L Y R I K
LYRIK Sigmund von Birken - Poetische Werke 4

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Sigmund von Birken (1626-1681)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 4

Beständigkeit

Feige Sinnen weiche sind,
Weichen, wie von jedem Wind
Wird ein Wetterhahn gedrehet.
Großer Muth steht unverwandt,
Fest gegründet auf Bestand,
Den kein Nordensturm umwehet.

Laß die Wellen brausen her,
Laß die Winde sausen sehr,
Laß den heißen Mittag stechen:
Unglück, Noth und Ungemach,
Selbst der Tod ist viel zu schwach,
Einen festen Muth zu brechen.

Wer den Dank erlaufen will,
Muß durchaus nicht halten still,
Bis er hat das Ziel erreichet.
Kämpfen bringet keine Kron',
Wenn man eher läßt davon,
Als der Feind bezwungen weichet.

Durch Bestand die Tugend wird
In Vollkommenheit geführt,
Eingepflanzt in das Gemüthe,
Daß der Wille nichts mehr will,
Als was dem Verstand gefiel,
Tugend wallet im Geblüte.

Endlich doch behält Bestand
Wohl vergnügt die Oberhand,
Siehet seine Sorgenwende.
Laß denn nichts dich führen ab,
Denk', daß nur Belohnung hab',
Wer beharret bis an's Ende.

Gedichte 4

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE