L Y R I K
Gedichtzeilen E 1

Gedichtzeilen E 1

  1. E medio cœli septima clara micat. (Abschatz)
  2. E mensos spatio tam mala tanta brevi? (Abschatz)
  3. E' schö' Goldstück wohl uf die Hand. (Arnim)
  4. Eben auch in andern Stücken (Rückert)
  5. Eben ausruht, höret klagen (Rückert)
  6. Eben darum geh' ich fort von dir. (Rückert)
  7. Eben darum viel Böses geschicht, (Arnim)
  8. Eben darum, weil ich keines (Rückert)
  9. Eben dazu brauchen wollte, (Rückert)
  10. Eben ein vierblättrig Kleeblatt, (Rückert)
  11. Eben euch verstecken; (Rückert)
  12. Eben hat der Graf des Trostes (Lenau)
  13. Eben ist ein hartes Jahr, (Rückert)
  14. Eben ist heut; (Arnim)
  15. Eben jedes Ding zwo Seiten, (Rückert)
  16. Eben jetzt gedruckt erschien. (Rückert)
  17. Eben jetzt mein halbes Leben! (Rückert)
  18. Eben noch der Poesie, (Rückert)
  19. Eben noch so reich (Julius Hart)
  20. Eben sie selber (Arnim)
  21. Eben so gerändert. (Lenau)
  22. Eben so gute Christen, (Rückert)
  23. Eben so steigt Wasser mir zu Munde, (BLUMAUER)
  24. Eben soviel sollen satt (Rückert)
  25. Eben steht vor'm Sommerhaus, (Rückert)
  26. Eben um dein Schwesterlein (Rückert)
  27. Eben wagt ich, meiner halb bewußt, (Rückert)
  28. Eben war gestern, (Arnim)
  29. eben warstu noch ein Kringel; (Holz)
  30. Eben weil ihm ihre Zeichen (Lenau)
  31. Eben weilt er sicher in Tuß, (Rückert)
  32. Eben, eben noch klang die Klage, (BIERBAUM)
  33. Ebenmaaß wird mit Geschmack sich gatten, (BLUMAUER)
  34. Ebenmäßig, kunstgeschickt, (Rückert)
  35. Ebenso durcheinander die Kräft' und Säfte der Kräuter, (Rückert)
  36. Ebenso: O Sohn, greif an! (Rückert)
  37. Ebensowenig wie der trefflichen Nilpferdpeitsche, (BIERBAUM)
  38. Eblak heißt die Burg in Taima, (Rückert)
  39. Ebne Wege, weite Triften. (Arnim)
  40. Ecce duas septem Natis simul esse Sorores, (Abschatz)
  41. Ecce quam bonum (Brentano)
  42. Ecce quam bonum (Brentano)
  43. Ecce quam bonum (Brentano)
  44. Ecce quam bonum (Brentano)
  45. Ecce quam bonum (Brentano)
  46. Ecce quam bonum (Brentano)
  47. Ecce quam bonum (Brentano)
  48. Ecce quam bonum (Brentano)
  49. Ecce quam bonum (Brentano)
  50. Ecce quam bonum (Brentano)
  51. Ecce quam bonum (Brentano)
  52. Ecce quam bonum (Brentano)
  53. Ecce quam bonum (Brentano)
  54. Ecce quam bonum (Brentano)
  55. Ecce quam bonum (Brentano)
  56. Ecce quam bonum (Brentano)
  57. Ecce quam bonum (Brentano)
  58. Ecce quam bonum (Brentano)
  59. Ecce quam bonum (Brentano)
  60. Ecce quam bonum (Brentano)
  61. Ecce quam bonum (Brentano)
  62. Ecce quam bonum (Brentano)
  63. Ecce quam bonum (Brentano)
  64. Ecce quam bonum (Brentano)
  65. Ecce quam bonum (Brentano)
  66. Ecce quam bonum (Brentano)
  67. Ecce quam bonum (Brentano)
  68. Ecce quam bonum (Brentano)
  69. Ecce quam bonum (Brentano)
  70. Ecce quam bonum (Brentano)
  71. Ecce quam bonum (Brentano)
  72. Ecce quam bonum (Brentano)
  73. Ecce quam bonum (Brentano)
  74. Ecce quam bonum (Brentano)
  75. Ecce quam bonum (Brentano)
  76. Ecce! patent precibus patientis vulnera Christi, (Abschatz)
  77. Echo die Jungfrau, (Brentano)
  78. Echo nimm dir recht zu Herzen (Brentano)
  79. Echo ruffte durch die Häyne: (Abschatz)
  80. Echo seufzet traurig Nein! (Boie)
  81. Echo, der wilde Wiederhall, (Arnim)
  82. Echo, liebe Freundin der Wehmuth und der Entzückung, (Rückert)
  83. echt ihr Kostüm wie eine Butzenscheibe! (Hartleben)
  84. Echt, wie Ihr Lieben, ist gewiß Ihr Witwenschmerz, (BIERBAUM)
  85. Echtdeutsch sei es anzuschaun. (Rückert)
  86. Echte Chenna zu der Finger Zier, (Bodenstedt)
  87. Echte Söhne der Magyaren! (Lenau)
  88. Echte treue, deutsche Seelen (Arndt)
  89. Edel-reinen Stamn. (Rückert)
  90. Edeler ist ein Band, (Rückert)
  91. Edelhofes Pfauenschweife (Rückert)
  92. eder Schönheitsfunken, (Rückert)
  93. Edle Blütte Davids Reiß/ (Abschatz)
  94. Edle Frau, ach bet für mich.« (Arnim)
  95. Edle Herrn und edle Frau'n, (Rückert)
  96. Edle Hirsch und Tannenthier, (Arnim)
  97. Edle Lebens-Rosen brechen. (Abschatz)
  98. Edle rufen wie ein AmenScharnhorst! (Arndt)
  99. Edle Salbe, süßes Öle. (Angelus Silesius)
  100. Edle Stein' und Perlen sein, (Brentano)
  101. Edlem Lehrstand mich zu weihn, (Rückert)
  102. Edlen Seelen heilig sein. (BLUMAUER)
  103. Edlen Seelen nur gedacht! – (Boie)
  104. Edlen steht der Degen an/ (Abschatz)
  105. Edler durch den Edlen ward. (BLUMAUER)
  106. Edler Geist, so schwinge dich! (Arndt)
  107. Edler Knabe, nimm die Gabe (Angelus Silesius)
  108. Edler Sproß vom Stamme Wasa, (Lenau)
  109. Edler weinstock/ deinen reben/ (Arnold)
  110. Edler weinstock/ dem ich diene/ (Arnold)
  111. Edlerer Väter! (Arndt)
  112. Edles Kind/ mit mir vermählt/ (Abschatz)
  113. Edlitam, sei es dir geweiht! (Bodenstedt)
  114. Eene / meene / mincke / muh! (Holz)
  115. Efeu die Eiche, die (BIERBAUM)
  116. Effosso concolor Auro. (Abschatz)
  117. Eg tritt aus ihr hervor ein Schein, den als Trabanten, (Rückert)
  118. egiga goramen (BALL)
  119. Egomet quidem. (BIERBAUM)
  120. Egomet quidem. (BIERBAUM)
  121. Egypten/ Rom/ Babel mit Sodom Vollauff/ (Arnold)
  122. Egyptens schwartze Fünsterniß (Holz)
  123. Egyptisch soll dich plagen (Arnim)
  124. Eh Abend löscht den Feuerheerd, (Arnim)
  125. Eh alle Fächer noch des Wissens er weiß voll. (Rückert)
  126. Eh als er ferner kan zum könig seyn erkohren, (Arnold)
  127. Eh als ich geschaffen war, (Angelus Silesius)
  128. Eh aus der innern Füll' er seinen Schaden heile. (Rückert)
  129. Eh bien, ich bin nach Haus in Barbarei verbannt (BIERBAUM)
  130. Eh Conradin noch kam herbey. (Arnim)
  131. Eh dann sie ihn von dannen sandt, (Arnim)
  132. Eh das Auge aufblickt ist ihr Bogen (Arnim)
  133. Eh daß er ging zu Streite, (Arnim)
  134. Eh daß sie kamen dar, (Arnim)
  135. Eh daß sie über Haubt und Hertze schlägt zusammen/ (Abschatz)
  136. Eh das Vergangne war, war es als Zukunft schon; (Rückert)
  137. Eh dein Gewinn steht bloß. (Arnim)
  138. Eh dein Hirt (BIRKEN)
  139. Eh den Mutt das Alter bricht/ (Abschatz)
  140. Eh der Bischof sie kann trennen, (Arnim)
  141. Eh der ihm das Hirn einsticht: (Arnim)
  142. Eh der Menschen Eigennutz und Tücke, (BIERBAUM)
  143. Eh der neue Messias sich verblutet, (Holz)
  144. Eh der Schlaf ihn süß umfängt. (Arnim)
  145. Eh der Sturm sie kann entblättern (Lenau)
  146. Eh der Tod den seinen dir beschieden. (Lenau)
  147. Eh des Tyrannen Faust sie frech erschlug. ─; ─; (Lenau)
  148. Eh Deutschlands Freyheit stirbt/ (Abschatz)
  149. Eh dich nimmt der Tod gefangen/ (Abschatz)
  150. Eh die frischen Tänze hier erschallen, (Lenau)
  151. Eh die gewünschte Frucht sein Aug ergözt: (Abschatz)
  152. Eh die Höh (BIRKEN)
  153. Eh die Kräffte noch in uns/ eh noch Marck und Blutt verrauchen. (Abschatz)
  154. Eh die Kugel mich geschlagen, (Lenau)
  155. Eh die Wagen weggenommen, (Arnim)
  156. Eh dies Bedürfnis ihr die Leiblichkeit gebracht. (Rückert)
  157. Eh draus zu Tag gefördert wird die Beute. (Rückert)
  158. Eh du als Seufzerthräne thaust. (BIERBAUM)
  159. Eh du am Boden ganz ein Gras hast durchbetrachtet, (Rückert)
  160. Eh du der Welt gelegt den Grund, (Angelus Silesius)
  161. Eh du dieses Licht verbrannt, (Arnim)
  162. Eh du dir wirst bilden ein, (Arnim)
  163. Eh du dreimal Steh und Geh, (Arnim)
  164. Eh du kömmst auf den Musterplatz, (Arnim)
  165. eh ein Jüngffrichin sichs dänckt / (Holz)
  166. Eh eine andre uns nicht voller mißt, (BIERBAUM)
  167. Eh einer seinen Herrn lassen wollt, (Arnim)
  168. Eh er beglückt sich fühlt, fühlt sich der Geist betroffen; (Rückert)
  169. Eh er dem Herrn sie bringt, hat er sich so bedacht: (Rückert)
  170. Eh er den dürren Mund mit Weine nezt. (Abschatz)
  171. Eh er den Kern geschmeckt, hat er den Überdruß (Rückert)
  172. Eh er den Mund gewaschen. (Rückert)
  173. Eh er des Lichtes Sieg konnt' an der Nacht erreichen. (Rückert)
  174. Eh er dies Land betritt. (Rückert)
  175. Eh er ihn essen konnt', mußt' er im Strom ihn waschen. (Rückert)
  176. Eh er ihr das Hirn einsticht: (Arnim)
  177. Eh er sich das Hirn einrennt. (Arnim)
  178. Eh er sich's recht besehn, (Rückert)
  179. Eh er sie in's Bette führt, (Arnim)
  180. Eh er sie zur Kirche fället (Arnim)
  181. Eh er zur Thüre hinan. (Arnim)
  182. Eh es euch fehlet, (Rückert)
  183. Eh es im Gart (Arnim)
  184. Eh es in Alterschwäche gar verschrumpfe, (Rückert)
  185. Eh es morgen helle, (Arnim)
  186. Eh es zum Lichte die Spitze kann lenken, (Rückert)
  187. Eh euch Gelegenheit durchs Scheiden wird benommen. (Abschatz)
  188. Eh euch tausend Bitterkeiten (Abschatz)
  189. Eh Frühling sie wieder befreit. (Arnim)
  190. Eh geb ich auf mein Leben.« (Arnim)
  191. Eh Guttenberg die Kunst zu schreiben ohne Kiel/ (Abschatz)
  192. Eh ich dich je hatt erkannt! (Angelus Silesius)
  193. Eh ich Dich kannte; ach ich wollte fliehn, (Heinrich Hart)
  194. Eh ich dich verlassen muß. (Abschatz)
  195. Eh ich dies Ich getödtet oder mich (Heinrich Hart)
  196. Eh ich dir mein Kind untreu will seyn. (Arnim)
  197. Eh ich dir wohlgefalle.« (Arnim)
  198. Eh ich ins Aug ihm nicht gesehn; (Holz)
  199. Eh ich kan deinen Zucker-Mund (Abschatz)
  200. Eh ich meine Herzallerliebste wollt meiden, (Arnim)
  201. Eh ich meine Herzvielgeliebte wollt laßen, (Arnim)
  202. Eh ich mir ein Schaz erworben, (Arnim)
  203. Eh ich noch das halbe Theil eures Alters kan erreichen. (Abschatz)
  204. Eh ich noch war erwacht? (Arnim)
  205. Eh ich noch worden war. (BIRKEN)
  206. Eh ich von hinnen scheide: (Abschatz)
  207. Eh ich, Liebster dich errungen. (Rückert)
  208. Eh in des Raumes Bett hervorbrach ihre Flut. (Rückert)
  209. Eh kaum der Hahn gekräht; hingegen jener meynt/ (Abschatz)
  210. Eh man bereitet sah des blauen Himmels Wände/ (Abschatz)
  211. Eh man ihn sich zur Unterhaltung wählet. (Rückert)
  212. Eh man mich ins Grab soll sencken (Abschatz)
  213. Eh man sich richtet ein/ das Jahr wohl anzuwenden/ (Abschatz)
  214. Eh mein Hoffnungs-Wacks zerrinnt / (Holz)
  215. Eh mein Kränzlein mir verbrannt? (Arnim)
  216. Eh mir die Morgenröth erscheint von dieser Sonne. (Abschatz)
  217. Eh mir im Kampf des Lebens Sieg verliehn, (Heinrich Hart)
  218. Eh mir so süssen Tag vergönnen Glück und Sternen/ (Abschatz)
  219. Eh mit Habe, Weib und Kind (Lenau)
  220. Eh morgen der Tag hergehet, (Arnim)
  221. Eh müß ihm drauf gehn Leib und Gut, (Arnim)
  222. Eh nicht Aurora Rohsen lacht / (Holz)
  223. Eh noch bewohnet war der Erde Kugel-Plan? (Abschatz)
  224. Eh noch das Werkzeug läßt vollkommne Tön' erschallen, (Rückert)
  225. Eh noch die erste Nacht entstand (Abschatz)
  226. Eh noch jemand das Urtheil sprach. (Abschatz)
  227. Eh noch was ward gekocht. (Arnim)
  228. Eh pflegt sie ihren Grauen (BLUMAUER)
  229. Eh sich die gantze Welt noch ungebildet fand? (Abschatz)
  230. Eh sich die Nacht ins Auge sahn; (Holz)
  231. Eh sich mein Schatten findt im Elyseer-Walde/ (Abschatz)
  232. Eh sie behielt den Bürgerssohn, (Arnim)
  233. Eh sie da Urlaub nahm. (Arnim)
  234. Eh sie der andern schweiget. (Arnim)
  235. Eh sie die Sonn verdringt. (Angelus Silesius)
  236. Eh sie kan die Sonne grüssen/ (Abschatz)
  237. Eh sie sich einmal recht bedacht (Angelus Silesius)
  238. eh sie Titan mir beschied! (Holz)
  239. Eh sie zur Vesper dich oder zur Nachtkost fressen. (Rückert)
  240. Eh sie zuschlägt, schon ihr Leben endet. (Arnim)
  241. Eh sollt mein Herz ein Pfeil durchstoßen; (Arnim)
  242. Eh sollt mein Herz eine Säge durchschneiden. (Arnim)
  243. Eh Unglück der Liebe erschienen, (Arnim)
  244. Eh unser Heyland geht in Streit/ (Abschatz)
  245. Eh verblüht ist Wang und Herz. (Lenau)
  246. Eh von was Gutem sie an ihm gesehn die Proben. (Rückert)
  247. Eh welcke Rohsen eure Scheitel kräntzen / (Holz)
  248. Eh will ich das groß Weltwasser (Arnim)
  249. Eh will ich mit Gewalt (Arnim)
  250. eh wir es selber ganz empfanden, (Hartleben)
  251. Eh wir geworden sind, was er ist, nie erfuhr. (Angelus Silesius)
  252. Eh wir sie recht gekost/ (Abschatz)
  253. Eh wir verdorrt zum Raub dem dürren Vieh heimfallen. (Rückert)
  254. Eh wir vom Glauben was verschenken. (Arnim)
  255. Eh wir's gedacht. (Holz)
  256. Eh zuvor die Feinde kommen, (Rückert)
  257. Eh' an der Wunde der Riß geklafft; (Rückert)
  258. Eh' auch mein Mund dich glücklich preist; (BLUMAUER)
  259. Eh' auf der Wand das Bild war ausgeführet. (Rückert)
  260. Eh' auf immer (Rückert)
  261. Eh' das heil'ge Wasser sie getauft, (Arnim)
  262. Eh' dein Vater zu der Rechten (Brentano)
  263. Eh' der Drache zeigt den Rachen. (Brentano)
  264. Eh' der fünfte hingegangen, (Rückert)
  265. Eh' der Mensch ein Haus, erbaut, (Rückert)
  266. Eh' der Morgenstern erwacht, (Arnim)
  267. Eh' der Odem wird zur Stimme, (Rückert)
  268. Eh' der Sinn spürt, (Rückert)
  269. Eh' der Strom uns fortgerafft, (Arnim)
  270. Eh' der Vogel zu Neste geht, (Rückert)
  271. Eh' der Winter dir entlaube deine Lust! (Rückert)
  272. Eh' des Dörnleins Rose roch, (Rückert)
  273. Eh' des Tages Aug' erwacht. (Rückert)
  274. Eh' dich mir der Himmel gab; (Rückert)
  275. Eh' die andr' es sah, das Licht; (Rückert)
  276. Eh' die Frühlingswärm' im Bodem, (Rückert)
  277. Eh' die Knöchlein (BLUMAUER)
  278. Eh' die Lilien erblühn. (Rückert)
  279. Eh' die Schauer (Rückert)
  280. Eh' die Welt das Labsal schmeckt, (Rückert)
  281. Eh' die zwei Herzen sich in ihm berühren. (Rückert)
  282. Eh' diese nieder in den Bauch, (Rückert)
  283. Eh' dieser kalt dir rühren soll die Wangen, (Rückert)
  284. Eh' dir die Blumen auf der Lippe blühen? (Brentano)
  285. Eh' du kannst die Welt bezwingen, (Arnim)
  286. Eh' du lernst versteh'n, (Adler)
  287. Eh' du zur Erd' hernieder gingest. (Rückert)
  288. Eh' ein Frost sie bricht. (Rückert)
  289. Eh' ein Mensch genießet (Rückert)
  290. Eh' ein Werk zu Ende läuft, (Rückert)
  291. Eh' er all die Lust besehn; (Rückert)
  292. Eh' er an das Werk, ein Heer sich (Rückert)
  293. Eh' er dem Sohn seiner Mutter (Rückert)
  294. Eh' er dir den Schatz zurücke gibt. (BLUMAUER)
  295. Eh' er fühlt, was er begonnen, (Rückert)
  296. Eh' er sich der Welt vertrauet. (Brentano)
  297. Eh' er sich der Welt vertrauet. (Brentano)
  298. Eh' er sich entleibt, entseelet, (Rückert)
  299. Eh' er von unsern Stengeln abgerissen (Rückert)
  300. Eh' er zu dir kommt, unterwegs dir stehlen. (Rückert)
  301. Eh' er's an will zieh'n. (Rückert)
  302. Eh' er's gewahr ward vor der eignen Helle. (Rückert)
  303. Eh' er's will wieder wagen. (Rückert)
  304. Eh' es sich durfte senken (Rückert)
  305. Eh' es soweit gekommen. (Rückert)
  306. Eh' ganz er eingegangen. (Rückert)
  307. Eh' geb' ich, Stolzer, dir nicht nach! (BLUMAUER)
  308. Eh' ich dachte Wurzel da zu schlagen, (Rückert)
  309. Eh' ich darf ziehn dorthin, wo ich den Schnee (Rückert)
  310. Eh' ich den letzten Obolus (Arndt)
  311. Eh' ich den Vorrath aufgebraucht, (Rückert)
  312. Eh' ich des Lebens vollen Werth erkannte. (Ahlefeld)
  313. Eh' ich ein Verschen mache? (Rückert)
  314. Eh' ich Erdenlust gefühlt! – (Arnim)
  315. Eh' ich Geist geweckt durch Lehr'?« (Arnim)
  316. Eh' ich hinein kam, hatt' ich sie verloren. (Rückert)
  317. Eh' ich holen darf den Frommen, (Rückert)
  318. Eh' ich kannte dieses Licht, (Rückert)
  319. Eh' ich Liebe dir bekannt, (Arnim)
  320. Eh' ich meiner Wege schritt. (Rückert)
  321. Eh' ich mich recht besinne, (Arnim)
  322. Eh' ich mich's versehen, (Rückert)
  323. Eh' ich sie euch kann senden oder reichen. (Rückert)
  324. Eh' ich zu schauen (Arndt)
  325. Eh' ich's erreiche, geht das Licht des Himmels aus. (Rückert)
  326. Eh' ihn unsre Schwerter mähten, (Arnim)
  327. Eh' ihr die Zweig' uns riss't vom Haupt, (Rückert)
  328. Eh' ihr sie könnt, (BLUMAUER)
  329. Eh' im Abendschimmer (Rückert)
  330. Eh' im Scheitel (Rückert)
  331. Eh' in des Schmerzes Abgrund ich gesunken. (Brentano)
  332. Eh' jener heiß die Stirne dir soll stechen. (Rückert)
  333. Eh' jener Wind sich hebt, (Rückert)
  334. Eh' Lüft' und Stunden uns die Rosen brechen. (Rückert)
  335. Eh' man die Hand hat zucken sehen, (Rückert)
  336. Eh' man gestorben. (Rückert)
  337. Eh' man ihn weggegangen glaubt, (Rückert)
  338. Eh' man lernt einander kennen, (Rückert)
  339. Eh' mehren, als vermindern. (BLUMAUER)
  340. Eh' meine Sinne fühlten und wollten, (Arndt)
  341. Eh' Mensch und Unterthan, als Glied der Kirche war (BLUMAUER)
  342. Eh' mit leichtem Flügelschlage (Rückert)
  343. Eh' nach Haus der Sultan geht, (Rückert)
  344. Eh' noch der alte bricht; (Arnim)
  345. Eh' nur einer dich verläßt! (Arndt)
  346. Eh' sein eignes nicht mehr floß. (Rückert)
  347. Eh' selbst er dir entflohn. (Rückert)
  348. Eh' sich der Vorhang höbe. (Rückert)
  349. Eh' sich's versieht, fällt's vom Dach herunter, (Rückert)
  350. Eh' sie aus ihr erwacht. (Ahlefeld)
  351. Eh' sie der Wind entführt, (Rückert)
  352. Eh' sie euch zum letzten Mal (Rückert)
  353. Eh' sie in Gefangenschaft (Rückert)
  354. Eh' sie kam, der Chalife starb; (Rückert)
  355. Eh' sie mir werden zu Geld, sind sie mir diebisch entwandt. (Rückert)
  356. Eh' sie sind verblühet!« (Rückert)
  357. Eh' sie sind verblühet. (Rückert)
  358. Eh' sie so herbe Wunden mir geschlagen; (Rückert)
  359. Eh' sie war, und da sie glühte (Brentano)
  360. Eh' sie war, und da sie glühte, (Brentano)
  361. Eh' sie weiß, wie ihr geschah, (Rückert)
  362. Eh' sie zur Frucht gelangt, hätt' er sie nicht erlebt, (Rückert)
  363. Eh' um mich die Schatten sprießen, (Rückert)
  364. Eh' unser Herr gekommen, (Arnim)
  365. Eh' vom Rind ein Stall war laut, (Rückert)
  366. Eh' vor der Sichel fallen hin (Rückert)
  367. Eh' wir den Weg von hier zurück zum Himmel wählen!« (Rückert)
  368. Eh' wir es noch meinen, (Arnim)
  369. Eh' wir ihre Körner sahn. (Rückert)
  370. Eh' wir in's Zimmer gehen. (BLUMAUER)
  371. Eh' zu uns der Islam kam, (Rückert)
  372. Eh', Bruder, ich zu deinem Grab (Rückert)
  373. Eh'r als der Herr den Hund, spürt aus der Hund den Herrn. (Rückert)
  374. Eh'r einem einzigen erprobten ganz vertraun. (Rückert)
  375. Eh'r Geiz, als Ehrgeiz, läßt in Muße sich ertragen. (Rückert)
  376. Eh'r zu verkaufen euern Trödel, (Rückert)
  377. Eh, jene Korn den Schnittern, (Rückert)
  378. Ehb er das Briefli ganz lese kann (Arnim)
  379. EhBesser nun kenn ich mich selbst und meide den lyrischen Dusel, (Hartleben)
  380. Ehbevor ihr habet einen (Rückert)
  381. Ehbrecher Geräusch/ deß Hurenweins Rausch/ (Arnold)
  382. Ehe den Fleiß sie des Schnitters belohnt. (Rückert)
  383. Ehe der Lenz mit den Blumen verschneit, (Arndt)
  384. Ehe der Wächter thät pfeifen, (Arnim)
  385. Ehe die Blumen so hell stehen im Laken gewebt. (Arnim)
  386. Ehe die süße Nachtigall schweigt (Arndt)
  387. Ehe du noch warst geboren. (Angelus Silesius)
  388. Ehe ich sie zu euch bringe, (Arnim)
  389. Ehe mein Auge Euch wieder begrüsst? ─; (Ahlefeld)
  390. Ehe noch der jüngste Tag (Arnim)
  391. Ehe sie Dir naht wird sie verbleichen ─; (Ahlefeld)
  392. Ehe sie sich trennen. (Arnim)
  393. Ehe wir es inne werden, (Arnim)
  394. Ehemals bangte mir, (Hartleben)
  395. Ehemals spie sie, (BIERBAUM)
  396. Eher nicht eine Sekunde! (BIERBAUM)
  397. Ehernen Wall: (Conradi)
  398. EhJünglingslieder voll Glut sang ich in schmachtendem Ton. (Hartleben)
  399. Ehlich zu werden (Arnim)
  400. ehmals in die Fremde – leer und ledig (Hartleben)
  401. Ehmals wohl faßte Wonne meine Seele ganz: (Hartleben)
  402. Ehn Fähnlin he so drahde, (Arnim)
  403. Ehr als ihn haben so versetzt mit Finsternissen. (Rückert)
  404. Ehr die Treulosigkeit ertrügen sie wol noch, (Rückert)
  405. Ehr hat es Überdruß, ehr es Genüge hat. (Rückert)
  406. Ehr Leven mosten se laten. (Arnim)
  407. Ehr sei dem Vater, Ehr dem Sohne, (Angelus Silesius)
  408. Ehr sei dem Vater, unserm Herrn, (Angelus Silesius)
  409. Ehr sei dir, Jesu, ewiglich, (Angelus Silesius)
  410. Ehr sei in einem Throne (Angelus Silesius)
  411. Ehr sei Vater, Sohn und Geist, (Angelus Silesius)
  412. Ehr sey Gott in der Höhe! (Arnim)
  413. Ehr und Auge leidt nicht viel (Abschatz)
  414. Ehr und Gewalte, (Arnim)
  415. Ehr' ich als einer Zeit und Stufe Glaubensweise. (Rückert)
  416. Ehr' und Freude holt zurück! (Arndt)
  417. Ehr' und Hoheit Stolz gebürt, (BIRKEN)
  418. Ehr, Gemächlichkeit verlacht. (Arnim)
  419. Ehr, Mägdlein, ehr (Arnim)
  420. Ehr, sonn- und regenlos, o Pflanze dich gehärmt, (Rückert)
  421. Ehr- und glücks- und landsverwiesen? (Arndt)
  422. ehrbar und dumm das Heuchlerkleid. (Hartleben)
  423. Ehre deinen Stahl. (Rückert)
  424. Ehre die Spur. – (Brentano)
  425. Ehre klagender Mensch in dem Staube, (Arnim)
  426. Ehre sey Gott in der Höh/ Fried auff Erd und Wohlgefallen! (Abschatz)
  427. Ehre streicht der Feldherr ein. (Abschatz)
  428. Ehre vor den andern dir. (BIRKEN)
  429. Ehre, Mädchen, diese Dankbegier! (BLUMAUER)
  430. Ehre/ Wollust und Gewinn: (Abschatz)
  431. Ehren dich mit Lobespsalmen. (BIRKEN)
  432. Ehren-Preiß und Liebes-Flammen (Abschatz)
  433. Ehrenburg und Residenz! (Rückert)
  434. Ehrend die Kanonen ihr Geschmetter, (Lenau)
  435. Ehrend die Tote, mit Blumen bestreut. (Brentano)
  436. Ehrenfest und eisenfest. (Arndt)
  437. Ehrenplatz, den du mir angewiesen hast, verlassen? (Rückert)
  438. Ehrenröslein purpurfarben, (Lenau)
  439. Ehrenvoll ihn zu begraben; (Rückert)
  440. Ehrenwerth heißt mein Pferd. (Arnim)
  441. Ehret als ein blitzgeweihtes (Lenau)
  442. Ehret der klagende Mensch in dem Staube; (Arnim)
  443. Ehret die Asche, ihr sterblichen Männer, (Brentano)
  444. Ehret ihn in seinen Worten, (Arnim)
  445. Ehret sie, wie es der Freundin (Lenau)
  446. Ehrfurcht gebietet die Kraft auch als Wahn; sie niederzukämpfen (BIERBAUM)
  447. Ehrfürchtig ihrer schweren Aehren Pracht. (BIERBAUM)
  448. Ehrn und rühmen, wie ich kann. (Angelus Silesius)
  449. Ehrt den Mann, der hier nicht sank zerschmettert (Lenau)
  450. Ehrt dessen höhern Glanz, und faßt ihn dienstbar ein. (Rückert)
  451. Ehrt eu'rer Fürsten Wort, und folgt mir nach!« – (BLUMAUER)
  452. Ehrt ihn als einen Gott, der seinen Ehrern lohnt (Rückert)
  453. Ehrt man dich wie Gott, den Herrn. (Angelus Silesius)
  454. Ehrt unsre Nebenbuhler festre Einheit, (Rückert)
  455. Ehrte jeden jeder Dienst, (Rückert)
  456. Ehrwürd'ger Greis, du suchtest auf die Gassen, (Arnim)
  457. Ehrwürdig anzusehn, liebreitzend, hold und munter, (Arnold)
  458. Ehund es erhellt mir die Nacht ruhiger heitrer Genuß. (Hartleben)
  459. Ei bewahre, das sind Tauben, (Arnim)
  460. Ei bring nur her! wir sind allein. – (Rückert)
  461. Ei da sah ich im Nest ein Eul, (Arnim)
  462. Ei dachte ich, und konnt es gar nicht fassen, (Arnim)
  463. Ei das begreifst du wohl nimmermehr. (Brentano)
  464. Ei das begreifst du wohl nimmermehr. (Brentano)
  465. Ei das paßt sich ja recht prächtig, (Arnim)
  466. Ei das war mir ein Schneiderlein, (Arnim)
  467. Ei dein Glück, ei sage wen? (Brentano)
  468. Ei dein Glück, ei sage wen? (Brentano)
  469. Ei dein Glück, ei sage wen? (Brentano)
  470. Ei dein Glück, ei sage wen? (Brentano)
  471. Ei dein Glück: Ei sage wen! (Brentano)
  472. Ei dein Glück? ei sage wen? (Brentano)
  473. Ei deinen Bruder mag ich nicht, (Arnim)
  474. Ei du Ekel! ja ich eckle (Brentano)
  475. Ei du krummer Dingerler, (Arnim)
  476. Ei dürft ich scharfe Messer tragen, (Arnim)
  477. Ei ei! (Rückert)
  478. Ei ei! (Rückert)
  479. Ei ei! (Rückert)
  480. Ei ei! (Rückert)
  481. Ei ei! (Rückert)
  482. Ei es ist ein gut Geselle, (Arnim)
  483. Ei Fabel! Was fabl' ich das Alte mir vor, (Arndt)
  484. Ei geht mir doch zum Geier! (Rückert)
  485. Ei hast du nicht die Ehr' davon? (Brentano)
  486. Ei hast du nicht die Ehr' davon? (Brentano)
  487. Ei Hirtlein, liebes Hirtlein mein, (Arnim)
  488. Ei hör, er stichelt gar (Brentano)
  489. Ei iß und trink Hans Steutlinger, (Arnim)
  490. Ei jo! (BIERBAUM)
  491. Ei jo! (BIERBAUM)
  492. Ei Jungfer ich kann ihr (Arnim)
  493. Ei Knechte lieber Knechte mein, (Arnim)
  494. Ei Mai, was hast du verloren! (Rückert)
  495. Ei Mai, was hast du verloren! (Rückert)
  496. Ei Mai, was hast du verloren! (Rückert)
  497. Ei nimm, ei nimm dies Leben hin, (Angelus Silesius)
  498. Ei nun, güldnes Seelenlicht, (Angelus Silesius)
  499. Ei nun, Schönster, komm herfür, (Angelus Silesius)
  500. Ei nun, so komm zu deinem Lamm, (Angelus Silesius)
  501. Ei Pestilenz! (Rückert)
  502. Ei pfui Teuffen, wie sehns drein: (Arnim)
  503. Ei sag doch an, mein lieber Sohn, (Arnim)
  504. Ei sag einmal du Liebe, (Brentano)
  505. Ei schäme dich, daß dich im Sattel wankelhaft (Rückert)
  506. Ei scheidet sich dann der Winter von mir, (Arnim)
  507. Ei scheint die Sonn, und ich bin noch hier, (Arnim)
  508. Ei schläfst du, oder wachst du Kind, (Arnim)
  509. Ei schweig mein Mütterlein stille! (Arnim)
  510. Ei schweig mein Mütterlein stille, (Arnim)
  511. Ei sitzest du da Frau Nachtigall, (Arnim)
  512. Ei so begriff' ich's wohl nimmermehr. (Brentano)
  513. Ei so laßt sie immer laufen, (Arnim)
  514. Ei so schlag der Plunder drein, (Arnim)
  515. Ei so sei er, wo er sei! (Rückert)
  516. Ei so sei kein Narre, (Rückert)
  517. Ei so wünsch ich dem (Arnim)
  518. Ei so wünsch ich dem (Arnim)
  519. Ei so wünsch ich dem (Arnim)
  520. Ei sprich! wer hat gesiegt! (Brentano)
  521. Ei Unglück, besser sollst du als das Glück nicht seyn; (Rückert)
  522. Ei verfault! (Holz)
  523. Ei warum, mein Streiter, (Rückert)
  524. Ei was sollten sie denn kommen (Arnim)
  525. Ei was sollten wir's verschliessen! (Arnim)
  526. Ei wer hat sie aufgespannt? (Rückert)
  527. Ei wer hat sie eingefangen, (Rückert)
  528. Ei wer sieht's im Tanz so schnelle, (Arnim)
  529. Ei wie fragst du wunderlich. (Rückert)
  530. Ei wie ist er gut und freundlich! (Brentano)
  531. Ei wie kannst du so verweilen. (Brentano)
  532. Ei wie nun will ich's greifen an? (Brentano)
  533. Ei wie will ich vor dir bestahn, (Brentano)
  534. Ei wisset, sie sollten sich winden (Arnim)
  535. Ei zwinget dich dann der edle Schnee, (Arnim)
  536. Ei! seltsam ist des Manns Geleit, (Lenau)
  537. Ei! Veilchen! wie du töricht bist, (Lenau)
  538. Ei' Tochter und die ist schö' bestellt, (Arnim)
  539. Ei'm Helden, ihr, ist nit leicht anzumessen! (BIERBAUM)
  540. Ei, allerliebstes Trösterlein, (Angelus Silesius)
  541. Ei, bleib doch hier und rast in mir, (Angelus Silesius)
  542. Ei, brich doch auch herein, (Angelus Silesius)
  543. Ei, dacht' ich, es ist doch wohl erdacht, (Rückert)
  544. Ei, daß doch alles Gras der Erde (Angelus Silesius)
  545. Ei, daß doch alles Laub der Wälder (Angelus Silesius)
  546. Ei, das geschieht ihm recht. (Rückert)
  547. Ei, daß im Kerkersitze (Lenau)
  548. Ei, das magst du meinethalben. (Rückert)
  549. Ei, das wär ja vor der Zeit. (Arnim)
  550. Ei, du verruchter Sauertopf, (BIERBAUM)
  551. Ei, ei, (Rückert)
  552. Ei, ei, (Rückert)
  553. Ei, ein Hauptmann bringt ihn schon (Rückert)
  554. Ei, es ist gut, (Rückert)
  555. Ei, ihr müßt euch schämen, (Rückert)
  556. Ei, ihr vier trotzigen andern, (Rückert)
  557. Ei, in diesen Lenzgebrauch (Rückert)
  558. Ei, laß mich doch Johannes sein, (Angelus Silesius)
  559. Ei, lege dich doch drein! (Angelus Silesius)
  560. Ei, muthwill'ges Böckchen, (Rückert)
  561. Ei, Ney, was hast du verloren? (Rückert)
  562. Ei, Ney, was hast du verloren? (Rückert)
  563. Ei, Ney, was hast du verloren? (Rückert)
  564. Ei, Ney, was hast du verloren? (Rückert)
  565. Ei, Ney, was hast du verloren? (Rückert)
  566. Ei, Ney, was hast du verloren? (Rückert)
  567. Ei, sag' es doch mit Küssen mir!« (Rückert)
  568. Ei, so fließ doch schleuniglich (Angelus Silesius)
  569. Ei, so gehe doch hinein, (Angelus Silesius)
  570. Ei, so gib mir doch die Kräfte, (Angelus Silesius)
  571. Ei, so hilf denn, ewger Freund, (Angelus Silesius)
  572. Ei, so laß mich doch auch sehen (Angelus Silesius)
  573. Ei, so laßt uns alle singen (Angelus Silesius)
  574. Ei, so müßt ihr, schöne Muhmen, (Rückert)
  575. Ei, sprach der König, schön! Und dem Verständigen (Rückert)
  576. Ei, was eine schöne Brust, (BIERBAUM)
  577. Ei, was Ihr sagt! 'S ist ja dasselbe Weibsbild, (Holz)
  578. Ei, was trägst du da in deinen Händen? (BIERBAUM)
  579. Ei, was war mir alles Hassen, (Julius Hart)
  580. Ei, was willst du weiter gehn (Angelus Silesius)
  581. Ei, wenn du der Lust verlustig (Rückert)
  582. Ei, wenn ihm die Schuhe fehlen, (Rückert)
  583. Ei, wer hätte solchem Täubchen (Rückert)
  584. Ei, wie hätt' ich da nicht essen sollen. (Rückert)
  585. Ei, wie reizend war sie, und, (BIERBAUM)
  586. Ei, wie's nicht den Wipfel biegt, (Rückert)
  587. Ei, wir machen unsre Reisen (Rückert)
  588. Ei, wo seid ihr dann gewesen? (Brentano)
  589. Eia im Sause. (Arnim)
  590. Eia mein König, Erlöser und Leben, (Angelus Silesius)
  591. Eia polei, (Arnim)
  592. Eia polei. (Arnim)
  593. Eia popeien, (Arnim)
  594. Eia popeien. (Arnim)
  595. Eia popille! (Arnim)
  596. Eia popille, (Arnim)
  597. Eia pum pum, (Arnim)
  598. Eia pum pum. (Arnim)
  599. Eia schlaf süße, (Arnim)
  600. Eia schlaf süße. (Arnim)
  601. Eia Viktoria! nu ischts us, geht wiedri na Hus.« (Arnim)
  602. Eia wiwi! (Arnim)
  603. Eia wiwi. (Arnim)
  604. Eia, lieber Vater, kauf doch beides, (Rückert)
  605. Eichbaums Wipfel ober ihr, (Rückert)
  606. Eiche in den Grund, (Lenau)
  607. Eiche und Maria muß (Lenau)
  608. Eichen aus den Felsen splittern, (Arndt)
  609. Eichen nieder zu Boden, die frühentseelten, (Lenau)
  610. Eichengrün bedecket, (Arnim)
  611. Eichenknüppelheiliger Heinrich, (BIERBAUM)
  612. Eichenstämme warf ich ins lustige Feuer, (Lenau)
  613. Eichwald, da hört ich leis und lind (Lenau)
  614. Eidechsen flattern, schwarzer Wolke gleich. (Heinrich Hart)
  615. Eidechsen, die sich wiegen (Lenau)
  616. Eier ins Nest, (Arnim)
  617. Eifer mein Gemüth ergriff, (Rückert)
  618. Eifer und Begeist'rung drehten, (Rückert)
  619. Eifersucht hat tausend Ohren, (Boie)
  620. Eifersucht hört leis' und bald. (Boie)
  621. Eifersucht krümmt dir kein Haar, (Arnim)
  622. Eifersüchtig blickt der Mann, (Rückert)
  623. Eifersüchtig ganz, (Rückert)
  624. Eifersüchtig Sohn und Vater sich, (BLUMAUER)
  625. Eifersüchtig, als die Fürsten selber, (Rückert)
  626. Eifersüchtig, weil auf diesen (Rückert)
  627. Eifersüchtige Alte, (BIERBAUM)
  628. Eifr' ich mit dem Abendstern. (Rückert)
  629. Eifrig beide, doch ihr Anhang (Rückert)
  630. Eigen dem Eigennutz, ohne Geduld und Duldung. (Rückert)
  631. Eigen endlich auch im Liebeszauberkreise. ─; (Rückert)
  632. Eigen ist melod'scher Hauch (Rückert)
  633. Eigen Lieb und eigen Ehre! (Arnold)
  634. Eigene Welt. (Rückert)
  635. Eigener Beschauung sich hinan, (BLUMAUER)
  636. Eigenes Geschirr zu halten. (Rückert)
  637. Eigenes Leiden, (Arnim)
  638. Eigenhändig einen Apfelbaum pflanzte, (Holz)
  639. Eigenhändig schrieb er einen (Rückert)
  640. Eigensinnig mich zu wiegen. (Rückert)
  641. Eigentlich haben wir selber schon genug (BIERBAUM)
  642. Eigentlich hielt ich dich für gescheiter. (BIERBAUM)
  643. Eigentlich zu richten habe, (Rückert)
  644. Eigne Kraft nur ist unser Schwert, (Julius Hart)
  645. Eigne Reu und Scham und Angst muß ihn zur Bestraffung ziehn. (Abschatz)
  646. Eignet sich zu einem Adonis nicht! (BIERBAUM)
  647. Eija! wie fröhlich (Arndt)
  648. Eija! wie selig (Arndt)
  649. Eija, da war ich grün, (BIERBAUM)
  650. Eil ich zwar dem Lager zu/ (Abschatz)
  651. Eil' ich einem Wald entgegen, (Rückert)
  652. Eiland, vom Meere gegürtet (Brentano)
  653. Eile Christi Wunden zu (Angelus Silesius)
  654. Eile dich, beeile doch, (Rückert)
  655. Eile du zu mir geschwind: (Lenau)
  656. Eile fort aus meinem Haus! (Lenau)
  657. Eile fort aus meiner Kammer! (Lenau)
  658. Eile freudig deine Braut zu schmücken, (Rückert)
  659. Eile geschwinde. (Angelus Silesius)
  660. Eile seiner Krippe zu/ laß in deinen Glaubens-Armen/ (Abschatz)
  661. Eile sie mit mir zu suchen!« – (Boie)
  662. Eile, Bote, und entweiche, (Lenau)
  663. Eilen fort im Kampfgewühl; (Lenau)
  664. Eilen mit ihm anzustoßen. (Lenau)
  665. Eilend die Könge gleicher Hand, (Arnim)
  666. Eilend geht er auf der Straße; (Rückert)
  667. Eilend ist meine Streiferei, (Arnim)
  668. Eilend ist meine Streiferei, (Arnim)
  669. Eilend spornt ich meinen Renner, (Lenau)
  670. Eilest du Gegenwart, (Arnim)
  671. Eilet der Geister Gesang (Brentano)
  672. Eilet euch ihr starken Hände, (Arnim)
  673. Eilet hin in vollem Trab, (Arnim)
  674. Eilet nicht zu fliehen, (Ahlefeld)
  675. Eilet schnell dem Marder nach. (Brentano)
  676. Eilf Jungfrauen sah ich hangen.« (Arnim)
  677. Eilfertig zieh'n das Heer! (Rückert)
  678. Eilfertig, ohne Spur, (Rückert)
  679. Eilfertiger als je die Eilfuhr mit den Gästen, (Rückert)
  680. Eilftausend Jungfrauen (Arnim)
  681. Eilig folgen sie Dir nach; (Arnim)
  682. Eilig kommen sie heraufgefahren, (Lenau)
  683. Eilig noch in unsre Sterbehauche, (Lenau)
  684. Eilig, ohn' ihn mitzunehmen, (Rückert)
  685. Eilst du entgegen, (Lenau)
  686. Eilt auch schon das gute Klärchen (Lenau)
  687. Eilt dahin im Sturme! (Lenau)
  688. Eilt dem heilgen Kreuze zu, (Angelus Silesius)
  689. Eilt der Flurer, der vom weiten (Rückert)
  690. Eilt der junge Bräutigam zu Rosse, (Lenau)
  691. Eilt der Jungfrau froh entgegen. ─; (Lenau)
  692. Eilt er jetzt im tollen Zug, (Lenau)
  693. Eilt er nach Konstantinopel, (Rückert)
  694. Eilt es bey gestillten Wellen (Abschatz)
  695. Eilt keiner ihn zu retten, (Arnim)
  696. Eilt keiner ihn zu retten, (Arnim)
  697. Eilt mit dem Krug und Brot das treue Kind; (Brentano)
  698. Eilt nun Anna, fürcht't sich schier; (Lenau)
  699. Eilt Parwis mit Heeresmacht (Rückert)
  700. Eilt wack're Patrioten (BLUMAUER)
  701. Eilt' er damals, dem Gedächtnis (Lenau)
  702. Eilt' ich auf's Land, und sagt' an der Thür im Fluge den Kunden: (Rückert)
  703. Eilt' nochmals ich das Grab zu grüßen; (Brentano)
  704. Eilwagen oder Dampf, (Rückert)
  705. Eim jungen Kindlein gleich. (Arnim)
  706. Ein Grab zu hüten gilt's. Mit weißen Kerzen (Conradi)
  707. Ein großer Papst ging, ach, mit ihm verloren. (BIERBAUM)
  708. Ein Jüngling mit der Fahn' (Arnim)
  709. Ein Kauz in freyer Schanzen, (Arnim)
  710. Ein Landsknecht schrie von ferne (Arnim)
  711. Ein Lanzknecht der ist wohlgemuth, (Arnim)
  712. Ein Punkt und doch alles zugleich ... (Conradi)
  713. Ein Rehbock steht auch auf dem Plan, (Arnim)
  714. Ein Zion über diesem Staubgewühl! (Conradi)
  715. Ein Aar, der in die Sonne fliegt. (Holz)
  716. Ein Abendwind versteckt hält, um zu lauschen, (Rückert)
  717. Ein Abenteurer will des Königs Krone stehlen, (Rückert)
  718. Ein abgefallnes Weib hat ihn dazu gebracht. (Angelus Silesius)
  719. Ein abgefeimte Milch, des Milry Milch, ein gute Buttermilch. (Arnim)
  720. Ein abgefeimte Milch, des Milry Milch, ein gute Buttermilch. (Arnim)
  721. Ein abgefeimte Milch, des Milry Milch, ein gute Buttermilch. (Arnim)
  722. Ein abgefeimte Milch, des Milry Milch, ein gute Buttermilch. (Arnim)
  723. Ein abgefeimte Milch, des Milry Milch, ein gute Buttermilch. (Arnim)
  724. Ein abgefeimte Milch, des Milry Milch, ein gute Buttermilch. (Arnim)
  725. ein abgefleischter Kopff (Holz)
  726. Ein abgerissner Fetzen, (Holz)
  727. Ein abgewetzter Knopf am schwarzen Schlafrock (BIERBAUM)
  728. Ein Abglanz nur der Schönen! (Bodenstedt)
  729. Ein Abschiedsliebesgruß nur von besonders lieben. (Rückert)
  730. Ein Abschiedswort ist unter Freunden Brauch: (Arnim)
  731. Ein absonderlich Vertrau'n: (Rückert)
  732. Ein Abt den thun wir weihen, (Arnim)
  733. Ein achter Himmel ist das Herz geworden, (Rückert)
  734. Ein Acker voller grüner Saat. (Angelus Silesius)
  735. Ein Adeliche Dam, (Arnim)
  736. Ein adeliches Bild; (Arnim)
  737. Ein Adler stark, der überwand (Arnim)
  738. Ein Aepfelein das war roth und weiß, (Arnim)
  739. Ein Aff' und Leopard beisammen eng und bange. (Rückert)
  740. Ein Affe jährlich steigt in ersten Frühlingstagen (Rückert)
  741. Ein ahnendes Besinnen (Lenau)
  742. Ein ahnungsreicher Traum aus unsrer Kindheit Nacht, (Rückert)
  743. Ein All Unzähliger, von denen jed's ein All, (Rückert)
  744. Ein Allerhöchstes Bettelsüppchen. (Holz)
  745. Ein Allerseelentag, wo du vereint in Frieden (Rückert)
  746. Ein allgemeines Recht vertritt die Einzelsache. (Rückert)
  747. Ein Allgemeines, nur mit Örtlichem versetzt. (Rückert)
  748. Ein also gleich und ähnlich Bild. (Arnim)
  749. Ein alt kißgrauer Mann, (Arnim)
  750. Ein alt Leylach, darin wir liegen; (Arnim)
  751. Ein Altar voll früher Opferkerzen, (Brentano)
  752. Ein altdeutsches Kleid der großen Tochter, (Rückert)
  753. Ein altdeutsches Kleid, so wie es Mod' ist (Rückert)
  754. Ein alter Dichter, der nur dreier Sprachen Gaben (Rückert)
  755. Ein alter Heil'ger stand im heil'gen Strom zum Bade, (Rückert)
  756. Ein alter Herr die Schrift den Diener mit der Brille. (Rückert)
  757. Ein alter Herr mit großem Segen (Arnim)
  758. Ein alter Herr mit weissen Bäffchen (Holz)
  759. Ein alter Kahlkopf hier, dort eine Jungfrau zart. (Rückert)
  760. Ein alter Konig saß, (Arnim)
  761. Ein alter Landsknecht gut; (Arnim)
  762. Ein alter Meister hochgeschorn (Arnim)
  763. Ein Alter schleifet und wetzet (Arnim)
  764. Ein alter Vogel lernt nicht mehr; kommt her, ihr jungen, (Rückert)
  765. Ein Alter, dessen Hirn sich nicht mehr so kann schmiegen, (Rückert)
  766. Ein alter, finsterer Nomad, (Lenau)
  767. Ein altes armes Weib hat sich vor mir gebückt (BIERBAUM)
  768. Ein altes bleiches Weib in bittern Zähren. (Brentano)
  769. Ein altes Jüngferchen, das ohn' ihn sitzen bliebe. (Rückert)
  770. Ein altes Kind, rotnasig: lächerlich (BIERBAUM)
  771. Ein altes Lied aus alter Zeit. (Holz)
  772. Ein altes Lied aus alter Zeit. (Holz)
  773. Ein altes Reiterlied aus voller Kehle. (Lenau)
  774. Ein altes Weib und grinst dir ins Gesicht. (Holz)
  775. Ein altes Weib, mit sammt den Krücken, (Arnim)
  776. Ein altes Weiblein in schlohweißem Haar (BIERBAUM)
  777. Ein Altmann blaß, (Arnim)
  778. Ein Amor, knieend neben Ihr, erhöhte (Rückert)
  779. Ein Amtsgesicht (BLUMAUER)
  780. Ein Amulet zum Glück sei, ob zum Leide. (Rückert)
  781. Ein Anblick großer Freuden. (Angelus Silesius)
  782. Ein Anblick ists der traurigsten hienieden. ─; (Lenau)
  783. Ein and'res Bild wird schützend uns umschweben, (Aston)
  784. Ein Andachtbuch, voll von Gebeten, (BIERBAUM)
  785. Ein ander Fleisch, das ich verehr.« (Arnim)
  786. Ein ander Kleid und geben (Rückert)
  787. Ein ander Los? – Wo sich in bangen Qualen (Conradi)
  788. Ein ander mag sich mit was anders noch behängen/ (Arnold)
  789. Ein Ander mag uns Neyd um unsre Seufftzer tragen: (Abschatz)
  790. Ein ander muß dich wecken, (Arnim)
  791. Ein ander Rüstung worden ist. (Arnim)
  792. Ein ander Systemchen im anderen Jahr (Arnim)
  793. Ein ander/ welcher noch befreyt/ (Abschatz)
  794. Ein anderen Mann. (Arnim)
  795. Ein anderer glüht um den Kopf (Angelus Silesius)
  796. Ein anderer hat einen Kropf (Angelus Silesius)
  797. Ein Anderer hinfort! (Holz)
  798. Ein anderer lachen kann, denn darin hat (BIERBAUM)
  799. Ein anderer mag sich mit eitlen Schätzen, (Angelus Silesius)
  800. Ein anderer rast dumpfrasselnd risch vorüber, (Julius Hart)
  801. Ein anderer von alten Kunstbeschützern. (Rückert)
  802. Ein anderes Gemüth in jeder andern Lage. (Rückert)
  803. Ein andern Schatz im Sinn. (Arnim)
  804. Ein andrer aber spielt (Arnim)
  805. Ein andrer das Gemüth, von keinem Drang verstört. (Rückert)
  806. Ein andrer Freier nach. (Arnim)
  807. Ein andrer fühlst du dich im Thun, als du dich dachtest, (Rückert)
  808. Ein andrer habe diesen Spuk getrieben. (Rückert)
  809. Ein andrer hat den Platz genommen, (Rückert)
  810. Ein andrer hat ein Angesicht (Angelus Silesius)
  811. Ein andrer hat indeß ihn schweigend abgenommen. (Rückert)
  812. Ein andrer ist von Pfirschken schwer, (Angelus Silesius)
  813. Ein andrer ist zu faul um aus dem Dienst zu laufen; (Rückert)
  814. Ein andrer ist's! ... Barmherz'ger Gott! ... Und auch (Conradi)
  815. Ein andrer kam – und Medor war vergeßen. (Boie)
  816. Ein andrer laufe hin, zerstreu sich mit der Welt, (Angelus Silesius)
  817. Ein andrer Liebster steht bei ihr, (Arnim)
  818. Ein andrer lief vom Dienst, und ist dann wieder kommen, (Rückert)
  819. Ein andrer machet sich zum Sclaven blinder Liebe/ (Abschatz)
  820. Ein Andrer mag mein Amt verwalten! (Holz)
  821. Ein andrer mag nicht stets in fauler Ruhe sitzen/ (Abschatz)
  822. Ein andrer nahet sich zu grosser Fürsten Throne/ (Abschatz)
  823. Ein andrer ritt betrübt heran, (Brentano)
  824. Ein andrer ritt betrübt heran, (Brentano)
  825. Ein andrer schleust sich ein in seines Closters Wände/ (Abschatz)
  826. Ein andrer schuldig, nicht was du ihm schuldig bist. (Rückert)
  827. Ein andrer seh/ wornach er eyfrig strebt/ (Abschatz)
  828. Ein andrer sey bemüht zu bergen seine Plagen/ (Abschatz)
  829. Ein andrer suche ihr nach Flöhen (Holz)
  830. Ein andrer Tag bringt eine andre Stunde, (Rückert)
  831. Ein andrer trägt den Herrn in seines Busens Schrein, (Rückert)
  832. Ein andrer unter dem, kein Mangel zu besorgen. (Rückert)
  833. Ein andrer von Morelchen, (Angelus Silesius)
  834. Ein andrer wanket hin und her (Angelus Silesius)
  835. Ein andrer wiederum durch Duldmuth und Ertragung, (Rückert)
  836. Ein andrer will der Welt und ihrer Lust genüssen/ (Abschatz)
  837. Ein andrer Wind, er schlägt, daß sie zerschelle, (Rückert)
  838. Ein andrer wird richten; (Arnim)
  839. Ein andrer, daß ihn mit Gewalt (Angelus Silesius)
  840. Ein andrer, der es sah, sprach: Welcher Thorenritt! (Rückert)
  841. Ein andrer/ den sein Sinn zu Ruh und Friede träget/ (Abschatz)
  842. Ein andrer/ voll von Mutt und kühner Helden Hitze/ (Abschatz)
  843. Ein andres Band; das laßt vom Glauben nicht zerspalten! (Rückert)
  844. Ein andres Bestes macht er irgend anderswo. (Rückert)
  845. Ein andres Bienenkind nehmen sie, das zu weiter (Rückert)
  846. Ein andres Bübchen hüpfet; (Rückert)
  847. Ein andres das im Hauch des Herbstes niederfließend. (Rückert)
  848. Ein andres Fest mir nur: (Rückert)
  849. Ein andres Glück für sich im Erdenkreise. (Rückert)
  850. Ein andres Himmel-Hauß. (Abschatz)
  851. Ein andres ist's, zieht ihr das Schwert (Bodenstedt)
  852. Ein andres Säuseln hat das Blatt im Frühling sprießend, (Rückert)
  853. Ein andres Stimmlein sprach darauf: So sei's. (Rückert)
  854. Ein andres Weib zu küssen. (Brentano)
  855. Ein andres, das um ihre Lippen schlich, (Rückert)
  856. Ein andres: gut ists auch im Trüben zu entwischen. (Rückert)
  857. Ein Anfang geben hat, (Arnim)
  858. Ein Anfang und ein Schöpfer bist, (Angelus Silesius)
  859. Ein Angebinde (Rückert)
  860. Ein angenehmer Schmertz. (Abschatz)
  861. Ein angenehmes Leiden (Abschatz)
  862. Ein angestammtes Recht hat jedes Zeitgeschlecht, (Rückert)
  863. Ein angstbeseelter Leib, (Brentano)
  864. ein Anker drin mit Weine; (Arnim)
  865. Ein Anstoß frommer Glaubenswächter, (Rückert)
  866. Ein Anstoß seyn (BIRKEN)
  867. Ein Antwortgeber auch als ein vorlauter Frager. (Rückert)
  868. Ein Apfel von dem Scheitel (Arnim)
  869. Ein Apfel, der zur Hälft' ist süß, zur Hälfte sauer. (Rückert)
  870. Ein Apothek mit Balsam voll (Angelus Silesius)
  871. Ein Araber ja. (Rückert)
  872. Ein Araber von Fesare, (Rückert)
  873. Ein Araber, den man preist (Rückert)
  874. Ein arabisch Lied dazu. (Rückert)
  875. Ein Arche, Burg, Turm, Haus, ein Brunn, Baum, Garten, Spiegel, (Angelus Silesius)
  876. Ein Archimedes will den gantzen Bau verrücken/ (Abschatz)
  877. Ein ärgerliches Leben. (Angelus Silesius)
  878. Ein Ärgernis ist nur, wo man es nimmt, gegeben; (Rückert)
  879. Ein arkadisch angesess'ner (Rückert)
  880. Ein Armbrust, gut von Preise, (Arnim)
  881. Ein arme Wais ich bin. (Arnim)
  882. Ein armer Esel, wundgedrückt an Bug und Nacken, (Rückert)
  883. Ein armer Krieger hat hier nichts zu holen, (Brentano)
  884. Ein armer Mann (Rückert)
  885. Ein armer Priester hat das Begehren, (Arnim)
  886. Ein armer Proletar, (Holz)
  887. Ein armer Schuster nur, der nächtens flickt, (Holz)
  888. Ein armer Sünder wird an deine Taffel bracht/ (Abschatz)
  889. Ein armer und ein reicher, (Arnim)
  890. Ein armes altes Weib er sah, (Arnim)
  891. Ein armes Findelkind, (Holz)
  892. Ein armes Herz vor Leide bricht. (Lenau)
  893. Ein armes Ich, doch strahlen sie (Lenau)
  894. Ein armes kindliches Vertrauen (Brentano)
  895. Ein armes Knäblein nackt und bloß, (Arndt)
  896. Ein Armes lang sprach er kein Wort, (Arnim)
  897. Ein art'ges Büchlein ward nun aus der Maulthierbürde, (Rückert)
  898. Ein artig Grenzgebiet in Mitten ist geblieben, (Rückert)
  899. Ein Arzt geht gern dem Kranken nach, (BIRKEN)
  900. Ein Aschenfünkchen muß doch seyn im Aschenhaufen, (Rückert)
  901. Ein Ast, der wunderbar sich auf und nieder zog, (Rückert)
  902. Ein Athlet, auf glattem Boden (Lenau)
  903. Ein auch dir bekannter Kleiner, (Boie)
  904. Ein Auf- und Niedergehn, (BIERBAUM)
  905. Ein aufgescheuchtes Häschen an. (Rückert)
  906. Ein aufgeschlagnes Gebetbuch lag (Lenau)
  907. Ein aufgethaner Mund will, frisch (Rückert)
  908. Ein aufmerksames Ohr mag hören aus dem Braus. (Rückert)
  909. Ein Aug vergöß ein kleine Thrän, (Arnim)
  910. Ein Auge Gottes, wacht. (Rückert)
  911. Ein Augenblick kan mich und dich vertragen: (Abschatz)
  912. Ein Augenblick nur, und sie ist vorbei, (BIERBAUM)
  913. Ein Augengrau'n (Rückert)
  914. Ein auglos Geschick: (Conradi)
  915. Ein Ausbund schöner Hunde war/ (Abschatz)
  916. Ein Ausderspur und ein Fürsich (Arndt)
  917. Ein Äußeres allein ist leerer Schein, der flieht; (Rückert)
  918. Ein Äußerstes wird stets ein Äußerstes verdrängen, (Rückert)
  919. Ein auserwählte Milch, ein hochgelobte Milch, (Arnim)
  920. Ein auserwählte Milch, ein hochgelobte Milch, (Arnim)
  921. Ein auserwählte Milch, ein hochgelobte Milch, (Arnim)
  922. Ein auserwählte Milch, ein hochgelobte Milch, (Arnim)
  923. Ein auserwählte Milch, ein hochgelobte Milch, (Arnim)
  924. Ein auserwählte Milch, ein hochgelobte Milch, (Arnim)
  925. Ein ausgelaßenes Mädchen (Boie)
  926. Ein ausgestrichnes Wort ist ein entstellend Zeichen. (Rückert)
  927. Ein Ausklopfestöckchen; (Rückert)
  928. Ein Ausleben rein und gar, (Rückert)
  929. Ein Außspruch zu dem Leben! (BIRKEN)
  930. Ein Auswuchs, unnütz eitel, (Rückert)
  931. ein Bächlein mit Gerisel (Holz)
  932. Ein Bächlein unter Blumen flüstern, (Lenau)
  933. Ein Backofen für ein Bierglaß, (Arnim)
  934. Ein Bad das seinen Brunn allein im Himmel weiß/ (Abschatz)
  935. Ein Bad man thät anrichten dann, (Arnim)
  936. Ein Balsam war sein Wort, (Holz)
  937. Ein Balsam zugelost. (BIERBAUM)
  938. Ein Band vom Hochzeitkranz, ein Brot vom Hochzeitschmaus; (Rückert)
  939. Ein Band von Eis, so sprenge du die Kruste, (Rückert)
  940. Ein Band, das fern von hier (Rückert)
  941. Ein Bändchen dich Umfaßte, (Rückert)
  942. Ein Bandwurm und ein Nürenberger Trichter, (Holz)
  943. Ein Bangen vor der Mutter faßt das Kind. (Hartleben)
  944. Ein banger Träumer such ich das Glück; (BIERBAUM)
  945. Ein Bär sperrt hinter Lars Kraftarm das Maul, (BIERBAUM)
  946. Ein bärtiger Schutzmann ein kleines Mädchen an, (Holz)
  947. Ein Bau auß ädelsten Porfiren (Holz)
  948. Ein Bau aus alten Zeiten (Rückert)
  949. Ein Bau'r; Iffendiar in ihrer Mitte (Rückert)
  950. Ein Bauer sah im Glase (Arnim)
  951. Ein Bauer sein. (BIERBAUM)
  952. Ein Bäuerlein gegangen; (Rückert)
  953. Ein Bäuerlein trat auch darunter, (Brentano)
  954. Ein Bauernmädelchen im kurzen Rock, (BIERBAUM)
  955. Ein Baum der Weltvernunft, verzweigt in seine Ranken, (Rückert)
  956. Ein Baum im deutschen Dichterwald, (Holz)
  957. Ein Baum mit hohen Aesten (Rückert)
  958. Ein Baum ohne Frucht, (Arnim)
  959. Ein Baum seine Flügel. (Holz)
  960. Ein Baum von neuem treibet seine Glieder, (Rückert)
  961. Ein Baum vordem. In meinem jungen Muth, (Rückert)
  962. Ein Baum, an dessen Fuß ich aufläs' eine Frucht, (Rückert)
  963. Ein Baum, der verblüht, (Holz)
  964. Ein Becher den vergraben, (Angelus Silesius)
  965. Ein Becher Ellen hoch muß vor ergründen (Abschatz)
  966. Ein Becher Gotteswein. (Arnim)
  967. Ein Becher nach dem andern, (Rückert)
  968. Ein Becher sättigt dich: wilt du vom Fluß empfangen/ (Abschatz)
  969. Ein Becher, von Bacchus verloren, (Rückert)
  970. Ein bedeutungsvolles Zeichen, (Rückert)
  971. Ein Beerchen und ein Wurm, die er für seinen Tisch (Rückert)
  972. Ein Beispiel an der Nachtigall: (Bodenstedt)
  973. Ein Beispiel sei das Schiff mit Mast und Kiele: (Rückert)
  974. Ein Beispiel selbst verschuld'ten Unterliegens (Rückert)
  975. Ein beliebtes Ja-Wort sagen/ (Arnold)
  976. Ein beredsam tiefes Schweigen (Brentano)
  977. Ein Berg, heißt Wetterhahn, (Brentano)
  978. Ein Berg, um den sich leicht im Tanz der Schatten dreht, (Rückert)
  979. Ein Berggesell hat ihn verdrungen, (Arnim)
  980. Ein Bergwerk haben wir funden (Arnim)
  981. Ein beschloss'nes Strafgericht. (Rückert)
  982. Ein Besondres Kleines (Rückert)
  983. Ein besondres Vorrathschiff, (Rückert)
  984. Ein beßres hat das Thier, die Pflanze, ja der Stein. (Rückert)
  985. Ein besserer Prometheus, (Julius Hart)
  986. Ein bessrer als der Dichter, (Rückert)
  987. Ein bessrer Dank bereits; wo mag die Schlange sein?« (Rückert)
  988. Ein bessrer Lebensblick, (Arnim)
  989. Ein bessrer Vater muß es seyn, den ich verloren, (Rückert)
  990. Ein betrübter bittrer Bronnen, (Brentano)
  991. Ein betrübter, bittrer Bronnen, (Brentano)
  992. Ein Bett darinnen stunde, (Arnim)
  993. ein Bett dort vor dem Fenster nicht erkannt: (Hartleben)
  994. Ein Bettchen von Veilchen und Rosen (Arndt)
  995. Ein Bettlein daraus. (Arnim)
  996. Ein Bettler geht? (Rückert)
  997. Ein Bettler nur misgönnt dem andern ein Stück Brot, (Rückert)
  998. Ein Bettler steckt wol auch den falschen Groschen ein. (Rückert)
  999. Ein Bettler, aß ich mit des Reichen Schaar. (Rückert)
  1000. Ein Beyspiel thun sie geben, (Arnim)
  1001. ▶▶▶

    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

    OPERONE