L Y R I K
LYRIK Karl Bleibtreu - Poetische Werke 3

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Karl Bleibtreu (1859-1928) - Gedichte

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 3

Bei der Hexe von Endor

Der Geist Samuels:

Wer hat in meinem Schlummer mich gestört?
Weß Stimme habe ich im Grab gehört?
Bist du es, Fürst der Juden? Schaue her!
Es fleußt kein Blut in diesen Adern mehr
Und morsch und kalt wie Eis ist mein Gebein –
Wohl, also, König, wirst du morgen sein.
Dein Herz, das stets von Siegen nur geträumt,
Das wider Gott sich frevelnd aufgebäumt,
In dem das heiße Blut der Sünde gährt –
Es wird durchbohrt von deinem eignen Schwert.

Saul:

Fallen? In Staub zerfallen? Könnt' ich leibhaft
Dich packen, Tod! Doch ach, so ist's: den Löwen
Zu Boden ringen kann der Sohn der Steppe,
Doch dem Simum, dem körperlosen Schatten,
Der übers Land streift wie des Todes Schatten,
Dem Wesenlosen – dem erliegt das Wesen.

O reichte meine wildgeballte Faust
Zu dir empor, Huld-lächelnder Tyrann!
Beraubt der stolzen Selbstgerechtigkeit,
Steh ich vor dir betäubt, doch nicht gestürzt.
Weg reiß ich erst die Scheidemauer, die
Uns trennt, den Schleier und den Vorwand: David!
Und hab' ich dich, dann hebe an das Ringen
Gott wider Mensch, wie einst an Jaboks Furth.
Und selbst mich krümmend unter deiner Sohle,
Zudonnern werde ich dir immer noch
Den Schlachtruf, den ich jetzt gen Himmel schleudre:
Sei du ein Gott! Du stehst nur über mir,
Wie der Gewaltherr auf dem blutigen Thron
Herabschaut auf den Freien, den er foltert.
Sei du ein Gott – ich neide dir es nicht:
Mein Geist ist frei und mächtig, wie der deine –
Bleib du ein Gott, ich bleibe doch – ein Mensch!

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE