L Y R I K
LYRIK Angelus Silesius - Poetische Werke 43

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Angelus Silesius (1624-1677)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 43

Sie beklagt Jesum, da er sein Kreuz trägt

1
Kommt heraus, all ihr Jungfrauen,
Euren König anzuschauen!
Schauet ihn in seiner Krone,
Die er trägt mit großem Hohne
Für eure Sünd und Missetat.

2
Schauet, wie er wird geführet,
Wie er ist herausstaffieret!
Schaut sein Elend und sein Leiden
In dem Tage seiner Freuden,
In seiner Seelen Hochzeitsfest!

3
Schaut sein Antlitz voller Wunden,
Voller Beulen, voller Schrunden!
Schauet, wie die Locken hangen
Ohne Zierat, ohne Prangen,
Mit Kot vermenget und mit Blut!

4
Schauet, wie sein Hals zerrissen
Und mit Geißeln ist zerschmissen!
Schaut die Ketten und die Bande,
Die er trägt zum Unterpfande,
Betrachtet seinen Purpurrock!

5
Schauet, wie er geht gebücket,
Wie das Kreuz ihn niederdrücket!
Schauet, wie er ist verstellet,
Wie er auf die Erden fället
Vor übergroßer Mattigkeit!

6
O des Armen und Betrübten!
O des Treuen und Verliebten!
Ist auch wohl ein Mensch zu finden,
Dem nicht alle Kräfte schwinden,
Wenn er Gott selbst so leiden sieht?

7
Denkt ihr Töchter und ihr Bräute,
Was euch dieser Gang bedeute.
Denkt, wo er euch soll erhöhen,
Daß ihr müßt mit ihme gehen
Und seine Kreuzgenossen sein.

8
Niemand kommt zur ewgen Freuden
Ohne Christi Kreuz und Leiden.
Wer nicht hilft sein Kreuze tragen,
Darf nicht nach der Hochzeit fragen
Und des durchlauchten Lammes Kuß.

9
Nimm, o Jesu, deine Schmerzen
Nimmermehr aus meinem Herzen.
Laß mich würdig sein befunden,
Daß ich trage deine Wunden
Und deine Kron, mein Bräutigam.

10
Daß man mich dein Bildnis nenne
Und bei deinen Leiden kenne,
Daß man an dem Hochzeitstage
Allenthalben sing und sage,
Daß ich dir treu gewesen bin.

Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Zweites Buch 3

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE