L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 116

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 116

Rings um Bethlehem erklang die Sichel,
denn es war die Zeit der Gerstenernte,
da Naemi und die Moabitin
wiederkehrten in das Land der Juden.

Bittre Not bedrängte beide Frauen,
und Naemi weinte laut und klagte:

Voll und reich bin ich hinausgezogen
ehmals in die Fremde – leer und ledig
hat der Herr mich wieder heimgeleitet!

Da sprach Ruth, die Moabitin, tröstend:

Laß aufs Feld mich gehn, geliebte Mutter,
laß aufs Feld mich gehn und Ähren lesen,
wo ich Gnade finde bei den Schnittern,
daß ich lindre deine Not und meine.

Und es war ein Mann mit Namen Boas,
angesehn im Volk und wohlbegütert;
viele Knaben, viele Mägde schnitten
auf den reichen Feldern seine Garben,
und auf seinem Acker las die Ähren
Ruth und beugte sich nach jedem Halme.

Doch aus Bethlehem, der Stadt, am Abend
kam hinaus auf seine Felder Boas.
Und er sprach:
Wes ist die fremde Dirne,
die da hingeht hinter meinen Knechten?

Und der Knabe, der die Schnitter führte,
winkte sie herbei und sprach:
Die Dirne
hat Naemi aus dem Land der Heiden
mitgebracht: sie sammelt auf dem Felde
Ähren, die verloren liegen bleiben,
und sie müht sich seit dem frühen Morgen.

Auf die Knie sank die Moabitin.
Boas wandte seine milden Augen
auf des jungen Weibes tiefe Demut
und erbarmte sich und sprach voll Güte:

Gehe nicht von hinnen, meine Tochter,
gehe nicht auf einen andern Acker!
Siehe, wo sie schneiden auf dem Felde,
gehe ihnen nach, und wenn dich dürstet,
gehe hin, wo meine Knaben schöpfen:
niemand soll dich kränken, wo ich Herr bin.
Keine Fremde bist du mir: ich hörte,
was du Gutes tatest an der Mutter
deines Mannes, die du treu begleitet
in ein Land, das du zuvor nicht kanntest.
Möge dir der Herr die Tat gedenken!
Von dem Gotte Israels, zu dem du
fremd gewandert, daß du Zuflucht fändest
unter seinen Flügeln – möge Segen,
reicher Segen auf dich niedersinken!

Und es sprach das Weib zu seinen Füßen:

Laß mich fürder Gnade bei dir finden,
Herr! Nun hast du deine Magd getröstet,
denn du hast sie freundlich angesprochen.

Biblische Geschichten 2

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE