Lyrik

Angelus Silesius (1624-1677)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke [95]

Sie bereitet sich, ihren Lieben im heiligen Sakrament zu empfangen

1
Auf, auf, mein Herz, und du, o meine Seele,
Ermuntre dich in deines Leibes Höhle!
Du sollst den Herrn der Herrlichkeit empfangen
Und in dir selbst zu seinem Kuß gelangen.

2
Wirf alles das, was irdisch, auf Seiten
Und tu dich nur ihm würdig zubereiten.
Sei rein und fein geschmücket und gezieret,
Wie einer Braut des Sohnes Gotts gebühret.

3
Er kömmt und will dir seine Lieb beweisen
Und dich, sein Kind, mit seinem Leibe speisen.
Er will dir von der Lebensquelle schenken
Und dich vollauf mit seinem Blute tränken.

4
O große Gnad und unerhörte Liebe!
Damit er ganz dein Leibeseigner bliebe
Und dir dadurch erteilete sein Leben,
Hat er sich selbst dir wolln zur Speise geben.

5
Dies haben vor in etlich tausend Jahren
Die Väter nie empfangen und erfahren.
Sie trunken nur vom Fels bedeutungsweise
Und aßen Mann', das Vorbild dieser Speise.

6
Drum geh heraus mit feurigen Begierden
Und nimm ihn an mit jungfräulichen Zierden.
Verschließ ihn ganz in deinem keuschen Herzen
Und klag ihm da die heilgen Liebesschmerzen.

7
Wirst du das tun und deine lautren Sinne
Zu seinen Ehrn in Demut halten inne,
So wirst du ihn als seine Braut genießen
Und er wird dich auch als dein Bräutgam küssen.

Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Drittes Buch 31

<<< >>>


LYRIK operone