L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 90

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 90

Ich sah dich, wie du deine Hände fest
vor deine lieben Augen hieltst gepreßt,
und trat mit leisen Schritten nahe dir.
Da war es mir,
als schrecktest du aus einer tiefen Angst empor.
Es lag ein Flor
um deine Augen, aber tränenleer
blickten sie starr daher.

Da fragt ich dich: Lieb Kind, hast du geweint?
Erst hast du stumm verneint.
Dann aber sprachst du müde:
Wenn schon die Augen leer geworden sind,
o frage nicht: Lieb Kind,
hast du geweint?
O rühre nicht an kaum verwundne Not.
Verhüllter Schmerz ist heilig wie der Tod.

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE