L Y R I K
LYRIK Gottfried Arnold (1666-1714) - Poetische Werke 20

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Gottfried Arnold (1666-1714)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 20

129.

Das anmuthige Endlich.

1.
Endlich soll das frohe Jahr
Der erwünschten Freyheit kommen!
Seht! Der Geist wirds schon gewahr/
Hats im Vorrath angenommen.
Seht! Er triumphiret schon/
Geht einher in Sieges Kräntzen/
Wartend bey der Feinde Hohn.
Auff den neu bekrönten Lentzen.
Freunde/ nicht Feinde/ die sollens erblicken/
Langes Verlangen soll Kinder erquicken.

2.
Endlich wird das Seufftzen still/
Und das Hertze ruhig werden/
Wenn Papa es haben will
Daß die Lieben/ die bewährten/
Auß dem finstern Kercker gehn/
Band und Eysen von sich schmeissen/
Und nicht mehr von ferne stehn/
Sondern Ihn in einem preissen.
Harte Chaldeer/ ihr müsset uns weichen/
Laodiceer/ ihr sollt wol erbleichen.

3.
Endlich wird man Pflanzen sehen
Gott zu Preiß in seinem Garten/
Wenn man wird bey Paaren gehn/
Und nicht mehr in Hoffnung warten/
Sondern eins dem andern wird
Können seine Führung zeigen/
Jeder wird als nur ein Knecht/
Allen in der Demuth weichen:
Weichen/ sich beugen zur Einigkeit Bande/
Singen und springen in lieblichem Lande.

4.
Weg Vernunfft und Zweiffel-Wind
Eigen Lieb und eigen Ehre!
Wer hier nichts in Einfalt findt/
Wiß/ daß er die Hoffnung stöhre/
Und der Liebe Schmack verdarb/
Die doch unvermischt soll bleiben.
Was in ihr noch scheinet hart/
Kan uns nicht in eins eintreiben.
Stille! Der Wille des Vaters wird zeigen/
Allen Gefallen bey kindlichem Schweigen.

5.
Wenn der Schnee verschmoltzen ist/
Pflegt der Blumen Zier zu blicken:
Wenn du auß dem Winter bist/
Wird der Lentz die Kräntze schicken/
Die noch jetzt verderbet stehn/
Doch nach kalten Schnee und Winden
Soll dein Fuß spatziren gehn/
Tausend Blumen einzuwinden/
Rosen/ Liebkosen der himmlischen Blüthe/
Engelsüß dort genieß seligster Güte.

6.
Endlich wirstu dennoch Braut/
Und dein Bruder Bräutgam heissen.
Wer dich jetzt in Neid anschaut/
Wird dich endlich selig preisen.
Endlich muß der Himmel auch/
Ein beliebtes Ja-Wort sagen/
Und wer sonst nach Welt Gebrauch
Niemals hier was wollen wagen.
Endlich unendliche Herrlichkeit bringt.
Endlich die endliche Trübsal verschlingt.

Göttliche Liebesfunken, Erster Teil 20

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE