L Y R I K
LYRIK Gottfried Arnold (1666-1714) - Poetische Werke 44

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gottfried Arnold (1666-1714)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 44

41.

Aus Cap. III. v. 11.

Gehet heraus und schauet an, ihr töchter Sion, den König Salomo in der crone, welche ihm seine mutter verschaffet hat am tage seiner hochzeit, am tage der freuden seines hertzens.

1.
Ihr Sions-töchter, die ihr nicht
In Babylon mehr steht,
Und ohne falsches secten-licht
Dem einem lamm nachgeht:

2.
Geht aus des alten Adams hauß,
Folgt jener mutter nicht,
Die ihre lieb vom bräutgam aus
Zur hurerey gericht!

3.
Kehrt eures glaubens munterkeit
Zum Salems-König hin
Ihr wißt, wie sich sein hertz erfreut
An einem treuem sinn.

4.
Was welt und feind dem fleisch vorlegt,
Das haltet nur vor koth:
Der kirch, die sich mit götzen trägt,
Seyd feind und gäntzlich todt.

5.
Laßt euren leib gantz lichte seyn
Die lampen brennend stehn:
Das öl muß seyn bereit und rein,
Wollt ihr den bräutgam sehn.

6.
Denn ist nicht hoch und wunderbahr
Die crone seiner pracht,
Die der erhöhten menschheit war
Zur herrlichkeit gemacht?

7.
Wie schmückt ihn seine mutter nicht
Auff seinem hochzeit-tag?
Daran ihm keine freud gebricht,
Noch leiden, todt und schmach.

8.
Wie trefflich war der grosse bund
Als ihm des Geistes krafft,
Nach dem er aus dem grab erstund,
Viel tausend segen schafft?

9.
Der über seine glieder floß:
Wie frölich war sein sinn,
Als dieses öl den leib durchgoß
Und zog zum Vater hin?

10.
Jerusalem, du mutter-stadt,
Daraus der Geist uns zeugt,
Und die uns aufferzogen hat,
Gepfleget und gesäugt!

11.
Mehr immer deiner kinder zahl,
Und cröne Gottes sohn
Mit tausend cronen überal
Zu der erlösung lohn.

12.
Wir freuen uns mit ihm zugleich,
So offt ein edelstein
Durch wahre buß ins liebe-reich
Zur cron gesetzt wird seyn.

13.
Wir gehn heraus, und wollen nun,
Biß auff den hochzeit-tag,
In lieb, geduld und glauben ruhn,
Der uns vollenden mag.

Poetische Lob- und Liebes-Sprüche 7

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE