L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 12

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 12

Sträuben sollen wir uns wider das Eisenjoch,
dem der Gewohnheit Schmutz Würde des Alters lieh –
wen das steigende Licht grüßt,
nie sehn er die Nacht zurück!

Feigheit knechtet die Zeit, beuget der Nacken Kraft:
wagt, o wagt es mit mir, frei zu bekennen, was
längst der kühnere Blick sah,
längst allen im Busen lebt!

Heilig gelten der Zeit Rechte des Alters nur:
was da bestand vordem, heißt sie bestehenswert,
heilig gelten der Zeit nicht
Treupflichten des eignen Sinns.

Sträuben wollen wir uns wider das Eisenjoch,
dem der Gewohnheit Schmutz Würde des Alters lieh –
wen das steigende Licht grüßt,
nie sehn er die Nacht zurück!

Moderne Oden 3

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE