• Angelus Silesius (1624-1677)

  • Sie preist die Holdseligkeit des Jesuleins

    1
    O allerliebstes Knäbelein,
    Du nimmst die Herzen ein.
    O Jesu, du Wonne,
    So klar als die Sonne,
    O Kind, neugeboren,
    Vor tausend erkoren,
    Du nimmst die Herzen ein.

    2
    Wenn ich beschau dein Äugelein,
    Nenn ich sie Sternelein,
    Die tugendlich prahlen
    Und wonniglich strahlen,
    Mit jeglichen Blicken
    Die Herzen berücken,
    Wen sie berührn, ist dein.

    3
    Dein Mündlein ist ein Gärtelein,
    Wie blühen doch so fein
    Die Röslein darinne!
    Daraus ich gewinne,
    Wenn du sie bewegest
    Und gegen mir regest,
    Den besten Rosenwein.

    4
    Nun nimm die Welt nur gänzlich hin,
    Dich hält, statt ihr, mein Sinn.
    Du kannst mich ergötzen,
    Bist würdig zu schätzen,
    Verzückst mein Gemüte,
    Fängst Herz und Geblüte
    Und alles was ich bin.

    5
    O Jesu, nun soll dir allein
    Mein Herz ergeben sein.
    Du magst es verbrennen,
    Dein eigenes nennen,
    Huldseliger Knabe,
    Mit dem ich mich labe,
    Du nimmst die Herzen ein.

    Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Erstes Buch 18
  • Angelus Silesius
    LYRIK - operone