L Y R I K
LYRIK Arno Holz - Poetische Werke 336

Arno Holz (1863-1929)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 336

Er spazzirt durch den Morgen.

Ode Jambica.

Gott Eol lihß sein Blahsen /
auff neu bedhautem Wahsen
Aurora dantzt und lacht /
im Pusch auff sihben Röhren
kunt man ein Singen hören
die gantze lihbe Nacht.

Durchs Garten-Gitter staunen
die Bokks-gefühßten Faunen /
sie müssen durchauß sehn
die Silber-Spring Cysterne /
drümb Blöhmckens / klein wie Sterne /
nicht ohne Anmuth stehn.

Durch Tulpen und Melissen /
durch lautter Lust-Narzissen
stapfft Stax / der Pauren-Knoll;
die Amsteln schreyn und springen /
die nassen Fröschgens singen /
Frau Venus küßt wie toll.

Itzt geht mit seinen Muhmen
Apoll / auß Bisem-Bluhmen
bey also schöner Zeit
sich Pindus-Kräntzgens binden /
ich kan mich kaum noch finden
für so vihl Lihbligkeit!

Dafnis 13

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE