L Y R I K
LYRIK Friedrich Rückert - Poetische Werke 1295

Friedrich Rückert (1788-1866)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 1295

Oft zu verspotten scheint das Schicksal unsern Plan,
Doch wir verspotten es, es ist uns unterthan.

Mit Liebe dacht' ich dein an einem stillen Abend,
Den Lebensabend malt' ich dir so still und labend.

Du solltest leben, bis ich meinen Sohn vermählte,
Und ein Urenkel noch ein Mährchen dir erzählte.

Das sollte trösten dich für jeglichen Verlust,
Und blüh'n seh'n solltest du noch einmal deine Lust.

Am selben Abende, mir ungeahnet, fern,
Bist du gegangen, abgerufen von dem Herrn.

Ward von dem Schlage so der Lebensbaum vernichtet?
So wenig nichtig ist, was Liebe je gedichtet.

In einem Augenblick hab' ich ein langes Leben
Mit dir gelebt, und kann der Gruft dich ruhig geben.

Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 4. XI. 12

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE