• Angelus Silesius (1624-1677)

  • Sie läßt ihm entbieten, daß sie vor seiner Liebe krank lieget

    1
    Ihr Engel, die das höchste Gut
    Verordnet hat zu unsrer Hut,
    Geht, bringets meinem Bräutgam hin,
    Daß ich vor Lieb erkranket bin.

    2
    Die Liebe hat mirs Herz verwundt,
    Daß michs noch schmerzet diese Stund.
    Die Liebe hat mein Mark verzehrt
    Und alles Blut mir ausgeleert.

    3
    Ich habe schon so lang und oft
    Nach ihm geschrieen und geruft,
    Zu ihm gesagt mit tausend Ach:
    Um dich, mein Jesu, bin ich schwach.

    4
    Nun sterb ich hin, wo er nicht kömmt
    Und mich in seine Arme nimmt.
    Ach, ach, was ists für große Pein,
    Ihn lieben und nicht bei ihm sein.

    5
    Mein Herz ist aus sich selber hin,
    Verlassen hat mich aller Sinn.
    Die Seel ist auch schon auf der Bahn,
    Weil sie ohn ihn nicht leben kann.

    6
    Drum geht, ihr Engel, bringts ihm bei,
    Daß ich schon halb gestorben sei.
    Wo er mich liebt, so komm er doch,
    Weil ich den Atem schöpfe noch.

    7
    Liebkost mich jetzt nicht seine Huld,
    So ist er meines Todes Schuld,
    Dieweil er selbst oft früh und spat
    Zur Liebe mich gereizet hat.

    Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Drittes Buch 11
  • Angelus Silesius
    LYRIK - operone