L Y R I K
LYRIK Achim von Arnim - Poetische Werke 149

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 149

Der Sklave

Ihr Götter! wenn ich schwebend
Nah' euerm heil'gen Kreis,
In euern Wolken strebend
Euch ahne auch schon leis:
Wer wagt die goldnen Flügel
Zu reißen tief herab,
Bis zu dem dunkeln Hügel
Wo nüchtern gähnt mein Grab!

Die Furcht macht Luft so dünne,
Die Federkron fiel aus,
Eh' ich mich recht besinne,
Wo euer festes Haus!
Ein Sturmwind kommt geflogen,
Nimmt mich auf seinen Arm,
Hat mich hinab gezogen
Zum Winter kalt und arm.

Ich lieg' an dürrem Boden,
Das Aug' schließt sich beschämt,
Gehemmt ist mir der Odem,
Mein Flügel war gelähmt;
Der Frost bestrickt mit Eise,
Die Federn leicht und frei,
Aus ist es mit der Reise,
Der Jäger kommt mir bei! –

Der Hund mich schlau umstehet,
Und bellt und lockt den Herrn,
Der Jäger eilender gehet,
Nimmt mir die Freiheit gern;
Er legt mir um die Augen
Die Kappe eng und dicht,
Kann nicht die Flügel brauchen,
Ich sehe ja kein Licht.

Zieht dann mir ab die Kappe,
Ich denk', nun bin ich frei
Und flücht von seinem Stabe,
Zu euch ihr Götter treu.
Von seinem Ruf bezwungen
Aus freier Luft ich raub'
Die fromme Lerch', gelungen
Ist mir der freche Raub!

Das ist der Knechtschaft Schande,
Daß ich gezwungen bin,
Zu legen in die Bande
Auch andrer Freien Sinn!
So klagt der Falk' mit Trauern,
Da rief sein Herr ihm bald:
Du klagst! – nun sollst du lauern
Auf deine Jungen im Wald!

Der Falke wollt sich wehren;
Er stand in Herrensold, ─
Die nackte Brut muß er stören,
Dem Herrn er sie zitternd holt.
Sie sind mir noch nicht flügge,
Doch dien' dir dies zur Lehr':
Jetzt nimm sie noch zurücke,
Und meine Großmuth ehr'!

Mein Stammbuch 147

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE