L Y R I K
Gedichtzeilen L

Gedichtzeilen L

  1. L (Rückert)
  2. l'âme du Moyen Age rayonna dans cette salle . . . (Holz)
  3. La du di dSchuh nit reuen, (Arnim)
  4. la o auma (BALL)
  5. La Signora Millelire (BIERBAUM)
  6. la – auma (BALL)
  7. Lab-Kraut / Gundermann und Holler (Holz)
  8. Labe dich am Sonnenscheine! (Rückert)
  9. Labe mich in lezten Zügen/ (Abschatz)
  10. Laben könnte, der mir selbst zu Grabe (Rückert)
  11. Labet doch der Mutter Hertze, (BIRKEN)
  12. Labsal in dem Tod entspringt! (Abschatz)
  13. Labst du dich an Wein und Braten.« (Lenau)
  14. Labt den Gast, der dürstend nach ihm schmachtet, (Brentano)
  15. Labt den matten Sinn. (Ahlefeld)
  16. Labt dich am Quell, der zwischen Palmen glänzt, (Brentano)
  17. Labt im Lenz des Herbstes Frucht. (Rückert)
  18. Labt sein schmachtendes Gemütte. (Abschatz)
  19. Labung, die über die Ufer schwillt, (Brentano)
  20. Labyrinthischen Laufs rings durch das Wäldchen hindurch, (Arndt)
  21. Lach aller Thorheit aus bey angefülltem Schreine. (Abschatz)
  22. lach dich nicht zu Schnupff-Thobakk! (Holz)
  23. Lach dir eins und laß sie lästern, (BIERBAUM)
  24. Lach ihnen Abschied! Fahr über das Meer! (BIERBAUM)
  25. Lach' ich dir in's Gesicht. (BLUMAUER)
  26. Lache nicht, lache nicht, deine Gold- und Perlenschuh, (Brentano)
  27. Lache nicht, lache nicht, deine rothe rothe Schuh (Arnim)
  28. Lache nur, lache nur, die roten, roten Schuh (Brentano)
  29. Lächeln dir den Scheidegruß. (Rückert)
  30. Lächeln kann das Auge trocknen (Lenau)
  31. Lächeln muß ich unwillkürlich (Rückert)
  32. Lächeln und Weinen nur, Erröthen und Erbleichen. (Rückert)
  33. Lächeln und Weinen und Erröthen und Erbleichen. (Rückert)
  34. Lächelnd aufgegangen. (Rückert)
  35. Lächelnd denk ich des Traums, (BIERBAUM)
  36. Lächelnd denk ich des Traums, (BIERBAUM)
  37. Lächelnd engelmild. (Rückert)
  38. Lächelnd grüsst mich jedes Plätzchen wieder, (Ahlefeld)
  39. Lächelnd sieht zu Asche lodern. (Lenau)
  40. Lächelnd so zurecht mich wies: (Rückert)
  41. Lächelnd sprach der Kleine: (Rückert)
  42. Lächelnd tritt er zu dem Bach, (Rückert)
  43. Lächelnd über das naive Thierchen, (Holz)
  44. Lächelnd verzweifeln (Arnim)
  45. Lächelnd wie der Blick der Liebe bricht, (Ahlefeld)
  46. Lächelnd zugewandt, doch stumm; (Lenau)
  47. lächelnd, (Holz)
  48. lächelnd, (Holz)
  49. lächelnder Güte voll, (Hartleben)
  50. Lächelst recht von Herzen, (Rückert)
  51. lächelst verlangend! (Hartleben)
  52. Lächelst weg des Knaben Harm. (Brentano)
  53. Lächelstu / so kan man sehn (Holz)
  54. Lächelt bräutlich hold und heiter (BIERBAUM)
  55. Lächelt ihm den Gruß zurück, (Lenau)
  56. Lächelt mild ein Auge meiner (Rückert)
  57. Lächelt mir der schöne Stern, (Rückert)
  58. Lächelt sanft hernieder, (Rückert)
  59. Lächelt schweigend: (Rückert)
  60. Lächelt sie: so lächelt die Rose still durch (Lenau)
  61. Lächelt still mit wehmuthsvoller Lust. (Ahlefeld)
  62. Lächelt wie eine Rose, (Rückert)
  63. Lächelt, die holde; (Lenau)
  64. Lächelt, ein schlummernd Kind in Vaters Armen, (Lenau)
  65. Lächelt, wenn der Finsternisse Kinder schreien, (BLUMAUER)
  66. lächelt. (Holz)
  67. Lächelte, ward roth und schien (Boie)
  68. Lachemund verblaßt, (BIERBAUM)
  69. Lachen hört er sie beklommen, (Lenau)
  70. Lachen in uns selbst die Erben, (Brentano)
  71. Lachen in uns selbst die Erben, (Brentano)
  72. Lachen sie her aus grünem Gras; (BIERBAUM)
  73. Lachen und Schreien. (BIERBAUM)
  74. Lachen und weinen als Kesah sah. Aber, (BIERBAUM)
  75. Lachen und weinen im selben Nu, (Holz)
  76. Lachen und Weinen, Lieben und Hoffen gelehrt; (Holz)
  77. Lachen wir ihr in die bleichkalte Fratze, (BIERBAUM)
  78. lachen, schwatzen und stopfen Gras durch die Ritzen. (Holz)
  79. Lachen, weinen, und davon (Rückert)
  80. Lachend bog er eben um die Linde, (Holz)
  81. Lachend deiner grauen Mähre. (Lenau)
  82. Lachend denkt man nur der Lyrik, (Lenau)
  83. Lachend entlaufen war. (Holz)
  84. Lachend hat an seiner Not (Hartleben)
  85. lachend ihren Threnen-Krug. (Holz)
  86. Lachend rief der Vogt: Du Thor, (Rückert)
  87. Lachend rief ich's, und die Feder (Holz)
  88. Lachend sei es dedicirt (Holz)
  89. Lachend sieht sie Amor eilen (Boie)
  90. Lachend spricht ein Araber, (Rückert)
  91. lachend und offen / (Holz)
  92. Lachend und rufend, (Brentano)
  93. Lachend und zugleich der Armuth (Rückert)
  94. Lachend weicht der leere Scherz (Arnim)
  95. Lachend. (BIERBAUM)
  96. Lächerlich, dass diese Leute (Holz)
  97. Lachet ihr Mädchen, sehet sie weilet, (Arnim)
  98. Lachet über das Gezüchte, (Rückert)
  99. Lächl ich mit. Die jungen Mütter werden (BIERBAUM)
  100. Lächl' ihm zu und seh' ihn wieder lächlen. (Rückert)
  101. lächle (Holz)
  102. Lächle dir Vergnügen zu, (BLUMAUER)
  103. Lächle mir die Seele heiter, (Rückert)
  104. Lächle, daß sie freundlich sehn; (Rückert)
  105. Lachst du mich freundlich an, eh ich dich lassen muß. (Rückert)
  106. Lacht an der Seite mir selig das Kind. (BIERBAUM)
  107. lacht auß ihrem Munde! (Holz)
  108. Lacht dann das Mädchen mir und spricht: (Boie)
  109. Lacht das Glück, er denkt bei sich: (BIRKEN)
  110. Lacht der Husar dem Judengauche: (Lenau)
  111. Lacht der Stern, den ich gesehen (Brentano)
  112. Lacht des Werbers bittrer Hohn: (Lenau)
  113. Lacht die Nacht in Pracht durchwacht, (Rückert)
  114. Lacht die Welt im Rosenschein, (Arent)
  115. Lacht Dir des Himmels Milde nicht, (Ahlefeld)
  116. Lacht doch die Turteltaube. (Brentano)
  117. Lacht einem gar zu zauberisch, (Rückert)
  118. Lacht er uns auch, der Frühlingstag? (BIERBAUM)
  119. Lacht er? (BIERBAUM)
  120. Lacht in huchig hellem Glitzen; (BIERBAUM)
  121. Lacht laut auf und fängt ein altes Liedchen, (Holz)
  122. Lacht mein Mädchen? Lache, lache, (BIERBAUM)
  123. Lacht mich aus darum. (Adler)
  124. Lacht mir aus Nebelgrau hell ins Gesicht: (BIERBAUM)
  125. Lacht mir das Herz im Leib, (BIERBAUM)
  126. Lacht mir das Herze mein, (Arnim)
  127. Lacht mir die lachende Lore. (Boie)
  128. Lacht sich den Buckel voll, (Arnim)
  129. Lacht sie: Du, willst du kosten? (BIERBAUM)
  130. lacht so laut er lachen kan! (Holz)
  131. lacht über den zappelnden, dicken Geselln . . . (Hartleben)
  132. Lacht und leuchtet, lacht und leuchtet, (BIERBAUM)
  133. Lacht und tanzt, das lustige Ding: (BIERBAUM)
  134. Lacht wie ein Todtenkäuzchen. (Rückert)
  135. lacht wihder Bluhmen-bundt. (Holz)
  136. Lacht zu seinem Adjutanten, (Arnim)
  137. Lacht/ spielet und singet/ (Abschatz)
  138. Lachte auch sein Kaufobjekt, (Holz)
  139. Lachte das Herz (Conradi)
  140. lachte ein Strahl (Hartleben)
  141. Lachte mir der Frühling überall! (Ahlefeld)
  142. Lachte nur und harrte, (Rückert)
  143. Lachte unsern Herrn da aus. (Brentano)
  144. Lachten mich aus! (Holz)
  145. Lack an den Schuhn, den Schädel überröhrt, (BIERBAUM)
  146. Lad' ich euch zu meiner Hütte, (Brentano)
  147. Lade die Aehren, die Sichel zum Tanz! (Rückert)
  148. Lade Gäste (Rückert)
  149. Laden ein zu Spielen ihn. (Lenau)
  150. Laden fein zu diesem Fest (Arnim)
  151. Laden Gäste, (Rückert)
  152. Ladet ihr unter die Ehrengäste, (Rückert)
  153. Ladet lang zuvor nicht ein! (Rückert)
  154. Ladet sie zum Walde frisch; (Arnim)
  155. lädt ein kleines Fehder-Häntzgen (Holz)
  156. Lädt mich zum Waffenspiele ... (Conradi)
  157. Laffel, der weiß gar fein auszusehn, (Arnim)
  158. Lag all das ewige Irren: ein wüstes Höllengedicht! (Conradi)
  159. Lag all das wirre Suchen: die Pilgerfahrt zum Licht – (Conradi)
  160. Lag all die blöde Verblendung, die vor den Götzen kniet – (Conradi)
  161. Lag all die feige Knechtschaft, die sich im Staube müht, (Conradi)
  162. Lag all die jähe Verzweiflung – der heilige Rächergroll! ... (Conradi)
  163. Lag alles tief im Schatten. Hell stand, hoch, (BIERBAUM)
  164. Lag auf Stroh und Halmen hart, (Arndt)
  165. Lag breit ein Streifen Helle, (BIERBAUM)
  166. Lag bunt der Park im letzten Abendlicht (Holz)
  167. Lag das Buch an Gottes Thron, (Rückert)
  168. Lag das Kind schon auf der Bahr. (Arnim)
  169. Lag das schlummernde Berlin. (Holz)
  170. Lag der Schnee wohl mannshoch draus. (Brentano)
  171. Lag der Wind im Band, (Rückert)
  172. lag derweyl im Graß darnäben / (Holz)
  173. Lag des Abends heller Schein (Rückert)
  174. Lag die Frau Maulwurf auf dem Stroh (BIERBAUM)
  175. Lag die Welt/ und seuffzet ihr: (Abschatz)
  176. Lag ein Kirchhof innen, (Lenau)
  177. Lag er auch bis diesen Tag (Rückert)
  178. Lag er doch schon todt bei Vierzehnheilgen, (Arnim)
  179. Lag er im Wasser schon. (Holz)
  180. Lag funkelnd auf dem schwarzen Stahl (BIERBAUM)
  181. Lag gestürzt an fernem Ort, (Rückert)
  182. Lag gleißender Glanz und Entsagung – Gethsemane und Rom: (Conradi)
  183. lag ich bey dir in Adams Lust / (Holz)
  184. lag ich in schwarzer Erde. (Holz)
  185. Lag ich in Wind und Wettersnot (Brentano)
  186. Lag ich still verhüllt in Gram; (Rückert)
  187. Lag ich zu lauschen auf des Windes Laut, (Heinrich Hart)
  188. Lag ich, eingewiegt vom Kummer, (Rückert)
  189. Lag im Todeskrampfe, (Rückert)
  190. Lag im Traum der Lehrbrief offen, (Arnim)
  191. Lag in der Männer Lenden: (BLUMAUER)
  192. Lag in ein'm harten Krippelein, (Arnim)
  193. Lag in Federn; im Oktober (Rückert)
  194. Lag in Marien reiner Schoß. (Abschatz)
  195. Lag meine Mähre (BLUMAUER)
  196. Lag mir in mystischem Duft, tief am Altare das Herz; (Arnim)
  197. Lag mir, im Glanz der Hoffnung aufgeschlossen, (Ahlefeld)
  198. Lag noch die Hoffnung darauf, weichlich im schwebenden Bett, (Arnim)
  199. Lag nun darin, mit seinem Gram (BLUMAUER)
  200. Lag sanft erhöht (Lenau)
  201. Lag schwarz wie Grab mein Schatten hingeballt. (Brentano)
  202. lag sein Weib da, vor der Tür des Hauses, (Hartleben)
  203. Lag still an seiner Zinnen, (Arnim)
  204. Lag unbewegt am Ufer, das ganz leer, (BIERBAUM)
  205. Lag Wahn und Menschenschicksal, lag Elend und Kronenpracht ... (Conradi)
  206. Lag weinend und warf ihre Schätze hin – (Julius Hart)
  207. Lag wie vibrierend in der Luft, (BIERBAUM)
  208. Lag zwischen Busch und Dorn (Rückert)
  209. Läg' ich auch an deinem Herzen (Brentano)
  210. Läge nicht, was Tausenden beschieden, (BLUMAUER)
  211. Lagen die Bücher und Manuscripte (Holz)
  212. Lagen einst drei Fässer, (Rückert)
  213. lagen wir uns Hertz am Hertzen / (Holz)
  214. Lager, Zahl und Zug der Feinde (Lenau)
  215. Lagern Todesschatten. (Rückert)
  216. Lagernd auf dem weichen Grün der Wiesen, (Lenau)
  217. Lagert' er an einer Stelle, (Rückert)
  218. Lagst wie ein Kind an meiner Brust! (Brentano)
  219. lagstu offt bei ihr im Heu! (Holz)
  220. Lahm sei, euch zu schrecken, der Flügel dem Geier. (Rückert)
  221. läkken sich nach mir die Finger. (Holz)
  222. läkkerts dich nach Leichen-Frahß / (Holz)
  223. Lakritzensaft und Limonade (BIERBAUM)
  224. Lamm / das for mir gestorben / (Holz)
  225. Lamm ist nun in's Thier geschlagen, (Rückert)
  226. Lamm und Böcklein springen? (Rückert)
  227. Lamm, Nüssen, goldnem Schaum! (Brentano)
  228. Lämmer springen, (Holz)
  229. Lammfurt wollte man dich taufen, (Rückert)
  230. Lämmlein hat sich müde gesprungen, (Rückert)
  231. Lämmlein, von allen (Arnim)
  232. Lämpchen knistert schon in stiller Kammer, (Holz)
  233. Lämpchen war verglommen, (Rückert)
  234. Lampe des Mondes. (Lenau)
  235. Land der Sehnsucht, Land der Frommen, (Arndt)
  236. Land und Kirche zu verfechten: (Abschatz)
  237. Land, Leut hat man verderbt, (Arnim)
  238. Land, Leute, Ehr und Gut; (Arnim)
  239. Landbauerwohnungen, jede von ihren Schatten (Rückert)
  240. Lande der Magyaren tönen, (Lenau)
  241. lande ich in ein Städtchen. (Holz)
  242. Landeingeborene, die, eh' die Fremden kamen, (Rückert)
  243. Ländern holen Lenzersatz. (Rückert)
  244. Länderumrollend und inselgebärend, (Holz)
  245. Landesvater, (Arnim)
  246. Landhäuser voller Pracht, (Arnim)
  247. Landmädchen sind's, zur Rechten und zur Linken (Rückert)
  248. Lang auf deutscher Eiche Stamm, (Rückert)
  249. Lang blickt ich ihnen nach, bis sie verschwunden. (Lenau)
  250. Lang euch zu fressen gabt. (Rückert)
  251. Lang freutest du dich vor, und freust dich lange nach; (Rückert)
  252. Lang g'nug den Druck von eures Feindes Hufen. (Rückert)
  253. Lang gab der Herr ihm nichts, dann macht' er ihn zum Sohn. (Rückert)
  254. Lang gefällt und ausgedorrt (Rückert)
  255. Lang genug nach Luft gesungen; (Rückert)
  256. Lang habt geführet eure bunten Reigen, (Rückert)
  257. Lang ihm seine Gabe zum Fenster hinaus, (Arnim)
  258. Lang im schweren Liebesdienst, (Arnim)
  259. Lang ist der heiße Tag, der uns versengt die Glieder, (Rückert)
  260. Lang ist die Pein und Ewigkeit, (Angelus Silesius)
  261. Lang kämpft ich mit des Zweifels schwanken Bildern, (Lenau)
  262. Lang las ich drin allein, (Brentano)
  263. Lang mir den Glestrich (Glas) vom besten Wein, (Arnim)
  264. Lang mir noch im Ohre lag (Lenau)
  265. Lang mit Erfolg gehetzt, (Rückert)
  266. Lang müss' er frisch noch Ihre Schläfe schmücken! (Brentano)
  267. Lang sah ich geh'n auf Erden (Rückert)
  268. Lang sah man der Unart zu, (Brentano)
  269. Lang sann er dem Spruche nach, (Rückert)
  270. Lang schon forschend und lauernd, wie meiner Bitteren wäre (Rückert)
  271. Lang schon ist von meinem Glück (Rückert)
  272. Lang segnete die Nachwelt noch den Bund (BLUMAUER)
  273. Lang sorgst du, sorgenlos zu haben eine Stunde; (Rückert)
  274. Lang staunt' ich droben an das wogende Geglitze, (Rückert)
  275. Lang tappt' ich in Finsternissen, (Rückert)
  276. Lang und fern von dir zu sein. (Angelus Silesius)
  277. Lang ungestillt noch bleiben fern vom Ziele; (Rückert)
  278. Lang verflogen und verirrt, (BIERBAUM)
  279. Lang verschob ich's, heut ist es gelungen, (Rückert)
  280. Lang wandelt die Trauer in schwarzem Gewand, (Arnim)
  281. Lang war mir das Eitle lieb; (Arnim)
  282. Lang' schon saß der Gottesschimmer (Rückert)
  283. Lang', lang' ist's her ... (Arent)
  284. Lang, lang ist dem Schlaflosen die Nacht und Träume umgaukeln nur Kinder und Thoren! (Holz)
  285. Langbärtig kukt sie oft des Nachts (Boie)
  286. Lange bist du umhergeflogen, (Bodenstedt)
  287. Lange braune Ringelhaare (BIERBAUM)
  288. Lange Donner folgen drauf. (Boie)
  289. Lange erleuchtet ist mir Schicksal und Menschheit und Gott, (Arndt)
  290. Lange genug hat in Thränen sich baden (Rückert)
  291. Lange Geschichten von dir erzählt: (Holz)
  292. Lange hört' er mit Geduld, (Rückert)
  293. Lange Jahre ihn besitzen; (Rückert)
  294. lange Kleider dir geben, die, (Hartleben)
  295. Lange küßt ich ihre Hand, (BIERBAUM)
  296. Lange lebe LEOPOLD! (Abschatz)
  297. Lange lebe LEOPOLD! (Abschatz)
  298. Lange lebe LEOPOLD! (Abschatz)
  299. Lange lebe LEOPOLD! (Abschatz)
  300. Lange lebe LEOPOLD. (Abschatz)
  301. Lange lebe LEOPOLD. (Abschatz)
  302. Lange lebe LEOPOLD/ (Abschatz)
  303. Lange lebe LEOPOLD/ (Abschatz)
  304. Lange lebe LEOPOLD/ (Abschatz)
  305. Lange lebe LEOPOLD/ (Abschatz)
  306. Lange lebe LEOPOLD/ (Abschatz)
  307. Lange Leiden ihr versüßen. (Arnim)
  308. Lange liebe Angewöhnung (Rückert)
  309. Lange Lust und langer Segen (Rückert)
  310. Lange mich behalten kann! (Lenau)
  311. Lange mit Mißmut ruhte, hervorzuziehn. (BIERBAUM)
  312. Lange nicht währet die Blüte, es sinkt das schöne Gebilde, (Lenau)
  313. Lange noch auf ihrem Antlitz (Lenau)
  314. Lange noch in ihrem Schoos! (BLUMAUER)
  315. Lange obgelegen (Arnold)
  316. Lange säumt er, minniglicher (Rückert)
  317. Lange Schande, lange Qual. (Arndt)
  318. Lange schon gefangen. (BIERBAUM)
  319. Lange steht sie so im Glanze, (Arnim)
  320. Lange Tage, (Rückert)
  321. Lange ward von ihm nachher im Lande (Rückert)
  322. Lange Zeit mir unvergeßlich. (Rückert)
  323. Lange zu! sprach er zu mir. (Rückert)
  324. lange, buttergelbe schwedische Handschuhe, (Holz)
  325. Lange, lange, (BIERBAUM)
  326. lange, schlenkernde Affenarme und Schweinsaugen . . . (Holz)
  327. Langedocken und Hispanien, (Arnim)
  328. Langen Zügen trinken. (BLUMAUER)
  329. Langer Bart beym Weisen-Stande (Abschatz)
  330. Länger begehn durch trautes Geheg nnd liebes Gelände, (Rückert)
  331. Langer Dauer (Rückert)
  332. Länger den fliehenden Athem zu fristen. (Abschatz)
  333. Länger ertrag' ich den Sturm der Gedanken, (Aston)
  334. Langer Hoffnung, doch mit Flocken (Rückert)
  335. Länger sein äußrer seyn, kürzer sein innrer Fuß. (Rückert)
  336. Langer Strom die Ewigkeit. (Arndt)
  337. Länger, als auf deiner (Rückert)
  338. Langes durch und die quer, (Arnim)
  339. Langes Verlangen soll Kinder erquicken. (Arnold)
  340. Langeweile gähnt in Blumen, (Arnim)
  341. Langhin fällt sein Haar hernieder, (Bohne)
  342. Langmütig, gnädig zu der Schuld, (Angelus Silesius)
  343. Langmütigkeit das Best unds Schönste Grechtigkeit. (Angelus Silesius)
  344. Längs alter Tempel schicksalsvollem Rand, (Brentano)
  345. Längs der felsigen Küste Phöniciens (Holz)
  346. Langsam das Zweirad hervor und läßt ihm (BIERBAUM)
  347. Langsam die größeren Gestalten ferner Zeiten, (Rückert)
  348. Langsam die Tiber, Sehnsucht im Blicke, (Arnim)
  349. Langsam gingen wir nach Hause, (BIERBAUM)
  350. langsam hinveralte! (Holz)
  351. Langsam hölt den Stein die Trauf (Arnim)
  352. Langsam kommt die Zeit heran, (BIERBAUM)
  353. Langsam kreisend durch das tiefe Lüfteblau. (BIERBAUM)
  354. Langsam näher tretend. (BIERBAUM)
  355. Langsam nieder – frühgewelkte; (BIERBAUM)
  356. Langsam nur fertig gebracht, geht doch in Afrika (BIERBAUM)
  357. Langsam reitet, (BIERBAUM)
  358. Langsam rührt mit steter Kraft (BIERBAUM)
  359. Langsam sauge Duft, (Rückert)
  360. langsam schauckeln hin und hehr; (Holz)
  361. Langsam schritt ich, (Brentano)
  362. Langsam sich mit Schütteln auf; (Rückert)
  363. Langsam sprach er ohne Lippe, (BIERBAUM)
  364. Langsam tot der Gang der Tage! (Arndt)
  365. Langsam um und ging hinaus, (BIERBAUM)
  366. Langsam versinkt in stummes Glück die Welt. (BIERBAUM)
  367. Langsam zählt' ich, bis zum Ziel (Rückert)
  368. Langsam ziehn die schwarzen Stunden, (Arnim)
  369. Langsam zur Burg hinauf thut reiten, (Arnim)
  370. Langsam, (Holz)
  371. Langsam, langsam! Was soll das Tollen. (BIERBAUM)
  372. Langsam, langsam, bis zur Höhe. (BIERBAUM)
  373. Langsam, ruckweis und gründlich. (Holz)
  374. Langsam, um ja nichts zu vergessen: (BIERBAUM)
  375. Langsam, von Riesenfäusten gehalten, ein Hammer droht, (BIERBAUM)
  376. Langsamer nun! Es glänzt in Aller Mienen! (Julius Hart)
  377. Längst aber war ich verblendet schon; (Rückert)
  378. längst allen im Busen lebt! (Hartleben)
  379. Längst am gelben Tiberstrom. (Rückert)
  380. Längst an Helikon und Pindus (Rückert)
  381. Längst beide gingt ihr ein, (Rückert)
  382. Längst dem Dasaratha, dem König, ist verheißen (Rückert)
  383. längst der kühnere Blick sah, (Hartleben)
  384. Längst der Letzte der Olympier. (Holz)
  385. Längst faulst du in dir selbst, in Sünd' und Lügenkot. (Brentano)
  386. Längst fertig mit der Reise bin. (Bodenstedt)
  387. Längst gefallen; seine holden Gaben (BIERBAUM)
  388. Längst gegrünet hat. (Arnim)
  389. Längst gesehen hat; (Arnim)
  390. Längst gewogener, wüster Jahrhunderte, (Holz)
  391. Längst hab ich von den Schuhen ihn geschüttelt, (Holz)
  392. Längst harr' ich deiner hier in Abgeschiedenheit; (Rückert)
  393. Längst hätte Schmierax sich erhenkt. (Boie)
  394. Längst im Jugendmuth; (Rückert)
  395. Längst ist zerstoben (Holz)
  396. Längst schon ist die Nacht gekommen, (Conradi)
  397. Längst schwand dahin der Heil'gen Wundermacht. (Aston)
  398. Längst sind die Blüten und die Vögel fort. (Lenau)
  399. Längst Sind ihre Farben hingeschwunden (Arent)
  400. Längst sind ihre Farben hingeschwunden, (Ahlefeld)
  401. Längst trug ich meiner Arbeit Habe (Arndt)
  402. Längst verblichene Blume, du allein (Arent)
  403. Längst verblichne Blume, Du allein (Ahlefeld)
  404. Längst vergessen war dies Gut, (Brentano)
  405. Längst verrostete Gewaffen (Holz)
  406. Längst verschollner Jahrhunderte (Holz)
  407. Längst verschwand der golddurchwirkte sonnenrote (BIERBAUM)
  408. Längst versoffne Seemannsprime (Holz)
  409. Längst wir gewahr, (Rückert)
  410. Längst. (Holz)
  411. Langt am stillen Hafen an. (Abschatz)
  412. Langt dann nach einer Leier, (Rückert)
  413. Langt mir ein seiden Tüchlein her, (Arnim)
  414. Langt mit den Fingerspitzen soviel Sprossen (Rückert)
  415. Langt sie am Ende zu uns herüber, und (BIERBAUM)
  416. Langweile war es müd' im ew'gen Chor zu schweben, (Rückert)
  417. Langweilig wäre mir die Gegenwart (BIERBAUM)
  418. Langweiliger Wicht! (BIERBAUM)
  419. Lanzen Gottes, dich und deine Lasten, (Arndt)
  420. Laodiceens-Bild/ (Arnold)
  421. Laodiceer/ ihr sollt wol erbleichen. (Arnold)
  422. Laodikea, schien die beste. (Rückert)
  423. Läppchen Zuckertröpfchen lind, (Brentano)
  424. Lappen Flor in seinen Händen; (Arnim)
  425. Laridah! (BIERBAUM)
  426. Laridah! (BIERBAUM)
  427. Laridah! (BIERBAUM)
  428. Laridah! (BIERBAUM)
  429. Laridah! (BIERBAUM)
  430. Laridah! (BIERBAUM)
  431. Laridah! (BIERBAUM)
  432. Laridah! (BIERBAUM)
  433. Laridah! (BIERBAUM)
  434. Laridah! (BIERBAUM)
  435. Laridah! (BIERBAUM)
  436. Laridah! (BIERBAUM)
  437. Laridah! (BIERBAUM)
  438. Laridah! (BIERBAUM)
  439. Laridah! (BIERBAUM)
  440. Laridah! (BIERBAUM)
  441. Laridah! (BIERBAUM)
  442. Laridah! (BIERBAUM)
  443. Laridah! (BIERBAUM)
  444. Laridah! (BIERBAUM)
  445. Laridah! (BIERBAUM)
  446. Laridah! (BIERBAUM)
  447. Laridah! (BIERBAUM)
  448. Laridah! (BIERBAUM)
  449. Laridah! (BIERBAUM)
  450. Laridah! (BIERBAUM)
  451. Laridah! (BIERBAUM)
  452. Laridah! (BIERBAUM)
  453. Lärmen, fluchen, drängen, zechen. (Brentano)
  454. Lärmet über eurem Haus, (Lenau)
  455. Larsch/ Kunhein/ Stadion/ mit Gersdorff/ Rime/ Rottwiz/ (Abschatz)
  456. laß / laß Dich drümb versühnen (Holz)
  457. Laß uns erringen (Conradi)
  458. Laß ab mich durch den Schein zu täuschen, (Rückert)
  459. Laß ab vom thörichten Beginnen; (Rückert)
  460. Laß ab von deinem Gehn, so fängt sich an dein Lauf. (Angelus Silesius)
  461. Laß ab von der bethörten Wuth; (Rückert)
  462. Laß ab! ich weiß, du möchtest gern (Lenau)
  463. Laß ab, laß ab du junger Knab, (Arnim)
  464. Laß aber auch in aller Pein (Angelus Silesius)
  465. Laß aber deine Pein (Angelus Silesius)
  466. Laß aber unbemerkt vorbei nichts deinem Haus. (Rückert)
  467. Laß all herunter schwanken; (Arnim)
  468. Laß alle frommen Toren (Bodenstedt)
  469. Laß alle Kanonen auf einmal knallen, (Arnim)
  470. Laß alle Lieb' in dieser Rose blühen, (Brentano)
  471. Laß alle Schleier fallen (Rückert)
  472. Laß alle Sterne, alle Seligkeit (BIERBAUM)
  473. Laß alles Blut herunter fließen. (Angelus Silesius)
  474. Laß alles Widersprechen (Brentano)
  475. Laß als ein Wahres erst das Schön' an uns bewähren, (Rückert)
  476. Laß als Müller du dein Fohlen (Lenau)
  477. Laß also frey gehn, laß also frey gehn, (Arnim)
  478. Laß also nicht ruhn, laß also nicht ruhn, (Arnim)
  479. Laß an mir sie werden neu. (BIRKEN)
  480. Laß andere fahrten (Conradi)
  481. Laß andere langsam, (Conradi)
  482. Laß anderen die Last du, (Rückert)
  483. Laß andre gelten, und dich lassen andre gelten; (Rückert)
  484. Laß andre von der Zeit gar raschem Laufe sprechen, (Rückert)
  485. Laß auch das erste mich erneuen, (Rückert)
  486. Laß auch dein Gespan nicht merken, (Arnim)
  487. Laß auch dem frommen König mich, (Brentano)
  488. Laß auch diese Blume sich drinn sonnen, (Arnim)
  489. Laß auch mich erleuchtet werden. (BIRKEN)
  490. Laß auch mich geniessen deiner. (BIRKEN)
  491. Laß auch nie als dein Geschöpf mich wähnen, (BLUMAUER)
  492. Las auf die kleinen Steinelein. (Arnim)
  493. Laß auf die Mutter fallen, (Brentano)
  494. Laß auf eins den Sinn nur gehen; (Arnim)
  495. Laß auff Zions matte Stadt (Abschatz)
  496. laß aufs Feld mich gehn und Ähren lesen, (Hartleben)
  497. Laß aufs Feld mich gehn, geliebte Mutter, (Hartleben)
  498. Laß augen, ohren händ und füsse (Arnold)
  499. Laß aus den süßen Händen los den herben, (Rückert)
  500. Laß aus der Kräfte Kampf des Lebens Fülle sprießen, (Rückert)
  501. Laß ausgesetzt mich in der Sonne Gluten (Brentano)
  502. Laß bald das Bett erkalten.« (Arnim)
  503. Laß bei dir mich weilen, (Rückert)
  504. Laß beiseit die große, die (Rückert)
  505. Laß Blümlein aufwärts dringen, (Brentano)
  506. Laß Bomben und Haubizen blitzen, (Arnim)
  507. Las Cicero und Wilhelm Hauff (Holz)
  508. Laß dankbar eingedenk uns sein, (Rückert)
  509. Laß dann, JESU! deine Pein (BIRKEN)
  510. Laß das Blat, (Arnim)
  511. Laß das ernste Sauersehn/ laß die eingezogne Stirne/ (Abschatz)
  512. Laß das Fleisch die Dornen stechen/ (Abschatz)
  513. Laß das für Kind und Hund, und gib ihm deins, mein Knecht.« (Rückert)
  514. Laß das Glück nie deine Herrin, (Bodenstedt)
  515. Laß das Herz, das dir verpflicht, (Angelus Silesius)
  516. Laß das holde Zweiglein fallen! (Arnim)
  517. Laß das Liecht der Gnaden wallen, (BIRKEN)
  518. Laß das Lied (Brentano)
  519. Laß das Lied elektrisch funken, (Rückert)
  520. Laß das Sodom dieser Zeit/ (Abschatz)
  521. Laß dein Auge mich begleiten, (BIRKEN)
  522. Laß dein Gepräg auch nicht an mir verlohren seyn. (Abschatz)
  523. Laß dein gericht nun über sie fortgehn, (Arnold)
  524. Laß dein hertz mein hertze stillen/ (Arnold)
  525. Laß Dein Liecht im Hertzen glasten! (BIRKEN)
  526. Laß dein Reich erweitert werden, (BIRKEN)
  527. Laß dein Sausen (Arnim)
  528. Laß dein Sensengeschwank, (BIERBAUM)
  529. Laß dein Stimmlein (Arnim)
  530. Laß dein Stimmlein (Arnim)
  531. Laß dein Verlangen weißlich hangen (Arnold)
  532. Laß deine Botschaft unter meinem Dach, (Lenau)
  533. Laß deine Diener dort dir Königsschlösser bauen, (Rückert)
  534. Laß deine Düfte (Rückert)
  535. Laß deine Fenster (Arnold)
  536. Laß deine glühenden Blicke spähen (Rückert)
  537. Laß deine güldnen Strahlen (Angelus Silesius)
  538. Laß deine Güt erscheinen. (Arnim)
  539. laß deine Haare fließen! Diese Spitzen – (Hartleben)
  540. Laß deine Hand 'mal friedlich ruhn in meiner; (Rückert)
  541. Laß deine Hand mich küssen – wehr dich nicht! (Hartleben)
  542. Laß deine Knochen liegen, (Rückert)
  543. Laß deine kühlen Lippen küssen, (Arnim)
  544. Laß deine Lieb und Treu zu ihm noch ferner scheinen/ (Abschatz)
  545. Laß deine Liebe, deinen Schmerz (Arndt)
  546. Laß deine milden Küsse/ (Arnold)
  547. Laß deine Pfeile schneiden, (Angelus Silesius)
  548. Laß deine Phantasie, (Bodenstedt)
  549. Laß deine Seufzer gehn (Angelus Silesius)
  550. Laß deine Sonne mir im finstern Tode scheinen/ (Abschatz)
  551. Laß deine Stimm mit Freuden-Schall (Arnim)
  552. Laß deine Toten auferstehn (Lenau)
  553. Laß deine Ungeduld! Nicht dieses Glas ist schuld, (Rückert)
  554. Laß deine zarte Sehn ihr kranckes Haubt umschlüssen/ (Abschatz)
  555. Laß deine zier bei der gesellschaft schauen, (Arnold)
  556. Laß deine Zunge nie das Amt des Schwertes führen; (Rückert)
  557. Laß deinen Arm sich schlingen (Brentano)
  558. Laß deinen Arm sich schlingen, (Brentano)
  559. Laß deinen Arm sich schlingen, (Brentano)
  560. Laß deinen Blick mir kosen, (Rückert)
  561. Laß deinen Bruder nicht allein! (Lenau)
  562. Laß deinen Geist, O Gott, mich feuren an, (BIRKEN)
  563. Laß deinen Hauch mir wehn, (Rückert)
  564. Laß deinen Mantel voll Sternen sein. (Brentano)
  565. Laß deinen Mund einmal nur sanft mich nennen, (Rückert)
  566. Laß deinen Nahmens-Tag nicht ohne Lust zerrinnen/ (Abschatz)
  567. Laß deinen treuen Knecht (Abschatz)
  568. Laß deinen weissen Armen-Schnee (Holz)
  569. Laß deinen Willen fleischlich (Arnim)
  570. Laß deiner Blüte Glanz und Schein (Angelus Silesius)
  571. Laß deiner Engel Schar (Angelus Silesius)
  572. Laß deiner Gnaden Thau auff meine Seele flüssen. (Abschatz)
  573. Laß deiner schwartzen Sünden (Abschatz)
  574. Laß deines Dieners Hauß dir unentfallen seyn/ (Abschatz)
  575. Laß deines Herzens Erden (Angelus Silesius)
  576. Laß deines süßen Herzens Schrein (Angelus Silesius)
  577. Laß deines Wesens Unstetigkeit – (Bodenstedt)
  578. Laß deines Zornes Glut nie werden wilde Wuth; (Rückert)
  579. Laß den ausgehangnen Mund/ laß die Grillen im Gehirne/ (Abschatz)
  580. Laß den Balsam deiner Wunden, (Angelus Silesius)
  581. Laß den Fels bestürmen sehr (BIRKEN)
  582. Laß den Frieden wiederkommen. (Arndt)
  583. Laß den gesezten Geist in Gott gelassen ruhn; (Abschatz)
  584. Laß den Gewaltsamen in seinem Läutrungswahn, (Rückert)
  585. Laß den Grauen bei den Säcken! (Lenau)
  586. Laß den großen Spieler, ihn laß sorgen, (Arndt)
  587. Laß den gutten Nahmen fahren/ (Abschatz)
  588. Laß den heißen Blick der Sonnen (Rückert)
  589. Laß den heißen Mittag stechen: (BIRKEN)
  590. Laß den Heuchler durch und durch uns schauen, (BLUMAUER)
  591. Laß den Kindern manchen Zweig, (Arnim)
  592. Laß den Leib der Sterbligkeit/ (Abschatz)
  593. Laß den Mädchen manche Blume, (Arnim)
  594. Laß den Neid dich nicht beschweren. (BIRKEN)
  595. Laß den Ostertag voll Wonne (BIRKEN)
  596. Laß den thummen Lemmel lauffen / (Holz)
  597. Laß den tollen Heraclit gantze Thränen-Ströme weinen. (Abschatz)
  598. Laß den Traum zerrinnen (Rückert)
  599. Laß den Welschen Meuchelei, (Arndt)
  600. Laß den Welschen Sklavenzier, (Arndt)
  601. Laß denen Ehren-Säulen bringen/ (Abschatz)
  602. Laß denn die güldnen Schafe aus, (Arndt)
  603. Laß denn nichts dich führen ab, (BIRKEN)
  604. Laß der alten Weisen Schaar frey und ohnbewegt erscheinen/ (Abschatz)
  605. Laß der Brust mein Blut entwallen, (Julius Hart)
  606. Laß der Knospe Heimlichkeit (Arnim)
  607. Laß der Menschen Herz sich uns entfalten, (BLUMAUER)
  608. Laß der offnen Wunden Schoß (Abschatz)
  609. Laß der Seele dazu dienen, (Rückert)
  610. Laß der Waisen Gut! Mit ihrem (Rückert)
  611. Laß der Zukunft ihre Flöre, (Rückert)
  612. Laß des Glaubens wilde Streiter, (Lenau)
  613. Laß des Hauptmanns Knecht mich sein. (Brentano)
  614. Laß dich (Mut, Mann!) mißgestalten (BIERBAUM)
  615. Laß dich am (Rückert)
  616. Laß dich darmit nichts merken, (Arnim)
  617. Laß dich den leeren Schein nicht des Gefäßes kirren, (Rückert)
  618. Laß dich den Schluß zurück zu nehmen nicht verdrießen, (Rückert)
  619. Laß dich den Teufel füllen. (Angelus Silesius)
  620. Laß dich die Lieb' erfassen! (Rückert)
  621. Laß dich die Nachbarschaft des Schlechten nur nicht kränken; (Rückert)
  622. Laß dich die Übung in der Kunst nur nicht verdrießen, (Rückert)
  623. Laß dich doch einmal gewinnen! (Angelus Silesius)
  624. Laß dich doch finden/ (Arnold)
  625. Laß dich doch sein Herzblut stillen (Brentano)
  626. Laß dich endlich drümb erbitten / (Holz)
  627. Laß dich erinnern! stets erinnert er dich dessen. (Rückert)
  628. Laß dich erwecken mein Gesang, (Arnim)
  629. Laß dich gern empfindsam schelten, (Arnim)
  630. Laß dich gleich einem Regenwurm (BIERBAUM)
  631. Laß dich GOTT auff deinem Thron (Abschatz)
  632. Laß dich hören (Angelus Silesius)
  633. Laß dich in Theer und Federn ganz, (Rückert)
  634. Laß dich ja nicht fechten an, (BIRKEN)
  635. Laß dich liebgewinnen. (Angelus Silesius)
  636. Laß dich meins Leids erbarmen! (Arnim)
  637. Laß dich morgen wieder sehn! (BIRKEN)
  638. Laß dich nicht deß Unglücks Grimm, (BIRKEN)
  639. Laß dich nicht hindern, weit ist dein Lauf, (Arnim)
  640. Laß dich nicht in leeren Träumen (Rückert)
  641. Laß dich nicht irren, Kind, die wechselnde Geberde; (Rückert)
  642. Laß dich nicht reu'n die wenigen Meilen, (Rückert)
  643. Laß dich nicht von eitlem Klang verführen, (Bodenstedt)
  644. Laß dich pflegen, liebes krankes Leben! (Rückert)
  645. Laß dich scheren; ungeschoren (Rückert)
  646. Laß dich schnell begraben! (Rückert)
  647. Laß dich taufen und verwandeln; (Lenau)
  648. Laß Dich traulich umschlingen; (Brentano)
  649. Laß dich umarmen, Tod, in dieser Leiche! (Lenau)
  650. Laß dich umschließen, (Rückert)
  651. Laß dich wieder betrachten, (Arnim)
  652. Laß dich zur goldenen Ferne hinführen. (Arnim)
  653. Laß dich's nicht kümmern! (Rückert)
  654. Laß dich's nicht verdrießen, (Rückert)
  655. Laß dich's nur nicht gereuen! (Rückert)
  656. Laß dich's, Mädchen, nicht betrüben: (Bodenstedt)
  657. Laß dichs Feinslieb nicht kümmern, (Arnim)
  658. Laß dichs nicht beduncken. (BIRKEN)
  659. Laß die Augen herzzündende Funken sprühn, (Bodenstedt)
  660. Laß die Blinden ihre Augen (BIERBAUM)
  661. Laß die Decke meiner Sünden/ (Abschatz)
  662. Laß die dunkeln Hieroglyphen (Rückert)
  663. Laß die Frevel-Mäuler schwezzen! (Holz)
  664. Laß die Güter hier erworben, (Rückert)
  665. Laß die himmlischen Gestirne (Rückert)
  666. Laß die Karwoch voller Pein, (BIRKEN)
  667. Laß die Liebe gegen dir (BIRKEN)
  668. Laß die linde Lippe sagen: (Brentano)
  669. Laß die Lippen in rosigem Lächeln glühn, (Bodenstedt)
  670. Laß die Menge solcher Wunder (Abschatz)
  671. Laß die mit den weissen Bäffgen / (Holz)
  672. Laß die Mucken um das Haubt (Abschatz)
  673. Laß die müden Glieder rasten, (BIRKEN)
  674. Laß die Nachtigall singen (Bodenstedt)
  675. Laß die Natur entkräfftet sincken hin/ (Arnold)
  676. Laß die neun und neunzig Frommen, (BIRKEN)
  677. Laß die Notturft unser werden. (BIRKEN)
  678. Laß die Schlange zischen! Schlangengift, (Arndt)
  679. Laß die Sterne walten selbst, (Arnim)
  680. Laß die Todten sich bemüh'n; (Aston)
  681. Laß die Tränen laufen! (BIERBAUM)
  682. Laß die untreue Erde zurücke. (Brentano)
  683. Laß die Verdienste solcher Pein (Angelus Silesius)
  684. Laß die Vers' im Halse stecken; (Lenau)
  685. Laß die verstimmende verstimmte Saite ruhn. (Rückert)
  686. Laß die Wellen brausen her, (BIRKEN)
  687. Laß die Welt und ihren Haufen (Angelus Silesius)
  688. Laß die Welt von Großmutt sprechen: (Abschatz)
  689. Laß die Winde sausen sehr, (BIRKEN)
  690. Laß dies Bild dich nicht empören, (BLUMAUER)
  691. Laß dies ein lustiges Handwerk sein. (Arnim)
  692. Laß diese Pein (Angelus Silesius)
  693. Laß diese Schaar (BIRKEN)
  694. Laß diesem Chaos uns der Meinungen entfliehn, (Rückert)
  695. Laß diesen dir ans allgemeine Weltheil rauben. (Rückert)
  696. Laß diesen Knecht genug der Straf' am Schrecken haben, (Rückert)
  697. Laß diesen Lebenshauch mich hauchen denn in Frieden, (Rückert)
  698. Laß diesen Schluß alsbald gehn in die That. (Arnold)
  699. Laß dieses Eis zerbrechen (Brentano)
  700. Laß dir allzeit befohlen seyn.« (Arnim)
  701. Laß dir davor nicht grausen, (Arnim)
  702. Laß dir den matten Schlaf die Augen nicht verbinden/ (Abschatz)
  703. Laß dir die Lust vergehn, die Lust zu gehn auf Reisen! (Rückert)
  704. Laß dir die süssen Schmertzen (Abschatz)
  705. Laß dir empfehlen, was Erfahrung mir empfohlen: (Rückert)
  706. Laß dir gesagt es seyn, o Schüler des Brahmanen: (Rückert)
  707. Laß dir mein Kind befohlen seyn, (Arnim)
  708. Laß dir mein' Mutter befohlen seyn, (Arnim)
  709. Laß dir nicht die Wangen brennen, (Rückert)
  710. Laß dir sagen, wer wir sind: (Rückert)
  711. Laß dir sie nit gereue, (Arnim)
  712. Laß dir's umsonst nicht sagen: (Rückert)
  713. Laß doch auch mich Johannes sein, (Angelus Silesius)
  714. Laß doch auß der Grub die Seelen (Arnold)
  715. Laß doch der Frommen Herzeleid (Angelus Silesius)
  716. Laß doch die Blumen blühn, die Bäume rauschen, (Lenau)
  717. Laß doch geniessen (Arnold)
  718. Laß doch mein Ach und O in deins vermengt erschallen, (Angelus Silesius)
  719. Laß doch mein Hertz dich niemahls meistern nicht: (Arnold)
  720. Laß doch, bitt ich, noch auf Erden (Angelus Silesius)
  721. Laß donnern laut, was Donner ist! (Arndt)
  722. Laß drauf die Erd bis an ihr End (Angelus Silesius)
  723. Laß drauß beständigs Heyl und Segen auff mich fliessen. (Abschatz)
  724. Laß drum das Mimern, wolle nicht ergrübeln, (Arndt)
  725. Laß du den Reiter fahren, (Arnim)
  726. Laß du heil'ger Geist sie nimmer sinken, (Arnim)
  727. Laß du mich, mein Vieh zu weiden, (Rückert)
  728. Laß du mir meinen Brauch, dir lass' ich deine Mode. (Rückert)
  729. Laß du sie nur fragen, (Rückert)
  730. Laß du sie nur hinschleichen, (Arnim)
  731. Laß du sie schlafen, weh' du keck indessen.« (Rückert)
  732. Laß du sie uns tragen (Rückert)
  733. Laß durch die Luft dich hören, (Angelus Silesius)
  734. Laß durch meines Jesu Pein (BIRKEN)
  735. Laß durch's Paradies uns gehn, (Rückert)
  736. Laß ein Verfehltes gehn! umsonst wirst du dich quälen, (Rückert)
  737. Laß einen schöner sein als Davids Absalon, (Angelus Silesius)
  738. Laß eines Spiegels auch die Einsamkeit genießen. (Rückert)
  739. Laß einmal noch mein blasses Haupt sich lehnen müd' an deine Brust. (Julius Hart)
  740. Laß einmal noch mein blasses Haupt sich lehnen müd' an deine Brust. (Julius Hart)
  741. Laß einmauern, so will ich schliessen (Arnim)
  742. Laß einsam mich hier trauern, (Brentano)
  743. Laß eintreten mich, Friedsuchenden, (Julius Hart)
  744. Laß endlich deinen Sohn dein Kunstgeheimniß wissen. (Rückert)
  745. Laß endlich mich in deinen lesen, (Rückert)
  746. Laß erklingen deine Saiten! (Bohne)
  747. Laß erschallen, denn vor allen (Arnim)
  748. Laß erschallen, denn vor allen (Arnim)
  749. Laß erschallen, denn vor allen (Arnim)
  750. Laß erst die Meine Mutter werden, (BLUMAUER)
  751. Laß es alles selbst verdienen. (Brentano)
  752. Laß es an fremdem Thor nicht Bettler sein und Gast! (Rückert)
  753. Laß es doch die Leute sehn, (Rückert)
  754. Laß es entschlossen uns ins Göttliche versenken. (Rückert)
  755. Laß es gehen, wie es geht; (BIRKEN)
  756. Laß es gehn, Herz, laß dich treiben, (BIERBAUM)
  757. Laß es liegen an dem Rand, (Rückert)
  758. Laß es mir auch iezt erscheinen. (BIRKEN)
  759. Laß es nicht auf Dornenspitzen (Rückert)
  760. laß es nicht for ewig seyn! (Holz)
  761. Laß es nur für Ahnung gelten (Rückert)
  762. Laß es nur um Pfingsten sein! (Rückert)
  763. Laß es schallen, (Angelus Silesius)
  764. Laß es sein (Angelus Silesius)
  765. Laß es Tag in unserm Innern werden, (BLUMAUER)
  766. Laß es, einmal im Schwung, in Stocken nicht gerathen! (Rückert)
  767. Laß es, Gott, uns wohlbestehen, (Arnim)
  768. Laß ewige Nacht das All bedecken, (Arndt)
  769. Laß fahren dahin! (BIERBAUM)
  770. Laß fahren dahin, (Arnim)
  771. Laß ferne deine Hände (BIERBAUM)
  772. Laß Finsternis halb walten. (Brentano)
  773. Laß fliegen ich am Strom Unsterblichkeitsgedanken. (Lenau)
  774. Laß fliegen, klingen und schweben (Arndt)
  775. Laß fliehn, was sich nicht halten läßt, (Arndt)
  776. Laß frei, die ich gesellt, (Arnim)
  777. Laß Frieden auf mich niederthauen. (Arent)
  778. Laß für dich mich jubelnd sterben, (Julius Hart)
  779. Laß für und für (Angelus Silesius)
  780. Laß geduldig schleppen dich (Rückert)
  781. Laß gehen auf in mir der Weisheit Liecht, (BIRKEN)
  782. Laß gehn dahin und blicke still. (BIERBAUM)
  783. Laß gehn dahin und frage nicht, (BIERBAUM)
  784. Laß Gott zu schauen mit reiner brunst/ (Arnold)
  785. Laß Göttern ihr Sanskrit, und sei begnügt damit, (Rückert)
  786. Laß gut sein, Mutter . . . und dann sinkt er hin – (Hartleben)
  787. Laß gut sein, Mutter . . . und die eine Hand (Hartleben)
  788. Laß gutte Freund hiervon das beste Theil genüssen/ (Abschatz)
  789. Laß hängen, was zu fest der Wurzel sich verflicht. (Rückert)
  790. Laß hassen wer da will und beßres nicht vermag, (Rückert)
  791. Laß hell den Degen klirren (Arndt)
  792. Laß heraus das Knäbelein, und rett das Leben sein, (Arnim)
  793. Laß hergegen mich zerreißen (Angelus Silesius)
  794. Laß heulen den gieren Braus! (BIERBAUM)
  795. Laß heut den Feind entfliehn, so kommt er morgen wieder. (Rückert)
  796. Laß heut die frohe Kunde schallen (Arndt)
  797. Laß hier davon uns machen! (Rückert)
  798. Laß hingestellt die Welt! sie steht, daß sie nicht fällt, (Rückert)
  799. Laß hinunter (Rückert)
  800. Laß höher und höher uns klimmen (Brentano)
  801. Laß hören dein Verlangen, (Angelus Silesius)
  802. Laß hören, eh' du weiter gehst, (Rückert)
  803. Laß Hülf' vom Himmel kommen, (Brentano)
  804. Laß Hülffe/ Trost und Rath zu rechter Zeit erscheinen! (Abschatz)
  805. Laß ich andren gerne werden, (Angelus Silesius)
  806. Laß ich bleiben, (Rückert)
  807. Laß ich dich nicht zum Schinder führen. (Arnim)
  808. Laß ich es geschehen! (Rückert)
  809. laß ich for die Hochzeits-Bitter. (Holz)
  810. Laß ich gern dir all die andern. (Rückert)
  811. Laß ich ihm doch nicht den Zügel/ (Abschatz)
  812. Las ich in deinen toten Augen ... (Conradi)
  813. Las ich in der Glanzversammlung (Rückert)
  814. Laß ich in die Kammer ein, (BIERBAUM)
  815. laß ich meine Küssgens knallen! (Holz)
  816. Laß ich meine Stimme hören. (Angelus Silesius)
  817. Laß ich meine Walze rasten, (BIERBAUM)
  818. Las ich mir laut den herrlichen ›Held Harald‹. (Lenau)
  819. Laß ich noch je, was mein gehört, (Rückert)
  820. Laß ich sie, und mach mich hin, (Arnim)
  821. Laß ich von Güttern was/ wie viel es möge seyn/ (Abschatz)
  822. Laß ich zu dir eilen, (Rückert)
  823. Las ich, immer versenkter und versunkner; (Rückert)
  824. Las ich, wo viel schöner stand (Rückert)
  825. Laß ih dahinde mein uschuldig Geblüt, (Arnim)
  826. Laß ihm das deine nicht zur Beut. (BIRKEN)
  827. Laß ihm deine reinste Quelle (Lenau)
  828. Laß ihm den Tag aufgehn, und einen hellen Tag! (Rückert)
  829. Laß ihm die Täuschung selbst als klare Wahrheit sehn, (Rückert)
  830. Laß ihm noch ein Stücklein dran, (Arnim)
  831. Laß ihn Blüth' und Wurzeln treiben, (BIRKEN)
  832. Laß ihn der Frucht teilhaftig werden, (Brentano)
  833. Laß ihn doch komm'n in meine Seele (Angelus Silesius)
  834. Laß ihn fliegen und leuchten und blitzen in heiligen Flammen! (Arndt)
  835. Laß ihn freundlich führen die Horen! (Arndt)
  836. Laß ihn immer grünend bleiben, (BIRKEN)
  837. Laß ihn nicht deinethalb, laß es ihn seinthalb spüren. (Rückert)
  838. Laß ihn nur unbemerkt, so ist er gar nicht da. (Rückert)
  839. Laß ihn voller Segen seyn. (BIRKEN)
  840. Laß ihn wachsen wild im Freien. (Lenau)
  841. Laß ihn zusehr dabei dein Ansehn nicht empfinden. (Rückert)
  842. Laß ihnen halben Ruhm, bald haben sie ihn ganz. (Rückert)
  843. Laß ihr auch das jugendstilig (BIERBAUM)
  844. Laß ihr auff sanffte Bahn Narciß- und Rosen schneyn! (Abschatz)
  845. Laß ihr das Loch, du hast es lang genug besessen. (Rückert)
  846. Laß ihr den Schlangengang, sie kann nicht grade gehn. (Rückert)
  847. Laß ihr nur eine fromme Zähr, (Arnim)
  848. Laß ihren heißen Mund mit Duft die Nelke würzen, (Rückert)
  849. Laß ihrer blinden Lust sie nachgehn, der zu schwach (Rückert)
  850. Laß immer unbekannt dir in dir etwas bleiben. (Rückert)
  851. Laß in dein lautres Blut kein unrein Tröpflein mischen, (Rückert)
  852. Laß in deinem Blick sie Frühling saugen, (Arnim)
  853. Laß in Deinen Gnaden-Armen (BIRKEN)
  854. Laß in den Becher schauen, (Brentano)
  855. Las in den Sternen ewiges Geschick, (Brentano)
  856. Las in der blutigen Schrift der Zeit (Arndt)
  857. Laß in der Nacht nicht schlagen, (Brentano)
  858. Las in einem Buch bei Licht (Rückert)
  859. Laß in einen Seufzerhauch, (Rückert)
  860. Laß in Saba deinen Stern/ (Abschatz)
  861. Laß in Silberbanden ruhn, (Rückert)
  862. Laß in Tälern, laß auf Höhen (Arndt)
  863. Laß ja nichts von dir mich reissen. (BIRKEN)
  864. Laß Jäger, laß dein Schleichen, (Arnim)
  865. Laß jeden Flatterwind des Flieders Locken kämmen, (Rückert)
  866. Laß jeden trinken und trink immer selbst vom vollen! (Rückert)
  867. Laß jedes Glück verblühn, wenn dir nur eines bleibt, (Rückert)
  868. Laß jedes Herz hienieden (Heinrich Hart)
  869. Laß jegliches Gefühl zerstieben, (Rückert)
  870. Laß jen' auff Rosen gehn/ tritt die bedornte Bahn. (Abschatz)
  871. Laß Jesu zu Ehren (Angelus Silesius)
  872. Laß kein Silber putzen, (Arnim)
  873. Laß keine Furcht mich rühren. (BIRKEN)
  874. Laß keine Lust mich ausser dir begehren. (BIRKEN)
  875. Laß kindlich uns verstehen, (Arndt)
  876. Laß kleine Vöglein singen, (Brentano)
  877. Laß klingen, was klinget, laß wehen, was weht, (Arndt)
  878. Laß klinken, laß klanken, (Arnim)
  879. Laß Knechte Gold begehren. (Arndt)
  880. Laß kommen alle Plagen, (Angelus Silesius)
  881. Laß kommen alles Kreuz und Pein, (Angelus Silesius)
  882. Laß kommen Trübsal, Angst und Not, (Angelus Silesius)
  883. Laß kühlend um die kämpfenden Gestalten (Brentano)
  884. Laß länger leben hier! (Arnim)
  885. Laß lauschen mich, versteckt mit dir, dahinter. (Rückert)
  886. Laß lernen mich, Natur! (Rückert)
  887. Laß los von der Welt, (Brentano)
  888. Laß Meer, vom Sturm gehoben, (Boie)
  889. Laß mein Blöken dir gefallen, (BIRKEN)
  890. Laß mein Gemüte sein. (Angelus Silesius)
  891. Laß mein hertz in deinem seyn: (Arnold)
  892. Laß mein Herze noch auf Erden (Angelus Silesius)
  893. Laß mein Singen, (BIRKEN)
  894. Laß mein Thun dich allzeit ehren, (BIRKEN)
  895. Laß meine Freude dir im Kuß erschallen, (Arnim)
  896. Laß meine Hand! Ich habe noch zu tun. (Hartleben)
  897. Laß meine Seel ein Bienelein (Angelus Silesius)
  898. Laß meine Seel ein Bienelein (Angelus Silesius)
  899. Laß meine Seel in deiner Gunst (Angelus Silesius)
  900. Laß meine Seele sich gewöhnen, (Angelus Silesius)
  901. Laß meinen Fuß in deinen Wegen (Angelus Silesius)
  902. Laß meinen Geist in dir/ o Gott/ verneuet seyn. (Abschatz)
  903. Laß meinen Glauben (Arnold)
  904. Laß meinen Lebenspunkt nicht stocken, nicht erkranken (Rückert)
  905. Laß meinen Sinn, Geist und Verstand (Angelus Silesius)
  906. Laß meinen Sinnen für und für (Angelus Silesius)
  907. Laß meinen Vorsatz nicht so flüchtig bleiben/ (Arnold)
  908. Laß meinen Wilhelm ruhn! (Boie)
  909. Laß meines Herzens Saiten (Angelus Silesius)
  910. Laß mich alle Künste wissen. (Angelus Silesius)
  911. Laß mich alle Lust genießen, (Angelus Silesius)
  912. Laß mich alle Welt verehren, (Angelus Silesius)
  913. Laß mich allein, wie klein ich sey auf Erden, (BIRKEN)
  914. Laß mich allein. (BIERBAUM)
  915. Laß mich als ein frommer Knecht (BIRKEN)
  916. Laß mich alte Sünden meiden, (BIRKEN)
  917. Laß mich am Bruder lieben (BIRKEN)
  918. Laß mich an dein Herz dich ziehn, (Rückert)
  919. Laß mich anhangen (Arnold)
  920. Laß mich auch dein Schäflein werden, (BIRKEN)
  921. Laß mich auch die Ursach fein (BIRKEN)
  922. Laß mich auch heiß umschlingen, (Brentano)
  923. Laß mich auch nach dir nur rennen, (BIRKEN)
  924. Laß mich auch nicht sincken nieder (Arnold)
  925. Laß mich auf dieses Felsens Höhn (Angelus Silesius)
  926. Laß mich auf Erden leben, (Angelus Silesius)
  927. Laß mich aus deinen Augen, (Brentano)
  928. Laß mich aus Eigenheit ausgehen, (Arnim)
  929. Laß mich auserkornen (Rückert)
  930. Laß mich bei als Dolmetsch gehn. (Rückert)
  931. Laß mich bei den Lämmern stehn, (Angelus Silesius)
  932. Laß mich bestellen wol mein Haus, (BIRKEN)
  933. Laß mich dann seyn aufgeschrieben, (BIRKEN)
  934. Laß mich das Gefühl nie missen, (Rückert)
  935. Laß mich das Kind im Traume sprechen hören (Lenau)
  936. Laß mich das nicht entgelten, (Arnim)
  937. laß mich daß prässen! (Holz)
  938. Laß mich das Sünden-Bett auch auff die Seite heben. (Abschatz)
  939. Laß mich das Wählen enden, (Brentano)
  940. Laß mich dein Feur ausglühen (Angelus Silesius)
  941. Laß mich dein liebes Küchlein sein, (Angelus Silesius)
  942. Laß mich dein Todten-Bild fest in mein Hertze drücken/ (Abschatz)
  943. Laß mich deine Gnad' empfinden. (BIRKEN)
  944. Laß mich deine Hände drücken, (BIERBAUM)
  945. Laß mich deinen Diener sein. (Angelus Silesius)
  946. Laß mich deinen Hausgenossen (Angelus Silesius)
  947. Laß mich deiner rechten Hand, (Angelus Silesius)
  948. Laß mich den Krieg der Welt in deinen Frieden tauchen. (Rückert)
  949. Laß mich den Trost darvon versucht zur Frucht genüssen. (Abschatz)
  950. Laß mich denn die andre Hälfte, (Rückert)
  951. Laß mich des Staubes Eingeweide durchwühlen – (Conradi)
  952. Laß mich dich doch, o Engelbrot, (Angelus Silesius)
  953. Laß mich dich fest an meine Brust nur pressen – – (Conradi)
  954. Laß mich dich genießen (Angelus Silesius)
  955. Laß mich dich in dir genießen, (Angelus Silesius)
  956. laß mich dich nicht blohß bedrachten; (Holz)
  957. Laß mich dich nur lassen walten/ (Arnold)
  958. Laß mich die Blicke frei auf Andre heften, (Arnim)
  959. Laß mich die Frömmigkeit erlangen (Angelus Silesius)
  960. Laß mich die Mutter schauen, (Brentano)
  961. Laß mich die Noht ihm klagen. (BIRKEN)
  962. Laß mich die Wacht der Engel führen/ (Abschatz)
  963. Laß mich diese Last nicht tragen, (Rückert)
  964. Laß mich dieses heyl erreichen. (Arnold)
  965. Laß mich dir befohlen seyn; (Arnim)
  966. Laß mich dir nun küssen auch (Arnim)
  967. Laß mich diß bedenken recht, (BIRKEN)
  968. Laß mich diß wahre Licht zu keiner Zeit verlieren/ (Abschatz)
  969. Laß mich doch ganz vertrauen, (Brentano)
  970. Laß mich doch mit Sünden dich (BIRKEN)
  971. Laß mich doch nicht verderben, (Angelus Silesius)
  972. Laß mich doch nicht vor dir sterben! (Angelus Silesius)
  973. Laß mich doch stets ein Bienelein (Angelus Silesius)
  974. Laß mich durch Creutz und Welt den Weg in Himmel finden. (Abschatz)
  975. Laß mich ein Kind der Liebe seyn; (Arnim)
  976. Laß mich ein, auf daß ich bleibe (Angelus Silesius)
  977. Laß mich ein, denn ich vergehe, (Angelus Silesius)
  978. Laß mich ein, du freier Saal, (Angelus Silesius)
  979. Laß mich ein, du güldne Höhle, (Angelus Silesius)
  980. Laß mich ein, du Liliental. (Angelus Silesius)
  981. Laß mich ein, du offne Pforte, (Angelus Silesius)
  982. Laß mich ein, du stiller Himmel, (Angelus Silesius)
  983. Laß mich ein, eh meine Seele (Angelus Silesius)
  984. Laß mich ein, mit einem Worte, (Angelus Silesius)
  985. Laß mich einen Spiegel seyn/ (Abschatz)
  986. Laß mich einmal ganz unbefangen scheinen, (Rückert)
  987. Laß mich einmal ruhen (Julius Hart)
  988. Laß mich einsam, daß ich keinem schade, (Arnim)
  989. Laß mich ewig bei dir sein. (Angelus Silesius)
  990. Laß mich fest an dir bekleben. (Arnold)
  991. Laß mich forthin dir lauffen nach, (BIRKEN)
  992. Laß mich frey zu Bette gehen. (BIRKEN)
  993. Laß mich für die Erde (Rückert)
  994. Laß mich fürder Gnade bei dir finden, (Hartleben)
  995. Laß mich ganz dein eigen sein, (Angelus Silesius)
  996. Laß mich ganz dein eigen sein, (Angelus Silesius)
  997. Laß mich ganz dein eigen sein, (Angelus Silesius)
  998. Laß mich ganz dein eigen sein, (Angelus Silesius)
  999. Laß mich gehen! (Arnim)
  1000. Laß mich gehen, wann ich geh. (Rückert)
  1001. ◀◀◀ ▶▶▶

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

    OPERONE