L Y R I K
LYRIK Achim von Arnim - Poetische Werke 215

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 215

Zum Abschiede

Was du so vielen geschenkt aus frommen innerm Berufe,
Kranken Gesundheit und Trost, wie ein heilender Quell,
Suchest du selber nun auf, erschöpft von sorgender Mühe,
Bey dem heilenden Quell, der schon viele erfrischt.

Immer später für sich, für andere früher und später
Sorget ein heiliger Sinn, und er vergisst sich so leicht;
Sorge für andere minder, so fliesset im innern Gemüthe
Dir der heilende Quell wiederkehrender Kraft.

Freilich ein schöneres Leben, es strebt nach aussen zu fliessen
Um zu tränken die Flur, schlängelnd weiter und weit,
Doch das Bedürfniß es zieht den Quell zum Brunnen zusammen
Sammle dich selber für dich, Leben sammelnd in dir.

Ruhig im engeren Spiegel schweben die wechselnden Bilder,
Bäume beweget vom Wind, gerne nahte der Freund;
Der dir im Kummer vertraute zu zeigen thränende Blicke
Wahrlich der räthe auch gut, denn er kennt dich so gut.

Sey dir gesegnet der Quell, so wie du mich tröstend gesegnet,
Keiner weiß es woher, komme der Quell und der Trost,
Aber die Thränen trüben ihn nicht und nimmer ihn kälten,
Und er wandelt sie um, wärmend in heilende Kraft.

Nachlese 64

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE