L Y R I K
Gedichtzeilen M

Gedichtzeilen M

  1. Ma foi, es ist nicht leicht, kommt man aus Rom, Florenz, (BIERBAUM)
  2. Ma foi, je suis content. Es ist so still im Hause, (BIERBAUM)
  3. mâ mâ (BALL)
  4. Ma muß sie legen i das Bett, (Arnim)
  5. Ma' bhalt sie sehr in Ehre, (Arnim)
  6. Macedonischer Alexander, (Rückert)
  7. Mach / daß ich nach dihser Erde (Holz)
  8. Mach aller Feinde Rath zu schanden/ (Arnold)
  9. Mach auf dein tiefes Grab, (Arnim)
  10. Mach auf du süßes Kind!« (Arnim)
  11. Mach auf mein Schatz dein Fenster, (Arnim)
  12. Mach auf, mach auf den Laden, (BIERBAUM)
  13. Mach auf, mach auf! und sprich den Segen, (Arnim)
  14. Mach Brot aus diesem Stein, (Brentano)
  15. Mach Brot aus diesem Stein. (Brentano)
  16. Mach das Dunkle, (Arnim)
  17. Mach deine Lieb ihr nicht gemein, (BIERBAUM)
  18. Mach der Sclaverey ein End! (Arnold)
  19. Mach dich auf und wandre in die große (Hartleben)
  20. Mach dich bald davon; (Arnim)
  21. Mach die Augen nicht so klein, (Arnim)
  22. Mach die Flur (Rückert)
  23. Mach die Kirch an Liebe reich, (Arnim)
  24. Mach die Wolckenbrunnen leer. (BIRKEN)
  25. Mach dir Bewegung, fauler Bauch, (BIERBAUM)
  26. Mach dir das Herz im Weine flott, (Lenau)
  27. Mach du ein Bettlein draus dem Kind unschuldig (Brentano)
  28. Mach eilends mir ein Eisen heiß; (Arnim)
  29. Mach ein Ende dem Verlangen, (Angelus Silesius)
  30. Mach ein Ende meinen Schmerzen. (Angelus Silesius)
  31. Mach ein frommes End daran. (Arnim)
  32. Mach ein Gedicht aus dir, das dann nur ist gelungen, (Rückert)
  33. Mach es nicht so glühend heiß. (Brentano)
  34. Mach es rein (Angelus Silesius)
  35. Mach es reine wie das deine (Angelus Silesius)
  36. Mach es zu deinem innern Schrein (Angelus Silesius)
  37. Mach Feder und Boschen sollt es mich gleich kosten (Arnim)
  38. Mach flinken Lauf, (Lenau)
  39. Mach geschwind, (Arnim)
  40. mach ich dagdäglich Schulden / (Holz)
  41. mach ich ihn durchauß frey! (Holz)
  42. Mach ich zur Wirklichkeit. (Rückert)
  43. Mach ihr Bahn, (Rückert)
  44. Mach kein altes Unglück neu. (BIRKEN)
  45. Mach kein Geschreien, (Arnim)
  46. Mach lilienförmig blühen (Angelus Silesius)
  47. Mach loß/ was noch von mir gefangen. (Arnold)
  48. Mach Maschen, Kamaschen, zwo Flaschen, drei Taschen, (Arnim)
  49. Mach mein kaltes Herze heiß; (Arnim)
  50. Mach meinem Rolle an die vier Bein, (Arnim)
  51. Mach mich auch brennen heute, (BIRKEN)
  52. Mach mich brünstig, (Arnim)
  53. Mach mich den Erlösten gleich. (Angelus Silesius)
  54. Mach mich ganz ähnlich deinem Tod. (Angelus Silesius)
  55. Mach mich los vom Doppeltsehen! (Arnim)
  56. Mach mich mein Schöpfer nur ganz stumm, (Arnim)
  57. Mach mich mit keiner Strafe scheu, (Angelus Silesius)
  58. Mach mich nit lachun; (Arnim)
  59. Mach mich nur deinen Wunden gleich, (Angelus Silesius)
  60. Mach mich recht schnee- und schwanenweiß, (Brentano)
  61. Mach mich von allem abgeschieden/ (Arnold)
  62. Mach mich von den Schlacken reine, (BIRKEN)
  63. Mach mich von meinen Schulden frei (Angelus Silesius)
  64. Mach mich wachen, lehr mich beten, (BIRKEN)
  65. Mach mir (BIRKEN)
  66. Mach mir auf, (Arnim)
  67. Mach mir auf. (Arnim)
  68. Mach mir ein Striegel in einer Stund, (Arnim)
  69. Mach mir ihn scharf und härte; (Arnim)
  70. Mach mir nicht neu, die Prophezey, (Arnim)
  71. mach nicht so vihl Boltriboll! (Holz)
  72. Mach nicht vihl Fehder-Lesen! (Holz)
  73. Mach nur eins nach dem andern los/ (Arnold)
  74. Mach seinen Schlingen uns entgehn. (BIRKEN)
  75. Mach sie bässer samt den Leuten; (BIRKEN)
  76. Mach uns die Monat nicht so lang/ (Abschatz)
  77. Mach uns durch dein Kind Jesum heil, (Angelus Silesius)
  78. Mach uns durch dich den Vater kund, (Angelus Silesius)
  79. mach uns froh! (Holz)
  80. Mach uns kein Ungefälle: (Arnim)
  81. Mach uns zu Ehrn deins Namens heil. (Angelus Silesius)
  82. Mach von der einen Joch dich durch die andre frei, (Rückert)
  83. Mach von der Hölle gift'gen Klauen (Brentano)
  84. Mach Wammes und Hosen nach Art der Franzosen, (Arnim)
  85. Mach Wohnung und bereit mich dir. (Angelus Silesius)
  86. Mach Zähn dran eines Fingers lang, (Arnim)
  87. Mach' alles, was du hast, am rechten Orte gelten. (Rückert)
  88. Mach' also den Versuch, tritt ab mit diesem Buch (Rückert)
  89. Mach' andre ausfindig (Rückert)
  90. Mach' auch ein Buch daraus, wenn du es nöthig hast. (Rückert)
  91. Mach' auf und ab, die Quer' und Länge, (Rückert)
  92. Mach' das erlöste Leben (Brentano)
  93. Mach' dein Schurzfell zum Freiheitsschilde, (Rückert)
  94. Mach' der Stücke zwei nur, eins dir selber (Rückert)
  95. Mach' dich nicht allzu groß, (Bodenstedt)
  96. Mach' die Finsterniß zu nicht. (Rückert)
  97. Mach' die Stirn' dir frei von Wettern, (Rückert)
  98. Mach' ein System daraus, so wird es abgeschmackt. (Rückert)
  99. Mach' er die unbekannten (Rückert)
  100. Mach' erst die Spitze dran, und sag' ein Pfeil ists itzt. (Rückert)
  101. Mach' es sogut du kannst; und hast du's schlecht gemacht, (Rückert)
  102. Mach' ich mir selber dies Pasquill. (Rückert)
  103. Mach' ich zu meinem Frommen (Rückert)
  104. Mach' keine Langeweil der Welt, (Arnim)
  105. Mach' mich so rein und weiß. (Arndt)
  106. Mach' mich zu ihrem Bilde, (Arndt)
  107. Mach' nicht weich mein Herz! (Rückert)
  108. Mach' uns beide nicht beklommen, (Arnim)
  109. Mach' uns zuerst am Geiste reich, (Arnim)
  110. Mach' unschuldig, (Arndt)
  111. Mach', o feuchter Hauch der Welt, (Rückert)
  112. Mach', wie der Vogel, des Vertrauens Fittig fest! (Rückert)
  113. Mach's wie Busurgimihr, Nuschirwans erster Rath. (Rückert)
  114. Mach's, Vater, mach' es gut! (Arndt)
  115. Mach, daß auch wir durch deine Gunst (Angelus Silesius)
  116. Mach, daß ich mein Unglück (Arnim)
  117. Mach, hol mir einen roten! (BIERBAUM)
  118. Mach, was du Lust hast, (Holz)
  119. Mache bei dem Saitenspiele (Boie)
  120. Mache dich hurtig und heiter los! (BIERBAUM)
  121. Mache dich nicht so unnützig, (Arnim)
  122. Mache dich zum Wette-Lauff/ (Abschatz)
  123. Mache einen großen Schritt (Brentano)
  124. Mache fest das Band der Liebe, (BIRKEN)
  125. Mache fromm dein Kind, (Arndt)
  126. Mache fruchtbar meinen Acker, (Bodenstedt)
  127. Mache mich doch einmal blind (Brentano)
  128. Mache mich zum Paradeis. (Angelus Silesius)
  129. Mache mir es helle, (Arndt)
  130. Mache neu die alte Erde, (Arnim)
  131. Mache nur Keiner zu breit sich und schädlich, (Rückert)
  132. Mache rein alls, was befleckt, (Angelus Silesius)
  133. Mache Reklame, Guano und Caviar! (Holz)
  134. Mache uns von allen Sünden rein. (Arnim)
  135. Mache, daß der Aufruhr ruht! (Rückert)
  136. Mache, daß die alten, (Rückert)
  137. Mache, daß in deinem Stalle (BIRKEN)
  138. Mache, daß mein Ich mir schwinde, (Rückert)
  139. Mache, stolzes Ehrenzeichen, (Arndt)
  140. Mache, was du willst, um deinen Blick zu schärfen, (BLUMAUER)
  141. machen / daß ich frölig bin. (Holz)
  142. Machen daß man Thaler trägt. (Abschatz)
  143. Machen dem Junggesellen die Backen roth, (Holz)
  144. Machen dem Kindlein (Arnim)
  145. Machen den Männern krumme Beine. (Holz)
  146. Machen dich für Pflicht und Treue (Arndt)
  147. Machen die Glieder zum Leibe gern (Brentano)
  148. Machen doch auch Verse? (Holz)
  149. Machen ein Ehrenkranz, (Arnim)
  150. machen für mir Reverentz; (Holz)
  151. Machen heiß die Hölle, (BIRKEN)
  152. Machen Hochzeitfeuer an. (Arnim)
  153. machen mich bey ihr gelitten / (Holz)
  154. Machen mich vor Gift und Unrath bangen; (Rückert)
  155. Machen selbst des Erdballs Huldigungen (Ahlefeld)
  156. machen sich itzt Pfifferlinge! (Holz)
  157. Machen sie dem Eichhorn streitig, (Rückert)
  158. Machen wir die Freunde reich, (Arnim)
  159. Machen wir's wie die Weinbeerlein nu. (Brentano)
  160. Machen wollt', im Leben angenehmer. (Rückert)
  161. Machest, sondern Scherz. (Rückert)
  162. Machet alle Säfte stocken. (Rückert)
  163. Machet es klar; (Arnim)
  164. Machet euch ehlich, (Arnim)
  165. Machet euch Erben (Arnim)
  166. Machet euch fröhlich, (Arnim)
  167. Machet keine Künste! (Rückert)
  168. Machet mich zum immerwachen (Rückert)
  169. Machet mir das Bettlein nicht zu klein, (Arnim)
  170. Machet Oßmans Monden bleich; (Abschatz)
  171. Machet rein von Sünden. (BIRKEN)
  172. Machet uns eben die stachlichte Bahn: (Abschatz)
  173. Machs auch gesund, (Angelus Silesius)
  174. Machst den Schwur du wieder wahr? (Arndt)
  175. Machst die Nacht verschwinden, (Angelus Silesius)
  176. Machst du einen Kaiserschnitt? (Arnim)
  177. Machst du mich doch freudenkrank. (Brentano)
  178. Machst du mit eins die Doppelfahrt, (Rückert)
  179. Machst du's nur fein säuberlich, (Rückert)
  180. Machst Erd und Himmel helle. (BIRKEN)
  181. Machst es gar zu arg, (Arnim)
  182. Machst gar sehr schwache Mienen, (Arnim)
  183. Machst in wahrer Busse naß/ (Abschatz)
  184. Machst noch in die Wiegen. (Arnim)
  185. Machst sie heilig, satt und fromm. (Angelus Silesius)
  186. Machst übervoll, so wird es überfließen. (Rückert)
  187. Macht alle Menschen etwas kecker, (Arnim)
  188. Macht allein das Drittel. (Rückert)
  189. Macht alln ein neues Wohlgefalln (Angelus Silesius)
  190. Macht alls, was drinn ist, freudig sein. (Angelus Silesius)
  191. Macht am Freitag Weihrauchdünste, (Arnim)
  192. Macht am recht um's Herz so schwar, (BLUMAUER)
  193. Macht auch eine Zahl, (Brentano)
  194. Macht auf dem eignen Feld dir einen Bund (Brentano)
  195. Macht Augen/ daß euch nicht (Abschatz)
  196. Macht äußerlich und innerlich. (Arnim)
  197. Macht Bettler gar zu Fürsten, (Arnim)
  198. Macht Capriol, als wär er toll, thut hin und wieder fallen, (Arnim)
  199. Macht Cortesie, biegt doch die Knie, gar nicht oder gar wenig, (Arnim)
  200. Macht das auf ewig sie für Menschen musterhaft? (Rückert)
  201. Macht daß du schön um dich die Welt geordnet siehst. (Rückert)
  202. Macht daß es nun die allgemeine Wirkung thut. (Rückert)
  203. Macht daß man dich Mensch hier find/ (Abschatz)
  204. Macht das meine heut ihm Raum. (Brentano)
  205. Macht das Muhs nach seinem Rath. (Abschatz)
  206. Macht das weibliche Geschlecht. (Rückert)
  207. Macht den Binsenschaft zum Speer, (Lenau)
  208. Macht den Klang unsterblich seinen Ohren! (Arndt)
  209. Macht den Kopf zur Töpferscheib, (Arnim)
  210. Macht den Main so lieb mir nicht, (Rückert)
  211. Macht der Anblick zum Verwirrten. (Brentano)
  212. Macht der aus Zweifelmuth Entstandne zweifelhaft. (Rückert)
  213. Macht der kalte Schimmer. (Rückert)
  214. Macht der schatz wol sorgen, (Arnold)
  215. Macht der süße Nam' Hesperien (Rückert)
  216. Macht der Tod die Erdenrunde; (Lenau)
  217. Macht der Tod die Wangen rot! (Brentano)
  218. Macht der Tod die Wangen rot. (Brentano)
  219. Macht dich an Ruhme reich/ an Volck und Tugend leer. (Abschatz)
  220. Macht dich dadurch zu seinem Reichs-Genossen/ (Abschatz)
  221. Macht Dich doch auch nicht ärmer! (Holz)
  222. Macht dich gar nichts wütend mehr? (BIERBAUM)
  223. Macht dich zur Spielperson. (BIRKEN)
  224. Macht die Dreifaltigkeit sich gern mit dir bekannt. (Angelus Silesius)
  225. Macht die Engel trunken sein. (Angelus Silesius)
  226. Macht die Feuerschlange, (Arnim)
  227. Macht die Hand, die sie ergreife, (Rückert)
  228. Macht die Jugend schmählich Pleite, (Holz)
  229. Macht die Landluft sie so weich. (Rückert)
  230. Macht die Lieb' doch alles gleich. (Brentano)
  231. Macht die List der falschen Schlange/ (Abschatz)
  232. Macht die Luft so schwer; (Arnim)
  233. Macht die rauberische Stunde/ die den Tag entführet/ wahr. (Abschatz)
  234. Macht die Stunden (BLUMAUER)
  235. Macht dir das eine Lust, macht dir das andre Gram? (Rückert)
  236. Macht dir eine Todte bang? (Rückert)
  237. Macht dir vor ihr Grauen. (Arnim)
  238. Macht dort sich eine andre; (Rückert)
  239. Macht draußen, wo die Brandung schwillt, (Rückert)
  240. Macht durch diese Schrifft bekant (Abschatz)
  241. Macht durch sein Scheiden (Abschatz)
  242. Macht eignes Wollen stille/ (Arnold)
  243. Macht ein Rosenkränzlein quitt. (BIERBAUM)
  244. Macht ein Schlingchen draus zum Spiel. (Rückert)
  245. Macht eine Faust und droht: (Arnim)
  246. Macht einen lichten Tag aus dunckel-trüber Nacht/ (Abschatz)
  247. Macht einen, der ihn trägt, in jedem Ding gefaßt, (Rückert)
  248. Macht einer vor Begeisterung (BIERBAUM)
  249. Macht er daraus, und wers am besten weiß, gar keines. (Rückert)
  250. macht er die Kindgens juchen / (Holz)
  251. Macht er die Musik so gern, (Arnim)
  252. Macht er Floramoren sprossen, (BIRKEN)
  253. Macht er mit den zwölfen sich zum letzten Pfad auf, (Rückert)
  254. Macht er noch stärker brennen. (BLUMAUER)
  255. Macht er sein Lager zum Banket, (Rückert)
  256. Macht er seinen Jungen draus, (Rückert)
  257. Macht er sie nur noch dichter: (BLUMAUER)
  258. Macht er Verdruß, (Arnim)
  259. Macht er, daß manches schwer, was an sich leicht ist, wiegt. (Rückert)
  260. Macht erst die Kraft mir voll. (Rückert)
  261. Macht es den Tritt der Braven (Arndt)
  262. Macht es Mädchen zu erziehn, (Rückert)
  263. Macht es sich mitten in Braus und Gelärm, (BIERBAUM)
  264. Macht es zu Haus dich stolz, daß man dich ehrend nennt; (Rückert)
  265. Macht euch auf, ihr Neunmalweisen, (Holz)
  266. Macht euch bereit (Arnim)
  267. Macht euch hinfort zu einem Eisenwalle (Rückert)
  268. Macht euch zur Lust nur Qual, und schwelgt im Jammerthal, (Rückert)
  269. Macht euer treues Liebchen (BLUMAUER)
  270. Macht eure Lampen fertig, (Arnim)
  271. Macht ewge Freud und ewge Lust (Angelus Silesius)
  272. Macht frei dies Land und jedes Eiland! (Rückert)
  273. Macht freudig die Glätte (Rückert)
  274. Macht fröhlich jedermann, (Arnim)
  275. Macht gegeben über's Beste!« (Arnim)
  276. Macht Gott im Himmel leicht. (Arndt)
  277. Macht Gott selbst sich hermen. (BIRKEN)
  278. Macht grimmig ganz des Winters Grimm, (Rückert)
  279. Macht gründlich Wißbegier und Neugier oberflächlich. (Rückert)
  280. Macht guten Augenschein. (Arnim)
  281. Macht Gutthat krank, (Arnim)
  282. Macht heilges Getümmel, (Angelus Silesius)
  283. Macht Helden Muth, (Arnim)
  284. Macht Herzen gesund, (Arnim)
  285. Macht heut bei Licht besehn keinen Effekt mehr! (Holz)
  286. Macht ihm den Mund voll Preis, das Aug' in Thränen stehn. (Rückert)
  287. Macht ihm den Sitz zurecht, und bringt sein Leibgericht. (Rückert)
  288. macht ihm itzt bange! (Holz)
  289. Macht ihm sein Leben selbst durch Furcht und Hoffnung bitter. (Abschatz)
  290. macht ihn dikk besoffen! (Holz)
  291. Macht ihn doch nicht wanken des Entschlusses. (Rückert)
  292. Macht ihn weit berühmt in Polen; (Abschatz)
  293. Macht ihr begreiflich, daß sie selber haben muß, (Rückert)
  294. Macht ihr ein buntes Dach; (Arnim)
  295. Macht ihr untauglich ihn, (Rückert)
  296. Macht ihr viel Freud und Wonne, (Arnim)
  297. Macht ihren Sieg erscheinen. (Angelus Silesius)
  298. Macht im Geldsack mir ein Grab, (Arnim)
  299. Macht immer, ob es war ver- oder unverschuldet. (Rückert)
  300. Macht in den Tiefen neue Bahn, (Arnim)
  301. Macht in Unwirkliches der höchste Sinn zerrinnen. (Rückert)
  302. Macht irgendwer, Gott weiß es was für Faxen, (BIERBAUM)
  303. Macht Jugend verständig, (Arnim)
  304. Macht kein Streit und Händel, (Arnim)
  305. Macht keine Langenweile Gott, (Arnim)
  306. macht keines-falls / (Holz)
  307. Macht Kranke gesund. (Arnim)
  308. Macht Kuß und Zunge kund. (Abschatz)
  309. Macht lauter Edelstein aus ihrem Mund und Wangen/ (Abschatz)
  310. Macht ledig/ und ersezt den Thron/ (Abschatz)
  311. Macht Liebe ihn satt. (Rückert)
  312. Macht Lieder, geistlich Geschichte, (Arnim)
  313. Macht lustig mein Herz, denk ich blos seiner; (BIERBAUM)
  314. macht man seine Lihbste fro: (Holz)
  315. Macht manchen Punct um Nas' und Stirne sitzen/ (Abschatz)
  316. Macht mehrentheils den eignen Herren arm. (Abschatz)
  317. Macht meine Pein (Angelus Silesius)
  318. Macht mich an Gott und Welt verzagen. (Rückert)
  319. Macht mich die Kertzen (Abschatz)
  320. Macht mich dir geneiget, (Rückert)
  321. macht mich durchauß ihm verlihbt. (Holz)
  322. Macht mich in leisen Wonnen (BIERBAUM)
  323. Macht mich lassen allessamm. (Angelus Silesius)
  324. Macht mich nicht froh. (Rückert)
  325. Macht mich oft siech, (Arnim)
  326. Macht mich oft trunken, (Arnim)
  327. Macht mich roth und macht mich warm. (Arnim)
  328. Macht mich verrückt mein Glück, daß ich umarmen (BIERBAUM)
  329. Macht mich voller Wonne sein. (Angelus Silesius)
  330. Macht mir darin kein Neste, (Arnim)
  331. macht mir das Herz so froh, so weit! (Hartleben)
  332. macht mir das Herz so froh, so weit! (Hartleben)
  333. Macht mir Dein Schwur zur ewig heil'gen Pflicht, (Ahlefeld)
  334. Macht mir die Zunge schwer. (Arnim)
  335. Macht mir gut Tuch zu Betten, (Arnim)
  336. Macht mir im Mai (Rückert)
  337. Macht mir mein Herz verwundt, (Arnim)
  338. Macht mir mein Lämmer und Schaf nicht feist, (Arnim)
  339. macht mir tausend süsse Lust / (Holz)
  340. Macht mir wohl und doch beklommen. (Rückert)
  341. Macht mir Zahnweh alles Heiße, (Rückert)
  342. Macht mirs allmal noch Freude mehr: (Arnim)
  343. Macht mit bloßem Kopf den Diener, (Arnim)
  344. Macht mit lindem Rauschen kund/ (Abschatz)
  345. Macht Mut der Stärksten scheu, (Arndt)
  346. Macht nun voll die Wonnen. (Rückert)
  347. Macht öfters den Störer, (Brentano)
  348. Macht Politik (BLUMAUER)
  349. Macht schaal mir Bett und Wein, (Heinrich Hart)
  350. Macht Schild' aus eurer Hütten morschen Brettern, (Rückert)
  351. Macht Sehnsucht ihn matt; (Rückert)
  352. Macht sein Leib und Seele lichte. (Angelus Silesius)
  353. Macht seiner Frauen klar, (Arnim)
  354. macht sich beyde Brüstgens blohß. (Holz)
  355. Macht sich der Adler auch den Vögelchen gemein? (Angelus Silesius)
  356. Macht sie der Wein so schön, daß der beseelte Zecher (Boie)
  357. Macht sie durch Wein und Blutt/ durch Wort und Wasser rein/ (Abschatz)
  358. Macht sittlich modulieren, (Arnim)
  359. Macht so drohende Gesichter, (Arnim)
  360. Macht solche seine Noth mit lautem Ruffen kund/ (Abschatz)
  361. Macht Soldaten mehr verwegen (Arnim)
  362. Macht sorgenfrei alle, (Arnim)
  363. Macht sorgenfrei alle, (Arnim)
  364. Macht süßen Wohllaut mit anmuth'ger Gier (Rückert)
  365. Macht Todte lebendig, (Arnim)
  366. Macht unabweislichen Anspruch auf Selbstbestimmung; (Rückert)
  367. Macht und die niedlichen Geishas aus nächster Nähe (BIERBAUM)
  368. Macht unkenntlich das Gefild; (Rückert)
  369. Macht uns bereit, (Arnim)
  370. Macht uns den Tag bekannt. (Arnim)
  371. Macht uns doch Stille-seyn/ Gedult und Hoffnung starck. (Abschatz)
  372. Macht uns Kleider, (Rückert)
  373. Macht uns nichts als Angst und Schrecken! (Arnim)
  374. Macht uns offt und nimmer sterben. (Abschatz)
  375. Macht uns um Haubt und Hertze warm/ (Abschatz)
  376. Macht uns von allen Sünden rein; (Arnim)
  377. Macht uns zu Gotts Gesellen. (Angelus Silesius)
  378. Macht uns zu stetem traurig-seyn die lange Zeit verdrossen. (Abschatz)
  379. Macht Vergnügen und bringt Segen, (BIERBAUM)
  380. Macht völlig schauderhaft das Leben, das entfloh'ne. (Rückert)
  381. Macht von allen Sünden rein. (Abschatz)
  382. Macht von Sünden rein; (Arndt)
  383. Macht wahrlich seinem Regiment (BLUMAUER)
  384. Macht wieder gutt (Abschatz)
  385. Macht wohl »Die deutsche Jungfrau« sein, (BIERBAUM)
  386. Macht zulezt die Henne kahl. (Abschatz)
  387. Macht zum Gift allein der Wille, (Rückert)
  388. Macht zur Stund (Angelus Silesius)
  389. Macht' er den Esel gar zum Führer seiner Heerde (BLUMAUER)
  390. Macht' er mit dem kalten Hauche (Rückert)
  391. Macht' es sich ein Mannsgewand, (Rückert)
  392. Macht' es sich zu einem Mann; (Rückert)
  393. Macht' ich mir so viel nicht draus, (Rückert)
  394. Macht' über ihn ein heilig's Zeichen, (Rückert)
  395. Mächt'ger Gott der süßen Reben, (Aston)
  396. Macht's nie den Degen scharf. (Arndt)
  397. Macht, daß die Achse bricht. (BIERBAUM)
  398. Macht, daß du mit Stand der Sinnen (BIRKEN)
  399. Macht, daß ein Mensch sich könn' und müß' als Menschen fühlen, (Rückert)
  400. Macht, daß er äußerlich das Kohlfeur nicht empfindt. (Angelus Silesius)
  401. Macht, daß ich ganz zerfließe. (Angelus Silesius)
  402. Macht, daß ich inniglich begehre, ganz zu sein (Angelus Silesius)
  403. Macht, daß ich unverwelklich blüh (Angelus Silesius)
  404. Macht, daß mir Herz und Mut gebricht. (Angelus Silesius)
  405. Macht, daß sie einzeln sind, nicht eine ganze Herde. (Rückert)
  406. Macht, daß wir nicht vorüber (Lenau)
  407. Macht, ihr guten Liebesgötter, (Rückert)
  408. Macht, Kraft und Weisheit spielen, (Arnim)
  409. Macht, liebe Mutter, auf das Zimmer (Arnim)
  410. Macht, weil du bist gestorben. (BIRKEN)
  411. Macht/ daß ich gantz in mir und ausser mir doch bin. (Abschatz)
  412. Macht/ daß ich mich zu dir zu finden bin verzagt/ (Abschatz)
  413. Macht/ daß man auch im Tode lebend bleibet. (Abschatz)
  414. Macht/ daß man Tag und Nacht in Sorgen leben muß. (Abschatz)
  415. Macht: Papperlapapp, genehmigt sich ein Nordlicht (Holz)
  416. Machte Gott ihn da zum Herren, (Arnim)
  417. Machte hi1nmlisch irdisches Gemäuer. (Rückert)
  418. Machte manchem Schafskopf Spass. (Boie)
  419. Machte nicht viel Federlesen, (BIERBAUM)
  420. Machte nur keiner zu breit sich und schädlich, (Rückert)
  421. Machte schamroth alle Fräuleins, (Arnim)
  422. Machte seinen Krieg (Arnim)
  423. machte sie sich auf und mit ihr zogen (Hartleben)
  424. Machte, daß sie glücklich war: (BLUMAUER)
  425. Machte, die zärtlich ihr Herz senkten in meines hinab. (Arndt)
  426. Machte, wie sich's würd' entwickeln; (Rückert)
  427. Machten der Braut ein'n guten Muth, (Arnim)
  428. Machten eine weiße Straßen, (Arnim)
  429. Machten Jungfern – zu Mamsellen, (BLUMAUER)
  430. Machten mir das Herz beklommen, (Rückert)
  431. Machten mir den ersten Schmerz, (Arnim)
  432. Machten oft das Herz mir schwer; (Rückert)
  433. Machten schon, wie ungeschliffen! (BIERBAUM)
  434. Machten sich noch viel elender. (Arnim)
  435. Machtest du dich gar zu kraus, (Brentano)
  436. Machtet ihr dreihundert Meilen. (Brentano)
  437. Mächtig an zum stärksten Brande (Lenau)
  438. Mächtig deiner Schönheit Kraft, (Arnim)
  439. Mächtig durchs Ganze geschwungen, (Brentano)
  440. Mächtig erbebend, (Conradi)
  441. Mächtig ergriffen von der Liebe Sehnen (Lenau)
  442. Mächtig ich auf wildem Roß, (Arnim)
  443. Mächtig schwillt die Luft, (Julius Hart)
  444. Mächtig wächst mir das Vertrauen, (Brentano)
  445. Mächtig, prächtig (Arnim)
  446. Mächtig, wie des hohen Schöpfers Werde, (BLUMAUER)
  447. Mächtige Nazionen zwingen, (Arnim)
  448. Mächtige Wühler. (Arndt)
  449. Mächtige, lebende, (Brentano)
  450. Mächtigen Lebens (Arndt)
  451. Mächtiger fühle ich mich, zu ringen mit Schwert und (Arndt)
  452. Mächtiger zog ich die Geliebte (Lenau)
  453. Machts arme Liebchen stumm. (Arnim)
  454. Machts mit neuen (Angelus Silesius)
  455. Machts nur heller; (Arnim)
  456. Machts wie jener, der sich erfrechte: (BIERBAUM)
  457. Madam Vernunft, setzt schwer sich auf den Schoß (BIERBAUM)
  458. Madam, ich sag es frei: (BIERBAUM)
  459. Madame Wiwwi ist comme il faut. (BIERBAUM)
  460. Madame, wir wollen spazieren gehn! (BIERBAUM)
  461. Mädchen auf der Laut' und sangen (Rückert)
  462. Mädchen aus dem Fenster sehn, (Brentano)
  463. Mädchen mit den süßen Augen, (BIERBAUM)
  464. Mädchen mit Gelübden einzuweih'n, (BLUMAUER)
  465. Mädchen nun mit Zuckerplätzchen (BLUMAUER)
  466. Mädchen schaue an (Arnim)
  467. Mädchen sind zum Küssen da. (BIERBAUM)
  468. Mädchen trau kein'm Buben meh. (Arnim)
  469. Mädchen und Bübchen, (Rückert)
  470. Mädchen wie gefällt er dir? (Rückert)
  471. Mädchen! Ich vergehe sonst vor Sehnsucht, (BIERBAUM)
  472. Mädchen, bist du bald verblüht; (Lenau)
  473. Mädchen, bist du mir! (Lenau)
  474. Mädchen, daß dein Herz wird kalt! (Lenau)
  475. Mädchen, das sich nicht verhüllte, (Hartleben)
  476. Mädchen, entgürtet euch und tanzt nackt zwischen Schwertern! (Holz)
  477. Mädchen, fürchtet ihre Macht! (Boie)
  478. Mädchen, hast ihn Lust zu frei'n? (Rückert)
  479. Mädchen, höre seine Worte! (Brentano)
  480. Mädchen, laß es bleiben. (Rückert)
  481. Mädchen, laßt's Zusammenrotten, (Arnim)
  482. Mädchen, lieb Mädchen erscheine, (Brentano)
  483. Mädchen, nicht bei stillen, edlen Frauen (Arnim)
  484. Mädchen, und gedenke dein! (Lenau)
  485. Mädchen, und ich möchte dir (Lenau)
  486. Mädchen, was mir der Tag (BIERBAUM)
  487. Mädchen, was mir der Tag (BIERBAUM)
  488. Mädchen, wenn dein Herbst gekommen (Lenau)
  489. Mädchen, willst du in Symbolen: (Lenau)
  490. Mädchen, wir sind sicher und allein. (Lenau)
  491. Mädchenarbeit Jahr für Jahr; (BLUMAUER)
  492. Mädchenhast und kindlich, (Rückert)
  493. Mädchenkuß und Freundeswort (Lenau)
  494. Mädchenschaaren paarweis, schüchtern, bleich, (Arnim)
  495. Mädchensitte, alt und neu, (BLUMAUER)
  496. Mädchenwangen (Rückert)
  497. Mädel du, Mädel du, magst du mich leiden? (BIERBAUM)
  498. Mädel komm heran, (Arnim)
  499. Mädel, 's wird mir angst und bang, (Brentano)
  500. Mädel, Mädel, du hübsche, gute, (BIERBAUM)
  501. Mädel, trautes Mädel sprich, (Rückert)
  502. Mädel, trautes Mädel sprich, (Rückert)
  503. Mädle, Mädle, (Arnim)
  504. Mädle, Mädle, (Arnim)
  505. Madlena ist sie genannt, (Arnim)
  506. Madlena, wo willt du hin? (Arnim)
  507. Madonna Gemma. (BIERBAUM)
  508. Madonna, sieh, wie ich voll Glaubens bin, (BIERBAUM)
  509. Madonnenbilder stehn an Straßenecken, (Rückert)
  510. Madonnenschönen Angesicht (Conradi)
  511. Mädrichins kan ich blohß leiden (Holz)
  512. Maestro Tod, (BIERBAUM)
  513. Mag alles Nas' und Mund in sich hineinziehn gerne. (Rückert)
  514. Mag alles sinken, wanken, (Arndt)
  515. Mag am besten ihrem Plan, (Rückert)
  516. Mag am nächsten Ufer landen. (Abschatz)
  517. Mag Amor all die Schmetterlinge irren, (Brentano)
  518. Mag an Küssen freu'n. (Rückert)
  519. Mag auch ein Herz, das uns geliebt, erkalten, (Lenau)
  520. Mag auch ihre ganze Sippschaft weinen, (Lenau)
  521. Mag auch kein Vöglein sorgen, (Brentano)
  522. Mag auch nicht lustig seyn, (Arnim)
  523. Mag auch sein Auge funkeln, (Arnim)
  524. Mag auch, wer 's Ganze sieht, dich nicht darin bemerken. (Rückert)
  525. Mag auch, wer 's Ganze sieht, dich nicht darin bemerken; (Rückert)
  526. Mag auf dem Kopf sie stehn! (BIERBAUM)
  527. Mag auf meinen Wegen, (Rückert)
  528. Mag auf weiter Gartenflur (Rückert)
  529. Mag aufs Herz der Finger zeigen, (Arnim)
  530. Mag aus dem Mond hervor Gewölk sich weben immer, (Rückert)
  531. Mag aus der Nacht hervor die Sonne streben immer, (Rückert)
  532. Mag aus der Sonn' hervor der Mond nur schweben immer, (Rückert)
  533. Mag aus der Wolk' hervor der Blitz nur beben immer, (Rückert)
  534. Mag bei dem Henkel ihn anfassen, wer ist klug. (Rückert)
  535. Mag bleiben, endlich kehrt sie heim zu ihm mit Segen. (Rückert)
  536. Mag da lernen irre gehn. (Rückert)
  537. Mag dann mein Leichnam auf der Kerkerschwelle, (Lenau)
  538. Mag das Dörfchen noch so reich (Rückert)
  539. Mag das Wort gemeistert sein, (Lenau)
  540. Mag dazu kein Gräschen nehmen, (Rückert)
  541. Mag deine Perle-Mutter sein. (Angelus Silesius)
  542. Mag dem Liede glücken, (Rückert)
  543. Mag den leichten Nero fangen: (Abschatz)
  544. Mag den Ring auch schmerzlich Harun missen, (Rückert)
  545. Mag denn nur die ird'sche sich (Rückert)
  546. Mag der Himmel beim Geschick, (Rückert)
  547. Mag der Hügel noch so grünen; (Lenau)
  548. Mag der leidige Winter vergehn, (Rückert)
  549. Mag der rauhe Geißelschwung (Lenau)
  550. Mag der Schliff echter Versdiamanten gelungen werden, (Bodenstedt)
  551. Mag der Schwarze sie sich zählen. (Arndt)
  552. Mag der Siebziger nicht wagen; (Arndt)
  553. Mag der Teufel holen; (BIERBAUM)
  554. Mag der Thron in Flammen glühn! (Aston)
  555. Mag dich auf Patzigs Höhn, auf Ossians Campischen Heiden (Arndt)
  556. Mag dich Gott behüten, (Rückert)
  557. Mag die Geschichte nicht des traur'gen Amts entbehren, (Rückert)
  558. Mag die Herde den Hirten beschauen; (Lenau)
  559. Mag die Katz' das Essen bringen, (Arnim)
  560. Mag die Wehmuth sich verweinen, (Rückert)
  561. Mag diese Sonne untergehn, (Arndt)
  562. Mag dieser Erde Licht verscheinen, (Arndt)
  563. Mag doch ein anderer für Andre Rosen brechen, (Rückert)
  564. Mag doch ein Mensche schenken, (BIRKEN)
  565. Mag doch kein Blut mehr sehen. (Arnim)
  566. Mag dreist dies Sonnensystem erkalten; (Holz)
  567. Mag durch geschwinde Flucht kein Sterblicher entweichen. (Abschatz)
  568. Mag ein Blick gerührter Huld, (Lenau)
  569. Mag ein Himmelskeim; (Arndt)
  570. Mag ein süßes Wort erwidern; (Lenau)
  571. Mag er aus der Welt berichten, (Rückert)
  572. Mag er bringen Stadtgeschichten, (Rückert)
  573. Mag er denn, der Winzer, walten, (Rückert)
  574. Mag er ein Wölkchen raffen. (Rückert)
  575. Mag er hinweg sich raffen. (Rückert)
  576. Mag er in des Wissens Kreise, (Rückert)
  577. Mag er mein bräunliches Mädchen noch etwas bräuner mir malen. (Rückert)
  578. Mag er nun größern Raub und blutigern zerreißen, (Rückert)
  579. Mag er sich nicht mehr verstecken (Arnim)
  580. Mag er sinken ─; weichest nie! (Lenau)
  581. Mag er stehn! die Träne kann (Lenau)
  582. Mag es brechen, will's nicht biegen, (Arnim)
  583. Mag es deinen Neid vermindern, (Rückert)
  584. Mag es die Geister sehn im Grund und hören singen. (Rückert)
  585. Mag es nun oder nicht hervor nach außen klingen. (Rückert)
  586. Mag es regnen oder sonnen, (Rückert)
  587. Mag es sein, mir ist's geschwunden, (Rückert)
  588. Mag es sein, weil wie ein Kind (Brentano)
  589. Mag es verwelken! (Lenau)
  590. Mag es zum Vortheil, mags zum Nachtheil dir gereichen. (Rückert)
  591. Mag euch wohl auch was von Idee verrathen. (Lenau)
  592. Mag Fortuna sich erbosen, (Arndt)
  593. Mag gern im Stall zu bleiben sich befleißen: (Rückert)
  594. Mag gerne ich rasten (BIERBAUM)
  595. Mag getrost entgegen sehn (Rückert)
  596. Mag Gott zu erleben, (Rückert)
  597. Mag Hahn und Taube nun mit Kron' und Haube pralen, (Rückert)
  598. Mag halters nicht mit ihr gegehn. (Arnim)
  599. Mag hauchen, Unempfindliche, dich rühret. (Rückert)
  600. Mag herzen und umfangen (Angelus Silesius)
  601. Mag Heuchelei mit Hochmut sich verbünden, (Bodenstedt)
  602. Mag hoffen daß zuletzt ihn jede anerkennt. (Rückert)
  603. Mag ich gerne vermeiden, (Rückert)
  604. mag ich mich nicht verbrännen / (Holz)
  605. Mag ich nicht han ein Hochwild schön, (Arnim)
  606. Mag ich nicht, der Tag ist warm, (Rückert)
  607. Mag ich verrücken auch droben die ewige Ordnung, (Bleibtreu)
  608. Mag ich wohl der armen Mutter gleichen, (Arnim)
  609. Mag ich wohl so vergeßlich sein. (Arnim)
  610. Mag ihm aber doch nichts frommen. (BIERBAUM)
  611. Mag ihn Sünd und Tod nicht zwingen/ (Abschatz)
  612. Mag ihr kräfftig widerstehn: (Abschatz)
  613. Mag im Erdentale still (Arndt)
  614. Mag immerhin nach Asperns blutger Schlacht (Lenau)
  615. Mag in schreckenden Gesichten (Aston)
  616. Mag jeder tun und lassen, was er will, (Brentano)
  617. Mag jener Traum die Träumenden beglücken; (Aston)
  618. Mag Jesu Perle-Mutter sein. (Angelus Silesius)
  619. Mag keine Krone sein. (Brentano)
  620. Mag keine sich ansiedeln. (Rückert)
  621. Mag keinem hier gelingen, (Arnim)
  622. Mag keiner dir zu Seite gehn, (Arnim)
  623. Mag Kind und Enkel denken: (Brentano)
  624. Mag Land und Meer vergehen, (Arndt)
  625. Mag Lilie, die nicht spinnt, (Brentano)
  626. Mag Lux, der Glöckner auf den Melibocus, (Holz)
  627. Mag man mit guttem Grunde die gröste Thorheit nennen. (Abschatz)
  628. Mag mein Stern sich strahlend heben, (Lenau)
  629. Mag meine Seele rein aus jenem Thau ein Thauen, (Rückert)
  630. Mag meine Seele rein ein Licht aus jenem Licht, (Rückert)
  631. Mag meine Seele rein ein Trieb von jenem Triebe, (Rückert)
  632. Mag meine Seele rein, dem Ew'gen nicht zu rauben, (Rückert)
  633. Mag meine Seele, die bewußtvoll hält umfangen, (Rückert)
  634. Mag meine Seele, die das Spiel der Kräfte treibt (Rückert)
  635. Mag meine Seele, die des Leibes Opferschale (Rückert)
  636. Mag meine Seele, die sich wie mit Flammendochten (Rückert)
  637. Mag meine Seele, rein durchtönt vom Schöpfungswort, (Rückert)
  638. Mag meinen, daß ihm viel zu wenig ward zu Theil; (Rückert)
  639. Mag mich höhnen die Welt – ich fühle die Gluthen (Bleibtreu)
  640. Mag mit alten Schauern (Rückert)
  641. Mag mit halbem Ohr, (Rückert)
  642. Mag Morgenfrische dort im Mittagsbrand ermatten, (Rückert)
  643. Mag nicht alleine reiten, (BIERBAUM)
  644. Mag nimmer ohne Sünde sein. (Arndt)
  645. Mag noch werden, was ich nicht mehr bin, (BLUMAUER)
  646. Mag nun der leid'ge Gast ausbleiben oder kommen. (Rückert)
  647. Mag nun vergessen werden. (BIERBAUM)
  648. Mag ohn' Ermüdung wol ein schönes Ziel erreichen. (Rückert)
  649. Mag Ruh im kühlen Grund, mag Feuertod dich laben. (Rückert)
  650. Mag schel darein der Britte sehn, (Rückert)
  651. Mag Schlamm gefallen; (BIERBAUM)
  652. Mag schön auch die Gestalt sein, (Bodenstedt)
  653. Mag schön die Welt dir glänzen. (Rückert)
  654. Mag schön die Welt dir scheinen. (Rückert)
  655. Mag seine Stimme schwingen, (Arnim)
  656. Mag selbst das Christuskindchen! (Rückert)
  657. Mag seyn! doch war ich froh, daß sie die gute hatten; (Rückert)
  658. Mag sich der Feind an unserm Jammer weiden! (Bleibtreu)
  659. Mag sich in den Staub verlieben, (Holz)
  660. Mag sich jene stolz erheben, (Rückert)
  661. Mag sich maches noch verstecken, (Rückert)
  662. Mag sich's begeben (Rückert)
  663. Mag sicher hin die Spinne schreiten, (Lenau)
  664. Mag sie eines Milchdiebs armes Seelchen; (Rückert)
  665. Mag sie gar von der Natur nichts haben? (Rückert)
  666. Mag sie in Farben malen lassen. (Rückert)
  667. Mag sie lauern, mag sie trauern. (Arnim)
  668. Mag sie nicht schelten. (BIERBAUM)
  669. Mag sie oder mag sie net. (Rückert)
  670. mag sie schmollen oder lachen / (Holz)
  671. Mag sie vielleicht aus Eitelkeit (Rückert)
  672. Mag sie vor gold'nen Kälbern beten, (Aston)
  673. Mag sie wohl den Preis gewinnen.« (Arnim)
  674. Mag sie zum Teufel tanzen, (BIERBAUM)
  675. Mag springen an dem Reihen. (Arnim)
  676. Mag still schauend in Blumen liegen (Arndt)
  677. Mag Ungedult und Sturm (Abschatz)
  678. Mag unsrer Schlüsse Pflicht (Abschatz)
  679. Mag unter ihnen gasten. (Rückert)
  680. Mag unvernünftiger Auslegung sich bequemen. (Rückert)
  681. Mag verbleiben unbekandt/ (Abschatz)
  682. Mag vom Blanken, Feinen, Zarten (Arndt)
  683. Mag weiblich dein Gemüth, der Weltgeist männlich walten: (Rückert)
  684. Mag weinen die Rebe, die Taube lacht (Brentano)
  685. Mag wohl ein Mönch gewesen sein, (BIERBAUM)
  686. Mag wohl ihr Klang am schönsten sein. (Bodenstedt)
  687. Mag wohl von verklungenem Glück (BIERBAUM)
  688. Mag zu einer andern Schwester. (Rückert)
  689. Mag zugetan werden (Angelus Silesius)
  690. Mag zweien Herzen werden. (Rückert)
  691. Mag's bis zur Kathe von der alten Müllersch, (Holz)
  692. Mag's brechen oder biegen – (Conradi)
  693. Mag's den fleiß'gen Meister freuen, (Rückert)
  694. Mag's drum, wenn die Schuh' dich drücken (Brentano)
  695. Mag, welches sei, nun auch der Essende nicht wissen, (Rückert)
  696. Mag/ wer will/ vor Beystand kommen. (Abschatz)
  697. Magdalene, Magd in Thränen, (Rückert)
  698. Magdalene, Margarethe (BIERBAUM)
  699. Magdeburg bin ich genennet, (Arnim)
  700. Magdeburg bist du uns wohl bekannt, (Arnim)
  701. Magdeburg du bist ein wilder Arn, (Arnim)
  702. Magdeburgs Panier man schweben sah, (Arnim)
  703. Mägdgen / rukk dein Mihder / (Holz)
  704. Mägdgen / sey nicht faul / (Holz)
  705. Mägdlein oder Sohn: (BIERBAUM)
  706. Mägdlein treib du kein Spott, (Arnim)
  707. Mägdlein, diese Augensterne (Brentano)
  708. Mägdlein, diese Augensterne (Brentano)
  709. Mägdlein, hast du keinen Spiegel, (Brentano)
  710. Mägdlein, laß die Wimper sinken, (Brentano)
  711. Mägdlein, laß die Wimper sinken; (Brentano)
  712. Mägdlein, nicht die Augen hebe (Brentano)
  713. Mägdlein, nicht die Augen hebe, (Brentano)
  714. Mägdlein, senktest du die Augen (Brentano)
  715. Mägdlein, senktest du die Augen, (Brentano)
  716. Mägdlein, wer herniederblicket, (Brentano)
  717. Mägdlein, wer herniederblicket, (Brentano)
  718. Mägdlein, woll' die Augen senken (Brentano)
  719. Mägdlein, woll' die Augen senken, (Brentano)
  720. Mägdlein, woll' zur Erde sehen, (Brentano)
  721. Mägdlein, woll' zur Erde sehen, (Brentano)
  722. Magisch berührt (Arent)
  723. Magisch durchzuckt wird (Holz)
  724. Magischen Lichtkreis (Arent)
  725. mags auch im Innern tiefere Wunden geben. (Hartleben)
  726. Mags dein König selber holen!« (Lenau)
  727. Mags euch nicht gefährden: (Lenau)
  728. Magst darum wohl ein Gimpel bleiben, (Arnim)
  729. Magst draußen sehn, wird erst mit innrer Lust es krönen. (Rückert)
  730. Magst du dann dem Himmel weihen, (Brentano)
  731. Magst du dann dem Himmel weihen; (Brentano)
  732. Magst du deinen höher achten, (Rückert)
  733. Magst du dich nun als Mann, sie sich als Weib verhalten; (Rückert)
  734. Magst du dich nur geberden! (Rückert)
  735. Magst du dir die Schuld beimessen. (Rückert)
  736. Magst du droben dich erfreun, (Rückert)
  737. Magst du dünnes Blut ihm nicht versagen! (Rückert)
  738. Magst du es wiederholen, (Rückert)
  739. Magst du gehn und thun desgleichen. (Rückert)
  740. Magst du ihn schweigend dort ableugnen, hier einräumen, (Rückert)
  741. Magst du ihn suchen hier, und wirst ihn nicht verlieren. (Rückert)
  742. Magst du ihr wenigstens der Weisheit Anstrich geben. (Rückert)
  743. Magst du im Keller hüten, (Rückert)
  744. Magst du immer Blüthen. (Rückert)
  745. Magst du in deinem Sinn mit dir nach Hause tragen, (Rückert)
  746. Magst du in Krakows Hain im Schauer der Gräber wandeln (Arndt)
  747. Magst du Luft erwecken; (Rückert)
  748. Magst du mich darin begrüßen? (Arnim)
  749. Magst du nicht finden, (Arndt)
  750. Magst du nur dein Kind belächeln! (Rückert)
  751. Magst du sie lieber doch lebendig trennen. — (Rückert)
  752. Magst du sie noch an die Lippen pressen? (Lenau)
  753. Magst du's droben finden! (Rückert)
  754. Magst du's mit reichstem Schmuck der Fantasie umkleiden, (Rückert)
  755. Magst gern essen und nichts thun. (Arnim)
  756. Magst gerne, wenn die andern in dem Pfuhle (Rückert)
  757. Magst ihm zusehn wohlgemuth, (Rückert)
  758. Magst mich erfreuen; (Arnim)
  759. Magst mich immer weiter dichten (Rückert)
  760. Magst nach uns hinaus alswie (Rückert)
  761. Magst tragen deinen Segen, (Rückert)
  762. Magst zu mir uf mi Pferd stige? – (Arnim)
  763. Mäh'n will ich sie selber wie Saaten. (Rückert)
  764. Mahdi, der Sohn Almansur's, macht, (Rückert)
  765. mahl ekklich über mir zusammen. (Holz)
  766. Mahl erquickend, (Rückert)
  767. Mahle mich, (Arnim)
  768. Mählich wurde die Welt nun wach – (Conradi)
  769. Mahlt Daphnen Reiz mir vor und ihren süßen Scherz, (Boie)
  770. Mahlt ihm ab ein Venus-Bild, (Arnim)
  771. mahlt mir das Flügel-Bübgen (Holz)
  772. Mahlt seiner Schmertzen Bild izt in den gelben Sand/ (Abschatz)
  773. Mahlten seinen Augen dar, (Arnim)
  774. Mahlzeit halten die Hussiten (Lenau)
  775. Mahlzeit! Mahlzeit!! Laßts mi aus!!! (BIERBAUM)
  776. Mahmud auf dem Zug nach Haus (Rückert)
  777. Mahmud heim, nachdem er hat (Rückert)
  778. Mahne mich nicht grausam dran, (Rückert)
  779. Mahnen an tapfere Männer, die Freiheit mit Eisen beschirmten, (Arndt)
  780. Mahnen, holde Frühlingsträume, (Lenau)
  781. Mahnend oft genüber stand (Brentano)
  782. Mahnend ruft die Mitternacht (Lenau)
  783. Mahnend säuseln mir die Lehre (Lenau)
  784. Mahnend spricht es nur von Opfertod, (Aston)
  785. Mahnend vor die Seele führen? (Lenau)
  786. Mahnet meine Liebe mich, (Rückert)
  787. Mahnst du das Banditenheer (Arndt)
  788. Mahnt alle Kröpffer an/ daß sie zu lezten Ehren (Abschatz)
  789. Mahnt das Herz in deiner Brust, (Brentano)
  790. Mahnt dieser Hügel noch im fernen Süden – (Conradi)
  791. Mahnt es schmerzlich mich an Dich aufs neue. (Ahlefeld)
  792. Mahnt ihr, wie das Leben jage, (Lenau)
  793. Mahnt mich an Gewittertropfen, (Lenau)
  794. Mahnt mich bei Nacht und Tage (Rückert)
  795. Mahnt mich dieser Bäume Schwanken, (Lenau)
  796. Mahnt mich nicht, daß ich alleine (Lenau)
  797. mahnt mich, daß es höchste Zeit sei, (Hartleben)
  798. Mahnte das fliehende Ziel zur Eil'. (Brentano)
  799. Mahnte mich an deine Schönheit, (Julius Hart)
  800. Mahom und Faust – (Holz)
  801. Mährchen, Roman, Romanz', Erzählung und Novelle; (Rückert)
  802. Mäht den Menschen, einen Grashalm, (Lenau)
  803. Mai mich, wenn du mich liebtest, könntest machen. (Rückert)
  804. Mai, Mai, (Rückert)
  805. Mai, Mai, (Rückert)
  806. Mai, Mai, (Rückert)
  807. Mai. (BIERBAUM)
  808. Mai. (BIERBAUM)
  809. Maiduftiger Hoffnung, (Arent)
  810. Maienglocken zu Grab dir getönet. (Rückert)
  811. Maiengrün, die reine, feine, (BIERBAUM)
  812. Maienkätzchen baumeln im Winde, (BIERBAUM)
  813. Maiglocken wachen auf; der Flieder blüht; (BIERBAUM)
  814. Maikäfer, die gemeinen, dummen, (Brentano)
  815. Maikätzchen blühn. (BIERBAUM)
  816. Maimorgenwind lacht heimlich leis' und raunt im grünenden Spalier, (Julius Hart)
  817. Main, mein Wohlgefallen! (Rückert)
  818. Mairie und Präfektur. (Rückert)
  819. Maitanz soll beginnen! (BIERBAUM)
  820. Majestätische Kraft (Conradi)
  821. Major, Regierungsrat, Großbrauer, Maler, (BIERBAUM)
  822. Majoribus via victoriis aperitur. (Abschatz)
  823. Mal ab und zu mit seinen Flügeln schlägt, (Holz)
  824. Mal apropos (BIERBAUM)
  825. Mal her das Geschreibsel! (Holz)
  826. Mal ich mir weder Kleid noch Mann. (BIERBAUM)
  827. Mal rechtsherum, mal linksherum, (BIERBAUM)
  828. Mal' ich das Luftschloß Ideal. (Bleibtreu)
  829. Male du mit heiterm Licht, (Rückert)
  830. Malen sah die Sonn' am Tage (Rückert)
  831. Malen Scham sich auf die Wangen, (BLUMAUER)
  832. Mäler? Tief im Herzen sei das Denkmal, (Arndt)
  833. Malerei, vor der Natur! (Rückert)
  834. Malergilde, während sich (Rückert)
  835. Malet, Dirnen, das Gesicht, (BLUMAUER)
  836. Malik Aljunia. (Rückert)
  837. Malik Schah; Ich habe dies gebetet, (Rückert)
  838. Malmend übereinander her, (BIERBAUM)
  839. Mals backe große Kuchen, (Rückert)
  840. Malt die Sehnsucht ihre Träume (Lenau)
  841. Malt mit duft'gem Scheine (Rückert)
  842. Malt mit Malern um die Wette, (Rückert)
  843. Malt sich fernher von der Strasse (Holz)
  844. Malte die Lampe ihr zitterndes Goldlicht. (Holz)
  845. Malte noch immer die grüne Lampe (Holz)
  846. Malträtir ich hier deinen Lehnstuhl! (Holz)
  847. Mamun, als er von dem Traum erwacht entzückt, (Rückert)
  848. Man acht kein Sterben/ kein Verletzen/ (Abschatz)
  849. Man achtet gar kein Wurfgeschoß, (Arnim)
  850. Man achtete nicht in der Hitz, (Arnim)
  851. Man als die ersten preist, (Rückert)
  852. Man anbetete die beiden selbst als Götterbilder. (Rückert)
  853. Man auch nicht mehr darf ruhn? (Rückert)
  854. Man auf meines sich beruft. (Rückert)
  855. Man augenblicklich inficirt (BLUMAUER)
  856. Man badet, ißt und legt sich nieder, (BLUMAUER)
  857. Man bahnt noch einen Weg durch Spieß und Stahl zum Hertzen/ (Abschatz)
  858. Man band ihn an ein hohes Roß, (Arnim)
  859. Man band ihn auf ein hohes Roß, (Arnim)
  860. Man bankettiert und lebet wohl, (Angelus Silesius)
  861. Man bauet/ kaufft und prahlt: Gott gebe daß uns nicht (Abschatz)
  862. Man baut die alten Gäng und Läuben wieder nach. (Abschatz)
  863. Man baut sohoch man will, man gräbt sotief man kann, (Rückert)
  864. Man bechert von Potschappel bis Paris (BIERBAUM)
  865. Man bei nahen Kriegesnöthen (BLUMAUER)
  866. Man beißt und hadert sich, man lebt wie Hund und Katzen, (Angelus Silesius)
  867. Man bessert/ bricht und baut/ damit man auch ein Fach (Abschatz)
  868. Man betet, badet im geweihtem Thaue (BLUMAUER)
  869. Man beweist ihm Zucht und Ehre. (Arnim)
  870. Man bläst Allarm/ und wird das Spiel gerührt/ (Abschatz)
  871. Man bleibt von ferne stehen, (Angelus Silesius)
  872. Man bracht den Grafen vom Pfluge, (Arnim)
  873. Man bracht den Knaben aus dem Thurm, (Arnim)
  874. Man bracht ihm her gut Häring frisch, (Arnim)
  875. Man bracht ihm sein kristallnes Glas, (Arnim)
  876. Man bracht ihn zum Gericht hinaus, (Arnim)
  877. Man brauchet mich auch gegen Leid. (Arnim)
  878. Man braucht es zum Gedeihn mit Fluth nicht zu begießen, (Rückert)
  879. man bräucht ja nicht gleich Kinder krigen! (Holz)
  880. Man braucht mich die ganze Wochen, (Arnim)
  881. Man braucht mich in den Badstüblein, (Arnim)
  882. Man braucht sie nicht zu brechen – (Bodenstedt)
  883. Man bricht euch ab das Honigzelt, (Brentano)
  884. Man bringt die Frau zu ihm in's Haus. (Rückert)
  885. Man bringt die lange Nacht in schnöder Kurtzweil zu/ (Abschatz)
  886. Man brucht sie nit lang zu weise. (Arnim)
  887. Man dachte an sie kaum dann und wann. (Holz)
  888. Man dankt auch nicht dem Meer die Perlensaat am Strand, (Rückert)
  889. Man darf darob nicht hadren; (Bodenstedt)
  890. Man darf dort laut kein Wort zu sprechen sich erfrechen. (Rückert)
  891. Man darf ihn nicht schießen noch fangen, (Rückert)
  892. Man darf ihr nicht verraten, wie so hoch, (Hartleben)
  893. Man darf sie keine Heimlichkeit (Angelus Silesius)
  894. Man darff der Folter-Banck/ des Däumelns/ nicht; (Abschatz)
  895. Man darff nicht von dem Munde fragen/ (Abschatz)
  896. Man darum ab den Hals, weil er zur Unzeit krähte. (Rückert)
  897. Man deckt und kleidet sich/ man schreibet/ singt und spricht/ (Abschatz)
  898. Man den Gänsen diese Plag, (Arnim)
  899. Man dencket bekräncket was Jugend begangen/ (Abschatz)
  900. Man denkt nichts Nützlichers, als wie man sterben will. (Angelus Silesius)
  901. Man denkt: da eingescharrt (Brentano)
  902. Man dich ließ Heidin sein, (Brentano)
  903. Man dienet seinem Leibe (Abschatz)
  904. Man diesen Wasserfall zu Wien (BLUMAUER)
  905. Man disputirte her und hin, (BLUMAUER)
  906. Man drängelt sich mit ihr in eine möglichst dustre Ecke, (Holz)
  907. Man druckt darauf das Gotteswort, (Arnim)
  908. Man ehrt in England nur. (Rückert)
  909. Man einst gehabt so gerne! (Rückert)
  910. Man endlich Ernst zu machen habe. (Lenau)
  911. Man entblößt das keusche Lamm, (Angelus Silesius)
  912. Man entgeht des Blitzes Pfeilen, (Boie)
  913. man erst nach ohngemeinem Schwizzen / (Holz)
  914. Man fährt hinunter glatt und frei (Angelus Silesius)
  915. Man fieng sie alle mit der Hand, (Arnim)
  916. Man find des Meeres tieffen Grund/ (Abschatz)
  917. Man findet mich nicht hier, nicht dort, (Arnim)
  918. Man findt nicht ihres Gleiche. (Arnim)
  919. Man findt nicht seines Gleiche. (Arnim)
  920. Man fing den Spitalmeister (Arnim)
  921. Man flößte mir den Grund des wahren Glaubens ein; (Abschatz)
  922. Man focht um einzle Bäume, Mauern, Zäune, (Lenau)
  923. Man folget seinen Lüsten, (Angelus Silesius)
  924. Man folgt aufs Gewissen (Brentano)
  925. Man frage: Wer kömmt? und zu Wem? (BLUMAUER)
  926. Man fragt mich, ob ich faullenzen kann, (Arnim)
  927. Man fragt mich, wer ich wäre, (Arnim)
  928. Man frägt und denkt nicht an die Namen! (BLUMAUER)
  929. Man fragt, wo sie gewesen wär, (Arnim)
  930. Man frisset Hüttenrauch, Pech, Schwefel, Teufelsmist: (Angelus Silesius)
  931. Man frißt und säuft sich toll und voll, (Angelus Silesius)
  932. Man fühlt erst, daß mans braucht zum Leben, wann es fehlt. (Rückert)
  933. Man fühlt's, auch ohne dass man's gleich bedichtet: (Holz)
  934. Man fühlt, was man gehabt, wann man es lassen muß; (Rückert)
  935. Man führet Sorg' und Fleiß das Seine wohl zu nützen/ (Abschatz)
  936. Man führet/ wie vorhin/ viel Schlösser in die Lufft/ (Abschatz)
  937. Man führt bei Tag ein teufelloses Leben, (BLUMAUER)
  938. Man führt herfür die Fürsten beyd, (Arnim)
  939. Man führt ihn auf sein bestes Schloß, (Arnim)
  940. Man führt ihn gen Burges auf das Schloß, (Arnim)
  941. Man führt ihn zu der Herberg sein, (Arnim)
  942. Man führt mich auf die Wacht, (Arnim)
  943. Man führt mich aus dem Gewölb, (Arnim)
  944. Man führt mich in alle die Länder hinein, (Arnim)
  945. Man führt mich in die Stuben ein, (Arnim)
  946. Man führt mich vor's Wirth sein Keller, (Arnim)
  947. Man führt sein Kind zum Drachensee. (Arnim)
  948. Man gab darum nicht viel; (Arnim)
  949. Man gab ihm ein. Die Dosis war (BLUMAUER)
  950. Man gab ihm Wildpret und Fische, (Arnim)
  951. Man gab ihr Wildpret und Fische, (Arnim)
  952. Man Gebete gar? (Rückert)
  953. Man geht bey Tag und Nacht mit Garn und Netzen aus/ (Abschatz)
  954. Man gern sich läßt begraben. (Rückert)
  955. Man gibt ein gutes Wort, um etwas zu erlangen, (Rückert)
  956. Man gibt Euch Fersengeld in Kauf, – (Aston)
  957. Man gibt ihm aber nichts als Kot (Angelus Silesius)
  958. Man giebt dir ins Kloster (Arnim)
  959. Man giebt uns Brod und guten Wein, (Arnim)
  960. Man giebt uns nichts denn Aepfeltrank, (Arnim)
  961. Man giebt uns weder Brod noch Wein; (Arnim)
  962. Man gießet ihm geschmolzen Gold (Angelus Silesius)
  963. Man gießt mich in die Flamm hinein, (Arnim)
  964. Man glaubt es kaum. (BIERBAUM)
  965. Man glaubt nicht mehr an »himmlische Gesichte« (Holz)
  966. Man glaubt schier, 's gieng ein'm gar nichts an, (Brentano)
  967. Man glaubt, sie werden zusammengebracht – (Bodenstedt)
  968. Man glaubts nicht, was sie fern und nah (Angelus Silesius)
  969. Man gönnt ihm nicht die Stelle, (Angelus Silesius)
  970. Man gönnt ihr stille Rast. (Ahlefeld)
  971. Man gräbt ihn bei der Strassen. (Arnim)
  972. Man grif gar bald zum Gewehren, (Arnim)
  973. Man grub ihn wieder aus dem Moos, (Arnim)
  974. Man hält zum Werktagkleid sich an die Landesart, (Rückert)
  975. Man hat das Bier vergossen, (Arnim)
  976. Man hat das Mal gebaut und drunter sie begraben, (Rückert)
  977. Man hat den Schlauch voll Gold gefunden bei den Leichen, (Rückert)
  978. Man hat die Fenster nicht geöffnet, denn (Hartleben)
  979. Man hat ein Glied vom Leibe mir gerissen, (Lenau)
  980. Man hat euch selbst ihn eingetränkt, (Rückert)
  981. Man hat in Fürstengrüften (Rückert)
  982. Man hat in jungen Jahren sie (Rückert)
  983. Man hat mir einen Schwank gesagt, (Rückert)
  984. Man hat nicht Kund' im Land von ihr vernommen, (Rückert)
  985. Man hat nie größer Klag gehört, (Arnim)
  986. Man hat noch manche sonderbare Weise: (BLUMAUER)
  987. Man hat sich immer was zu sagen (Boie)
  988. Man hat sie künstlich aufgeschraubt, (Rückert)
  989. Man hat uns eh'r gerufen nicht, (Rückert)
  990. Man hat zu jeder Zeit und Ort (Angelus Silesius)
  991. Man hätschelt eben seine Eiterbeulen (Holz)
  992. Man hätt sie allesamt leben gelahn, (Arnim)
  993. Man hatte der Städte Getümmel vergessen/ (Arnold)
  994. Man haucht mich an mit Worten und mit Klängen, (BALL)
  995. Man haue Acht und Aberacht (Arndt)
  996. Man heisset uns umsonst zur harten Stoa gehn. (Abschatz)
  997. Man heißt mit freudigem Gesicht (BLUMAUER)
  998. Man hieß mich noch einmahl an Donau-Strom verreisen/ (Abschatz)
  999. Man hob ihn auf, (Arnim)
  1000. Man höret rings sein Krähen, (Rückert)
  1001. ◀◀◀ ▶▶▶

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

    OPERONE