• Angelus Silesius (1624-1677)

  • Sie beklagt ihn bei dem Grabe

    1
    Ihr alle, die ihr Jesum liebt,
    Seid traurig und betrübt!
    Er, der wahre Gottes Sohn,
    Der da saß auf Vaters Thron,
    Wird ins Grab geleget.

    2
    Schau, Braut, hier liegt dein Bräutigam,
    Dein Hirt und auch dein Lamm!
    Deines Herzens Trost und Ruhm,
    Deiner Seelen Eigentum,
    Schau, er ist gestorben.

    3
    O großes Leid, o bittre Not!
    Was ist das für ein Tod!
    Alles, was die ganze Welt
    Und der Himmel in sich hält,
    Das muß ihn beklagen.

    4
    Ach, ach wie liegt er so verkalt,
    Verblasset und verstalt!
    Seiner Augen Freundlichkeit,
    Seiner Stirne Herrlichkeit
    Ist nun ganz verschwunden.

    5
    O Menschenkind, bedenk es wohl.
    Was dies bedeut und soll!
    Deine Sünd und Missetat
    Ists, die ihn getötet hat
    Und ins Grab versenket.

    6
    Wie selig ist der, weil er lebt,
    Sich selbst mit ihm begräbt!
    Der von Sünden abesteht
    Und durch seinen Tod eingeht
    In ein besser Leben.

    7
    Drum fall ich auch nun zu dir hin,
    Mein Jesu, wie ich bin.
    Denn ich will, o Gott, mit dir
    Sein begraben für und für,
    Bis ich auferstehe.

    Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Zweites Buch 19
  • Angelus Silesius
    LYRIK - operone