählen! (Rückert)
  365. Ueber tausend Wasser wild, (Arnim)
  366. Ueber Thal und Höh'n, (Arent)
  367. Ueber Thür und Mauer, (BIERBAUM)
  368. Ueber uns kommt es wie ein Traum, (Holz)
  369. Ueber uns wallt, dicht wie Bergnebel, (Julius Hart)
  370. Ueber unsern Durst die Gruft bemooset. (Rückert)
  371. Ueber unsren Küssen schwenkt. (BIERBAUM)
  372. Ueber welche sie befehlen; (Rückert)
  373. Ueber welchem eine Schaar (Rückert)
  374. Ueber Winters Niederlage (Rückert)
  375. Ueber zerstampfte Feinde dahin (Rückert)
  376. Ueber'm Haupte wenig bang, (Rückert)
  377. Ueber'm Leben, (Rückert)
  378. Ueber'n Geist sich her. (Rückert)
  379. Ueber'n Leib den Sieg erficht. (Rückert)
  380. Ueber'n Lethe-Strom, (Rückert)
  381. Ueber'n Niemen war getragen, (Rückert)
  382. Ueber'n Oxus alle heim. (Rückert)
  383. Ueber'n Schnee der Alpen springt! (Rückert)
  384. Ueber'n Sonnenball. (Rückert)
  385. Ueber's Antlitz jedem Wicht: (Rückert)
  386. Ueber's Blatt der Finger gleitet. (Adler)
  387. Ueber's Haupt emporgehoben (Rückert)
  388. Ueber's Meer, zu melden (Rückert)
  389. Ueber-überallhin dringt ihr wüstes Schrein. (BIERBAUM)
  390. Ueberall (Angelus Silesius)
  391. Ueberall bis auf die letzte (Rückert)
  392. Ueberall derselbe Tanz; (BIERBAUM)
  393. Ueberall die Liebesjäger, (Rückert)
  394. Ueberall entgegen. (Rückert)
  395. Ueberall gähnt es dich an: Verzichte! (Holz)
  396. Ueberall gelitten. (Rückert)
  397. Ueberall ist es auf Erden jetzt schlimm. (Rückert)
  398. Ueberall ist ihm gemacht ein Bettchen, (Rückert)
  399. Ueberall, (BLUMAUER)
  400. Ueberall, überall. (BIERBAUM)
  401. Ueberalle seyn; (Arnim)
  402. Ueberaus lieblich schmecket, (Arnim)
  403. Ueberbietet selber weit (Rückert)
  404. Ueberbleibsel des Palastes (Rückert)
  405. Ueberblümst mit fliehendem Fuß! (Rückert)
  406. Ueberbrücken wie ein Wasser (Holz)
  407. Ueberdauernd die gewaltigen Geschicke (Holz)
  408. Ueberdeckt vom Sonnenschein, (Holz)
  409. Uebereilten Reis'entschluß. (Rückert)
  410. Ueberfiel er, sondern offen, (Rückert)
  411. Ueberfuhr mit Scham und Hast, (Rückert)
  412. Ueberführen müssen, der (Rückert)
  413. Uebergeht der Wind, (Rückert)
  414. Ueberhängt der Wasserfall. (Rückert)
  415. Ueberhaupt unregelmäßig wurde (Rückert)
  416. Ueberhäupten ihr der Stahl (BIERBAUM)
  417. Ueberird'schen, hingeschmachtet, (Rückert)
  418. Ueberkommt's mich mild und weich, (Arent)
  419. Ueberlaß ihn!« – und erflehts. (Boie)
  420. Ueberliefert ist, o Herr, (Rückert)
  421. Ueberm Hause einst (BIERBAUM)
  422. Uebermenschliche! (Conradi)
  423. Uebermorgen wird (BIERBAUM)
  424. Uebermorgen wird (BIERBAUM)
  425. Uebermuth der thut kein Gut, (Arnim)
  426. Uebermütig seinen Triller: (Holz)
  427. Uebern Erdkreis wunderbar (Rückert)
  428. Uebern Oxus heben heim (Rückert)
  429. Uebernehmt, o Herr, mit Hulden, (Rückert)
  430. Ueberraschen vom Geschick. (Rückert)
  431. Ueberraschend, wie die Feige (Rückert)
  432. Ueberreizte Nerven überreizend, (Rückert)
  433. Uebers Meer er fahren thut. (Arnim)
  434. Ueberschattet von den müden Brauen (Conradi)
  435. Ueberschauung Thal und Ort; (Rückert)
  436. Ueberschleiert, lakeneingehüllt, (BIERBAUM)
  437. Ueberschwang von Gottes Gnaden (Rückert)
  438. Ueberströmen soll dich (Conradi)
  439. Uebertäubt nicht diesen Raum; (Boie)
  440. Ueberwind' ich die zehrende Zeit ... (Conradi)
  441. Ueberzählt und liest er nicht. (BLUMAUER)
  442. Ueberzählt' er ihren Lauf. (Rückert)
  443. Ueberziehn mit Kriege, (Rückert)
  444. Uebler fuhren nicht die Güter, (Rückert)
  445. Uebrig für die Ewigkeit. (Rückert)
  446. Uebrig ist das beste blieben, (Rückert)
  447. Uebrig war vom Wein. (Arnim)
  448. Uebst so süße Zaubergewalt ... (Arent)
  449. Uebt er Piano. (Adler)
  450. Uebt ihren müßigen Beruf (Rückert)
  451. Uebte sie die Hut, (Rückert)
  452. Uebten sie sich dann daneben, (Rückert)
  453. Uf d Fluh zu mynem Schätzeli ga, (Arnim)
