• Angelus Silesius (1624-1677)

  • Sie empfängt ihn und verwundert sich, daß er zu ihr kommt

    1
    Sei willkommen, liebster Freund,
    Du hoch verlangter Gast,
    Der du mich so treu gemeint
    Und nicht verschmähet hast.
    Sei willkommen, wahrer Gott,
    Gebenedeites Brot,
    Sei willkomm'n in meiner Höhle,
    Liebstes Leben, liebste Seele.

    2
    Allerhöchste Majestät,
    Wie neigst du dich so tief!
    Daß du kommst vons Himmels Stätt
    In meines Munds Begriff!
    Daß du dir, o Gottes Sohn,
    In mir suchst einen Thron!
    Daß du solche Gnad und Güte
    Antust dieser irdnen Hütte!

    3
    Wie empfah ich dich, mein Licht,
    Du ewger Herr und Gott?
    Wie vergelt ich solche Pflicht,
    Ich armer Staub und Kot?
    Was für Ehr erzeig ich dir,
    Daß du selbst kommst zu mir?
    Daß ich dich nun gar kann küssen
    Und dein Leib und Blut genießen.

    4
    Schau, ich beuge meine Knie
    Und werfe mich vor dich,
    Daß du mögest je und je
    Gebieten über mich.
    Nimm mein Herz, o Jesu, an
    Und was ich hab und kann;
    Denn mit hunderttausend Zungen
    Wirst du nicht genug besungen.

    5
    Ach, mein liebster Seelenschatz,
    Gib mir nun deine Kraft.
    Wässre meines Herzens Platz
    Mit deines Herzens Saft.
    Hilf, daß meine Seel und Leib
    Dir ganz vereinigt bleib.
    Ich verspreche, dich dort oben
    Ewiglich dafür zu loben.

    Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Drittes Buch 33
  • Angelus Silesius
    LYRIK - operone