L Y R I K
LYRIK Gottfried Arnold (1666-1714) - Poetische Werke 27

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gottfried Arnold (1666-1714)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 27

Liebes-Lockung an den Herrn Jesum

Nach dem Weltlichen Lied: Hör meine Schöne.

1.
Komm/ komm/ mein Schöner/
Du Nazarener/
Mit deinen Blicken/
Die mich erquicken!
Wo hat sich deine Liebe hingesteckt/
Daß deine Blitze
Mit ihrer Hitze
Nicht mehr bestrahlen
Mich und bemahlen?
Hat irgend deine Lieb sich gantz verdeckt?

2.
Laß dich doch finden/
Und überwinden/
Du Lebens-Fürste/
Die weil ich dürste
Nach deinem süssen Krafft- und Liebes-Blut
Hör wie ich ächze
Und nach dir lechze/
Mir ist so bange/
Wenn du bleibst lange/
Denn dein' Abwesenheit ist mir nicht gut.

3.
Ach laß dich sehen/
Und bald geschehen/
Daß mein Gewissen
Dich stets mag küssen/
Und truncken ward von deiner Liebe-Wain/
Daß ich nicht mercke
Mehr todte Wercke/
Und nichts mehr bleibe
Vom Sünden-Leibe/
Dem Blut mach mich von allen Flecken rein.

4.
So komm mein Hertze/
Du Liebes-Kertze/
Laß noch auff Erden
Mich dir gleich werden:
Erwärme mich mit deinem theuren Blut.
Nimm meine Schwärtze
Und todes Hertze
Und bleib der Meine/
Ich bin der Deine/
So machstu/ meine Lieb in mir das Böse gut.

5.
Ich will mich setzen
Und stets ergetzen
Zu deinen Füssen/
Laß doch geniessen
Dein süsses Manna deiner armen Magd.
Laß mich nichts hören/
Als deine Lehren/
Und nichts Verlangen/
Als zu umfangen
Dich meinen Bräut'gam/ wie du mir hast zugesagt.

6.
O Allerschönster/
Laß deine Fenster
Doch immer offen/
Daß ich kan hoffen/
In Lieb und Leyde stets bey dir zu seyn.
Laß meinen Glauben
Durch Liebes-Trauben
Vollkommen werden
Noch hier auff Erden/
So bleib ich ewig dein/ und du bleibst mein.

7.
Mein Liebster/ sage
Auff meine Klage
Mir Antwort wieder/
Und setz dich nieder
In meine gantz in dich verliebte Seel.
Wie kanstus sparen
Zu offenbahren
Mir gantz dein Hertze?
Daß meine Kertze
Nicht dunckel brenn/ gib meiner Lampe Oel.

8.
Wie eine Klette
Und eine Kette
Laß mich anhangen
Stets deinen Wangen.
Immanuel/ ich laß dich nimmermehr!
Du must mich segnen/
Und auff mich regnen
Viel Liebes-Tropffen/
Und tieff einpfroffen
Mich in dein Hertz zu deinen Preiß und Ehr.

Göttliche Liebesfunken, Anderer Teil 1

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE