L Y R I K
LYRIK Otto Julius Bierbaum - Poetische Werke 480

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 480

Als die Kerze verlosch

Licht, lösch aus!
Dunkel sei mein Haus.
Dunkel um mich,
Dunkel in mir;
Still, Herz: Dich
Kennt niemand hier.

Niemand weiß um deine,
Niemand weiß um meine
Tiefe Dunkelheit.
Wie sehr wir beide verdorben,
Und daß wir schon gestorben:
Wem ist es bewußt? Wem wär es leid?

Aber wir leben ja! Leben
Klarer als je!
Das ist es eben:
Das tut zum Sterben weh:
Daß wir, zu träumen so wohlgeboren,
Das Glück des Traumes ach, verloren
Und nichts dafür gewonnen haben,
Als die verfluchteste von allen Erdengaben:
Zu sehen, daß wir nicht zu Haus hier sind.
Wohl, Herz, wir waren nicht dem Leben blind,
Nun aber sind wir sehend tot
Und leiden bittre Heimwehnot
Nach dem verlorenen Paradies,
Das wohl den andern Wahnsinn hieß,
Uns aber süße Heimat war;
Ein Land in Dunkelheiten klar.

Wolln wir nicht gehn, es wieder suchen?
Sei stark, Herz, komm: laß uns selbstsüchtig sein!
Nur Glück ist Wert. Jetzt ist nichts mein und dein
Als ödes, widerliches Selbstverfluchen.

Wir sind am Leben krank, Herz. Auf ins Leere
Der holden Lüge, deren Meister wir
Und Diener sind. Das Wahre ist das Schwere,
Und wir, Herz, wir sind nicht zum Tragen hier.
Wir wollen schweben, schweben, bis wir fallen
Zum letzten Traum: dem seligsten von allen.

Ausgewählte Gedichte 120

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE