L Y R I K
LYRIK Otto Julius Bierbaum - Poetische Werke 444

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 444

Theater-Reformer

Welch ein Lärmen! Welch ein Schrein! –:
Gebt uns Schläuche! Neue Schläuche!
Seh ich hin, sinds arme Gäuche,
Und sie haben keinen Wein.


Pfui! rufen sie, Guckkasten! Welch ein Stall da!
– Doch über diesem Stalle leuchtete der Stern
Zu mancher göttlichen Geburt. – O, werte Herrn,
Bedenkt den Spruch: Hic Rhodus est, hic salta!


Das ist gewiß: Es wird ein schönes Haus,
Sieht neu, geschmackvoll, festlich, heiter aus,
Und, was der wohlerfahrene Architekt
Erstrebt, es wird erreicht, nicht bloß bezweckt:
Man kann von allen Sitzen alles hörn und sehn.

In dies Theater werd ich gerne gehn,
Sofern das Hörn und Sehn sich auch verlohnt
Und man uns gnädiglich mit dem verschont,
Was jetzt schon, fürcht ich, hier um Einlaß jammert,
Inbrünstig sich an andre Künste klammert,
Weil es allein nicht stehn und gehen kann.

Denn Krüppel seh ich mir nicht gerne an,
Sind sie auch prächtig, ja in Gold geschient.
Mit Orthopädik ist uns nicht gedient.


Ein schief gewachsenes Mädchen wird nicht grade,
Gehts im Reform-Kostüm zur Promenade.

Ausgewählte Gedichte 085

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE