L Y R I K
LYRIK Otto Julius Bierbaum - Poetische Werke 463

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 463

Pro domo

Als ich jung war, wenn ich durch Wiesen ging:
Ach, wie leicht ich damals bunte Verse fing!
Und zur Muse ward mir jedes hübsche Ding.

Denn ich bin rechtschaffen jung gewesen.

Drum war der Jugend, was ich schrieb,
Aus dem eignen Herzen geschrieben und lieb,
Und das junge Volk hat mich gern gelesen.

Nun aber heißt es: ich soll so bleiben,
Immer mit grüner Tinte schreiben,
Immer Halli und immer Hallo.

Liebe Leute: Das geht nicht so.

Man jagt mit vierzig Jahresringen
Wohl nicht mehr gern nach Schmetterlingen,
Denn manches hat man in reiferen Jahren
Sowohl von Welt als Kunst erfahren,
Das einen jetzt schöner und wichtiger deucht
Als Buntes, das um Buntes fleucht.

Mit ruhiger Seele das zu erfassen,
In ruhiger Form das leuchten zu lassen,
Dahin geht nun meiner Kunst Begehren,
Davon wird mich niemand wegbekehren.
Denn immer, was und wie ich sang:
Ich folgte immer meinem Drang.

Wär sonst auch lieber Schuster geworden,
Als Bruder im Sankt Apollo-Orden!

Ausgewählte Gedichte 104

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE