• Angelus Silesius (1624-1677)

  • Sie vertröstet die Schäferinnen der Ankunft ihres Heilandes

    1
    Seid getrost, ihr Schäferinnen,
    Unser Heiland ist nicht weit.
    Man wird schon der Lieblichkeit
    Seins Geruchs gar eigen innen.
    Seid getrost, er kommt heran,
    Der so lang gewünschte Mann.

    2
    Denn er ist schon längst umfangen
    Von dem Weibe, seiner Braut,
    Und nun kommt er ihr vertraut
    Freudenvoll hereingegangen,
    Da er außer dem Gezelt
    Sich wird zeigen aller Welt.

    3
    Ach, ich sehe schon den Wagen
    Und den helfenbeinern Thron,
    Inner dem der Gottessohn
    Jesus wird hereingetragen.
    Bald dann wird er sich auch mir
    Zeigen und selbst gehn herfür.

    4
    Wie ein Bräutgam voller Wonne,
    Der aus seiner Kammer geht,
    Und gleich wie wenn sie aufsteht
    Die behende Himmelssonne,
    Also wird sein Glanz und Schein
    Unsern armen Seelen sein.

    5
    Seid getrost, ihr Schäferinnen,
    Eure Hoffnung wird nun wahr.
    Euer Glaube sieht es klar
    Und die Sinne werdens innen.
    Seid getrost, freut euch mit mir,
    Denn er kommt und ist schon hier.

    Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Fünftes Buch 43
  • Angelus Silesius
    LYRIK - operone