• Angelus Silesius (1624-1677)

  • Sie begehrt den Brautschmuck von ihrem Bräutigam

    1
    Du edler Bräutigam, der du mich neu geboren
    Und vor viel tausenden zu deiner Braut erkoren,
    Ach laß mich doch empfangen,
    Was meine Seele ziert!
    Ach laß mich doch erlangen,
    Was deiner Braut gebührt.

    2
    Gib mir dein Eigentum, der weißen Unschuld Kleid,
    Gib mir, daß ich stets grün in deiner Grechtigkeit.
    Laß mich auf Erden leben,
    Wie du gelebet hast,
    Und williglich ergeben
    Zu tragen deine Last.

    3
    Pflanz deine Tugenden in meines Herzens Schrein,
    Trag deiner Demut Bild und deine Lieb hinein.
    Die Keuschheit deiner Seele
    Geh ihr'n Geruch in mir
    Und deiner Sanftmut Öle
    Fließ aus meins Mundes Tür.

    4
    Streich meine Wangen an mit deinem Rosenblut,
    Tu meine Lippen auf mit deiner Reden Flut.
    Leg deine Huldestrahlen
    In meiner Augen Rund
    Und laß mein Haupt ummalen
    Mit deinem Dornenbund.

    5
    Der Speer, der durch dein Herz und Seite hat gemußt,
    Sei meines Herzens Trost und Kleinod meiner Brust.
    Die Nägel laß mich haben,
    Die deine Füß und Händ
    Am Kreuz für mich durchgraben
    Und Mark und Bein zertrennt.

    6
    Dein gänzlicher Verdienst sei um mich in gemein,
    Mein Gold, mein Perlenschmuck und edeles Gestein.
    Auf daß ich kann bestehen,
    Wenn du erscheinen wirst
    Und mich zu dir erhöhen,
    Du ewger Himmelsfürst.

    Heilige Seelenlust oder geistliche Hirtenlieder - Viertes Buch 14
  • Angelus Silesius
    LYRIK - operone