L Y R I K
LYRIK Friedrich Rückert - Poetische Werke 3766

Friedrich Rückert (1788-1866)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 3766

Die Hörnerträgerinnen

Männer, wenn ihr sicher wollt
Sein vor'm Hörnertragen,
Hört, in welchem Land ihr sollt
Euer Zelt aufschlagen.

An dem Antilibanon
Müßt ihr Hütten bauen;
Denn die Hörner tragen schon
Dort für euch die Frauen.

Jede rechts am Haupte trägt
Fest ihr Horn gefüget,
Das ein Pfund von Silber wägt,
Wenn nicht Burkhardt lüget.

Eine trägt es mehr versteckt,
Eine zeigt es freier;
Meistens ist es halb bedeckt
Unter'm blauen Schleier.

Nicht gewunden ist das Horn,
Sondern grad gespitzet,
Grad sowie der scharfe Dorn
An der Rose sitzet.

Seitwärts steht der Aermern Horn,
Doch die stolz'ren Reichen
Tragen's an der Stirne vorn,
Und dem Einhorn gleichen.

Einhorn wird in dieser Zeit
Fabelhaft gescholten;
Als ein Bild der Sittsamkeit
Hat es einst gegolten.

Unschuld hat noch unter'm Druck
Ueberall gelitten.
Und so wird der Hörnerschmuck
Nun auch dort bestritten.

Pfaffen ist im Aug' ein Dorn
Dieses Horn, sie stoßen
Sich an's Horn, und gegen's Horn
Predigt ihr Erboßen.

Doch ohnmächtig ist ihr Zorn,
Wenn die Weiber sagen:
Besser ist's, daß wir das Horn
Als die Männer tragen.

Fest- und Trauerklänge 94

◀◀◀ ▶▶▶