L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 77

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 77

»Von meinen Brüsten leise schlich
dein Blick und stahl sich in die Nacht?
O sage, was bekümmert dich,
woher die Träne, unbewacht?«

– Du Weib, das mir ergeben sich
und ruht in meiner Hände Haft,
o dürft ich erst ersehnen dich,
voll zagend keuscher Leidenschaft!

Ich sehne mich nach Frühlingstau,
zurück nach scheuem Knaben-Sinn:
– daß ich mich nicht zu sagen trau,
wovon ich heimlich selig bin.

Prosa der Liebe 9

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE