L Y R I K
LYRIK Achim von Arnim - Poetische Werke 7

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 7

Der preußische Adler

Dezember 1805.

In das Stammbuch des junge Goethe geschrieben.

Im Wagen schwank' ich hin und her,
Beschaue mir die Welt.
Den Kopf so voll, den Sinn so schwer,
Der mir auf's Herze fällt.

Die Pferde treib' ich rauchend fort,
Daß mir die Luft versagt;
Für jeden Sinn ist nur ein Ort,
Ein Wort nur das ihn klagt.

Der stillen Tannen Fackeltanz,
Wo ich vorüber wall,
Er tanzt vorbei im Abendglanz
Ermüdet überall.

Ich wein, weil in den kalten Wind
Zu viel Vernunft gelegt.
Als wär' die Sonn zu heiß gesinnt,
Die mir im Herzen wegt.

Was leidend schafft und schafft in Leid,
Kam mir nicht wieder vor.
Und hinter mir, da liegt es weit,
Verschlossen ist das Thor.

O Wissenschaft, wie sprichst du leis,
Du hast die schwächste Brust;
O süße Kunst, verbrennst du heiß
Das Herz in Liebeslust.

Ich halte auf die raschen Pferd',
Nun bleibt die Welt mir stehn;
Mein Herz so dumpf, mein Sinn so leer,
Muß wieder rückwärts sehn.

Wo ist mein eigner Schatten hin,
Den ich rings um mir sah?
Verzogen ist er ohn' Gewinn,
Und war mir doch so nah!

Ich stör die Vögel in dem Wald
Mit meinen Klagen auf;
Sie fallen aus dem Neste bald,
Ich heb' sie nimmer auf.

Doch wie mit zweien Flügel strebt
Ein Kriegesheer herbei,
Mein Herz wird still, mein Ohr sich hebt,
Die Welt wird wieder neu.

Was singet ihr von Jugendbraus!
Wie euch ein Schloß erscheint,
Ihr dringet in kein Hochzeithaus,
Ihr dringet in den Feind.

Mein Stammbuch 5

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE