L Y R I K
LYRIK Friedrich Rückert - Poetische Werke 357

Friedrich Rückert (1788-1866)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 357

Du sagst, nothwendig hat das Beste Gott gemacht,
Nicht besser konnte seyn die Welt hervorgebracht.

Denn dem Allmächtigen, Allgütigen, Allweisen,
Geziemt das Beste nur aus des Denkbaren Kreisen.

Nicht einmal willst du ihm, dem Allerfreisten, gönnen
Die Freiheit, daß ers auch hab' anders machen können!

Ich aber sage dir, was mir ein Dichter sagte,
Den ich um den Verhalt des höchsten Dichters fragte.

Er sprach: die Laien hält ein Vorurteil gebunden,
Wenn ein vollkommnes Werk sie haben vorgefunden,

Zu meinen, daß es gar nicht anders könne seyn,
Und sich am ganzen Bau nicht rücken lass' ein Stein.

Am Bau, dem fertigen, ist freilich nichts zu rücken,
Doch zur Verfertigung gab es gar viele Brücken.

Und jeder Dichter weiß, wie gut ihm so die Sachen
Gelungen, daß er sie auch anders konnte machen.

Und macht' er anders sie, ihr stimmtet wieder bei,
Daß dis das Best', und gar kein andres möglich sei.

Gott der nach seiner Wahl hier macht' ein Bestes so,
Ein andres Bestes macht er irgend anderswo.

Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. V. 90

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE