• Angelus Silesius (1624-1677)

  • Sie liebt ihn als ihre Blume

    1
    Ich liebe dich von Herzensgrund,
    Ich liebe dich, du Schöner,
    Ich sehne mich nach deinem Mund,
    Du süßer Nazarener.
    Ich wünsche mir den Honigseim,
    Der von dir fleußt, zu tragen heim.

    2
    O Bräutigam, wie ist dein Kuß
    So süße meiner Seele!
    Wie lieblich ist der Nektarfluß,
    Dein ausgegoßnes Öle!
    Wie ist das Herz so voller Trost,
    Das du, o Jesu, liebgekost.

    3
    Komm her zu mir, mein Ehrenpreis,
    Mein Röslein und Narzisse,
    Mein Augentrost und Wegeweis,
    Mein Giftheil zuckersüße.
    Ich gebe dir, schöns Blümelein,
    Mein Herz zu einem Blumkrug ein.

    4
    Ich hab dich lieber als mein Licht
    Und lieber als mein Leben.
    Ohn dich mein Herze mir gebricht
    Und will den Geist aufgeben.
    Drum seh ich dich, mein Tausendschön,
    Am liebsten in demselben stehn.

    5
    Ach wurzele doch tief hinein
    Und bringe deine Früchte.
    Laß deiner Blüte Glanz und Schein
    Schön zieren mein Gesichte.
    Sei meines Herzens Ehrenpreis
    Und machs zu Gottes Paradeis.

    Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Drittes Buch 26
  • Angelus Silesius
    LYRIK - operone