  454. uhroffen stehn die Grüffte! (Holz)
  455. Uhu und Eulen (Boie)
  456. Uhus, Eulen (Boie)
  457. Ulrich bratet Karpfen, (Arnim)
  458. ultima ratio regis der Lafette – (Hartleben)
  459. Ultimus coaetaneorum chori (Rückert)
  460. Um aber zu gedeihn, muß sie im Boden stehn, (Rückert)
  461. Um Ablaß meiner Sünden, (Angelus Silesius)
  462. Um abzuwenden diese Plag. (Arnim)
  463. Um Aennchen sungen die Engelein, (Arnim)
  464. Um alle Drei zugleich, (Rückert)
  465. Um alle Güter sein Geschlecht. (Arnim)
  466. Um alle Welt, den Tag nicht meld, eh daß das Feld (Arnim)
  467. Um aller Engel willn hätt er solchs nicht getan. (Angelus Silesius)
  468. Um alles das ein süsses Duften flog. (Holz)
  469. Um alles Goldes Bot, (Arndt)
  470. Um alles, was dir fehlt, in deinen Kreis zu ziehn. (Rückert)
  471. Um als die eigne dann sie schöner zu entlassen. (Rückert)
  472. Um an dem Ziel zu stehn, muß man die Bahn durchmessen. (Rückert)
  473. Um an den Tag zu fördern kalten Flimmer, (Rückert)
  474. Um an der Beute seines Weh's zu klauben. (Rückert)
  475. Um an der Sonne seines Blicks zu hangen. (Rückert)
  476. Um an des andern Stab' einherzugehn? (BLUMAUER)
  477. Um an dir zu hängen. (Rückert)
  478. Um an ihr alle Künste zu erproben, (Rückert)
  479. Um an kühler Bäche Rand (Rückert)
  480. Um Andere davon zum Weg zurück zu ziehn. (Rückert)
  481. Um Angenehmes nie Nothwendiges versäumen. (Rückert)
  482. Um anzusehn das seltsam Ding. (Arnim)
  483. Um anzuzünden hier dein Dach von Schauben. (Rückert)
  484. Um auch auf den Wegen (Rückert)
  485. Um auch durch Geist zu siegen. (Rückert)
  486. Um auch im Frieden zu streiten, (Rückert)
  487. Um auch mein Essen zu trinken! (Rückert)
  488. Um auch mit einem Bild das dunkle Haus zu schmücken. (Rückert)
  489. Um auch zu mir zu kommen. (Rückert)
  490. Um auf den Thron zu steigen. (Rückert)
  491. Um auf der obersten zu ruhn als Irisbogen. (Rückert)
  492. Um auf Rache zu sinnen. (Rückert)
  493. Um aufzuklimmen zum verlornen Herrschaftsessel; (Rückert)
  494. Um aufzunehmen eure Lüste, (Rückert)
  495. Um aufzuschaun zum Himmel und zu lesen (Rückert)
  496. Um aus dem Reich der Nacht das Gold hervorzuziehn. (Rückert)
  497. Um aus den Auen (Rückert)
  498. Um aus der Flamme Wehen (Rückert)
  499. Um aus der Freude singenden Genossen (Rückert)
  500. Um auszudauern in der Kühle. (Rückert)
  501. Um auszuruhn und neu hinaus zu leben wieder. (Rückert)
  502. Um baares Geld verkaufen. (BLUMAUER)
  503. um bei der Schlafenden ihn keck zu machen. (Rückert)
  504. Um bei des nahen Festes Tagen (Rückert)
  505. Um beide Reiche zu vereinen; (Rückert)
  506. Um Bienen-gleich ins Haus den Honig zu gewinnen. (Rückert)
  507. Um Bier, seid nur nicht faul! (Arnim)
  508. Um blendend rein, im fleckenlosen Kleide, (Rückert)
  509. Um Botschaft ausgegangen (Brentano)
  510. Um d'rin andächtiglich zu überwintern, (BLUMAUER)
  511. Um da mit allen Vieren (BLUMAUER)
  512. Um dann im Leben nie danach mehr zu verlangen. (Rückert)
  513. Um dann zu kehren beide (Rückert)
  514. Um das Brautpaar, sturmgejagte Brander (Lenau)
  515. Um das die Schönheit fließen wie die Sterne (Arndt)
  516. Um das Haar gewunden. (Rückert)
  517. Um das Haupt des Helicon (Holz)
  518. Um das ich ewig weinen werde (Arent)
  519. Um das Kreuz schlingt er die Triebe. (Brentano)
  520. Um das Lied der Nachtigall (Rückert)
  521. Um das trübe Leben weine, (Brentano)
  522. Um das Vergängliche zu machen unvergänglich. (Rückert)
  523. Um das verlassne, ferne Vaterland? (Ahlefeld)
  524. Um das verletzte Haupt, (Ahlefeld)
  525. Um das Versäumte nachzuholen. (Lenau)
  526. Um das, was stets als Staub zum Staube sinkt? (Arndt)
  527. Um Dauer dieses Wonnelebens! (Lenau)
  528. Um dein Angesicht zusammen, (Rückert)
  529. Um dein Antlitz Frühlingswinde wallen, (Lenau)
  530. Um dein Dencken/ um dein Thun/ (Abschatz)
  531. Um dein Haupt machen die Sterne ein Kron; (Arnim)
  532. um dein junges Leben, (Arnim)
  533. Um dein Leib und Hauß geblieben/ (Abschatz)
  534. Um dein Liebchen zwei und zwei, (Brentano)
  535. um deine Augen, aber tränenleer (Hartleben)
  536. Um deine Blume thu' ich keinen Schritt. (Rückert)
  537. Um deine Brust zu heilen, (Lenau)
  538. Um deine Freiheit hat dich dieser Spruch gebracht. (Rückert)
  539. Um deine Freundin Zeit zu tödten (BLUMAUER)
  540. Um deine Gunst in so viel Lustgestalten, (Rückert)
  541. Um deine höhere Bestimmung zu gewahren. (Rückert)
  542. Um deine Hütte sammeln sich Horden, (Arnim)
  543. Um deine Liebe, (Conradi)
  544. Um deine Locken flimmerte das Gold, (Hartleben)
  545. Um deine Züge schwanken, (Lenau)
  546. Um deinen einsamen Altarstein (Arnim)
  547. Um deinen Leib und Angesicht (Angelus Silesius)
  548. Um deinen Weg herum (Lenau)
  549. Um deiner Häuser Reihn; (Bodenstedt)
  550. Um deiner zu pflegen, (Angelus Silesius)
  551. Um deines Genius Zucht und Huld zu huld'gen. (Brentano)
  552. Um deines Herzen Flur gedeihlich zu bestellen, (Rückert)
  553. Um deinet Willen musten sie sterben, (Arnim)
  554. Um deinet willen. (Abschatz)
  555. Um dem Herrn den Schatz zu heben. (Brentano)
  556. Um dem Knaben darzubieten (Rückert)
  557. Um den Abfall ihn in Versen, (Rückert)
  558. Um den Arm den Zaum geschlungen, (Lenau)
  559. Um den äußerlichen Schein. (Rückert)
  560. Um den Barbarossastein? (Arndt)
  561. Um den Beifall ihrer Zeit wetteifern, (Rückert)
  562. Um den beschilfften Wasser-Rand/ (Abschatz)
  563. Um den beseilten Mast zu suchen was euch beist/ (Abschatz)
  564. Um den bösen Schatz zu heben. (Brentano)
  565. Um den Busch des Reihers brannten, (Lenau)
  566. Um den die Engel dienen: (Arndt)
  567. Um den die tausend Seraphim (BIERBAUM)
  568. Um den dröhnenden Nachtgesang (Conradi)
  569. Um den du plötzlich aufgesprungen (Lenau)
  570. Um den Eichtisch sitzen die Alten, (Lenau)
  571. Um den ein Hund sich zerrt, (Rückert)
  572. Um den einen Mann, (Arnim)
  573. Um den entgangnen Fang sollst du dich niemals grämen. (Rückert)
  574. Um den er seine Eisenkette schnüre; (Lenau)
  575. Um den Fisch die Frucht und den Kohl. (Rückert)
  576. Um den Gebalet Ben Eihem, (Rückert)
  577. Um den Gebuttstagswunsch dir abzustatten. (Rückert)
  578. Um den Geist an deinem Blick' zu sonnen, (BLUMAUER)
  579. Um den geraubten Schlüssel sich, (Rückert)
  580. Um den glänzenden Baum der Macht (Rückert)
  581. Um den Glauben allezeit; (Rückert)
  582. Um den goldenen Apfel zu streiten; (Rückert)
  583. Um den Hochmuth zu bethören, (Rückert)
  584. Um den ich mich so sehr betrübe? (Angelus Silesius)
  585. Um den ich rang so hart, so hart, (Conradi)
  586. Um den König nicht zu wecken, (Rückert)
  587. Um den Leib den Haken an Ketten (Arnim)
  588. Um den linken kleinen (BIERBAUM)
  589. Um den Namen dann (Rückert)
  590. Um den neuen Gast zu grüßen, (Lenau)
  591. Um den Pfad der Barken so zu leiten – (Bleibtreu)
  592. Um den rechten Glauben allermeist. (Arnim)
  593. Um den rechten Glauben allermeist.« (Arnim)
  594. Um den Reiter nicht zu scheuchen, (Rückert)
  595. Um den Ruhm, den Stein zu heben (Rückert)
  596. Um den Schläfer, um das Bündlein, (Lenau)
  597. Um den schlanken Stamm ihm geschmiegt (Rückert)
  598. Um den schönen gewichsten Bart, (Lenau)
  599. Um den schweren Haß und Neid, (Arndt)
  600. Um den sich meiner Jugend Ranke schlang; (Rückert)
  601. Um den sichern, heitern Sinn. (Ahlefeld)
  602. Um den sie alle weinen müssen, (Lenau)
  603. Um den sie kreisen, und ihm können nicht entwanken! (Rückert)
  604. Um den so mancher Erlen-Baum (Abschatz)
  605. Um den Teuren mengen ihre (Lenau)
  606. Um den Thron dir leer zu lassen, (Rückert)
  607. Um den Todtenkranz zu schlingen (Rückert)
  608. Um den Tränenblick empor, (Brentano)
  609. Um den tyrolischen Brenner. (Rückert)
  610. Um den Umzug dort zu halten. (Rückert)
  611. Um den verklärten mitzunehmen zu den Sfären; (Rückert)
  612. Um den Vorzug ihres Adels, (Rückert)
  613. Um den Wendekreis des Krebses (Holz)
  614. Um den wir all' noch weinen, (Arnim)
  615. Um der Botschaft Erhörung: (Conradi)
  616. Um der brunsttrunkenen Erde üpp'ge Glieder: (Conradi)
  617. Um der Erde blühndes Rund. (Rückert)
  618. Um der Erkenntniß Strahl verklärend einzusaugen. (Rückert)
  619. Um der Erniedrigung des Heischens (Rückert)
  620. Um der Freiheit, seinem Liebchen, (Lenau)
  621. Um der Gemeinde vorzustehn. (Rückert)
  622. um der Gesunknen kalte Schläfen. (Hartleben)
  623. Um der Gräber stille Hügel (Arndt)
  624. Um der lauten Gäste willen (Rückert)
  625. Um der Liebe dort zu entfliehen; (Rückert)
  626. Um der Liebsten bleibe mir! (Rückert)
  627. Um der Rose zartes Leben. (Lenau)
  628. Um der Vergessenheit sich zu entzieh'n: (BLUMAUER)
  629. Um der Zerstreuung willen (Rückert)
  630. Um der Zufriedenheit bei Arbeit zu gedenken. (Rückert)
  631. Um dereinst zum Ort zu kommen, (Rückert)
  632. Um deren Anblick Engel ich beneide. (Rückert)
  633. Um deren Blick allein sich's lohnt zu sterben. (Rückert)
  634. Um deren Mittelpunkt du dich im Geiste drehst. (Rückert)
  635. Um deren Preis die Unthat war geschehen, (Rückert)
  636. Um deren Tod uns tiefer Schmerz durchdrungen. (Arnim)
  637. Um deren üppig schlanken Leib (Lenau)
  638. Um deren willen das Leid (Rückert)
  639. Um des Busens heißes Sehnen (Rückert)
  640. Um des ew'gen Friedens Gut; (Arnim)
  641. Um des Frühlings Grüße zu empfangen; (Lenau)
  642. Um des kranken Herzens Traum, (Brentano)
  643. Um des Platzes Ehre warben. (Rückert)
  644. Um des Salomonis Thron. (Angelus Silesius)
  645. Um des Salzsteins willen läßt er (Rückert)
  646. Um des Sommers Nachklang sollte? (Rückert)
  647. Um des Tages Festaltar, (Rückert)
  648. Um dessen Leiche dort die Hirten weinen. (Lenau)
  649. Um dessen Öffnung Feuer hing in Fransen (BALL)
  650. Um desto fester nur zu sein, (Rückert)
  651. Um desto rüstiger sich auf die Welt zu lenken. (Rückert)
  652. Um dich auf Zehen zu mir zu schleichen? (Holz)
  653. Um dich auf Zehen zu mir zu schleichen? (Holz)
  654. Um Dich bei Fahnenschwung und Trommelrühren (Brentano)
  655. Um dich bin ich gekommen (Arnim)
  656. Um dich der Arme Ranken (Rückert)
  657. Um dich der Engel Atem im Geleiten, (BIERBAUM)
  658. Um Dich ein schwarzes Kreuz erhub, (Holz)
  659. Um dich geliebt, (Brentano)
  660. Um dich hat sie so oft getrauert, (Arnim)
  661. Um dich her zu Schmuck und Lust. (Rückert)
  662. Um dich in Schmerzen der Geduld, (Brentano)
  663. Um dich lauscht im Busch daneben (Rückert)
  664. Um dich mich geliebt, (Brentano)
  665. Um dich mit Himmelsahnung zu bethauen, (Rückert)
  666. Um dich schlingen der Reigen! (Rückert)
  667. Um dich spielen im Gedicht. (Rückert)
  668. Um dich und alle, die du liebest, zu ernähren. (Rückert)
  669. Um dich zu taufen gehen. (Brentano)
  670. Um dich, mein ander Leben. (Angelus Silesius)
  671. Um dich, mein armes Lieb, (Conradi)
  672. Um dich, mein Jesu, bin ich schwach. (Angelus Silesius)
  673. Um dich, mein Turteltäubelein. (Angelus Silesius)
  674. Um dich, so starr und still du auch, (Lenau)
  675. Um dich, um deine Liebe (Conradi)
  676. Um dich, um dich, mein Lieb! – – – (Conradi)
  677. Um dich, und hüben an aus Einem Munde, (Rückert)
  678. Um dich, und wen und was du willst, damit zu schmücken. (Rückert)
  679. Um die Affen schreien, (Rückert)
  680. Um die am Horizont geblieb'nen Menschheitshöhn. (Rückert)
  681. Um die aus schwarzem Brodem (Arndt)
  682. Um die Auserwählten werden (Brentano)
  683. Um die ausgedrehten Laternen (Holz)
  684. Um die Ausstattung zu sparen, (Arnim)
  685. Um die Beute: Dürre Glieder – (Conradi)
  686. Um die bleiche Marmortafel (Lenau)
  687. Um die blonden Engel auch zu sehn. (Holz)
  688. Um die Blüthen gleich zu zeigen, (Rückert)
  689. Um die bösen Geister, (Rückert)
  690. Um die Burg am Rosenhag, (Rückert)
  691. Um die Burg deiner Kinder, (Rückert)
  692. Um die Bütsche voll Hopfen thut klopfen ihr Tropfen! (Arnim)
  693. Um die dämmernden Sinne (Arent)
  694. Um die das nasse Saltz mit seinen Wellen spielet? (Abschatz)
  695. Um die der Sehnsucht Schmerz ich ewig trage; (Arent)
  696. Um die die Blumen sich zum Kranz (Rückert)
  697. Um die du dich betrübst, sag, obs nicht Tocken seind? (Angelus Silesius)
  698. Um die Eigenschaften, (Rückert)
  699. Um die ein Staub von Zypern raucht/ (Abschatz)
  700. Um die endliche, ewige Herrschaft. (Holz)
  701. Um die er alle Stunden (Abschatz)
  702. Um die Erschütterungen aufzuheben, (BALL)
  703. Um die Fenster stürmt der Nord. (Brentano)
  704. Um die festliche Luft zu theilen, (Rückert)
  705. Um die Feuer, wie's gebührte, (Rückert)
  706. Um die Freiheit, um das Heil, (Brentano)
  707. Um die Freude, eh' sie flieht; (BLUMAUER)
  708. Um die Gartenbeet' am Rande (Rückert)
  709. Um die Gauen deutschen Grundes, (Brentano)
  710. Um die glückliche Befreiung. (Arnim)
  711. Um die glühende Stirn weht's leise wie ein Frühlingsrosenhauch. (Julius Hart)
  712. Um die Gluth den Kreis, den zweiten, (Rückert)
  713. Um die Götter zu befrei: (Rückert)
  714. Um die heilige Stadt, (Rückert)
  715. Um die Heldenleichen dort (Lenau)
  716. Um die höchsten Wonnen. Außer ihnen (BIERBAUM)
  717. Um die Hütte, wo du sie (Rückert)
  718. Um die Hütten, um den Thron! (Arndt)
  719. Um die ich gleichwohl seufze nie. (Rückert)
  720. Um die kahlen Scheitel wüten; (Arndt)
  721. Um die Krumm. (Arnim)
  722. Um die Lenden geputzet, aufgemutzet, gestutzet. (Arnim)
  723. Um die lezte Schuld besprechen/ (Abschatz)
  724. um die Liebe festzuhalten (Hartleben)
  725. Um die Lippen sanfter Duldersinn, (Arnim)
  726. Um die lockenden Zyanen (Brentano)
  727. Um die man Grabeskränze flicht. (Aston)
  728. Um die mein Aug' in Thränenfluth sich trübt. (Rückert)
  729. Um die Preise, (Arnim)
  730. Um die Reiterin verkürzt, (Lenau)
  731. um die riesigen Hörner winden. (Holz)
  732. Um die schimmernden Altäre (Arndt)
  733. Um die Schläfen mir schlingen (Conradi)
  734. Um die Schlange zu zerstören. (Brentano)
  735. Um die schuldlosen Locken noch; (Arndt)
  736. Um die Seele bleibet Wonn' geschlungen, (Brentano)
  737. Um die Seele zu erfrischen (Lenau)
  738. Um die sich alles selig drehen muß. (BIERBAUM)
  739. Um die so mancher tanzend fällt? (Arndt)
  740. Um die Stirn den Lorbeerkranz, (Brentano)
  741. Um die Stirne fiel, (Rückert)
  742. Um die stolze Freiheit wirbt (Arndt)
  743. Um die stumme Schläferin gereiht. (Lenau)
  744. Um die Tänzer ungesehen, (Lenau)
  745. Um die Thierlein zu morden, (Rückert)
  746. Um die Tonne sich drehten (Rückert)
  747. Um die trunknen Schläfe wanden; (Lenau)
  748. Um die Unwissenheit zum Wissen zu erheben. (Rückert)
  749. Um die verbotne Frucht vom Baum herab zu pflücken. (Rückert)
  750. Um die Wagenburg, die Rosse, (Lenau)
  751. Um die Wahrheit zu erkennen, (Rückert)
  752. Um die Wekken darneben, die der Ritter wird geben, (Arnim)
  753. Um die Welt zu drücken an sein Herz, (Lenau)
  754. Um die Welt, (Arndt)
  755. Um die Welt«; (Arndt)
  756. Um die Wette dein Lied; (Arent)
  757. Um die Wette mit dem Winter (Rückert)
  758. Um die wie Blumenkelch dein Leben blüht; (Brentano)
  759. Um die Wolken zu verjagen, (Rückert)
  760. Um die Zeit vor'm Jahr, (Rückert)
  761. Um Diebstahl dich verklagen? (Rückert)
  762. Um dies gemarterte Geschlecht (Conradi)
  763. Um dies und das zu haben. (Angelus Silesius)
  764. Um diese Gipfel wehen Traumgesichte, (Lenau)
  765. Um diese Wiege laß Seide nicht, (Brentano)
  766. Um diesen Gottgedanken (Rückert)
  767. Um diesen ist es nicht bestellt, (Rückert)
  768. Um diesen Lohn (BLUMAUER)
  769. Um diesen Trank hat er den Greis vom Berg berufen; (Rückert)
  770. Um dieser Augen Thränensaft dem Zecher (Rückert)
  771. Um dieser Mundespforten Glanz zu lichten; (Rückert)
  772. Um dieser Wangen Rosen aufzuschichten; (Rückert)
  773. Um dieses Busens Sonnen-Inbegriffe? (Rückert)
  774. um dieses glühende, zuckende Fleisch (Holz)
  775. Um dieses gute Werk, o Theure, dich gebeten, (BLUMAUER)
  776. Um dieses hast du mich gebracht, (Arnim)
  777. Um dieses Hauptes Locken draus zu dichten; (Rückert)
  778. Um dieses Spukes Riesenglieder schlänge? (Conradi)
  779. Um dir die des Vaters zu ersetzen, (Rückert)
  780. Um dis Gefühl und euch in ihm nie zu verlieren, (Rückert)
  781. Um doch durch diese Mühe (Rückert)
  782. Um doch ein freudiges Bewußtseyn mitzutragen. (Rückert)
  783. Um dort daran die Nacht-durch zu gesunden; (Rückert)
  784. Um dort in den Höhn (Rückert)
  785. Um dort nach Brauch zu lernen gut- und sittiges, (Rückert)
  786. Um dort nach Speise, die er längst genossen, (Rückert)
  787. Um Doulmeß (Pfennig) darfst nicht sorgen; (Arnim)
  788. Um Drachenfels, Rheineck und Hammerstein. (Arndt)
  789. Um dran zu haben mein' eigne Pein. (Rückert)
  790. Um draus hervorzugehn als Redeblüthen. (Rückert)
  791. Um duft'ge Blüthen fliegen, (Rückert)
  792. Um durch Beifall sich zu stärken; (Arnim)
  793. Um durch sein Besseres sein Schlechteres zu besiegen. (Rückert)
  794. Um durchs Empfinden hin zum Denken zu gelangen. (Rückert)
  795. Um durstig seiner Wange Brand zu nippen. (Rückert)
  796. Um ein anderen Schatz. (Arnim)
  797. Um ein Beispiel künft'gen Zeiten (Rückert)
  798. Um ein Besondres draus mir folgernd anzuschwätzen. (Rückert)
  799. Um ein bewässertes Gebiet als Grenze fließt. (Rückert)
  800. Um ein Ding, das nimmer dein? (Arndt)
  801. Um ein einziges Ey. (Arnim)
  802. Um ein einziges Vöglein (Arnim)
  803. Um ein erbaulich Wort: (Arnim)
  804. Um ein fein Mädlein, das ist wahr, (Arnim)
  805. Um ein kärglich Brot, – (BIERBAUM)
  806. Um ein Liebchen zwei und zwei, (Brentano)
  807. Um ein Nest zu hüten. (Rückert)
  808. Um ein paar Säulen, (BLUMAUER)
  809. Um ein Paar, das sich zuerst gefunden, (Rückert)
  810. Um ein Vergehen, ein Verschwinden ─; (Lenau)
  811. Um eine Blume wird wie mancher Halm geknickt! (Rückert)
  812. Um eine Roßdeck alt, (Arnim)
  813. Um eine Schüssel Linsen; (BLUMAUER)
  814. Um eine Sonne drehn sich meine lange schon, (Rückert)
  815. Um eine tiefer nur, um eine höher nimmer. (Rückert)
  816. Um einem einzigen dummfaulen Tagedieb (Holz)
  817. Um einen Baum (Rückert)
  818. Um einen Blick von euch sein Blut (BLUMAUER)
  819. Um einen größern Theil am Schatz davonzutragen. (Rückert)
  820. Um einen grünen Bronnen, (BIERBAUM)
  821. Um einen Gulden merk eben, (Arnim)
  822. Um einen Hirnverrückten ärmer (Holz)
  823. Um einen Ketten-Kranz. (Arnim)
  824. Um einen Kuß? (Boie)
  825. Um einen Lorbeer eingetauscht! (Holz)
  826. Um einen Mittelpunkt, den man nur wahr nicht nimmt. (Rückert)
  827. Um einen Narrn zu stören: (Rückert)
  828. Um einen Schäffel Gersten. (BLUMAUER)
  829. Um einen Schwank, ─; wir wagten die Verschwörung. (Lenau)
  830. Um einen solchen auszuschlagen, (Rückert)
  831. Um einen Stein, wie den, wär's Schad' und Jammer, (Rückert)
  832. Um einen Wanduhrkasten schlank, (BIERBAUM)
  833. Um einer Hirtin Tugend anzuschwärzen, (Brentano)
  834. Um eines Hauptes Läng' ob andern aufzuragen. (Rückert)
  835. Um eines Königs Tochter, (Arnim)
  836. Um einmal nur zu trinken, (Brentano)
  837. Um eins hat zugenommen. (Rückert)
  838. Um eins nun abgenommen. (Rückert)
  839. Um Eins will ich dich bitten, (Arnim)
  840. Um einst auch so zu stehn in Jahr und Wochen. (Rückert)
  841. Um einzufallen denn sie haben keinen Kern, (Rückert)
  842. Um einzurichten nach der Bahn den Schritt beizeiten. (Rückert)
  843. Um eitel Schatten, Scheine, Schemen! (Arndt)
  844. Um endlich sich im Grab mit ihm zu gatten. (Rückert)
  845. Um entschwund'ner Zeiten Grab; (Aston)
  846. Um es am fremden Strande zu zerreißen (Lenau)
  847. Um es im Augenblick im nächsten zu vernichten. (Rückert)
  848. Um es nur mit einem Theile (Rückert)
  849. Um etwas theureres herangereift zu finden, (Rückert)
  850. Um eu're Ohren sausen, (BLUMAUER)
  851. Um euch nun, liebe Schwesterchen, (BLUMAUER)
  852. Um euch zu divertiren. (BLUMAUER)
  853. Um euch zu überschatten. (BLUMAUER)
  854. Um euch zu wärmen, will ich euern (Rückert)
  855. Um eure Gakeleien (Rückert)
  856. Um euren eigenen Anblick zu vergessen. (BALL)
  857. Um ewge Herrlichkeit hörst du nicht gern vom Sterben. (Angelus Silesius)
  858. Um fortzukommen nur, in Postlandkutschen kriecht; (Rückert)
  859. Um fortzuschreiben, was ich angefangen, (Rückert)
  860. Um Fräuleins Gunst zu haben. (Arnim)
  861. Um Freiheit, Licht und Recht. (Lenau)
  862. Um fremde Schuld in Tränen, (Brentano)
  863. Um Freude, Glück und Verstand gekommen. (Bodenstedt)
  864. Um Frieden still mit dir und Gott und Welt zu schließen. (Rückert)
  865. Um frisch den Nahrungsquell der Wurzel zu erhalten. (Rückert)
  866. Um fromme Bildchen in ihr Buch, (Arnim)
  867. Um fromme Seelen weht, (Arndt)
  868. Um fünfe zu füttern zuletzt; (Rückert)
  869. Um für der Mutter Tod die Sühnung zu erstatten; (Rückert)
  870. Um Fürsten und groß Herren, (Arnim)
  871. Um ganz in deine Seele zu thauen. (Arent)
  872. Um ganz in Glut und Wonne zu vergehn: (Bodenstedt)
  873. Um ganze Wochen zu boudiren, (BLUMAUER)
  874. Um gastfrei hier die Fremdlinge zu baden. (BLUMAUER)
  875. Um gegen Himmelstrich und Jahreszeit zu schützen. (Rückert)
  876. Um Geld und Pracht stehn wir nicht feil/ (Abschatz)
  877. Um gestörte Sommerträume (Rückert)
  878. Um gewaltsam ihre Flucht zu hemmen, (Ahlefeld)
  879. Um ging von Hand zu Hand (Holz)
  880. Um gleich zu werden. (Arnim)
  881. Um Glück zu wünschen dir (Rückert)
  882. Um Gott! rief ich, nun ist es aus, (BIERBAUM)
  883. Um Gottes Willen! (Holz)
  884. Um Gottes Willen, kauft das artige Büchelchen! (Rückert)
  885. Um Gottes Wunden all, (Arnim)
  886. Um Gotteslohn (Rückert)
  887. Um Gotteswill Erbe lach nicht darzu. (Brentano)
  888. Um groß durch sie im Land zu werden. (Rückert)
  889. Um groß, so wie Herostratus, zu sein. (BLUMAUER)
  890. Um gründlich mit Gemächlichkeit (Rückert)
  891. Um Gunst der Krieger und Gemeinen, (Rückert)
  892. Um Gut, als wollt ich mich erwürgen; (Arnim)
  893. Um Gut, das ist doch andrer Leute; (Arnim)
  894. Um Güter war kein Streit, sie waren allgemein, (Rückert)
  895. Um gutes Geld dich frei, (Rückert)
  896. Um Hab und Halt, (Lenau)
  897. Um Hafisas Beine drehn! (Bodenstedt)
  898. Um Hals und Knöchel wand sich königlich Geschmeid. (BIERBAUM)
  899. Um Härchen und um Scheerchen, (Rückert)
  900. Um Härchen und um Scheerchen. (Rückert)
  901. Um hell die Welt, und sich hell in der Welt zu sehn. (Rückert)
  902. Um hell Gestein zu ziehn aus dunklem Wuste, (Rückert)
  903. Um hervorzubringen (Rückert)
  904. Um hier der Lüfte Wogen (Rückert)
  905. Um hier ein werdend Himmelsbild zu sehen, (Rückert)
  906. Um himmelblauen Kleide, (Bodenstedt)
  907. Um hingerissen nicht zu seyn von Meinungskämpfen: (Rückert)
  908. Um hohen Sold für sich allein gewann. (Rückert)
  909. Um Holz und Stein nach eurem Maß zu hauen, (Rückert)
  910. Um Hülfe gegen ihren Vogt anriefen; (Rückert)
  911. Um ihm beides zu verleihn? (Rückert)
  912. Um ihm das schändliche Betragen (BLUMAUER)
  913. Um ihn bis in Ewigkeit. (Arndt)
  914. Um ihn damit zu brennen: (BLUMAUER)
  915. Um ihn der Bäume Schatten wanken. (Boie)
  916. Um ihn die laute Vogelschaar, (Arnim)
  917. Um ihn her versammelt waren, (Rückert)
  918. Um ihn im Kreise noch. (Rückert)
  919. Um ihn manch Reiter gut, (Arnim)
  920. Um ihn mit Piken und mit Lanzen (Rückert)
  921. Um ihn nicht zu beschmutzen, (Rückert)
  922. Um ihn sich andre streiten. (Rückert)
  923. Um ihn stand seiner Mohren Schaar; (Rückert)
  924. Um ihn und oberhalb des Throns (Angelus Silesius)
  925. Um ihn völlig grün zu färben, (Rückert)
  926. Um ihn zurückzufordern dort (Rückert)
  927. Um ihn, der schon verschneit ist bis zum Maule, (Rückert)
  928. Um ihnen, wenn's ihn lüstete, (BLUMAUER)
  929. Um Ihr Bewunderung, Ehrfurcht auszudrücken? (Brentano)
  930. Um ihr bräutliches Geschmeide (Rückert)
  931. Um ihr damit ein Möpschen zu verehren: (BLUMAUER)
  932. Um ihr den Saum zu küssen, nie (Rückert)
  933. Um ihr Juwel zu zeigen (Rückert)
  934. Um ihr verlornes Härchen, (Rückert)
  935. Um ihre ewigen Schatzkammern aufzuthun. (Rückert)
  936. Um ihre gottverlassnen Schwestern härmt! (Holz)
  937. Um ihre Häupter sie wüthend kreisen, (Arnim)
  938. Um ihre Häupter sie zornig kreisen, (Arnim)
  939. Um ihre Lehr' in Red' und Schriften auszusä'n, (Rückert)
  940. Um ihre Mutter, die Besinnung, zu verwirren! (Rückert)
  941. Um ihre schöne Jugend klar. (Arnim)
  942. Um ihre Schuld und Morden. (Arnim)
  943. Um ihre Stirne frische Kränze (Boie)
  944. Um ihre süße Gestalt. (Lenau)
  945. Um ihre Tugend her zog sie ein Schutzgewebe; (Boie)
  946. um ihre weissen, zitternden Kniee drängten sich, wankten (Holz)
  947. Um ihrem Paar mit Milch zu füllen jede Brust. (Rückert)
  948. Um ihrem Wahn ein End' zu machen. (Rückert)
  949. Um ihren Bund nun sühnend zu verbinden, (Brentano)
  950. Um ihren Fürstensohn. (Rückert)
  951. Um ihren linken Seidenknöchel, (Holz)
  952. Um ihren menschlichen Verstand nur oft gebracht. (Rückert)
  953. Um ihren schlanken Kiel. (BIERBAUM)
  954. Um ihrer Sonne Glanz. (Rückert)
  955. Um ihres Nackens Fülle; (Bodenstedt)
  956. Um ihres Schlummers kranke Lust zu heben. – (Brentano)
  957. Um im Herbste frei zu werden, (Rückert)
  958. Um im Kreise, (Rückert)
  959. Um im Meer von Glanz, (Rückert)
  960. Um im Schweiß einst Arbeit einzuernten; (Rückert)
  961. Um in das schöne alte Haus zu gehn, (BIERBAUM)
  962. Um in den hellen Mond zu sehn, (Lenau)
  963. Um in der Tiber Wellen (Rückert)
  964. Um in der Wonn' Erwachen zu verschweben. (Rückert)
  965. Um in des Kranzes Harmonie zu winden (Ahlefeld)
  966. Um in die hellen Sterne, (Lenau)
  967. Um in die Schweiz zu rennen. (BLUMAUER)
  968. Um in ein schönres Kleid als ird'sches dich zu hüllen. (Rückert)
  969. Um in mir dich zu empfinden. (Rückert)
  970. Um jede Blüte ist ein Surretanz (BIERBAUM)
  971. Um jeden in der Art, wie er sich gibt, zu nehmen. (Rückert)
  972. Um jeden Teich' die lachenden Gestade, (BLUMAUER)
  973. Um jeden wogte her sein eigner Kriegerschwarm, (Rückert)
  974. Um jenes schlimme auszugleichen: (Rückert)
  975. Um Jesu Kreuz und Schmach war ihre Ehre, (Brentano)
  976. Um Jesum, den sie herzlich liebt. (Arnim)
  977. Um junge Gräber Rosen blühn. (Holz)
  978. Um kein Glück wird mehr gestritten, (Arndt)
  979. Um klar zu sehn, was mich betraf. (Arnim)
  980. Um Kleider ist kein Streit, auch nicht um Tugend, (Arnim)
  981. Um Knospen, die noch ungerühret blieben, (Rückert)
  982. Um Kriegsvolk thät er schreiben (Arnim)
  983. Um Küch und Beutel kalt und arm. (Abschatz)
  984. Um Kühlung einzulassen, denn der Tag (Rückert)
  985. Um Kundschaft ausgegangen (Brentano)
  986. Um künftighin auf dich allein, (BLUMAUER)
  987. Um lang' dich blüh'n zu seh'n; (Rückert)
  988. Um langsame Not, (Brentano)
  989. Um lauter stets zu sagen, (Brentano)
  990. Um Leben in die Luft zu bringen, (Lenau)
  991. Um Leib und Seel, um Gut und Ehr, (Arnim)
  992. Um Leydens schöne Stadt spatzieren? (Abschatz)
  993. Um Licht anzuzünden. (Bodenstedt)
  994. Um Liebe drehen sich der Sterne Reihen, (Rückert)
  995. Um Liebe wälzen sich des Himmels Achsen. (Rückert)
  996. Um liebend sich der Welt zu weihn. (Rückert)
  997. Um ließ ich den Eingang setzen, (Rückert)
  998. Um Macht und Ansehn zu erlangen, (Rückert)
  999. Um Mauer und Graben, um Wall und Schanz', (Arndt)
  1000. Um mein erstorbnes Haupt; (Rückert)
  1001. ◀◀◀ ▶▶▶

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

    OPERONE