L Y R I K
LYRIK Sigmund von Birken - Poetische Werke 41

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Sigmund von Birken (1626-1681)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 41

Der verlohrne Sünder

Am dritten Sonntag nach Trinitatis

Nach der Singweise: Ach Gott und Herr, wie groß und schwer.

1.
Ach! durch die Sünd
Ich armes Kind,
Wo bin ich hingekommen?
Ich bin verlohrn,
Zum Tod erkohrn,
Weil Gottes Zorn entglommen.

2.
In Finsternus
Ich ligen muß,
Darein ich mich vergangen.
Kein Fünklein Liecht
Ich sehe nicht,
Bin von der Nacht ümfangen.

3.
Ach wo ist Raht?
Der Mose naht
Mit dem Gesetzes-Besen:
Er will zur Höll
Mich kehren schnell
Mit andrem Unflatwesen.

4.
Ein Kehricht ist,
Wer Gotts vergisst,
Hangt an dem Koht der Erden.
Er muß hinaus,
Wann Gottes Haus
Einst wird gereinigt werden.

5.
O Jesu, eil!
Du bist zum Heil
Der Sünder Mensch gebohren.
Komm, der du nahmst
Ein Liecht und kamst
Zusuchen, was verlohren.

6.
Du selbst bist Liecht.
Vergiß mein nicht,
Erschein mit Trost und Gnade.
Ach Herr, mich such,
Daß Mose Fluch
Nit ewig mich belade.

7.
Ich bin getauft,
Von dir erkauft
Mit deines Bluts Goldgulden.
Laß nit, was dein,
Verlohren seyn:
Du zahltest meine Schulden.

8.
Komm, such und find.
Zwar meine Sünd,
Doch mich nit, laß auskehren.
Vielmehr mich hier
Bekehr zu dir,
Der Engel Freud zumehren.

9.
Solls ja so seyn,
Daß Straff un Pein
Hier folgen muß auf Sünde:
Mit Ruten mich
Stäup väterlich,
Nur keinen Besen binde.

10.
Das Dunkel bricht,
Ja sehe Liecht:
Jetzt werd ich neu gebohren.
Laß, Jesu, dein
Mich ewig seyn
Und bleiben unverlohren.

Geistliche Lieder 32

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE