L Y R I K
Gedichtzeilen J

Gedichtzeilen J

  1. j'espère / vous êtes content? (Holz)
  2. ja / ach ja / ich lebe noch / (Holz)
  3. ja / daß machte dir Plähsir! (Holz)
  4. ja / er känt die kleinste Flihge! (Holz)
  5. ja / ich nähme sälbst / Botz Jekkel / (Holz)
  6. Ja / ich verging für Lust (Holz)
  7. ja / ich war dein Cawallir / (Holz)
  8. ja / so kombt man ins Geschrey. (Holz)
  9. Ja all dein Licht ergieße (Rückert)
  10. Ja all von mir genommen. (Brentano)
  11. Ja all zum Krippelein. (Brentano)
  12. Ja alle Wasser gehn nicht zusammn, (Arnim)
  13. Ja alle, die sich an der Pein (Angelus Silesius)
  14. Ja alles findest du, die Qual ist höchst ergetzlich, (Rückert)
  15. Ja alles geht vorbei (Brentano)
  16. Ja alles geht vorbei, (Brentano)
  17. Ja alles geht vorbei, (Brentano)
  18. Ja alles geht vorbei, (Brentano)
  19. Ja alles geht vorbei, (Brentano)
  20. Ja alles geht vorbei, (Brentano)
  21. Ja alles geht vorbei, (Brentano)
  22. Ja alles Volk kommt frisch her zu den Schlitten springen, (Arnim)
  23. Ja an dem Brembergere. (Arnim)
  24. Ja andre, Mühlen gleich, vom Wasser und vom Winde, (Rückert)
  25. Ja anzurichten solch ein großes Morden, (Rückert)
  26. Ja Armen, Elenden, (Brentano)
  27. Ja auch der göttlich Sohn, (Arnim)
  28. Ja auch gar des Himmels Pracht (Angelus Silesius)
  29. Ja auf Erden, was aus Liebe kommen, (Arnim)
  30. Ja Augen. (Arnim)
  31. Ja aus dem Gewölb, (Arnim)
  32. Ja bald war's, alsob einzig hier Sie raste, (Rückert)
  33. Ja bangen und verlangen (Brentano)
  34. Ja bauen und pflegen (Brentano)
  35. Ja bei den Sternen, (Arnim)
  36. Ja beim Mahl zur bösen Stunde (Brentano)
  37. Ja besser als es war zu hoffen, bin genesen; (Rückert)
  38. Ja besser wär' es dir, du heiltest hier dich aus, (Rückert)
  39. Ja bitten und ringen (Brentano)
  40. Ja bitten! (Arnim)
  41. Ja brennen. (Arnim)
  42. Ja bringen oder zwingen, (Brentano)
  43. Ja da ich warte sein, (Arnim)
  44. Ja dann, dann ist mein schönster Zweck gelungen. (BLUMAUER)
  45. ja das Bild des Lebens selber (Hartleben)
  46. Ja das ew'ge leben! (Arnold)
  47. Ja das ist Roma, selber die Trümmer (Arnim)
  48. Ja daß man sie kaum gesehen mag. (Arnim)
  49. Ja daß wir Christen, wollt ihr zeigen, (Arnim)
  50. Ja dein Augen, meine Sonnen, (Angelus Silesius)
  51. Ja dein süsser mund verheisst (Arnold)
  52. Ja dein Ueberfluß fällt, thauend zur Erde herab. (Arnim)
  53. Ja deine funfzig Gulden, (Arnim)
  54. Ja den ganzen Reiz der schönen Welt, (BLUMAUER)
  55. Ja den vollsten Freiheitsjammer, (Arndt)
  56. Ja denk an uns, wenn es dir wohl ergeht, (Arnim)
  57. Ja der Brief ist nun erbrochen. (Arnim)
  58. Ja der Felsen Riesen-Haubt von dem Donner-Keil zersplittern/ (Abschatz)
  59. Ja der Herr hat sie gegeben, (Arnim)
  60. Ja der Herr kann Mauern bauen. (Brentano)
  61. Ja der Herr verlässt doch keinen, (Arnim)
  62. Ja der König ist der unsre, (Arnim)
  63. Ja der Kranz der liebsten Braut, (Brentano)
  64. Ja des Paradieses Baum (Arnim)
  65. Ja des Weidens oft vergaßen, (Arnim)
  66. Ja die Hand nicht aus dem Kahne (Arnim)
  67. Ja die Kleien stiehlst du auch, (Arnim)
  68. Ja die Welt erschiene todt in Leere, (Arnim)
  69. Ja dies ist die Himmelfahrt (Arnim)
  70. Ja dir ist gefallen (Rückert)
  71. Ja doch! Hat Natur ihm Kraft (Rückert)
  72. Ja dort im Schneegebirg, o Sohn, ist unsrer Ahnen (Rückert)
  73. Ja dort sah ich zuerst das Meer, des nunmehr mir grauet, (Arnim)
  74. Ja dort, von dem allersüßten ein. (Arnim)
  75. Ja dort, zum hohen Fenster raus. (Arnim)
  76. Ja du bist so hell gestimmt, (Rückert)
  77. Ja du darfst nur kühnlich schlummern, (Brentano)
  78. Ja du gibest allezeit. (BIRKEN)
  79. Ja du hörst/ HERR/ das Verlangen der betrübten Seelen an. (Abschatz)
  80. Ja Du spinnest in Gold Fäden zum Leben mir fest; (Arnim)
  81. Ja du! Du liebe Lore kehrtest wieder! (Hartleben)
  82. Ja du, (BIRKEN)
  83. Ja ein kleines Tänzlein, (Arnim)
  84. Ja ein Mädchen mich faßt, lächelnd ins Auge mir sieht. (Arnim)
  85. Ja ein Rösselein trabt, (Arnim)
  86. Ja ein Theil davon soll dein, (BIRKEN)
  87. Ja ein Wunder stets geschieht, (Arnim)
  88. Ja eine Kunst ist's, über alle Künste, (Rückert)
  89. Ja einer, der sich nicht konnt' in der Freude fassen, (Rückert)
  90. Ja eins für'n andern sterben wolln, (Arnim)
  91. Ja einst den Füßen dein. (Brentano)
  92. Ja er ist vor dir noch scheuer, (Arnim)
  93. Ja er ists, und was ich will, kann ich in dem Kindlein finden, (Arnim)
  94. Ja er kehret nicht nur ein, (BIRKEN)
  95. Ja es liegt die Welt jetzt vor mir offen, (Arnim)
  96. Ja es muß von seinen Stufen (Rückert)
  97. Ja es schlägt das Blut der Väter (Arnim)
  98. Ja es war dein ganzes Bild im Briefe; (Rückert)
  99. Ja fallen und verderben (Brentano)
  100. Ja fallen, zu Gefallen (Brentano)
  101. Ja fassen und tragen (Brentano)
  102. Ja fast, eh' ich etwas zu denken wagte, (Brentano)
  103. Ja fehlen und dann zählen, (Brentano)
  104. Ja flehen und bitten (Brentano)
  105. Ja Florens gantzes Reich zum Krantze müsten dienen. (Abschatz)
  106. Ja folgt man der nach/ So wär es nicht Rach. (Arnold)
  107. Ja Frauen! (Arnim)
  108. Ja Frauen! (Arnim)
  109. Ja Frauen! (Arnim)
  110. Ja freilich, aber mir ein nicht unsegenvoller. (Rückert)
  111. Ja freilich, freilich gar und ganz (Brentano)
  112. Ja freilich, sprech' ich, hinkt sie, doch sie hinkt zierlich. (Rückert)
  113. Ja Freunde, laßt uns das bedenken, (Arnim)
  114. Ja für den Feind die Saat, für dich die Kletten. (Rückert)
  115. Ja gaben und weihten (Brentano)
  116. Ja gaffen oder raffen (Brentano)
  117. Ja ganz wohl! die matte Fliege (Brentano)
  118. Ja gar mit überird'schen Göttinen (BLUMAUER)
  119. Ja gar nit wird sein zu spüren, (Brentano)
  120. Ja gar unmöglich machen? (BLUMAUER)
  121. Ja Götter dem zu weichen, (Rückert)
  122. Ja groß und einfach ist (Brentano)
  123. Ja gute Nacht/ (Arnold)
  124. Ja Güte! (Arnim)
  125. Ja Hammen Gott geb dir ein guten Tag, (Arnim)
  126. Ja hätt' ich Glauben selbst um Berge zu versetzen, (Rückert)
  127. Ja Heide!« (Arnim)
  128. Ja heist öffters ihr Verneinen/ (Abschatz)
  129. Ja herab, herab in dich, (Rückert)
  130. Ja Herr, mein Meister, der Münch thät sprechen. (Arnim)
  131. Ja höb ich Schätze vom Satan bewacht, (Boie)
  132. Ja ich bitte: wann ich wolte (BIRKEN)
  133. Ja ich ersah der Waffen Ziel, (Arnim)
  134. Ja ich find die tieffste stille, (Arnold)
  135. Ja ich fleh um Ungewitter, (Arnim)
  136. Ja ich fühl' es, mir gewogen (Rückert)
  137. Ja ich komm wieder! Schwankt dann der Boden, (Arnim)
  138. Ja ich könnte bei dir beten. (Brentano)
  139. Ja ich liebe dich. (Rückert)
  140. Ja ich muß, nicht läßt es mich: (Rückert)
  141. Ja ich seh' euch, kenn euch wieder, (Arnim)
  142. Ja ich sprechs auf die Treue mein, (Arnim)
  143. Ja ich trag' dich dicht am Herzen, (Brentano)
  144. Ja ich trag' dich dicht am Herzen, (Brentano)
  145. Ja ich überwand, und ich (Rückert)
  146. Ja ich weiß es, es ist wahr. (Brentano)
  147. Ja ich will dich nicht vergessen, (Arnim)
  148. Ja ich will euch erquicken! (Holz)
  149. Ja ich will reisen fort, (Arnim)
  150. Ja ich wollte selbst nicht schaudern, (Rückert)
  151. Ja ihm auch mitgäb' Augen nur und Hände. (Rückert)
  152. Ja ihre Qual war übergroß, (Arnim)
  153. Ja in der hohlen Gassen (Arnim)
  154. Ja ins Königreich Neapel ein! (Arnim)
  155. Ja ja ihr meine Herren, (Arnim)
  156. Ja kaum der Wandrer wagt auf euch zu rasten, (Rückert)
  157. Ja keine Kunst vermag sie völlig wegzuwischen; (Rückert)
  158. Ja keiner um, (Rückert)
  159. Ja keines Künstlers Händ (Arnim)
  160. Ja kommen. (Arnim)
  161. Ja küssen und grüßen (Brentano)
  162. Ja lächeln helfe dir der Himmel und die Erde! (Rückert)
  163. Ja lauffete über Nacht. (Arnim)
  164. Ja leiden oder meiden, (Brentano)
  165. Ja Licht, ja Licht, bis das Eis zerstiebt (Holz)
  166. Ja liebe und meine, (Brentano)
  167. Ja lieber impfen möcht' er (Rückert)
  168. Ja lieblos waren, die in meinem Schatten (Rückert)
  169. Ja Liebster, daß du's wissest, (Rückert)
  170. Ja lügen oder trügen, (Brentano)
  171. Ja mach mich taub und dazu blind, (Arnim)
  172. Ja mache dich nur breit damit: (BLUMAUER)
  173. Ja Mädel, sein Lieben (Arnim)
  174. Ja Martergeduld (Brentano)
  175. Ja mehr noch fühlt der Mann, (BLUMAUER)
  176. Ja mehr noch, mehr noch, wollt' nur ganz (Brentano)
  177. Ja mein Geheimnis, meinen Kranz, ich schwöre, (Brentano)
  178. Ja mein Heiland schon vorlieb, (Brentano)
  179. Ja mein Herr und mein Gemahl, (Rückert)
  180. Ja mein kein Rath mehr weiß, (Arnim)
  181. Ja mit diesen beiden Sonnen (Arnim)
  182. Ja mit Leib und Seel gänzlich vertrau. (Arnim)
  183. Ja mitgerechnet ist auf dich in alle Weise; (Rückert)
  184. Ja näher als ein Bild zu unsrer Gleichheit neigt/ (Abschatz)
  185. Ja Nesseln mußt du schneiden, (Arnim)
  186. Ja nicht weidet, sondern scheidet, (Arnim)
  187. Ja nichts hat mir behagt, (Arnim)
  188. Ja niemand weiß von deinem Namen (Arnold)
  189. Ja noch dieses nicht erkleckt, (Arnim)
  190. Ja oben an den Tisch.« (Arnim)
  191. Ja öfters bis in Tod. (Arnim)
  192. Ja Pausilipos, du Kummer-Wende! (Rückert)
  193. Ja prägen und wägen, (Brentano)
  194. Ja presset mit eurer Presse, (Arndt)
  195. Ja rechne mir zum Ruhm die Dienstespflichten, (Rückert)
  196. Ja Rechnung bereit. (Abschatz)
  197. Ja recht zum Ungemach, Verderben und Entsetzen, (Rückert)
  198. Ja regen Thränen ohne Zahl, (Arnim)
  199. Ja reinigt und vereinigt (Brentano)
  200. Ja reiten!« (Arnim)
  201. Ja Ringel, Ringel, Rosenkranz, (Arnim)
  202. Ja Ringel, Ringel, Rosenkranz, (Arnim)
  203. Ja rittest du selb zwölfe, (Arnim)
  204. Ja Rosen des Blutes (Brentano)
  205. ja sälbst Schmetterlinge dummeln. (Holz)
  206. Ja schäme dich, die Hand zu legen in den Schoß; (Rückert)
  207. Ja Schatz, die wilde Rebe weint (Brentano)
  208. Ja Schaun und Begehren (Brentano)
  209. Ja schenken und noch schenken (Arnim)
  210. Ja schenken zu der Eh.« (Arnim)
  211. Ja schlagen, auf dein Winken (Brentano)
  212. Ja schlecht! (Arnim)
  213. Ja schweben oder ringen (Brentano)
  214. Ja schweigen oder singen, (Brentano)
  215. Ja sehe Liecht: (BIRKEN)
  216. Ja sehen und gestehen (Brentano)
  217. Ja sei wie er, der nun, in Grabesrund gefaßt, (Rückert)
  218. Ja sein über alle Maßen (Brentano)
  219. Ja selber Buddah sitzt mit seinem krausen Haare (Rückert)
  220. Ja selbst auf diesem Weg, dem unverfänglichen, (Rückert)
  221. Ja selbst dein Zwillingsbrüderchen, (BLUMAUER)
  222. Ja selbst der Gottheit starcker schein, (Arnold)
  223. Ja selbst die Ruh, die du entathmet schöpfst im Nu, (Rückert)
  224. Ja selbst die Sonne kann ihr leuchtend Bild (Rückert)
  225. Ja selbst in diesem Augenblicke (BLUMAUER)
  226. ja selig und doch meistens wunderlich! (Arnold)
  227. Ja sie glauben, daß du nur zur Sünde (BLUMAUER)
  228. Ja sie kann auch leichtlich missen, (Arnim)
  229. Ja sie sollen schweigen; Romod. usw. (Arnim)
  230. Ja sieg- und trostreich ists erhöret und gewähret (Arnim)
  231. Ja so ersteht die Welt der Himmelsgaben (Arnim)
  232. Ja so zärtlich wird ihr Kuß, (Rückert)
  233. ja sogar zwey und drey / (Holz)
  234. Ja sonnen und laben (Brentano)
  235. Ja sprach der Scheich, wenn tiefer Gram (Rückert)
  236. Ja spricht man in der Christenheit, (Arnim)
  237. Ja steigen zu des Ohres zartem Läppchen (Rückert)
  238. Ja töten und quälen, (Brentano)
  239. Ja tragt zusammen alle Süßigkeiten (Rückert)
  240. Ja traue nur dem Schleicher nicht, (Arnim)
  241. Ja treibe und bleibe (Brentano)
  242. Ja trüg ich sie im Fluge, (Arnim)
  243. Ja trüg sie Kloben fort so schwer, (Arnim)
  244. Ja und nein! Noch eh' sie ganz (Rückert)
  245. Ja und wenn durch keinen Spalt (Rückert)
  246. Ja und zu erstreben (Rückert)
  247. Ja unser Zelter hier (Brentano)
  248. Ja unter die Linde so grün, (Arnim)
  249. Ja Urlaub nimm. (Arnim)
  250. Ja vor dem Biß des Kritikus (BLUMAUER)
  251. Ja wachen oder hüten, (Brentano)
  252. Ja waltze dich im Elendskoth, (BIRKEN)
  253. Ja wäre nicht die Welt entgöttert wie sie ist, (Rückert)
  254. Ja wäre! (Arnim)
  255. Ja wären sie wieder in der Heidenschaft gewest, (Arnim)
  256. Ja was du reichst so zierlich, ißt beschmierlich. (Brentano)
  257. Ja was ich sonst einzeln von Liebe nur sah (Rückert)
  258. Ja weil ich arm, so reichet (Brentano)
  259. Ja weil sie nur dachten an sich. (Arnim)
  260. Ja weil sie zu viel sich bedachten, (Arnim)
  261. Ja weinen! (Arnim)
  262. Ja wem die Krone fallen, (Arnim)
  263. Ja wenn ich erst kann verdienen, (Brentano)
  264. Ja wie auf dem Pokale (Arnim)
  265. Ja wie du eben jetzt hier einziehn müßtest, (Rückert)
  266. Ja wie ein Blick (Arnim)
  267. Ja wie ein wilder Leue (Arnim)
  268. Ja wie sie reden, wie sie flüstern, (Rückert)
  269. Ja Wiese, (BIERBAUM)
  270. Ja willkomm o Freude, (Brentano)
  271. Ja wir schwören beid' und bahnen (Arnim)
  272. Ja wohl zu dieser Höhen, (Arnim)
  273. Ja wohl! Die Protestanten – (Arnim)
  274. Ja wohl! mein Rath allein kann irre gehn, nicht deiner; (Rückert)
  275. Ja wohl! was rechts, beim Element! (Boie)
  276. Ja wohl, beladen mit dem Tragref und dem Schlauch. (Rückert)
  277. Ja wohl, entweder hast du keine Seele, (Rückert)
  278. Ja wohl, so wars: So sah meine Kindheit aus. (BIERBAUM)
  279. Ja wol, es sieht ein Mensch mit Augen nicht allein; (Rückert)
  280. Ja Wolf und Löwe frißt gezählte Schaf' und Rinder. (Rückert)
  281. Ja Zeugnis, daß im Licht er lebt in dunklen Schranken, (Rückert)
  282. Ja zu derselben Stunden (Arnim)
  283. Ja zu sagen. (Arnim)
  284. Ja zu warm wird es ihnen, (Rückert)
  285. Ja zwei Mann nicht eine (Rückert)
  286. Ja zwingen in Schlingen (Brentano)
  287. Ja zwischen Berg und tiefe Thal (Arnim)
  288. Ja – lege deine weiche, kleine Hand (Hartleben)
  289. Ja! (Holz)
  290. Ja! Amen! Jesu, treuer zeug, (Arnold)
  291. Ja! Das ist lange her – und unterweilen (Conradi)
  292. Ja! das Pedeskript des Wildes (Lenau)
  293. Ja! dem Himmel aufgebürdet (Lenau)
  294. Ja! dieses Haus war's, diese Fenster dort – (Conradi)
  295. Ja! Fruchtlos send' ich meine Speere aus – – (Conradi)
  296. Ja! heller tönt ihr Rauschen, (Conradi)
  297. Ja! heraus! heraus! Husaren! (Lenau)
  298. Ja! Ihren Namen nannte die Lippe je und je – (Conradi)
  299. Ja! Ja! Die guten Freunde und Kollegen, (Conradi)
  300. Ja! Lieder, die ich nicht erkünstelt und erdacht, (Conradi)
  301. Ja! mein Vater! sey gepriesen (BIRKEN)
  302. Ja! meine Freund' in Särgen, Leich an Leiche, (Lenau)
  303. ja! meine Freund' in Särgen, Leich' an Leiche, (Lenau)
  304. Ja! Mene Tekel Upharsin! Dumpf dröhnt der Erde mürb Gebein – (Conradi)
  305. Ja! Müllers gibt es in der ganzen Welt! – (Conradi)
  306. Ja! nicht mehr zu retten, (Rückert)
  307. Ja! Nur wer ewig blind und blöde, (Hartleben)
  308. Ja! Schrankenlos ist meiner Seele Streben – (Conradi)
  309. Ja! sprach darauf der Lehrer: (Rückert)
  310. Ja! Und einen Traum von Eden (Conradi)
  311. ja! Wahrheits-Geschlecht/ (Arnold)
  312. Ja! was hat sie bestellt? (Rückert)
  313. Ja! Wir begegnen uns noch ziemlich oft ... (Conradi)
  314. Ja, heiter ward ich! Heiter wie das Licht, (Conradi)
  315. Ja, alles war noch wie vor Zeiten, (Holz)
  316. Ja, als die Wucht von Schanden (Arndt)
  317. Ja, als ihr im Grünen spieltet, (Rückert)
  318. Ja, als sie nun zur Thüre gehn hinaus, (Arnim)
  319. Ja, auch dem Glauben ist sein Reich beschieden, (BLUMAUER)
  320. Ja, auf dessen schöpferisches Werde (BLUMAUER)
  321. Ja, auf diesen Einen, deinen (Arndt)
  322. Ja, bis gen Himmel, den der Herr sich schuf, (Holz)
  323. Ja, bist berechtigt nicht. – (Rückert)
  324. Ja, Dank dir, Herr, für reiche Freude (Arndt)
  325. Ja, darum ruf' ich Vaterland (Arndt)
  326. Ja, darum, weil wir gleich dem Schein (Arndt)
  327. Ja, daß dich Gott nicht hat verlassen, mußt du sagen, (Rückert)
  328. Ja, daß dir sei die Erde ohne Klippen, (Rückert)
  329. Ja, daß du diesen Führern selbst mein Leben (BLUMAUER)
  330. Ja, daß er bis in Tod sich ängstet für und für? (Angelus Silesius)
  331. Ja, daß er dir zum Theil sein Daseyn schuldig wäre, (BLUMAUER)
  332. Ja, das Herz in meiner Brust (Lenau)
  333. Ja, das Hündchen des Hauses, o seht, es wedelt dem Bilde, (Rückert)
  334. Ja, das ist deine ganze Devise, (Holz)
  335. Ja, das Leben wäre Wahn, (Arnim)
  336. Ja, das Plätzchen, das dir nun gebühret, (Rückert)
  337. Ja, daß sie wachsen und dem Vaterlande, (Rückert)
  338. Ja, daß wir durch die höchsten Himmelshöhen (Arndt)
  339. Ja, deine schönen Siegstrophäen (BLUMAUER)
  340. Ja, deine süße Liebe, (Arndt)
  341. Ja, deine süße Liebe, (Arndt)
  342. Ja, deinem Denken selbst kanst du kein Zutraun schenken, (Rückert)
  343. Ja, dem Reisevater Thümmel, (Rückert)
  344. Ja, denkt zurück an all die Hohen (Holz)
  345. Ja, der Chalif bin ich, vor dessen Winken (Rückert)
  346. Ja, der dies alles ist, so sag ich doch ganz frei: (Angelus Silesius)
  347. Ja, der Funke will zur Sonne, (Arndt)
  348. Ja, der Herbst ist warm und trocken, (Rückert)
  349. Ja, der sie überwand, der wird sie auch verklären. (Rückert)
  350. Ja, der Tod, der andre Männer (Lenau)
  351. Ja, des Lebens hab' ich satt, (Arndt)
  352. Ja, dessen Vater gern ein Zimmermann (BLUMAUER)
  353. Ja, dich tödten will ich. (Rückert)
  354. Ja, die biblische Spottgeburt aus Lehm (Holz)
  355. Ja, die finstere Gewalt, (Rückert)
  356. Ja, die Gemeinschaft wäre ganz verschwunden, (BLUMAUER)
  357. Ja, die Sehnsucht ist mein Nachen! (Holz)
  358. Ja, die Strahlen selber dienen (Rückert)
  359. Ja, die Stutzuhr kann sogar (Holz)
  360. Ja, die Welt wird leer, (Arnim)
  361. Ja, die Welt wird schöner mit jedem Tag! (BIERBAUM)
  362. Ja, diese Blüthen seh' ich dich (Rückert)
  363. Ja, doch jed Beerlein ist ein Kuß (Brentano)
  364. Ja, du bist es, du Weib, das mich geboren, du kühnes, (Arndt)
  365. Ja, du bist schön und golden, Mutter Erde, (Arndt)
  366. Ja, du gebeutst dem mächtigsten der Triebe; (BLUMAUER)
  367. Ja, du gleichst dich einem Strom, (Angelus Silesius)
  368. Ja, du kamst in dieses Haus, (Lenau)
  369. Ja, du liebst mich wie ein Weib, (Rückert)
  370. Ja, du warte mein, (BIERBAUM)
  371. Ja, durchbohrt den Hut, wir schwören, (Arnim)
  372. Ja, eben daß ich Mensch bin, jagt die bleichen (Arndt)
  373. Ja, ein Künstler ist der Weltgeist (Holz)
  374. Ja, ein Lüstling ist der Zeitgeist, (Holz)
  375. Ja, ein Nagel ist's, ein helles Gleichnis (Arndt)
  376. Ja, er allein: in diesem Namen, (Arndt)
  377. Ja, er allein: soweit die Winde (Arndt)
  378. Ja, er fraß es ganz und gar, (BIERBAUM)
  379. Ja, er wird selbst, mir zu helfen am Ende, (Angelus Silesius)
  380. Ja, es haben dich geleitet (Rückert)
  381. Ja, es ist kein andrer Trost geblieben (Rückert)
  382. Ja, es ist schön das ewge Rom (Holz)
  383. Ja, es kam ein Kindlein klein, (Arndt)
  384. Ja, es klingt (Rückert)
  385. Ja, es tanzt dein rascher Geist (Rückert)
  386. Ja, ewigs Liecht, erleuchte mich, (BIRKEN)
  387. Ja, fällt selbst der Himmel ein, (Arndt)
  388. Ja, fertig wenn die Welt gemacht wär' und vollendet, (Rückert)
  389. Ja, Fest der Ostern, nun warst du gezogen (Holz)
  390. Ja, freilich, da zappelt (Rückert)
  391. Ja, Freund! in dieser Bergbewohner Hütten (BLUMAUER)
  392. Ja, Freund, so lang die Welt Juristen, Pfaffen (BLUMAUER)
  393. Ja, Freundin, welche ferne Lande (Arndt)
  394. Ja, für deine Götterhallen (Julius Hart)
  395. Ja, Genien giebt es, die das Sein verschönen, (Bleibtreu)
  396. Ja, ginge alles, du gingst nicht in Splitter, (Rückert)
  397. Ja, Gott hat es gemacht, denn er macht alle Sachen; (Rückert)
  398. Ja, Gott selbst, das ewge Licht, (Angelus Silesius)
  399. Ja, Gott, ich danke für dein Werde! (Arndt)
  400. Ja, Gottes Flügel, um euch hergeschlagen, (Rückert)
  401. Ja, Gräber sind für ihn die Stelle, (Lenau)
  402. Ja, gut, ich bin es dir, (Rückert)
  403. Ja, gut, ich bin's durch dich, (Rückert)
  404. Ja, hab' ich die Blumen gerochen (Rückert)
  405. Ja, hab' ich gethan nun mit bestem (Rückert)
  406. Ja, hätte nicht die Schrift den Zauberkreis gezogen, (Rückert)
  407. Ja, hätten wir von eu'rer Hand (BLUMAUER)
  408. Ja, Herr, es ist deiner. (Rückert)
  409. Ja, hoff' ich dort die Augen aufzuschlagen (Rückert)
  410. Ja, Homo Homunculus, (Holz)
  411. Ja, Hosianna! rief er jubelnd, (Holz)
  412. Ja, ich bekenne: die Fortsetzungen (BIERBAUM)
  413. Ja, ich bin im Himmel schon, (Angelus Silesius)
  414. Ja, ich dacht' an jedem Haus, (Rückert)
  415. Ja, ich fühl' es, alles kann (Rückert)
  416. Ja, ich fühle wie du. (BIERBAUM)
  417. Ja, ich fühle wie du. (BIERBAUM)
  418. Ja, ich fürchte, daß ich dir (Rückert)
  419. Ja, ich geb's zu: Ein Weltkind bin auch ich (Holz)
  420. Ja, ich hab' in manchen Stunden, (Rückert)
  421. Ja, ich kenne sie, die Freie, (Brentano)
  422. Ja, ich ließ es mir gelieben, (Rückert)
  423. Ja, ich müßte selbst mich hassen, (Rückert)
  424. Ja, ich versteh des Vogels Sang, (Arnim)
  425. Ja, ich wäre dein geblieben, (Rückert)
  426. Ja, ich will beständig bleiben, (Angelus Silesius)
  427. Ja, ich will mich begeben, (Angelus Silesius)
  428. Ja, ihr erscheinet mir nun ─; doch nicht mehr im rosigen Schimmer (Ahlefeld)
  429. Ja, ihr geht es, wie dem Kinde, (Arnim)
  430. Ja, immer stehst Du vor mir, rein und liebend, (Ahlefeld)
  431. Ja, in allen Blümelein, (Angelus Silesius)
  432. Ja, in dem eignen Graben (Arnim)
  433. Ja, in denselben Büchern heißt es gar, (Rückert)
  434. Ja, indem mein Leib verreist, (Rückert)
  435. Ja, ja meine liebe Mutter, (Arnim)
  436. Ja, ja meine liebe Mutter, (Arnim)
  437. Ja, ja meine liebe Mutter, (Arnim)
  438. Ja, ja! in seinen Versen spricht er (Bodenstedt)
  439. Ja, ja! mein Lieb! – Ich wag's dir nicht zu sagen – (Conradi)
  440. Ja, ja, berufen warst du, zu zerdrücken (Rückert)
  441. Ja, ja, hast recht, ich stimm dir bey (Arnim)
  442. Ja, jede Grossstadt ist ein Zwinger, (Holz)
  443. Ja, jeder, der sich nur vermißt, (BLUMAUER)
  444. Ja, Kinder, glaubt euch nur beschenkt vom Himmelskind; (Rückert)
  445. Ja, könnte man zum letzten Erdenziele (Lenau)
  446. Ja, krähte nicht der Hahn, so würd' es auch nicht tagen. (Rückert)
  447. Ja, kühlen in frischen Lebensfluthen (Aston)
  448. Ja, lass auf einem weissen Zelter (Holz)
  449. Ja, laßt die Zunge schweigen, daß sie die Hand nicht stört; (Rückert)
  450. Ja, Liebe läßt nicht ruhn den so sie recht durchdrungen, (Rückert)
  451. Ja, lieber Freund, die Lustbarkeit (BLUMAUER)
  452. Ja, mein Herz, ich muss Dich seufzend, (Holz)
  453. Ja, mein Hirn ist ein Rebell, (Holz)
  454. Ja, meine Sonn ist Gottes Sohn, (BIRKEN)
  455. Ja, meine Taube, komm herein, (Brentano)
  456. Ja, meines Rosses Odem dampft, (Rückert)
  457. Ja, mich zieht aus deinem Frieden, (Rückert)
  458. Ja, mit dem Schall der Schmerzen: (Arndt)
  459. Ja, mit eingejochten Stieren (Rückert)
  460. Ja, mit jedem Wurzeltriebe (Rückert)
  461. Ja, Mores ihn zu lehren, (BLUMAUER)
  462. Ja, morgen würd' ich's recht bereuen: (Arnim)
  463. Ja, Mutter, stirb! Und bist du tot, (Conradi)
  464. Ja, nach einem Häkchen nur am Fenster, (Arndt)
  465. Ja, nur schöner wirst du werden, (Rückert)
  466. Ja, ob mit Tod durchschauert (Rückert)
  467. Ja, ohne Küraß zogen wir, (Rückert)
  468. Ja, ohne mich seid ihr versprengtes Gold, (Heinrich Hart)
  469. Ja, Raum dazwischen hat ein Kleines durchzuschlüpfen, (Rückert)
  470. Ja, Recht hat, o du süsse Mutter, (Holz)
  471. Ja, recht mit Edelsteinen (Arndt)
  472. Ja, regn' er und reg' all (Rückert)
  473. Ja, reist' ich, die Trauben zu rauben, (Rückert)
  474. Ja, schau, sie tun sonst nichts als Gott gelassen sein. (Angelus Silesius)
  475. Ja, schaut den deutschen Michel an – (Arndt)
  476. Ja, schaut den deutschen Michel an – (Arndt)
  477. Ja, schaut den deutschen Michel an, (Arndt)
  478. Ja, schaut euch nur den Michel an (Arndt)
  479. Ja, schaut euch nur den Michel an, (Arndt)
  480. Ja, schaut euch nur den Michel an, (Arndt)
  481. Ja, scheiden und lassen thut weh. (Arnim)
  482. Ja, scheiden und lassen thut weh. (Arnim)
  483. Ja, scheiden und lassen thut weh. (Arnim)
  484. Ja, schon saust es und wird kommen – (Arndt)
  485. Ja, Schwestern, um euch noch weit mehr, (BLUMAUER)
  486. Ja, sein Blut, den Götterwein, (Angelus Silesius)
  487. Ja, selbst dem Kauz, im öden Mauerkalke (Rückert)
  488. Ja, selbst den Embryo im Mutterleib! (Holz)
  489. Ja, selbst den Herzschlag der Menschen, (Holz)
  490. Ja, selbst die Blumen, die verblühn: (Holz)
  491. Ja, sie hat Recht die alte Dame Welt: (Holz)
  492. Ja, sie ist ganz hin vor Selig- (BIERBAUM)
  493. Ja, sie kommt, und ja, sie lächelt, (BIERBAUM)
  494. Ja, so bist du nun gealtet! (Rückert)
  495. Ja, so ist's, sprach Omar lächelnd; (Rückert)
  496. Ja, so lang' die Sonne funkelt, (Rückert)
  497. Ja, sogar zum Haubenstocke (BLUMAUER)
  498. Ja, solche Wonnen möchten wir erproben. (Rückert)
  499. Ja, sollt' es mich herzlich verdrießen, (Rückert)
  500. Ja, sollt' ich dem leidigen Gaumen (Rückert)
  501. Ja, sprach ich wohlgemuth: (Rückert)
  502. Ja, sprach ich, enden muß ein jedes Leben. (Rückert)
  503. Ja, sprach ich: um zum Himmel sich zu heben. (Rückert)
  504. Ja, spricht der Wirth, damit hat's seine Richtigkeit, (Rückert)
  505. Ja, sterben, daß sich mir sein Leben neu gebäre, (Rückert)
  506. Ja, stolzes Kind, für eine Königin, (BIERBAUM)
  507. Ja, suche nur das alte Glück, (Arndt)
  508. Ja, sucht' ich mit ein'gem Bemühen (Rückert)
  509. Ja, süßer Heiland, mit den Deinen, (Arndt)
  510. Ja, thut es Noth, ihr Herzensblut (BLUMAUER)
  511. Ja, übertroffen ist ganz ihr Erwarten, (Rückert)
  512. Ja, und . . der Pastor gab euch jedem doch (Hartleben)
  513. Ja, und die Schufte schießen mit unseren Mausergewehren (BIERBAUM)
  514. Ja, und einen sehr berühmten, (Rückert)
  515. Ja, und mach' ich dir's zu kraus, (Rückert)
  516. Ja, und wem es in Verwahrung geben (BLUMAUER)
  517. Ja, vergessen war mein Dulden, (Aston)
  518. Ja, voll hohem Glauben bin ich, (Bodenstedt)
  519. Ja, von den Sternenauen, (Arndt)
  520. Ja, von euch, ihr Rätselhaften, (Lenau)
  521. Ja, vor dieser Anmut Zauber, (Bodenstedt)
  522. ja, vor uns selber getan, wie ineinander verliebt? (Hartleben)
  523. Ja, wahrlich, dann bestrafe mich.« (Arnim)
  524. Ja, wälzt des Krieges Ungewitter (Rückert)
  525. Ja, wär' er eines Fürsten Sohn, (BLUMAUER)
  526. Ja, wär' es Gold und Gut, und Würd' und Wohlbehagen, (Rückert)
  527. Ja, wär' es heiter (Rückert)
  528. Ja, wäre von der Welt die Rechnungsart erkoren, (Rückert)
  529. Ja, was noch mehr, es ist so scharf, (BLUMAUER)
  530. Ja, was wir fordern, willst du's thun? (Rückert)
  531. Ja, weg mit allen Jubelklängen (Arndt)
  532. Ja, weil du schwörst, daß ohne mich (Rückert)
  533. Ja, weil sie sein Herz erhoben, (Brentano)
  534. Ja, wenn das harte Wort du ohne Herzverdruß (Rückert)
  535. Ja, wenn er, dumpf genug, nicht fühlt, was er nicht sieht, (Rückert)
  536. Ja, wenn's ihm einfällt, müssen gar (BLUMAUER)
  537. Ja, wer den Knaben so an seinem Schnürchen hätte! (Rückert)
  538. Ja, wie ein Dieb, der schon zuviel (Hartleben)
  539. Ja, wie sie wohl keinen andern (Rückert)
  540. Ja, willst du mich frein, (BIERBAUM)
  541. Ja, wir gehören zusammen, (Heinrich Hart)
  542. Ja, wo der tolle Wenzel einmal zuschoss, (Holz)
  543. Ja, wo ein Kind der Welt geboren, (Arnim)
  544. Ja, wo vom Menschenleben (Rückert)
  545. Ja, wohnte jede nicht im eignen Haus geschieden, (Rückert)
  546. Ja, wollte man einst auch rektificiren (BLUMAUER)
  547. Ja, Wunder thut sie sonder Zahl, (Holz)
  548. Ja, wünschen möcht' ich's nur, um Stoff zu haben, (Rückert)
  549. Ja, wüßt ein Mensch recht, wo er wär', (Arnim)
  550. Ja, wüßt ich's nicht besser als Alle! (Rückert)
  551. Ja, zum Mittagschmause laben (Rückert)
  552. Ja, zweimal hoch und dreimal hoch (Arndt)
  553. Ja. (BIERBAUM)
  554. Ja. (Holz)
  555. Ja/ eh es solte gantz verderben/ (Abschatz)
  556. Ja: erst wenn abgethan sammt Stab und Stola (Holz)
  557. Jach auflohende Flammenfülle! (Conradi)
  558. Jach in die Lüfte einen Sprung, (BIERBAUM)
  559. Jach ist sie wieder aufgeflammt (Conradi)
  560. Jach schreck' ich auf, als riefe mich Posaunenschrei zum Weltgericht – (Conradi)
  561. Jach sind mir Freud und Lust erstarrt: (Conradi)
  562. Jach starb mir da der blüh'nde Scherz – (Conradi)
  563. Jache, ungestüme Sterben. (BIERBAUM)
  564. Jachen, (BIERBAUM)
  565. Jachheiße Wut ihn überkam: (BIERBAUM)
  566. Jacobs edlen Segen thauen! (Abschatz)
  567. jäde Adder in mir sprangk (Holz)
  568. jäde Henne / jäder Hahn / (Holz)
  569. Jäde Kuh und jäde Zihge / (Holz)
  570. Jädes Stoltzes schweigt lengst baar (Holz)
  571. Jag aus meinem armen Herzen (Angelus Silesius)
  572. Jag die schwarzen Wolken hin! (Arnim)
  573. Jag ichs vom Mutterstrande (Lenau)
  574. Jag' die Prinzen nicht hinunter, (Arnim)
  575. Jag' ich nach Hirsch und Schwein; (Rückert)
  576. Jagdgenossen abgetrennt (Rückert)
  577. Jagdhorn oder Hirtenflöte. (Rückert)
  578. Jagdhunde sind sie um so besser. (Rückert)
  579. Jagen Blitze, bleich; (Lenau)
  580. Jagen freud'ge Siegesboten, (Arnim)
  581. Jagen wettend vor dem Bruder, (Arnim)
  582. Jagen wie ein Schwarm von Bremschen, (Rückert)
  583. Jagende Wolken, blendendes Blau! (Holz)
  584. Jagende, tanzende, stechende Lichter. (BIERBAUM)
  585. Jäger auf süßes Mündelein, (Arnim)
  586. Jäger aus der Spur im Schnee (Lenau)
  587. Jäger bind dein Hündlein an, (Arnim)
  588. Jäger früh im Wald, (Rückert)
  589. Jäger gut! (Rückert)
  590. Jäger zwar dich umringen, (Arnim)
  591. Jäger! Du hast mich troffen! (Arnim)
  592. Jäger, Höker, Bauern (Rückert)
  593. Jäger, Jäger, böser Jäger, (Rückert)
  594. Jäger, welche Jägersprüche, (Rückert)
  595. Jäger: hoch wird angeschlagen (Rückert)
  596. Jagst schneller dich als Rosses Trab (Arndt)
  597. Jagt bis sie euch in's Meer entschwommen, (Rückert)
  598. Jagt der Spreu geringe Flocken. ─; (Lenau)
  599. Jagt Graupelschauer herunter ins Thal, (BIERBAUM)
  600. Jagt ihn zur Höll hinaus: (Arnim)
  601. Jagt in seinen Bezirken; (Rückert)
  602. Jagt Kußwild auf in meinem Herzen (BIERBAUM)
  603. Jagt mich mein Glück aus Liebe so in Wut? (BIERBAUM)
  604. Jagt oft der Geist nach einer Wolke bloß: (BLUMAUER)
  605. Jagt sie Unglück, wie zum Fluche, (Lenau)
  606. Jagt zurück den wilden Troß, (Arnim)
  607. Jagte seinem Sturze nach. (Rückert)
  608. Jagte sie fort wie das tiefe, leuchtende (BIERBAUM)
  609. Jaguar auf dem festen Lande. (Rückert)
  610. Jagug Magug wühlen drinnen, (Rückert)
  611. Jagug nun und Magug toben, (Rückert)
  612. Jäh und blendend (Conradi)
  613. Jäh' trifft mein Blick die Menschen all', (Arent)
  614. Jähe Gewißheit (Arent)
  615. Jahja, der Wesir, der edle (Rückert)
  616. Jahja, mein Wesir, seit gestern (Rückert)
  617. Jählings aufgeschreckt, bäumten sich auf (Holz)
  618. Jahr achtzehnhundert vierzehn (Rückert)
  619. Jahr für Jahr, am Aschermittwoch, (Hartleben)
  620. Jahr für Jahr, am Aschermittwoch. (Hartleben)
  621. Jahr in die Welt: (Arnim)
  622. Jahr nun zurück: (Arnim)
  623. Jahr' in glücklichem Umschwung, (Rückert)
  624. Jahre fester, doch verrieth (Boie)
  625. Jahre neuer Ruh' zu zählen, (BIRKEN)
  626. Jahre viel geflohen. (Rückert)
  627. Jahre! Du, Leben, so mit! Kehre auch du nicht zurück! (Arndt)
  628. Jahre, ihr seid nun verrollt, ihr schlimmen und trüblichen Jahre, (Arndt)
  629. Jahrelang mit ihrem Tode, (Holz)
  630. Jahren, jenes Schlachtfeld, das verschließt ein (Arnim)
  631. Jahrestag der Leipz'ger Schlacht, (Rückert)
  632. Jahreszeitveränderung (Rückert)
  633. Jahrhunderte von Neuem auferbauen, (Holz)
  634. Jahrhundertelang! (Holz)
  635. Jährlich greifet deine Güte (Brentano)
  636. Jährlich greifet deine Güte, (Brentano)
  637. Jährlich wächst der Besucher Heer, (Rückert)
  638. Jährlich weckest du die Blüte, (Brentano)
  639. Jährlich weckest du die Blüte, (Brentano)
  640. Jahrstunden rufet Lerch' und Schwalb' und Kukuk aus, (Rückert)
  641. Jahrtausende lang mit blutigem Zahn, (Bohne)
  642. Jahrtausende, die werden sein. (Arndt)
  643. Jahrtausenden und Zonen ihm gefallen, (Lenau)
  644. Jahrtausendhoch die Todeswünsche türmend. ─; ─; (Lenau)
  645. Jahrtausendlang gekämpft die ernste Wette. (Lenau)
  646. Jahrzehnt auf Jahrzehnt geschritten bis heut, (BIERBAUM)
  647. Jahrzehntelang lagen sie uns zur Last, (Holz)
  648. Jaja / ich war ein Bösewicht / (Holz)
  649. Jaja / ich war ein Huren-Hängst! (Holz)
  650. Jakob erwacht und blicket hin, (Arnim)
  651. Jakob mit der schönen Rahel. (Arnim)
  652. Jakob Schlüpfrig'n hörst du miauen; (BIERBAUM)
  653. Jakob von Gültlings Frau zeigt an: (Arnim)
  654. Jakob, schäme, schäme dich! (Rückert)
  655. Jakobs Vater sich erfrischt. (Rückert)
  656. Jakobsstraße, Jakobsleiter, (Brentano)
  657. Jakub war bei seinem Vater (Rückert)
  658. Jam cape-sis toto quas pectore mitto salutes, (Abschatz)
  659. Jam tua Christicolæ celebrant Natalia gentes, (Abschatz)
  660. Jammer, den kein Lied kann singen! (Arndt)
  661. Jämmerliche Weltstatuten! (Lenau)
  662. Jammern sicher auch einmal dort (BIERBAUM)
  663. Jammernd mir das Lebewohl (Brentano)
  664. Jammernd suchen alle Gäste (Hartleben)
  665. Jammernd, (Holz)
  666. Jammervolles Mutterglück!« (Lenau)
  667. jäner Printz der schwartzen Nacht / (Holz)
  668. Jarren Reimer de was daby, (Arnim)
  669. Jarwohl. Und du? Und du? (Holz)
  670. Jasminduft ... weiß blüht der Flieder, (Julius Hart)
  671. Jauchzen die Dörfler: Sie sind da! (Holz)
  672. Jauchzend das Haupt, berauscht zum Himmel ich wende ─ (Arent)
  673. Jauchzend durch die Lüfte schallen! (Lenau)
  674. Jauchzend folgten wir. (Arndt)
  675. Jauchzend freudig mit vollem Herzschlag, (BIERBAUM)
  676. Jauchzend grüß' ich dich: (Arent)
  677. Jauchzend hernieder in's schöne Thal: (Aston)
  678. Jauchzend schwingen sie die Kelche (Lenau)
  679. Jauchzend seinem Wunderzug; (Rückert)
  680. Jauchzend sich in's Meer hinein, (Aston)
  681. Jauchzend wandle ich der Sonne Spur. (Arent)
  682. Jauchzend wollt ich, sühneberauscht und büßend, (Hartleben)
  683. Jauchzend zum Himmelszelt. (Holz)
  684. Jauchzender Wonne, (Arent)
  685. Jauchzens voll einherzugehn, (Arnim)
  686. jauchzet den Rädern zu, die euch zerschlagen! (Hartleben)
  687. Jauchzet ihr Himmel! Die Brüder-Liebe sieget/ (Arnold)
  688. Jauchzet meine Seele, (Arnim)
  689. Jauchzet und schreit, (Angelus Silesius)
  690. jauchzet/ es kommet das liebliche Jahr/ (Arnold)
  691. Jauchzt Chopins glutgeborstnes Herz sich aus – (Conradi)
  692. Jauchzt die Welle der Durance. ─; (Lenau)
  693. Jauchzt in ihrer Höhle, (Angelus Silesius)
  694. Jauchzt sein Rebellenlied ... (Conradi)
  695. Jauchzt und klingt und singt es heut (Arndt)
  696. Jauchzt und singt, (Angelus Silesius)
  697. Jauchzt und singt, (Angelus Silesius)
  698. Jauchzt und singt, (Angelus Silesius)
  699. Jauchzt und singt, (Angelus Silesius)
  700. Jauchzt' ihm vom Strand der Britten Schaar (Rückert)
  701. Jauchzt: Wahrheit, Freiheit nur und Recht! (Holz)
  702. Jawohl ist meinem Seyn vorausgesetzt ein Wissen, (Rückert)
  703. Jawohl zum ersten, zweiten, dritten – (Arndt)
  704. Jawohl! Er meinte es recht gut (Conradi)
  705. Jawohl, die letzten Glockenschläge, (Arndt)
  706. Je berührt; (BLUMAUER)
  707. Je besser es uns schmeckt. (Arnim)
  708. Je besser schmeckt es dir. (BLUMAUER)
  709. Je da erkiest, (Angelus Silesius)
  710. Je dunkler sah er jen's am Grund sich breiten; (Rückert)
  711. Je eine schwere Traube. Durch die Krone (BIERBAUM)
  712. Je einer dann des andern lacht, (Arnim)
  713. Je einiger er ist, je größ're brunst ist da (Arnold)
  714. Je gerührt zum Freudenschauer, (Lenau)
  715. Je gezeichnet ward die Spur, (Rückert)
  716. Je greulicher du auch an Leib und Seele bist. (Angelus Silesius)
  717. Je größre Lernbegier, je lieber man sie stillt. (Rückert)
  718. Je heller droben schien der Sonne Feuer, (Rückert)
  719. Je herrlicher daraus das Leben wird erkiest. (Angelus Silesius)
  720. Je höher aber selbst wird deine Einsicht steigen, (Rückert)
  721. Je höher auf du klimmst, je höher steigt die Leiter; (Rückert)
  722. Je höher er sich hob, je höher mußt' es weichen. (Rückert)
  723. Je höher hin er folgt, je höher hin es flieht. (Rückert)
  724. Je höher ich flieg. (Arnim)
  725. Je höher ich in deinen mich erhebe. (BIRKEN)
  726. Je höher selbst er stand, je höher stehest du. (Rückert)
  727. Je höher sie spielen, (Arnim)
  728. Je höher steigt der Geist uns – (Bodenstedt)
  729. Je Jo nä Ewigs jo/ ja O/ ja Recht/ (Arnold)
  730. Je klarer wird der Geist in Allem dir sich zeigen. (Rückert)
  731. Je kleiner ich in meinen Augen schwebe, (BIRKEN)
  732. Je künstlerischer sie anordnet und verklärt (Rückert)
  733. Je kürzer wird die Lust daran zusammenschwinden. (Rückert)
  734. Je länger sich in meinen Tränen (Lenau)
  735. Je länger, je mehr, so mehret sich ihr Laster, (Arnim)
  736. Je lauterer du liebst, je heiliger du bist. (Angelus Silesius)
  737. Je lenger hihr / je spähter dort! (Holz)
  738. Je lieber mögt ich im Himmel seyn. (Arnim)
  739. Je man ersann, (BIERBAUM)
  740. Je mehr du diese nährst/ ie mehr die Last wird drücken. (Abschatz)
  741. Je mehr du fleuchst und läufst von mir, (Angelus Silesius)
  742. je mehr du Gute (Hartleben)
  743. Je mehr du nach ihm greifst, je mehr entwird er dir. (Angelus Silesius)
  744. Je mehr er die Blöße des Hintersten zeigt. (Abschatz)
  745. Je mehr erblickt der Geist an diesem himmel sterne, (Arnold)
  746. Je mehr es aber lauft, je mehr es sich vergeht. (Angelus Silesius)
  747. Je mehr hingegen er wart auf die ewgen Dinge, (Angelus Silesius)
  748. Je mehr ich denk, o Jesu Christ, (Angelus Silesius)
  749. Je mehr ihn Hagel und Regen anficht, (Arnim)
  750. Je mehr man ihn begehrt, verlangt und liebgewinnt. (Angelus Silesius)
  751. Je mehr man ihn beschaut, je mehr wird man verleit't. (Angelus Silesius)
  752. Je mehr man schleust die Hand/ ie minder man dich hält/ (Abschatz)
  753. Je mehr muß Gott in dich mit seiner Gottheit fließen. (Angelus Silesius)
  754. Je mehr sie alt und klar, je stiller wird sie sein. (Angelus Silesius)
  755. Je mehr sie wird gehöret, je mehr sie wird begehrt, (Arnim)
  756. Je mehr und je noch mehr; (Arnim)
  757. Je mehr und mächtiger sie wieder treibt und springt. (Angelus Silesius)
  758. Je mehr und mehr auch groß das Kleine machen. (Rückert)
  759. Je mehr und mehr beschwingend. (Lenau)
  760. Je mehr und mehr er sich erbietet und gewährt. (Angelus Silesius)
  761. Je mehr und mehr wird ihm das Zeitliche geringe. (Angelus Silesius)
  762. Je mehr vom Zwang der Zunft sich die Vernunft befreit, (Rückert)
  763. Je mehr wir uns vertieft im Wein, (Bodenstedt)
  764. Je mehr wird er mit Ihm durch Jesum eines heissen: (Arnold)
  765. Je mich rechtes Leben saugen? (Rückert)
  766. Je minder kann dein Blick in alles Einzle gehn. (Rückert)
  767. Je minder oder mehr man ist dazu bereitet. (Rückert)
  768. Je mürber die nun beitzen deine Bürger, (BLUMAUER)
  769. Je nach dem Sonnenbilde (Rückert)
  770. Je näher dringen wir zur Hölle, (Arnim)
  771. Je näher er ihr kommt, scheint weiter zu entweichen. (Rückert)
  772. Je näher ihm je lauter kommen: (Boie)
  773. Je näher schon am Mund, je duftiger das Brändchen. (Rückert)
  774. Je näher wirst du Gotte sein (Angelus Silesius)
  775. Je nicht würdest mehr gedenken; (Rückert)
  776. Je nun und nimmermehr.« (Arnim)
  777. Je nun, ich glaub es nich! (Holz)
  778. Je nun, – nichts weiter Besonderes. (BIERBAUM)
  779. Je schlechter nur, jemehr durch Siebe sie gegangen, (Rückert)
  780. Je schneller er, je schneller sah er's gleiten; (Rückert)
  781. Je schneller ich mich heb/ ie eher fall ich wieder. (Abschatz)
  782. Je schnöder du dich schätzt, je würdiger du bist. (Angelus Silesius)
  783. Je schwieriger, je mehr zeigt er die Künstlerhand. (Rückert)
  784. Je sechstausend Gülden kamen; (Rückert)
  785. Je sehrer kränk ich mich. (Angelus Silesius)
  786. Je solchen Sturm, wie meine Klage rauscht? (Rückert)
  787. Je stärker er schläget, (Arnim)
  788. Je stärker man ihn schlägt, je höher fliegt er all. (Rückert)
  789. Je stärker zeuchst du mich nach dir. (Angelus Silesius)
  790. Je tapfrer dieser war, je mehr ist jener werth. (Rückert)
  791. Je tiefer fühlst du daß du nichts im Grunde sagst. (Rückert)
  792. Je tiefer mit den Räuberkrallen (Lenau)
  793. Je tiefer schloß ins Herz ich ein (Lenau)
  794. Je trüber mir, je älter (Rückert)
  795. Je unbefleckter und mehr rein (Angelus Silesius)
  796. je und je Held! Kind/ je und je Held! (Arnold)
  797. Je und je – (Conradi)
  798. Je undurchschifflicher und weiter ers betrifft. (Angelus Silesius)
  799. Je ungeduldiger du wünschest ihr Entgleiten. (Rückert)
  800. Je vergelten, niemand ihr vergüten, (Lenau)
  801. Je völler du von Lieb, je selger wirst du sein. (Angelus Silesius)
  802. Je weit're Kreise meine Flut beschrieb, (Rückert)
  803. Je weiter aber ich hinaufkam, ward mir kund, (Rückert)
  804. Je weiter fort er geht in's Land, (Rückert)
  805. Je weiter spielt die Zeit, dehnt sich der Spielraum weiter. (Rückert)
  806. Je weitres Feld gewinnt die reine Menschlichkeit. (Rückert)
  807. Je weniger bekehrst du ihn zum einen Gott. (Rückert)
  808. Je weniger hat er zu ewgen Dingen Mut. (Angelus Silesius)
  809. Je wenigern du gibst, je mehr nun gibst du ihnen, (Rückert)
  810. Je werden angetroffen. (Angelus Silesius)
  811. Je wieder Anstand gab, (Rückert)
  812. Je wunderbarlicher pflegt auch das Lied zu klingen. (Angelus Silesius)
  813. Je zu Nachten spielen thät. (Arnim)
  814. Jeanette! Jeanette! (BIERBAUM)
  815. Jeanette! Jeanette! (BIERBAUM)
  816. Jeberallrum is se dicke, (BIERBAUM)
  817. Jed Blümchen streuet einen Tau-Juwel, (Brentano)
  818. Jed Herz bewegt sich in Wonne gleich, (Brentano)
  819. Jed Herz bewegt sich in Wonne gleich, (Brentano)
  820. Jed Körnlein wird zählen (Brentano)
  821. Jed Opfer muß ich ehren, das sich bringt (Brentano)
  822. Jed Wort aus ihrem reinen lieben Munde (Brentano)
  823. Jed' andrer Spiegel schien des Ruhmes Bild zu schmälern. (Rückert)
  824. Jede Aehre körnerleicht, (Rückert)
  825. Jede andere Erdenkost (Rückert)
  826. Jede andre von der Hand, (Rückert)
  827. Jede Bewegung auch, vermehren und vermindern. (Rückert)
  828. Jede Blume dazu will gepflückt sein. (Bodenstedt)
  829. Jede Blume wird gebrochen, (Holz)
  830. Jede Blume, deren Duft (Rückert)
  831. Jede Blume, die entflammt (Rückert)
  832. Jede Blume, glorienumflossen, (BIERBAUM)
  833. Jede Blüte, jedes Blättchen (Holz)
  834. Jede Blüte, jedes Blättchen (Holz)
  835. Jede Blüthe wird umkreist, (Holz)
  836. Jede deiner Morgenstunden glänze (BLUMAUER)
  837. Jede der Wellen ein Kuß, jede der Blumen geküßt; (Rückert)
  838. Jede Feder schwillt in Lust (Arnim)
  839. Jede Frau ist eine Hexe, (Arnim)
  840. Jede Freude dir zu Füßen sank, (Lenau)
  841. Jede Freude, all mein Leben. (Lenau)
  842. Jede Freude, die mein Herz entbehret, (Ahlefeld)
  843. Jede Freude, jedes schöne Hoffen (Lenau)
  844. Jede Giraffe erhielt Halsband und Mark und Korb. (BIERBAUM)
  845. Jede Glaubensübung lernte. (Rückert)
  846. jede Größe ist in dir begründet. (Hartleben)
  847. Jede Handlung, jeden Schmerz (BLUMAUER)
  848. Jede hat ein volles Dutzend (Arnim)
  849. jede ihm zur Winterszeit (Hartleben)
  850. Jede kann die Kunst famos; (BIERBAUM)
  851. Jede Knospe der Hoffnung, (Arent)
  852. Jede Kuh fürcht sich davor; (BIERBAUM)
  853. Jede Leidenschaft ist Schmerz, (Boie)
  854. Jede lernt das schnell, (BIERBAUM)
  855. Jede Nacht schrieb er drei Bücher, (Rückert)
  856. Jede rechts am Haupte trägt (Rückert)
  857. Jede Ros' ist anzusehn (Rückert)
  858. Jede Rose will ich pflücken, (Rückert)
  859. Jede Saite angeschlagen (Rückert)
  860. Jede Schicht hat mich belogen, (Brentano)
  861. Jede Schicht hat mich belogen, (Brentano)
  862. Jede Schlacht und jedes Gemetzel, (Holz)
  863. Jede Seele stand für die Kindheit und für das Wunder offen. (BALL)
  864. Jede Sekunde, die du lebst, vergeudet über dich Schätze. (Holz)
  865. jede seltne Güte, (Hartleben)
  866. Jede sich im Bach besieht, (Arnim)
  867. Jede Sicherheit veracht. (Arnim)
  868. Jede Sie als Hun gekannt; (Rückert)
  869. Jede Sommergabe, (Rückert)
  870. Jede Stunde sey verlängt/ (Abschatz)
  871. Jede Stunde, wo ich deiner (Rückert)
  872. Jede Unbequemlichkeit. (Rückert)
  873. Jede voll in der Verbreitung, (Arnim)
  874. Jede von euch heißet Lene, (Rückert)
  875. Jede Waffe an der Stimme, (Lenau)
  876. Jede wartet auf den Gott, (Arnim)
  877. Jede Welle sank in Ruh, (Lenau)
  878. Jede wunde Stelle muß ich schauen, (Rückert)
  879. Jede Zeil' ein Liebesregenbogen, (Rückert)
  880. Jedem / der durch Deine Gnade (Holz)
  881. Jedem an des Wagens Seiten, (Rückert)
  882. Jedem an seine Thür, (Arnim)
  883. Jedem anderen aber sei ein andrer (Rückert)
  884. Jedem andren sein Genist; (Rückert)
  885. Jedem blüht aus der Brust sein Stern; (Arndt)
  886. jedem das Pfeiffgen an / (Holz)
  887. Jedem Deutschen, der schon fiel. (Brentano)
  888. Jedem eins verlieh'n, (Rückert)
  889. Jedem Gast, den er betrachtet, (Rückert)
  890. Jedem hat Gott zur Hand (Rückert)
  891. Jedem Haus ein Geist soll bleiben, (Arnim)
  892. Jedem Haus ein Geist soll bleiben: (Arnim)
  893. Jedem Herzen rauscht's entgegen (Heinrich Hart)
  894. Jedem ihr Blut verkaufen, (Rückert)
  895. Jedem ihre Dornen reicht, (Arnim)
  896. Jedem ist ein Amt verliehen, (Brentano)
  897. Jedem laß ich seine Ehr, (Arnim)
  898. Jedem Machtwort der Schöpfung?! (Arent)
  899. Jedem sei sein Recht gewägt. (Rückert)
  900. Jedem Spiele, jeder Gunst (BLUMAUER)
  901. Jedem Strahl der Sonne winken, (Rückert)
  902. Jedem strahlt und wärmt ihr Licht. (Arnim)
  903. Jedem Tag zu sagen Dank, (Rückert)
  904. Jedem ward ein Thor befohlen (Rückert)
  905. Jedem was ihm wohl bekommt. (Rückert)
  906. Jedem wird ein Schatz gezeigt, (Arnim)
  907. Jedem, der sich da wird finden, (Arnim)
  908. Jedem, der sie nur nicht liebt! ─; (Rückert)
  909. Jedem, der sie trägt, (Rückert)
  910. Jedem, welcher ihn trug, Anmuth zu leihen und Reiz. (Rückert)
  911. Jeden andern Trost entbehrend, (Rückert)
  912. Jeden Angriff abgeschlagen (Rückert)
  913. Jeden Augenblick zurück dich tragen (Rückert)
  914. Jeden Blumenstkahl der Auen (Rückert)
  915. Jeden deiner leisen Blicke hör' ich reden, (Rückert)
  916. Jeden deiner Reize küßt! (BLUMAUER)
  917. Jeden Dunst am Firmament. (Bleibtreu)
  918. Jeden einzelnen mit Lust entzückend, (Rückert)
  919. Jeden festen halt vermissen. (Rückert)
  920. Jeden Gang der Irrung, (Rückert)
  921. Jeden Gang hab' ich betreten, (Rückert)
  922. Jeden Geist, der frei ist, an sich zieht, (BLUMAUER)
  923. Jeden Hang der Kirrung, (Rückert)
  924. Jeden Helden niederringend; (Lenau)
  925. Jeden höchsten Namen ihnen, (Rückert)
  926. Jeden kantigen Charakter, (Holz)
  927. Jeden kleinen (BLUMAUER)
  928. Jeden leisen Federstrich. (Rückert)
  929. Jeden Morgen kombt sie nider / (Holz)
  930. Jeden Morgen mich weckend mit Gezwitscher; (Rückert)
  931. Jeden Morgen schlükkt das Schwein (Holz)
  932. jeden Nachmittag durch die Juliglut zum Baden, (Holz)
  933. Jeden rauhen Anhauch von mir wenden. (Rückert)
  934. Jeden Reiz der Erde für mich ein, (Ahlefeld)
  935. Jeden Ruf des Kukuks hören, (Rückert)
  936. Jeden Schlag der Nachtigallen, (Rückert)
  937. Jeden schon gelegt zu Grabe, (Rückert)
  938. Jeden stillen Trost versagen. (Lenau)
  939. Jeden Tag drei Dutzend Briefe, (Holz)
  940. Jeden Tag ein goldnes Armband, (Holz)
  941. Jeden Tag macht er drei Kleider, (Rückert)
  942. Jeden Tag mir macht zu Jahren, (Rückert)
  943. Jeden Traum's Erfüllung, (Arent)
  944. Jedennoch müssen wir in Thränen nicht zerrinnen/ (Abschatz)
  945. Jedennoch weiß wer nichts genau. (Holz)
  946. Jeder an sich und sieht es Jedem aufgeprägt; (Rückert)
  947. Jeder andre Weise schritt, (Rückert)
  948. Jeder athmet stolzer wieder, (Arnim)
  949. Jeder auf des andern Sultan gießen. (Rückert)
  950. Jeder Baum, der in der Nähe, (Arnim)
  951. Jeder begehrt zu mir sich zu verpflichten, (Arnim)
  952. Jeder bei dem Narren fühlt, (Arnim)
  953. Jeder bleib bei seiner Weise, (Arnim)
  954. Jeder Blitz aus deinem Licht, (Rückert)
  955. Jeder Blume deiner Pflege (Lenau)
  956. Jeder brave Heldensohn, (Arnim)
  957. Jeder Buchstab ist zumal (Rückert)
  958. Jeder Buchstab' eine Ros' im Thaue. (Rückert)
  959. Jeder der beiden Brüder (Rückert)
  960. Jeder Deutsche lebe frei, (Arnim)
  961. Jeder die Zeit; (Arnim)
  962. jeder Dropffen/ den ich drincke – (Holz)
  963. Jeder Dropffen/ den ich drincke/ (Holz)
  964. Jeder ein warme Stube sucht. (Arnim)
  965. Jeder Er ist Han genannt, (Rückert)
  966. Jeder Erdenfuß tritt hier auf Leichen: (Arndt)
  967. Jeder fährt im eignen Gleise (Rückert)
  968. Jeder Feind dem anderen, (Julius Hart)
  969. Jeder Freude bin ich müde, (Boie)
  970. Jeder Frosch im Pfuhle frisch, (Rückert)
  971. Jeder Frühlingsunterschied, (Rückert)
  972. Jeder Gedanke, der des Geistes Band (Rückert)
  973. Jeder geht einmal irre. (BIERBAUM)
  974. Jeder hebt sich auff den Schooß (Holz)
  975. Jeder Hügel dürr und kahl, (Rückert)
  976. Jeder im eigenen Klang, (Brentano)
  977. Jeder ist auf seine Weise (Rückert)
  978. Jeder ist der stärkste nächst an seiner Wiege, (Rückert)
  979. Jeder ist von Bluhmen bundt: (Holz)
  980. Jeder ist von seiner Seite (Rückert)
  981. Jeder jedem fördernder Geselle. (Rückert)
  982. Jeder kan das wissen! (Holz)
  983. Jeder Knopf ward gebucht, der einer Hose entsprang. (BIERBAUM)
  984. Jeder Kopf hat seinen Sinn. (Rückert)
  985. Jeder Laune, jedem Schmerz (BLUMAUER)
  986. Jeder leise Ton verschwimmt, (Rückert)
  987. Jeder meint, daß er gemeinet wäre. (Arnim)
  988. Jeder Mensch hat sein Pläsirchen – (Holz)
  989. Jeder Morgen gebiert mit Lust dich wieder (Rückert)
  990. Jeder Morgennebel drücket (Rückert)
  991. Jeder Mühlbach wasserseicht. (Rückert)
  992. Jeder Mund der Schöpfung redet Freimunds Liebe; (Rückert)
  993. Jeder muß es wieder loben, (Arnim)
  994. Jeder muß sich hier bekennen, (Arnim)
  995. Jeder muß sterben, (Arnim)
  996. Jeder neige (Arnim)
  997. jeder nimbt sich Seine mit / (Holz)
  998. Jeder noch einmal so kurz, alle noch einmal so viel. (Rückert)
  999. Jeder Pfad verlassen; (Lenau)
  1000. Jeder Pulsschlag ist geknechtet, (Aston)
  1001. ▶▶▶

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

    OPERONE