• Angelus Silesius (1624-1677)

  • Sie beklagt sich wegen ihrer langen Pilgramschaft

    1
    Wer macht mich denn noch quitt und frei,
    Daß ich bei Jesu sei?
    Daß ich sehe meine Sonne,
    Daß ich schmecke meine Kost,
    Daß ich fühle meine Wonne,
    Daß ich höre meine Lust,
    Daß ich rieche den Geruch,
    Der verjaget allen Fluch!

    2
    Ich wall auf Erden hin und her,
    Gleich wie ein Schiff im Meer.
    Mich verlanget einzulaufen
    In den sichern Seelenport,
    Da man Friede findt mit Haufen
    Und sich fürcht vor keinem Mord.
    Mich verlangt mit großer Pein,
    Jesu Christ, bei dir zu sein.

    3
    Ich wende mich zwar für und für,
    Mein Leitstern, Herr zu dir;
    Aber ach, was hilft mein Wenden
    Und was minderts meine Pein,
    Wenn ich noch nicht soll vollenden
    Meine Fahrt und bei dir sein!
    Ach, daß ich doch bin behaft
    Mit so langer Pilgramschaft!

    4
    Es tröstet mich zwar deine Treu,
    Die alle Morgen neu;
    Aber dennoch hat die Seele
    Nicht vollkommne Fröhlichkeit,
    Weil ihr in der Trauerhöhle
    Mangelt deine Herrlichkeit,
    Weil sie einzig und allein
    Wünschet bei dir selbst zu sein.

    5
    So hilf mir doch genädig fort,
    Mein Leitstern und mein Port.
    Komm und mach es nicht mehr lange,
    Denn ich seufze wie die Braut,
    Der nach ihrem Bräutgam bange,
    Welchem sie sich hat vertraut.
    Hole mich erfreulich ein,
    Laß mich ewig bei dir sein.

    Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Drittes Buch 13
  • Angelus Silesius
    LYRIK - operone