L Y R I K
LYRIK Karl Bleibtreu - Poetische Werke 1

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Karl Bleibtreu (1859-1928) - Gedichte

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 1

Erinnerung

Wir ritten singend hin im grünen Walde,
Die schneeigen Spitzen nickten fern herüber
Im Alpenglühn. Es dämmert trüb und trüber.
Vom fernen Föhn erbebt die Bergeshalde.

Die Espe schaudert, flüsternd klagt das Blatt,
Die Weide ahnt den Sturm, der sie zerknickt:
Sie senkt die Zweige siech und kummersatt.
Selbst die Cikade summt nur träg und matt:
Natur in sich zurückeschrickt.

Nur einmal, Holde, hab' ich dich gesehen,
Doch werde nimmer deinen Reiz vergessen.
Verklungen ist der Sang. Ich muß durchmessen
Den rauhen Wald des Lebens und es wehen
Herbstblätter nun im Sturme um mich her.
Ach, die Erinnerung als Alpenglühen
Flammt hinter mir in stiller Nacht nicht mehr.
Des Herzens Flammen allgemach versprühen

Dein Bild nur leuchtet wie ein letzter Funken
Von höchster Alpe der Vergangenheit,
Bis auch dies Alpenglühen matt versunken
Tief in den Schluchten der Vergessenheit.
Gelassen reit' ich durch die Felsenflur –
Ich bange nicht dem Sturm, wie die Natur.
Wenn auch kein Licht mein Auge mehr erblickt –
Ein todtes Herz vor Nichts erschrickt.

▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE