L Y R I K
LYRIK Otto Erich Hartleben - Poetische Werke 11

Otto Erich Hartleben (1864-1905)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 11

Wohin du horchst, vernimmst du den Hilferuf
der Not. Wohin du blickest, erschrecken dich
gerungne Hände, bleiche Lippen,
die nach des Todes Erlösung schmachten.

Wohin du hilfreich schreitest, versinkt dein Fuß
im Kot der Lügen. Jeglichem Elend noch
umwebten sie den Schein der Ordnung,
jeglicher Schande des Alters Würde.

In diesem dunkelflutenden Wogenschwall
wo ist der Grund, der unsere Anker hält?
Wann naht der Gott, im Sturme fahrend,
der die verpesteten Lüfte reinigt?

Wo blitzt ein Lichtstrahl kommenden Morgenrots
an diesem nachtbelasteten Horizont?
Wo sieht der Jugend Tatensehnsucht
flattern die Wimpel des fernen Zieles?

Moderne Oden 2

◀◀◀ ▶▶▶

OPERONE